Es gibt ein großes Thema, das unsere Politiker auf der Cop27 nicht ansprechen wollen: Die Massentierhaltung! There’s one big subject our leaders at Cop27 won’t touch: livestock farming- why are governments so afraid to discuss it?

Netzfrauen

Massentierhaltung ist unmenschlich und zerstört unseren Planeten. Die Massentierhaltung ist eine übersehene Ursache des Klimawandels! Warum haben die Regierungen solche Angst, darüber zu diskutieren? Die Fleisch- und Milchindustrie ist die drittstärkste Ursache für den Klimawandel. Wälder, die Kohlendioxid absorbieren, werden abgeholzt, nicht nur für Soja, sondern auch für Palmöl als Tierfutter. Trotz ihrer gravierenden Auswirkungen auf die Umwelt ist die industrielle Tierhaltung weitgehend von den bundes- und landesweiten Vorschriften zur Luft- und Wasserverschmutzung ausgenommen. So wie sich der Klimawandel auf unsere Umwelt auswirkt, leiden auch die Nutztiere stark unter dem Anstieg der Temperaturen und den extremen Wetterbedingungen. Die beengten Bedingungen und die Zucht auf eine unnatürlich hohe Produktion von Fleisch, Milch und Eiern machen die Tiere in den Massentierhaltungen noch anfälliger. Es gibt nur zwei Maßnahmen, die notwendig sind, um eine Klimakatastrophe zu verhindern: die fossilen Brennstoffe im Boden zu lassen und die Tierhaltung zu beenden. Aber dank der Macht der beiden Industrien sind beide Ziele offiziell unerwähnt geblieben. Keines der beiden Ziele taucht in einer der Erklärungen der bisher 26 Klimagipfel auf. Erstaunlicherweise werden auch die Sektoren selbst nur selten erwähnt. Wie die Industrie für fossile Brennstoffe haben auch die Viehzuchtkonzerne viel Geld in die öffentliche Überzeugungsarbeit gesteckt und dabei Taktiken angewandt, die zuerst von den Tabakkonzernen entwickelt wurden. Ein Teil dieses Greenwashings war sehr effektiv, insbesondere die Behauptungen der Industrie über „regenerative Viehzucht“ und die falsche Behauptung, dass die Weidehaltung mehr Treibhausgase bindet als sie freisetzt.

Es gibt ein großes Thema, das unsere Verantwortlichen in Cop27 nicht anfassen wollen: die Viehzucht

Wie George Monbiot in The Guardian schreibt, gibt es ein großes Thema, das unsere Verantwortlichen in Cop27 nicht anfassen wollen: die Viehzucht.  Sie ist auf dem besten Weg, die Hälfte des weltweiten Kohlenstoffbudgets zu verschlingen, warum also haben die Regierungen solche Angst, darüber zu diskutieren?

Es gibt nur zwei Maßnahmen, die notwendig sind, um eine Klimakatastrophe zu verhindern: die fossilen Brennstoffe im Boden zu lassen und die Tierhaltung zu beenden. Aber dank der Macht der beiden Industrien sind beide Ziele offiziell unerwähnt geblieben. Keines der beiden Ziele taucht in einer der Erklärungen der bisher 26 Klimagipfel auf.

Erstaunlicherweise werden auch die Sektoren selbst nur selten erwähnt. George Monbiot hat alle Abschlussvereinbarungen der Gipfeltreffen seit ihrem Beginn durchgearbeitet. Fossile Brennstoffe werden nur in sechs von ihnen genannt. Nur in einem wird angedeutet, dass man insgesamt weniger verbrauchen will: Die anderen schlagen nur vor, die Effizienz zu verbessern (was, wie wir seit dem 19. Jahrhundert wissen, paradoxerweise oft zu einem höheren Verbrauch fossiler Brennstoffe führen kann), technische Lösungen zu versuchen oder, wie im Falle der letztjährigen Vereinbarung in Glasgow, die „ungebremste“ Kohleverbrennung auslaufen zu lassen, während sie nichts über die Reduzierung von Öl oder Gas sagen. Keiner von ihnen schlägt vor, weniger zu fördern. Wenn fossile Brennstoffe aus dem Boden geholt werden, werden sie auch genutzt, unabhängig von den vagen Erklärungen der Regierungen zum Verbrauch.

Die andere Auslassung ist noch krasser.

