Die Schlammflut-Hypothese: Tartaria und die gefälschte Chronologie


Der erste bekannte westliche Bericht über Tartaria wurde von Giovanni da Pian del Carpine (um 1182 – 1252) zusammengestellt, der der erste bemer-kenswerte europäische Reisende war, der das mongolische Reich besuchte.

Del Carpine, ein Zeitgenosse und Verehrer des heiligen Franziskus, wurde von Papst Innozenz IV. auf eine formelle Mission geschickt, um die Stärken der mongolischen Kultur zu begutachten und ihre militärischen Fähigkeiten zu bewerten, noch Jahrzehnte vor Marco Polos Reise durch die Region, dessen Reisebericht die Europäer fasziniert hat.

Der Mönch schrieb 1247-1250 das erste wichtige Werk über Zentralasien. Seine Mission führte ihn zunächst in die mongolische Provinz Kaniv in der Ukraine. Anschließend überquerte er die Flüsse Dnjepr, Don und Wolga.

An der Wolga stand das „Ordu“ (Lager) von Batu, dem Oberbefehlshaber der Westgrenzen. Von dort wurde ihm befohlen, zum Hof des Großen Khans zu reisen und in 106 Tagen 3.000 Meilen (4.800 Kilometer) zu reisen.

Abb. 4: Leider ist nur eine unscharfe Karte von Europa und Tartaria von Carpine auffindbar

Während sich del Carpine im Herzen des mongolischen Reiches aufhielt, zeichnete er seine Beobachtungen auf und fasste sie später zu einem großen Werk zusammen mit dem Titel „Historia Mongalorum Quos Nos Tartaros Appellamus“ („Geschichte der Mongolen, die wir Tartaren nennen“).

Die Schrift war in acht Kapitel unterteilt: Klima, Bräuche, Religion, Ethik, Geschichte, Politik, Taktik und die effektivste Art, ihnen im Kampf entgegenzuwirken. Im neunten Kapitel beschreibt er die Länder, die er durchquert hat. Das Werk wurde erst im Jahr 1839 vollständig veröffentlicht, ungefähr zur Zeit der angeblichen Zerstörung von Tartaria, auf der die moderne tartarische Theorie basiert.

In dem Buch „The Mud Flood Hypothesis: The History of the Conspiracy Theory about the Global Empire of Tartaria“ wird behauptet:

„Die Schlammflut-Theorie hat ihren Ursprung in den pseudointellektuellen revisionistischen Theorien von Alexander Hinevich aus Sibirien, einem Sektenführer für die Wiederbelebung des Neuheidentums, und von Anatoly Fomenko. Da Russland im Mittelpunkt vieler tartarischer Geschichten steht, war es nur eine Frage der Zeit, dass russische Pseudowissenschaftler sie zum Vorteil ihres Landes nutzten.“

Diese Aussage ist nicht ganz korrekt, ja Hinevich hat Lektionen über Tartaria und andere esoterische Themen gegeben. Er gründete in Omsk 1990 den „Ynglismus“, institutionell bekannt als die Alte-Russische Ynglistische Kirche der Orthodoxen Alt-Gläubigen–Ynglinger. Er wurde vom Mainstream als Freak und Scharlatan abgestempelt. Es gibt keinen Hinweis, er hätte eine Schlammflut erwähnt.

Anatoli Fomenko (1945-) ist ein russischer Mathematiker und Professor an der Lomonossow-Universität in Moskau, der mit seinen chronologiekritischen Projekt „Neue Chronologie“ bekannt wurde, aber deswegen auch als Verschwörungstheoretiker abgestempelt wird. Er hat nie von einer Schlammflut geschrieben, sondern lediglich über die Tartaren in Asien berichtet, jedoch nicht über das im Internet bekannte Tartaria, als gelöschtes Reich, referiert.

In Anatoly Fomenkos „Neue Chronologie“ wird die russische Tatarisierung durch die okkulte Geschichte von Nikolai Levashov populär gemacht. In der russischen alternativen Wissenschaft wird Tartaria als richtiger Name für Russland dargestellt.

Die Einbeziehung des „r“ stammt angeblich von der negativen europäischen Einstellung gegenüber der Region aufgrund der Invasionen aus der Mongolei.

