Neuer Coup: Russische Prankster Wowan und Lexus interviewen IOC-Chef Thomas Bach

Die bekannten russischen Schelme Wowan und Lexus (Wladimir Kusnezow und Alexei Stoljarow) haben mit dem Vorsitzenden des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) Thomas Bach im Namen eines "hochrangigen afrikanischen Politikers" gesprochen. Das Video des Gesprächs wurde am 2. April veröffentlicht.

Hauptthema des Gesprächs war die Verschwörung der westlichen Länder gegen die Freundschaftsspiele in Russland. Bach versuchte, den "afrikanischen Politiker" zu überreden, afrikanische Länder davon abzuhalten, ihre Athleten zu den Freundschaftsspielen zu schicken. Der IOC-Chef wörtlich:

"Wir sind kategorisch gegen diese Spiele. Wenn Sie mit Ihrem Ansehen etwas in Bezug auf die afrikanischen Staaten tun könnten, wären wir Ihnen sehr, sehr dankbar."

Bach erkannte an, dass die afrikanischen Länder im Ukraine-Konflikt keine Partei ergreifen. Diesbezüglich äußerte er sich mit den Worten, dass es klug sei, die Beziehungen zu keiner der beiden Seiten abzubrechen:

"Aber in diesem Zusammenhang müssen sie sich darüber im Klaren sein, dass sie durch ihre Teilnahme an diesen Freundschaftsspielen eine Partei ergreifen. Das könnte Risiken mit sich bringen, zum Beispiel für die Olympischen Spiele."

Laut Bach hatte das IOC bereits dafür "gesorgt", dass die BRICS-Spiele 2023 in Südafrika kein Aufsehen in der Welt des Sports erregt hatten. Er wies auch darauf hin, dass es auf IOC-Ebene eine spezielle Überwachungskommission gebe, die in Zusammenarbeit mit einem angeblich unabhängigen Unternehmen die öffentlichen Äußerungen von Sportlern im Internet und in den Medien überwache. Wenn man Unterstützung für die russische Regierung zeige, werde man von der Teilnahme an den Olympischen Spielen ausgeschlossen, so Bach.

Die Olympischen Spiele finden vom 26. Juli bis zum 11. August in Paris statt. Für russische und weißrussische Sportler gelten weiterhin Einschränkungen. In Paris werden sie nur in einem neutralen Status auftreten können, es ist ihnen untersagt, jegliche Verbindung zu ihren Ländern zu zeigen und an Mannschaftswettbewerben teilzunehmen. Die russischen Behörden betrachten diese Entscheidung des IOC als diskriminierend und im Widerspruch zu den olympischen Grundsätzen.

Zuvor hatte das IOC die Athleten aufgefordert, die Teilnahme an der russischen Alternative zu den Olympischen Spielen – den Freundschaftsspielen, die vom 15. bis zum 29. September in Russland stattfinden – zu verweigern, da es diese Wettbewerbe als politisch motiviert betrachtet.

Mehr zum Thema – Thomas Bach: Kein Olympia-Boykott seitens Russland und Ukraine

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30