Der Viehbestand wird nur in drei Vereinbarungen erwähnt, und die einzige Maßnahme, die in jeder dieser Vereinbarungen vorgeschlagen wird, ist „Management“. Nirgendwo steht ein Wort über die Reduzierung. Das ist so, als hätten die Unterhändler für die Nichtverbreitung von Kernwaffen beschlossen, nicht über Bomben zu sprechen. Man kann ein Problem nicht angehen, wenn man es nicht diskutieren will.

Die Forderung, die Tierhaltung zu beenden, sollte ebenso bekannt sein wie die Forderung, fossile Brennstoffe im Boden zu belassen. Aber er wird nur selten gehört. Einem kürzlich in der Zeitschrift Sustainability veröffentlichten Bericht zufolge ist die Viehzucht für 16,5 % bis 28 % der gesamten Treibhausgasbelastung verantwortlich. Die große Spannweite dieser Zahlen zeigt, wie sehr dieses Thema vernachlässigt wurde. Wie die gleiche Arbeit zeigt, ist die offizielle Zahl (14,5 %), die von der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation veröffentlicht wird, eindeutig falsch. Jeder in diesem Bereich weiß das, aber es wurden nur wenige Versuche unternommen, sie zu aktualisieren.

Selbst wenn die Mindestzahl (16,5 %) zutrifft, ist dies mehr als die gesamten Verkehrsemissionen der Welt. Und sie nehmen schnell zu. In den 20 Jahren bis 2018 ist der weltweite Fleischkonsum um 58 % gestiegen. In einem Artikel in Climate Policy wird geschätzt, dass die Treibhausgase aus der Viehzucht bis 2030 die Hälfte des gesamten Kohlenstoffbudgets der Welt verbrauchen könnten, wenn wir eine globale Erwärmung von mehr als 1,5 °C vermeiden wollen.

Eine Analyse von Our World in Data zeigt, dass selbst wenn die Verschmutzung durch Treibhausgase aus allen anderen Sektoren heute eliminiert würde, die Lebensmittelproduktion bei ihrem derzeitigen Kurs bis 2100 das globale Kohlenstoffbudget um das Zwei- bis Dreifache sprengen wird. Das liegt vor allem an der Tierhaltung, die für 57 % der Treibhausgase aus dem Lebensmittelsystem verantwortlich ist, obwohl sie nur 18 % der Kalorien liefert.

Dieses Thema ist jetzt noch dringlicher geworden, da wir wissen, dass die Erwärmungswirkung von Methan zunimmt.

Die Viehzucht ist weltweit die größte Quelle von Methan, das durch menschliche Aktivitäten freigesetzt wird. Dennoch wird sie in der globalen Methanverpflichtung, die auf dem letztjährigen Klimagipfel verabschiedet wurde, mit keinem Wort erwähnt.

Die Regierungen haben diese Probleme nicht zufällig ignoriert; sie haben entschlossen weggeschaut.

Eine neue Analyse für Chatham House zeigt, dass nur 12 Länder die Emissionen von Nutztieren in ihren offiziellen Klimaverpflichtungen erwähnen, und keines versucht, die Viehzucht zu reduzieren. Nur zwei Länder (Costa Rica und Äthiopien) erwähnen eine Änderung der Ernährungsgewohnheiten: die wohl wichtigste aller Umweltmaßnahmen, denn die Tierhaltung ist auch die weltweit größte Ursache für die Zerstörung von Lebensräumen und den Verlust von Wildtieren.

Siehe: Die subventionierte Fleisch- und Milchindustrie zerstört nicht nur die Regenwälder, sondern machen uns auch krank – Meat and Dairy Consumption Are Destroying Earth’s Wildlife! Why Factory Farming Is The Largest Cause Of Animal Abuse

Was ist der Grund für dieses entschiedene Schweigen?

George Monbiot denkt, dass  es dafür mehrere Gründe gibt,  Die kulturelle Macht des Tierhaltungssektors überwiegt bei weitem seine wirtschaftliche Macht. Unsere Verbindung zu Nahrungsmitteln ist persönlicher als unsere Verbindung zu Energiequellen. Die meisten fossilen Brennstoffe werden aus der Ferne verbraucht. Wenn wir zum Beispiel Strom verbrauchen, denken wir nicht darüber nach, woher er kommt, solange das Licht an bleibt. Aber über die Lebensmittel, die wir essen, denken und fühlen wir sehr viel. Und im Vergleich zu den von der fossilen Brennstoffindustrie geförderten Leugnungen wurden die irreführenden Behauptungen der Viehzuchtindustrie in den Medien kaum in Frage gestellt.