Ursprünglich Tataria, wurde das zweite „r“ hinzugefügt, um es mit einer höllischen Figur aus der griechischen Mythologie zu vergleichen. Einige glauben, dass das zusätzliche „r“ das Ergebnis eines rassistischen Wortspiels von König Ludwig XVI. war, der sie mit Bewohnern von Tartarus, dem lateinischen Namen für Hades, verglich.

Fomenko ist als sowjetischer Mathematiker bekannt, der zu dem Schluss kam, dass der Ruhm Roms, Griechenlands und Ägyptens viel später statt-fand als die historischen Berichte über das gesamte Mittelalter. Er berechnete, dass der überwiegende Teil der standardisierten Geschichte Betrug sei.

Die Großen Pyramiden zum Beispiel wurden von den mongolischen Horden gebaut, die Fomenko in russische Horde umformulierte, denen er die Kolonisierung Amerikas zuschrieb und er die gegenwärtige Faszination für das Römische Reich demaskierte, da er die verfälschte Geschichtsschreibung aufdeckt.

Weil zwei historische Zeitlinien eng zusammenpassten, kam Fomenko zu dem Schluss, dass eine von ihnen falsch sein muss. Die Synthese seiner Arbeit lief auf eine einzige Prämisse hinaus: Die gesamte geschriebene Geschichte ist lediglich das Kopieren, Verändern und Wiederholen einer Reihe historischer Ereignisse.

Er argumentiert, dass Ereignisse der Antike, die im Allgemeinen den antiken Zivilisationen Roms, Griechenlands und Ägyptens zugeschrieben werden, tatsächlich im Mittelalter, mehr als tausend Jahre später, stattfanden.

Die Theorie geht weiter davon aus, dass die Weltgeschichte vor 1600 n. Chr. weitgehend gefälscht wurde, um den Interessen verschiedener Verschwörer gerecht zu werden, darunter dem Vatikan, dem Heiligen Römischen Reich und dem russischen Haus Romanow, die alle daran arbeiteten, die „Wahrheit“ zu verschleiern.

Die Geschichte der Welt dreht sich um ein globales Imperium namens „Russische Horde“.

Fomenko stellte die Könige von Juda von 0 bis 400 n. Chr. einer Tabelle der deutschen Könige von 950-1350 n. Chr. gegenüber. Die Muster schienen so ähnlich zu sein, dass Fomenko zu dem Schluss kam, dass das Königreich Juda von Historikern zusammengedichtet wurde, um die wahre Geschichte des Mittelalters der Sächsischen Dynastie in Europa zu vertuschen.

Das System wurde Fomenko-Parallelismus genannt und schien eine saubere Möglichkeit zu sein, die gesamte Weltgeschichte in ein von Russland dominiertes System zu packen, sogar die Entwicklung Amerikas.

Abb. 5: Beispiel für Fomenko-Parallelität: Das Römische Reich und seine angeblichen Kaiser

Zahlreiche Persönlichkeiten und Orte, die Historikern bekannt sind, fielen dem zum Opfer. Jesus wurde als byzantinischer Kaiser Andronikos I. Komnenos umgestaltet, gemischt mit Biografien eines Papstes und eines chinesischen Kaisers.

Troja und Jerusalem wurden in die byzantinische Hauptstadt Konstantinopel umbenannt. In Bezug auf Tartaria wurde der größte Teil der Ge-schichte jedoch von den mongolischen Horden (der russischen Horde nach Fomenko) dominiert, die von Zaren, Khanen wie Dschingis (Chinggis, Chingis, Jenghiz, Jinghis, ursprünglich Temüjin genannt) und seinem Enkel Kublai angeführt wurden, der angeblich die Pyramiden baute. Solche Schlussfolgerungen sind in seinem riesigen siebenbändigen Werk enthalten.

Abb. 6: Fomenkos „Geschichte: Fiktion oder Wissenschaft?“ Die Chronologie Bände 1–7

Fomenko erhielt den Spitznamen „Terminator“ aufgrund seiner Vorliebe dafür, Gründe zu finden, große Teile der im Allgemeinen nicht-russischen Geschichte zu löschen.

Seine Umschreibung der biblischen Geschichte und Chronologie zog den Zorn der russisch-orthodoxen Kirche auf sich und die Mainstream-Wissenschaft behauptet, dass Fomenkos Arbeit perfekt in eine Art von Pseudogeschichte passt, die Russland in allen Dingen bevorzugt.

