Das Weltwirtschaftsforum neu denken

Das Weltwirtschaftsforum unter der Leitung von Klaus Schwab wird nicht müde, alles „neu zu denken“. Von der Lebensmittelkette über die digitale Identität und das Gesundheitswesen bis hin zur Neugestaltung des Kapitalismus selbst – alles scheint auf dem Tisch zu liegen. Unsere Vordenker in Davos haben es sich zur Aufgabe gemacht, jeden Aspekt unseres Lebens zum Freiwild zu machen, um ihn neu zu gestalten, zu rekonstituieren, neu zu kalibrieren, neu zu ordnen und zurückzusetzen. Und zwar immer nach den technokratischen Prinzipien, die sie sich auf ihren exklusiven, nur für geladene Gäste zugänglichen Konferenzen ausdenken.

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich kann mich nicht erinnern, dass ich jemanden gebeten oder ermächtigt hätte, mein eigenes Leben neu zu gestalten. Ich denke, das ist meine Aufgabe. Sollten wir diesen Leuten nicht sagen, dass sie sich keine Sorgen machen sollen – „Wir haben das im Griff“?

Sie scheinen unerschrocken zu sein und machen trotzdem weiter, um die Welt umzugestalten.

Vielleicht sollten wir uns revanchieren und das Weltwirtschaftsforum und die selbst ernannten Eliten, die seine Reihen bevölkern, neu denken…

Klaus Schwab neu denken

Bei Herrn Schwab fällt es schwer, sich ihn nicht als SPECTRE-ähnlichen Superschurken vorzustellen, der direkt aus einem James-Bond-Film stammt:

Aber das ist keine neue Vorstellung von ihm. Reimaginieren bedeutet, etwas zu verändern, zu transformieren, etwas, das ist, in etwas zu verwandeln, das es nicht ist, weil man es so haben möchte.

Wenn wir uns also Klaus Schwab neu vorstellen, dann könnten wir vielleicht am Anfang beginnen, mit Klaus Schwabs Vater, Eugen Schwab, der während des Zweiten Weltkriegs ein militärisch-industrieller Auftragnehmer des Nazi-Regimes war.

Laut dem Enthüllungsjournalisten Whitney Webb führte der ältere Schwab:

führte die von den Nazis unterstützte deutsche Niederlassung eines Schweizer Ingenieurbüros als prominenter militärischer Auftragnehmer in den Krieg.

Diese Firma, Escher-Wyss, setzte bei den Bemühungen der Nazis, eine Atombombe zu entwickeln, Sklavenarbeit ein. Jahre später, als Schwab im Verwaltungsrat saß, billigte er eine Initiative zur Unterstützung der südafrikanischen Apartheid-Regierung bei der Entwicklung einer Atombombe.

In der heutigen Zeit, in der offen über Wiedergutmachung gesprochen wird, könnte eine Neuinterpretation von Klaus Schwab vielleicht vorschreiben, dass das Weltwirtschaftsforum den Nachkommen der Sklavenarbeiter aus der Nazi-Zeit (Konzentrationslager) und für ihre Rolle bei der Stärkung der Apartheid in Südafrika Wiedergutmachung leistet.

Und schließlich, angesichts der Tatsache, dass Schwab ein Protegé von Henry Kissinger war, der von einigen als Kriegsverbrecher in seinen Machenschaften gegenüber mehreren Ländern auf der ganzen Welt betrachtet wird, sollte eine Neukonzeption von Klaus Schwab vielleicht auch eine Art Wahrheits- und Versöhnungsprozess gegenüber den Ländern und Bevölkerungen beinhalten, denen Schwabs intellektueller Mentor so viel Schmerz und Leid zugefügt hat.

Der Kohlenstoff-Fußabdruck der Elite neu denken

Dass die Klimakrise eine massive Neuordnung unseres gesamten Lebens erfordert, scheint bereits beschlossene Sache zu sein. Wenn man sich die verschiedenen Verlautbarungen der unzähligen Klimakonklaven, einschließlich Davos, ansieht, wird man feststellen, dass sie darauf drängen:

  • Verfolgung des individuellen Kohlenstoff-Fußabdrucks
  • Energierationierung (Kohlenstoffsteuern)
  • Eliminierung von Fleisch aus unserer Ernährung („Kontextualisierung des Fleischkonsums“)
  • Abschaffung des privaten Fahrzeugbesitzes
  • Abschaffung von Einfamilienhäusern („Aufwertung“ von Einfamilienhausgebieten)

Wenn man sich das Weltwirtschaftsforum so vorstellt, dass es in dieser angeblich beispiellosen Krise Führungsstärke und Entschlossenheit zeigt, dann wäre es logisch und nobel, zuerst die kohlenstoffintensivsten Formen des Reisens und des auffälligen Konsums abzuschaffen.