Letzte Woche kam es zu einem Skandal um ein akademisches Zentrum an der Universität von Kalifornien in Davis, das, wie sich herausstellte, von Lobbygruppen der Viehwirtschaft gegründet und finanziert worden war. Es hat die Auswirkungen der Viehzucht in einer Weise heruntergespielt, die andere Wissenschaftler als höchst irreführend bezeichnet haben.

Aber das ist nur ein Aspekt des Problems.

Wie die Industrie für fossile Brennstoffe haben auch die Viehzuchtkonzerne viel Geld in die öffentliche Überzeugungsarbeit gesteckt und dabei Taktiken angewandt, die zuerst von den Tabakkonzernen entwickelt wurden. Ein Teil dieses Greenwashings war sehr effektiv, insbesondere die Behauptungen der Industrie über „regenerative Viehzucht“ und die falsche Behauptung, dass die Weidehaltung mehr Treibhausgase bindet als sie freisetzt.

In Wirklichkeit ist Fleisch aus Weidehaltung aufgrund des enormen Flächenbedarfs, der Treibhausgasemissionen und der Kohlenstoff- und ökologischen Opportunitätskosten die bei weitem schädlichste Komponente unserer Ernährung. Trotz zahlreicher Behauptungen gibt es keine empirischen Beweise dafür, dass die Kohlenstoffspeicherung in Weideflächen die von der Viehzucht erzeugten Treibhausgase ausgleichen kann, ganz zu schweigen von den Kohlenstoffvorräten, die bei der Umwandlung von wilden Ökosystemen in Weideland zerstört werden.

In einer Veröffentlichung in Nature Sustainability wurde festgestellt, dass die Rückführung von Dauergrünland in den reichen Ländern in wilde Ökosysteme der Atmosphäre 380 Mrd. Tonnen Kohlendioxid entziehen würde, was 12 Jahren globaler Kohlenstoffemissionen entspricht. Der Ausschuss für Klimawandel der britischen Regierung berichtet, dass in England „die Umstellung von Grasland auf Waldland den Kohlenstoffbestand des Bodens um 25 Tonnen Kohlenstoff pro Hektar erhöhen würde … Dies ist zusätzlich zu den großen Mengen an Kohlenstoff, die in der Biomasse der Bäume selbst gespeichert würden.“

Langsam und schmerzhaft sind wir zu Energie-Numeratoren geworden. Eine große Anzahl von Menschen hat begonnen, die Emissionen fossiler Brennstoffe zu „berechnen“. Jetzt müssen wir auch bei den Nahrungsmitteln zur Vernunft kommen. Eine Besonderheit dieser Debatte besteht darin, dass die Gegner, wenn sie Daten präsentieren, mit Bildern antworten, in der Regel mit bukolischen Bildern von Kühen oder Schafen.

Die populäre Ernährungsliteratur wird von einer verhängnisvollen Kombination aus Ästhetik und elitärem Geschmack beherrscht. Berühmte Autoren schlagen vor, dass jeder das isst, was ihm schmeckt, und propagieren eine Ernährung, die nicht skalierbar ist, es sei denn, wir hätten mehrere Planeten und auf keinem von ihnen Platz für wilde Ökosysteme. Sie drängen uns, ein neolithisches Produktionssystem (Weidehaltung) anzuwenden, um die Bevölkerung des 21. Jahrhunderts zu ernähren, was katastrophale Folgen haben wird.

Wir müssen diese Dummheiten dringend beiseite legen, die Wissenschaft verfolgen und verstehen und unsere Regierungen drängen, sich auf die Hauptursachen der Klimakrise zu konzentrieren. Sie hatten zwei Aufgaben und haben bisher keine von beiden erwähnt.

There’s one big subject our leaders at Cop27 won’t touch: livestock farming

By George Monbiot  The Guardian 
It’s on course to guzzle half the world’s carbon budget, so why are governments so afraid to discuss it?

There are just two actions needed to prevent catastrophic climate breakdown: leave fossil fuels in the ground and stop farming animals. But, thanks to the power of the two industries, both aims are officially unmentionable. Neither of them has featured in any of the declarations from the 26 climate summits concluded so far.

