Antike Energiemaschinen: Nachbildung von Teslas Kraftwerk


Die Große Pyramide von Gizeh gilt als eines der besten Beispiele antiker Energiemaschinen und gilt als Meisterwerk der Architektur und Ingenieurskunst. Nach Angaben antiker Astronautentheoretiker handelt es sich vermutlich um ein Tesla
-ähnliches Kraftwerk, das vor Tausenden von Jahren geschaffen wurde.

Die Große Pyramide von Gizeh gilt als großes antikes Bauwerk, das die natürlichen Eigenschaften der Erde nutzen konnte, um enorme Energiemengen zu produzieren.

Die Energie soll seit Jahrtausenden von den alten Ägyptern und anderen Zivilisationen wie den alten Maya und anderen auf der ganzen Welt genutzt worden sein. Diese Theorie wurde jedoch von renommierten Forschern scharf verurteilt.

Wenn wir uns aus einer anderen Perspektive mit der Vergangenheit antiker Zivilisationen befassen, werden wir erfahren, dass sie Jahrtausende lang fortschrittliche Technologien nutzten, bevor die Mainstream-Wissenschaft sie neu erfand.

Der Gedanke, dass sich antike Zivilisationen von einem primitiven Staat zu einem fortgeschrittenen Staat entwickelten, ist etwas, das Mainstream-Wissenschaftler versucht haben, als ultimative Wahrheit in unsere Gesellschaft, Schulen und Geschichtsbücher umzusetzen.

Dies ist jedoch nicht der Fall, da die alten Zivilisationen viel weiter fortgeschritten waren, als wir glauben.

Fortschrittliche Technologien gab es im alten Ägypten, im alten Sumer sowie in Nord-, Mittel- und Südamerika.

Elektrizität, Elektrochemie, elektromagnetische Technologie, Metallurgie, fortgeschrittene Ingenieurwissenschaften, einschließlich Hydrogeologie, Chemie, Physik und fortgeschrittene Formen der Mathematik und Astronomie, waren alle schon vor Tausenden von Jahren in großem Umfang praktiziert.

Viele Experten befürworten die weit verbreitete Nutzung von Elektrizität im Land der Pharaonen, wobei die Batterie in Bagdad eines der besten Beispiele für solch fortschrittliche Technologie in der fernen Vergangenheit ist.

Reguläre Schulen widersprechen diesen Theorien jedoch.

Durch sorgfältige Untersuchung der von den alten Ägyptern hinterlassenen Details kommt eine andere Wahrheit zum Vorschein, die zeigt, dass im alten Ägypten fortschrittliche Techniken für die Errichtung von Pyramiden und anderen Gebäuden eingesetzt wurden.

Während Mainstream-Wissenschaftler die Vorstellung, dass die alten Ägypter Elektrizität nutzten, entschieden verurteilen.

Viele glauben, dass es genügend Beweise gibt, die diese Annahme stützen.

Aufwändige Schnitzereien zeigen, dass die alten Ägypter Handfackeln verwendeten, die angeblich durch Feuer angezündet wurden.

Doch in Wirklichkeit nutzten sie vor Tausenden von Jahren drahtlosen Strom für ihre Energieversorgung. Diese mysteriösen Fackeln waren nicht das einzige Beispiel im alten Ägypten.

Es wird angenommen, dass der ursprüngliche Leuchtturm in Alexandria von einer Bogenlampe angetrieben wurde, ein wichtiger Beweis dafür, dass im alten Ägypten vor Tausenden von Jahren Elektrizität verwendet wurde.

Der für den täglichen Betrieb solch riesiger Gebäude erforderliche Strom konnte jedoch nur von einer riesigen Stromquelle geliefert werden.

Es wird angenommen, dass die Große Pyramide von Gizeh, deren Rolle bis heute unbekannt ist, als Energieerzeugungsmaschine für die Energieversorgung Ägyptens genutzt wurde.

Tatsächlich war die äußere Hülle der Großen Pyramide von Gizeh mit weißem Tuffstein bedeckt, der so zusammengefügt war, dass nicht einmal ein einziges Stück Papier zwischen die Steine ​​gesteckt werden konnte.

