Die „Theorie des toten Internets“ stellt unheimliche Behauptungen über ein KI-gesteuertes Web auf


Wenn Sie bei Facebook nach „Shrimps Jesus“ suchen, werden Ihnen möglicherweise Dutzende von Bildern von durch künstliche Intelligenz (KI) generierten Krustentieren angezeigt, die in verschiedenen Formen mit einem stereotypen Bild von Jesus Christus vermischt sind.

Einige dieser hyperrealistischen Bilder haben mehr als 20.000 Likes und Kommentare erhalten. Was genau ist hier also los?

Die „Theorie des toten Internets“ hat eine Erklärung: Von KI und Bots generierte Inhalte haben das von Menschen erstellte Internet überholt. Aber woher kommt diese Idee und hat sie irgendeine Grundlage in der Realität?

Was ist die Theorie des toten Internets?

Die Theorie des toten Internets geht im Wesentlichen davon aus, dass Aktivitäten und Inhalte im Internet, einschließlich Social-Media-Konten, überwiegend von Agenten künstlicher Intelligenz erstellt und automatisiert werden.

Diese Agenten können schnell Beiträge neben KI-generierten Bildern erstellen, die darauf ausgelegt sind, Engagement (Klicks, Likes, Kommentare) auf Plattformen wie Facebook, Instagram und TikTok zu generieren. Was Shrimps-Jesus betrifft, scheint die KI gelernt zu haben, dass dies die aktuelle, neueste Mischung aus Absurdität und religiöser Ikonographie ist, die viral geht.

Doch die Theorie des toten Internets geht noch weiter. Viele der Accounts, die sich mit solchen Inhalten beschäftigen, scheinen auch von Agenten künstlicher Intelligenz verwaltet zu werden. Dadurch entsteht ein Teufelskreis künstlicher Interaktion, der keine klare Agenda hat und an dem Menschen überhaupt nicht mehr beteiligt sind.

Harmloses Engagement-Farming oder raffinierte Propaganda?

Auf den ersten Blick mag die Motivation dieser Konten, Interesse zu wecken, offensichtlich erscheinen – Social-Media-Engagement führt zu Werbeeinnahmen. Wenn eine Person ein Konto einrichtet, das überhöhtes Engagement erhält, kann sie einen Anteil an den Werbeeinnahmen von Social-Media-Organisationen wie Meta verdienen.

Belässt es die Theorie des toten Internets also bei harmlosem Engagement Farming? Oder verbirgt sich unter der Oberfläche vielleicht ein ausgeklügelter, gut finanzierter Versuch, autokratische Regime zu unterstützen, Gegner anzugreifen und Propaganda zu verbreiten?

Das Shrimps-Jesus-Phänomen mag zwar harmlos (wenn auch bizarr) erscheinen, doch möglicherweise steckt dahinter eine längerfristige Masche.

Da die Followerzahl dieser KI-gesteuerten Accounts zunimmt (viele davon gefälscht, einige echt), legitimiert die hohe Followerzahl den Account gegenüber echten Benutzern.

Das bedeutet, dass da draußen eine Armee von Accounts entsteht. Accounts mit hohen Followerzahlen, die von denen mit dem höchsten Gebot eingesetzt werden könnten.

Dies ist von entscheidender Bedeutung, da soziale Medien heute für viele Nutzer auf der ganzen Welt die wichtigste Nachrichtenquelle sind.

In Australien gaben im vergangenen Jahr 46 % der 18- bis 24-Jährigen an, dass soziale Medien ihre wichtigste Nachrichtenquelle sind. Im Jahr 2022 waren es nur 28 %. Damit haben sie traditionelle Medien wie Radio und Fernsehen abgelöst.

Von Bots verbreitete Desinformation

Es gibt bereits jetzt deutliche Hinweise darauf, dass die sozialen Medien von diesen aufgebauschten Bots manipuliert werden, um die öffentliche Meinung durch Falschinformationen zu beeinflussen – und das schon seit Jahren.

Im Jahr 2018 wurden in einer Studie 14 Millionen Tweets aus einem Zeitraum von zehn Monaten zwischen 2016 und 2017 analysiert. Dabei stellte sich heraus, dass Bots in den sozialen Medien maßgeblich an der Verbreitung von Artikeln aus unzuverlässigen Quellen beteiligt waren.

Accounts mit vielen Followern legitimierten Fehl- und Desinformationen und brachten echte Nutzer dazu, von Bots gepostete Inhalte zu glauben, sich damit auseinanderzusetzen und sie weiterzuteilen.

Dieser Ansatz zur Manipulation sozialer Medien wurde nach Massenschießereien in den USA festgestellt. Im Jahr 2019 stellte eine Studie fest, dass von Bots generierte Posts auf X (ehemals Twitter) stark zur öffentlichen Diskussion beitragen und dazu dienen, potenzielle Narrative im Zusammenhang mit Extremereignissen zu verstärken oder zu verzerren.

In jüngerer Zeit zielten mehrere groß angelegte prorussische Desinformationskampagnen darauf ab, die Unterstützung für die Ukraine zu untergraben und prorussische Stimmungen zu schüren.

Aktivisten und Journalisten deckten die koordinierten Aktionen auf, bei denen Bots und künstliche Intelligenz zum Einsatz kamen, um falsche Informationen zu erstellen und zu verbreiten, und so Millionen von Social-Media-Nutzern erreichten.

Allein auf X wurden im Rahmen der Kampagne über 10.000 Bot-Konten genutzt, um in kurzer Zeit Zehntausende Nachrichten mit kremlfreundlichen Inhalten zu posten, die amerikanischen und europäischen Prominenten zugeschrieben wurden und scheinbar den anhaltenden Krieg gegen die Ukraine unterstützten.

Dieser Einfluss ist beträchtlich. Einige Berichte haben sogar ergeben, dass fast die Hälfte des gesamten Internetverkehrs im Jahr 2022 von Bots stammte. Mit den jüngsten Fortschritten in der generativen KI – wie den ChatGPT-Modellen von OpenAI und Gemini von Google – wird sich die Qualität gefälschter Inhalte nur noch verbessern.

Social-Media-Organisationen versuchen, den Missbrauch ihrer Plattformen zu bekämpfen. Insbesondere hat Elon Musk erwogen, von X-Benutzern eine kostenpflichtige Mitgliedschaft zu verlangen, um Bot-Farmen zu verhindern.

Die Giganten der sozialen Medien sind in der Lage, große Mengen erkannter Bot-Aktivitäten zu entfernen, wenn sie dies wünschen. (Schlechte Nachrichten für unseren freundlichen Shrimps Jesus.)

Denken Sie an das tote Internet

Die Theorie des toten Internets behauptet nicht wirklich, dass die meisten Ihrer persönlichen Interaktionen im Internet gefälscht sind.

Es ist jedoch eine interessante Linse, durch die man das Internet betrachten kann. Dass es nicht mehr für Menschen ist und von Menschen gemacht wird – in diesem Sinne ist das Internet, das wir kannten und liebten, „tot“.

Die Freiheit, unsere Gedanken im Internet und in sozialen Medien zu erschaffen und zu teilen, hat diese so mächtig gemacht. Natürlich ist es diese Macht, die böse Akteure kontrollieren wollen.

Die Theorie des toten Internets ist eine Erinnerung daran, skeptisch zu sein und soziale Medien und andere Websites mit kritischem Geist zu nutzen.

Jede Interaktion, jeder Trend und insbesondere die „allgemeine Stimmung“ könnten durchaus künstlich sein. Entwickelt, um die Art und Weise, wie Sie die Welt wahrnehmen, ein wenig zu verändern.

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31