Kreml: Kiew organisiert blutige PR-Operationen – immer zu wichtigen internationalen Ereignissen

Kiew nutzt Tragödien im Vorfeld wichtiger internationaler Ereignisse wie dem NATO-Gipfel in Washington in dieser Woche bewusst als Werbemittel, damit Wladimir Selenskij mehr Unterstützung aus dem Westen erhält, wie Kreml-Sprecher Dmitri Peskow behauptete.

In einem Interview mit dem Journalisten Pawel Zarubin deutete Peskow an, dass die ukrainischen Behörden tatsächlich PR-Kampagnen "auf Kosten des Blutes" organisieren, und bezog sich dabei auf die tödliche Tragödie von Montag im Okhmatdet-Kinderkrankenhaus in Kiew, wo eine Rakete zwei Menschen tötete und Dutzende weiterer verletzte.

Kiew und seine Unterstützer haben Russland für den Vorfall verantwortlich gemacht. Moskau hat die Vorwürfe zurückgewiesen und darauf bestanden, dass es niemals zivile Einrichtungen angegriffen hat. Stattdessen behauptet es, das Krankenhaus sei von einer ukrainischen Luftabwehrrakete getroffen worden.

Peskow behauptete, dass sich solche Tragödien in der Ukraine oft kurz vor internationalen Ereignissen ereignen, die für die Beziehungen zwischen Kiew und dem Westen wichtig seien. "Ich glaube, dass es in dieser Hinsicht keine Zufälle gibt", sagte der Sprecher und deutete an, dass der Vorfall in Okhmatdet eine weitere "PR-Operation" gewesen sei.

"Das ist wirklich eine Tragödie, aber sie wird bewusst genutzt, um eine Kulisse zu schaffen, die Selenskijs Teilnahme am NATO-Gipfel begleitet",

sagte Peskow und fügte hinzu, dass die Methodik Kiews

"ziemlich unsauber, jesuitisch und bekannt ist und sich schon oft wiederholt hat."

Der Kreml-Sprecher merkte auch an, dass es für Russland "sehr schwierig" sei, dem westlichen Publikum seinen Standpunkt zu solchen Vorfällen zu vermitteln.

"Sie wollen nichts hören", sagte Peskow und betonte, dass die "Hysterie" in westlichen Zeitungen und Fernsehsendern "wahrscheinlich auf die monopolistische Dominanz der angelsächsischen Medien dort zurückzuführen ist".

Dennoch werde Russland weiterhin "die Wahrheit über die Geschehnisse sagen, sowohl im Inland als auch in Ländern, in denen das Publikum bereit ist, uns zuzuhören, und in denen wir über die technischen Mittel verfügen, um es zu erreichen", so Peskow.

In der Zwischenzeit hat auch der ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen, Wassili Nebensja, darauf bestanden, dass Moskau nicht in den Okhmatdet-Zwischenfall verwickelt war. In einer Rede vor dem UN-Sicherheitsrat am Dienstag erklärte er, dass wenn eine russische Rakete das Krankenhaus getroffen hätte, "nichts mehr von dem Gebäude übrig" wäre und "Kinder und Erwachsene eher gestorben als verletzt worden" wären.

Nebensja erklärte, dass Russland in Wirklichkeit die Artemow-Raketenfabrik in Kiew ins Visier genommen habe, die sich etwa zwei Kilometer vom Okhmatdet-Krankenhaus entfernt befindet.

"Es gibt allen Grund zu der Annahme, dass die ukrainische Luftabwehrrakete, die das Krankenhaus getroffen hat, für eine russische Rakete bestimmt war, die die Anlage getroffen hat",

sagte er und wies darauf hin, dass die Tragödie hätte vermieden werden können, wenn die Ukraine keine Luftabwehr in Wohngebieten eingesetzt hätte.

Mehr zum ThemaLiveticker Ukraine-Krieg

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31