Es ist unbedingt zu erwähnen, dass der weiße Tuffstein, der in der Außenhülle der Großen Pyramide von Gizeh verwendet wird, kein Magnesium enthält und über sehr hohe Isoliereigenschaften verfügt.

Die hervorragende Isoliereigenschaft des Steins muss es den alten Ägyptern ermöglicht haben, die Energiefreisetzung aus dem Inneren der Pyramide vollständig zu kontrollieren.

Die in den inneren Teilen der Großen Pyramide verwendeten Steinblöcke wurden aus einer anderen Form von Kalkstein hergestellt, der geringe Mengen an Kristallen und Metallen enthält, von denen man annimmt, dass sie zwei entscheidende Eigenschaften haben, die eine maximale Kraftübertragung ermöglichen.

Die im Inneren der Pyramide errichteten Schächte bestehen aus Granit und einer leicht radioaktiven Substanz, die die Ionisierung der Luft in den Luftschächten der Großen Pyramide ermöglicht, ähnlich den Eigenschaften eines leitfähigen Isolierkabels.

Eine Energiequelle war die einzige wichtige Zutat, die der Pyramide fehlte, um als Energieerzeugungsmaschine zu funktionieren.

Dabei nutzten die antiken Erbauer der Großen Pyramide das Wasser auf dem Gizeh-Plateau.

Interessanterweise ist das Gizeh-Plateau, auf dem sich die Pyramiden befinden, voller unterirdischer Wasserkanäle.

Die Pyramiden auf dem Gizeh-Plateau erheben sich über die darunter liegenden Kalksteinschichten (Aquifere), und die Räume dazwischen sind mit Wasser gefüllt, und diese Gesteinsschichten sind in der Lage, Energie nach oben zu übertragen, während sie das Grundwasser an die Oberfläche befördern.

Das bedeutet, dass der große Wasservolumenstrom, der durch die unterirdischen Hohlräume fließt, in der Lage ist, einen elektrischen Strom zu erzeugen – die sogenannte Physioelektrizität.

Die in der Großen Pyramide von Gizeh errichteten Kammern gelten als Granitleiter, die im Design ausgeführt und mit Physioelektrizität aufgeladen sind.

Aufgrund des Materials und der spezifischen Konstruktion der Großen Pyramide von Gizeh wird das elektromagnetische Feld, das sich ganz unten in der Pyramide bildet, auf die oberen Schichten der Pyramide übertragen.

Auf der Spitze der Pyramide befand sich ein Gerät mit hervorragender elektrischer Leitfähigkeit, wo heute noch ein leerer Raum der einzige Beweis für eine Pyramide ist, die in der Vergangenheit ganz anders aussah.

Erfreulicherweise wurden Spuren dieser lange verlorenen alten Technologie im 20. Jahrhundert vom großen Nikola Tesla wiederentdeckt.

Zwischen 1901 und 1917 baute Tesla einen Turm in Shoreham und wandte eine nahezu identische Form dieser alten Technologie an, die vor über 4000 Jahren in Ägypten eingesetzt wurde.

Auch Teslas Turm soll auf Grundwasserleitern errichtet worden sein, was bedeutet, dass die von Tesla verwendete elektrische Technologie mit der beim Bau der Großen Pyramide verwendeten identisch ist.

Sowohl die Große Pyramide von Gizeh als auch der Tesla-Turm waren Systeme, die negative Ionen produzierten und diese ohne elektrische Kabel übertragen konnten, völlig kostenlose und drahtlose Energie, die andere elektrische Komponenten über große Entfernungen mit Strom versorgte.

Es scheint jedoch, dass die alten Ägypter nicht die einzigen waren, die die Vorteile dieser alten Technologie erkannt haben.

Kürzlich ergab eine Studie, dass sich unterhalb der Pyramide von Chichen Itza ein natürliches Erdloch, auch „Cenote“ genannt, befindet.

Experten haben behauptet, dass es mit anderen Höhlen und Seen in der Gegend verbunden ist. Es wird angenommen, dass das Wasser, das die Höhle füllt, von Norden nach Süden fließt.

Das bedeutet, dass die Pyramide von Chichen Itza auf einer unterirdischen Wasserquelle liegt, ähnlich wie Teslas Wardenclyffe Tower und die Große Pyramide von Gizeh.

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30