Astonishingly, the sectors themselves are seldom mentioned. I’ve worked through every final agreement produced by the summits since they began. Fossil fuels are named in only six of them. Just one hints at using less overall: the others propose only to improve efficiency (which, as we have known since the 19th century, can often paradoxically increase fossil fuel use), attempt technical fixes or, in the case of last year’s agreement in Glasgow, phase down “unabated” coal burning, while saying nothing about reducing oil or gas. Not one of them suggests extracting less. If fossil fuels are removed from the ground, they will be used, regardless of governments’ vague declarations about consumption.

The other omission is even starker. Livestock is mentioned in only three agreements, and the only action each of them proposes is “management”. Nowhere is there a word about reduction. It’s as though nuclear non-proliferation negotiators had decided not to talk about bombs. You cannot address an issue if you will not discuss it.

The call to stop farming animals should be as familiar as the call to leave fossil fuels in the ground. But it is seldom heard. Livestock farming, a recent paper in the journal Sustainability estimates, accounts for between 16.5% and 28% of all greenhouse gas pollution. The wide range of these figures is an indication of how badly this issue has been neglected. As the same paper shows, the official figure (14.5%), published by the UN Food and Agriculture Organisation, is clearly wrong. Everyone in the field knows it, yet few attempts have been made to update it.

Even if the minimum number (16.5%) applies, this is greater than all the world’s transport emissions. And it is growing fast. In the 20 years to 2018, global meat consumption rose by 58%. A paper in Climate Policy estimates that, by 2030, greenhouse gases from livestock farming could use half the world’s entire carbon budget, if we want to avoid more than 1.5C of global heating.

An analysis by Our World in Data shows that even if greenhouse gas pollution from every other sector were eliminated today, by 2100 food production will, on its current trajectory, bust the global carbon budget two or three times over. This is largely because of animal farming, which accounts for 57% of greenhouse gases from the food system, though it provides just 18% of the calories.

This issue has become even more urgent now we know the heating impact of methane is rising. Livestock farming is the world’s greatest source of methane released by human activities. Yet there is no mention of it in the global methane pledge launched at last year’s climate summit.

Governments have not ignored these issues by accident; they have resolutely looked away. A new analysis for Chatham House finds that only 12 nations name emissions from farm animals in their official climate commitments, and none seeks to reduce livestock production. Only two nations (Costa Rica and Ethiopia) mention dietary change: arguably the most important of all environmental actions, as animal farming is also the world’s greatest cause of habitat destruction and wildlife loss.

What accounts for this determined silence? I think there are several reasons. The livestock sector’s cultural power greatly outweighs its economic power. Our connection to food is more personal than our connection to energy sources. Most fossil fuel is consumed at a distance. When we use electricity, for example, we don’t think about where it comes from, as long as the lights stay on. But we think and feel a great deal about the food we eat. And, by comparison with the denial sponsored by the fossil fuel industry, the misleading claims of the livestock industry have scarcely been challenged in the media. Read more The Guardian 

Netzfrau Lisa Natterer

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Der Umwelt zuliebe und um den Klimawandel zu bekämpfen- niederländische Stadt macht es vor – Schluss mit Fleischwerbung in der Öffentlichkeit! A city in Europe will become the first to ban meat advertising in public spaces in a bid to combat climate change

Die subventionierte Fleisch- und Milchindustrie zerstört nicht nur die Regenwälder, sondern machen uns auch krank – Meat and Dairy Consumption Are Destroying Earth’s Wildlife! Why Factory Farming Is The Largest Cause Of Animal Abuse

Zerstört die subventionierte Fleisch- und Milchindustrie den Regenwald nicht nur für Soja, sondern auch für Palmöl als Tierfutter? Buttergate- Palm oil for animal agriculture -Palm oil is used in almost all types of animal feed!

Top-Supermärkte und Fastfood-Ketten im Zusammenhang mit der Entwaldung in Brasilien – Top Supermarkets And Restaurants Linked To Mass Deforestation In Brazil

Regenwälder im Kongo -Zerstörung durch Palmölplantagen! Menschen werden eingesperrt, gefoltert oder ermordet!- Congo rainforests face growing threat from palm oil plantations-funded by the European Development Bank

- netzfrauen -

Kommentare

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31