Impfgebühren sichern finanzielle Stabilität von Kinderarztpraxen

Verwaltungsgebühren und Informationsblätter sind laut Dr. Thomas zusätzliche Einnahmequellen für Kinderärzte, die Impfstoffe verabreichen.

„Eine pädiatrische Praxis kann nicht überleben … ohne die meisten, wenn nicht alle Impfstoffe zu verabreichen … das ist der Druck, unter dem die Kinderärzte stehen … das erklärt, warum sie … die Tatsache nicht sehen wollen, dass diese Impfstoffe viel Schaden anrichten“.

Der pensionierte Kinderarzt Dr. Paul Thomas beschreibt in einem Interview mit Children’s Health Defense, wie Kinderarztpraxen finanziell nicht überleben können, wenn sie ihren Patienten nicht den „Impfplan“ der CDC verabreichen, da sie auf Bundesmittel angewiesen sind. Für seine eigene Praxis stellt Thomas fest, dass er, als er (weitgehend) aufhörte, seine Patienten zu „impfen“, mehr als eine Million Dollar an Einnahmen pro Jahr verlor.

Thomas weist darauf hin, dass Kinderarztpraxen auf verschiedene Weise an der „Impfung“ von Kleinkindern verdienen, u. a. durch „Verwaltungsgebühren“, die man sich als „Dankeschön für die Impfung“ vorstellen kann, und durch die Aushändigung eines VIS oder eines Informationsblattes über den Impfstoff.

Der pensionierte Kinderarzt stellt fest, dass bei einem zweimonatigen „Well Baby“-Besuch eine DPT-Impfung – drei Impfungen (drei Antigene) -, eine Hib-Impfung (Haemophilus influenzae Typ B), eine Prevnar-Impfung (Pneumokokken-Konjugatimpfstoff), eine Hep B-Impfung, eine Polioimpfung und eine Rotavirus-Impfung verabreicht werden, insgesamt also sechs Impfungen und acht Antigene. Die Kosten für den Kinderarzt betragen 240 Dollar. Dieser Betrag kann dann mit 30 oder 40 multipliziert werden, denn so viele Neugeborene kann ein Kinderarzt in einem Monat erwarten. Diese Zahl wird dann noch einmal multipliziert, weil diese Babys im Alter von zwei Monaten, vier Monaten, sechs Monaten, neun Monaten, 12 Monaten, 15 Monaten und im Alter von zwei Jahren wiederkommen.

„Das sind ganz schön viele Besuche“, sagt Thomas. „Und dann sind da noch die älteren Kinder, die Auffrischungsimpfungen benötigen…“

Thomas weist auch darauf hin, dass „eine der wichtigsten Qualitätsmessungen ist, wie gut geimpft wird“. Er sagt: „Das hat nichts damit zu tun, wie gesund Ihre Kinder sind“, und weist darauf hin, dass er bei der Untersuchung seiner „geimpften und ungeimpften Patienten“ festgestellt hat, dass „die Ungeimpften so unglaublich gesund waren – sie wurden selten krank. Sie landeten selten in der Notaufnahme oder im Krankenhaus mit einer chronischen Krankheit“.

„Nicht geimpft zu sein, führt also zu sehr gesunden Kindern, die nicht viel Geld für medizinische Versorgung benötigen – jedes medizinische System sollte das wollen, aber es ist das Gegenteil…. es ist bizarr“, fügt Thomas hinzu.

Als Folge dieses Zahlungssystems, so Thomas, kann eine Kinderarztpraxis in den USA „nicht im Geschäft bleiben, wenn sie sich nicht ziemlich genau an den Zeitplan der CDC hält – es rechnet sich wirtschaftlich einfach nicht“.

Thomas fährt fort: „Eine pädiatrische Praxis kann nicht überleben, wenn sie nicht die meisten, wenn nicht alle Impfungen durchführt … und das ist der Druck, unter dem die Kinderärzte stehen, und … das erklärt die Scheuklappen, die sie einfach nicht aufsetzen wollen, um zu sehen, dass diese Impfungen viel Schaden anrichten“.

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30