Weiterhin wird postuliert, dass es bei den Sowjets beliebt war und sogar über die Sowjetzeit hinaus ist, wenn Russland darum kämpft, seine Identität zurückzugewinnen.

Üblicherweise behaupteten Befürworter, dass westliche Historiker den Mythos eines arischen Volkes verbreiten, dass das Heilige Römische Reich nur die angeeignete Geschichte eines großen russischen Imperiums sei.

Die Idee von Chronologien, die von der herkömmlichen Chronologie abweichen, lässt sich mindestens bis in die zweite Hälfte des 17. Jahrhunderts zurückverfolgen. Jean Hardouin schlug vor, dass viele antike historische Dokumente viel jünger seien, als allgemein angenommen wird.

Im Jahr 1685 veröffentlichte er eine Version der Naturgeschichte von Plinius dem Älteren, in der er behauptete, dass die meisten griechischen und römischen Texte von Benediktinermönchen gefälscht worden seien.

Als Hardouin später zu diesen Ergebnissen befragt wurde, erklärte er, dass er die Gründe der Mönche in einem Brief offenlegen werde, der erst nach seinem Tod bekannt gegeben werde. Die Nachlassverwalter konnten ein solches Dokument in seinen Nachlässen nicht finden.

Im 17. Jahrhundert drückte Sir Isaac Newton bei der Untersuchung der aktuellen Chronologie des antiken Griechenlands, des alten Ägyptens und des alten Nahen Ostens seine Unzufriedenheit mit den vorherrschenden Theorien aus und schlug in „The Chronology of Ancient Kingdoms Amended“ eine eigene Theorie vor: Indem er seine Studie auf die Argonautica des Apollonius von Rhodos stützte, veränderte er die traditionelle Datierung der Argonautischen Expedition, des Trojanischen Krieges und der Gründung Roms.

Bis zum 17. Jahrhundert „ordneten“ Historiker und Übersetzer verschiedenen Berichten über dieselben historischen Ereignisse häufig unterschiedliche Daten und Orte zu und erstellten so mehrere „Phantomkopien“ dieser Ereignisse.

Diese „Phantomkopien“ wurden oft um Jahrhunderte oder sogar Jahrtausende falsch datiert und schließlich in die konventionelle Chronologie übernommen.

Diese Chronologie wurde größtenteils von Joseph Justus Scaliger in „Opus Novum de emendatione temporum“ (1583) und „Thesaurum temporum“ (1606) erstellt und präsentiert eine große Reihe von Daten dar, die ohne jegliche Begründung erstellt wurden und die sich wiederholende Datumsfolgen mit Verschiebungen enthalten, die einem Vielfachen der wichtigsten kabbalistischen Zahlen 333 und 360 entsprechen.

Der Jesuit Dionysius Petavius vervollständigte diese Chronologie in „De Doctrina Temporum“, 1627 (V.1) und 1632 (V.2).

Abb. 7: Links: Scaligers „Opus Novum de emendatione temporum“ und rechts Petavus’ „De Doctrina Temporum“

Der vorherrschende historische Diskurs wurde im 16. Jahrhundert im Wesentlichen aus einem ziemlich widersprüchlichen Durcheinander von Quellen gestaltet, wie z. B. unzähligen Kopien antiker lateinischer und griechischer Manuskripte, deren Originale im Mittelalter verschwunden waren, und den angeblich unwiderlegbaren Beweisen spätmittelalterlicher Astronomen, die sich auf die Macht der kirchlichen Autoritäten stützten.

Fast alle Bestandteile sind offensichtlich unwahr!

Es stimmt, es ist ziemlich beunruhigend zu sehen, wie sich das prächtige Gebäude der klassischen Geschichte in ein unheilvolles Simulacrum verwandelt, das über der Schlangengrube der mittelalterlichen Politik brütet…

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

1 Die Theorie

2 Die Definition von Tartaria

3 Die Zerstörung von Tartaria

4 Die Vertuschung

5 Aufbauend auf der Theorie

6 Desinformation

7 Das Narrativ

Warum verschwand vor 200 Jahren das Großreich Tartaria aus Büchern und Landkarten

Die Architektur zur Energiegewinnung

Drei Resets – ein Reset fehlt noch! Die Schlammflut – als unsere Geschichte überdeckt wurde

Fazit

Mehr dazu im Buch „Die Schlammflut-Hypothese: Die Geschichte der Theorie über das große Reich von Tartaria

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30