Privatjets und Superjachten müssten sofort und ohne Ausnahmen verschwinden. Privatjets könnten zu Schrott eingeschmolzen und wiederverwendet werden, wie es im Memo von UK Fires zum absoluten Nullpunkt 2050 heißt. Alle Superjachten könnten dauerhaft in Ländern der Dritten Welt verschifft werden und als Sozialwohnungen umgebaut werden.

Im Jahr 2016 gab es schätzungsweise 10.000 Superyachten (über 28 Meter) auf der Welt, und jedes Jahr werden 150 weitere gebaut. Wenn eine einzige Superyacht für die Unterbringung von 50 einkommensschwachen Familien umgestaltet werden könnte, könnten wir 500.000 Familien weltweit eine dauerhafte Unterkunft bieten. Jeder braucht ein Zuhause, niemand braucht eine Superyacht. Indem wir den Besitz von Yachten und Privatjets in einen neuen Kontext stellen, können wir den Wohnungsmangel auf kohlenstoffneutrale Weise beheben.

Alle Davos-Treffen und Supergipfel könnten von nun an per Videokonferenz abgehalten werden, was den CO2-Fußabdruck solcher Treffen weiter reduzieren würde.

Schliesslich sollte jeder Davos- oder WEF-Teilnehmer, der Aktionspläne, die aus diesen Sitzungen hervorgehen, unterstützt oder fördert, rechtlich dazu verpflichtet werden, sein eigenes Verbrauchsverhalten mit den Empfehlungen in Einklang zu bringen, noch bevor diese Empfehlungen zur Politik werden.

Das würde bedeuten: Verzicht auf Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren, Privatjets, Jachten, Zweit-, Dritt-, Viert-, Fünft- oder Sechstwohnsitze und Verzicht auf Fleisch.

CBDCs und Sozialkredite neu denken

Es besteht kein Zweifel, dass die digitalen Zentralbankwährungen das Schmiermittel sein werden, mit dem die vom WEF inspirierten Sozialkreditprogramme umgesetzt werden.

Die WEF-Themen beinhalten immer politisch korrekte Schlagworte wie „Inklusion“, „Diversität“ und „Empowerment“. Welchen besseren Weg gibt es also, um CBDCs neu zu denken, als das gesamte Gespräch auf eine globale, neutrale digitale Währung zu lenken, die bereits existiert und für niemanden auf der Welt Zugangsbarrieren hat?

Ich spreche natürlich von Bitcoin, das bereits existiert und alle Kriterien für Inklusion, Vielfalt und Empowerment erfüllt. Und noch besser: Er bietet denjenigen, die ihn besitzen, absolute, unveräußerliche Rechte – wer könnte das bestreiten?

Die verfassungsmäßig verankerten Menschenrechte neu denken

Apropos Menschenrechte: Die Davoser legen bei allem, was sie tun, immer nur Lippenbekenntnisse ab. Das neueste Schwab-Buch „The Great Narrative“ bekennt sich offiziell zu den Menschenrechten, wie sie in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der UNO niedergelegt sind:

Ein allumfassendes Wertesystem wurde von den 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen ratifiziert: die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte.135 Ihre 30 Artikel, in denen die „Grundrechte und Grundfreiheiten“ des Einzelnen aufgeführt sind und ihr universeller Charakter als „angeboren, unveräußerlich und für alle Menschen gültig“ bekräftigt wird

bilden die Grundlage für ein universelles Wertesystem. Dieses Buch umfasst humanistische Werte, die der Freiheit, der Menschenwürde und dem Streben nach dem Gemeinwohl eindeutig Vorrang einräumen.

Schauen wir uns also an, was diese universellen Menschenrechte eigentlich sind. Schauen wir uns die UN-Menschenrechtserklärung an, insbesondere Artikel 12:

Niemand darf willkürlichen Eingriffen in sein Privatleben, seine Familie, seine Wohnung oder seinen Briefwechsel sowie Angriffen auf seine Ehre und seinen Ruf ausgesetzt werden. Jeder hat das Recht auf Schutz durch das Gesetz gegen solche Eingriffe oder Angriffe.

Artikel 13:

Jeder Mensch hat das Recht, sich innerhalb der Grenzen eines jeden Staates frei zu bewegen und aufzuhalten.

Jeder Mensch hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen und in sein Land zurückzukehren.

Artikel 17:

Jeder Mensch hat das Recht, allein oder in Gemeinschaft mit anderen Eigentum zu besitzen.

Niemandem darf sein Eigentum willkürlich entzogen werden.

Artikel 18:

Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen unangefochten anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Wenn wir uns das WEF neu vorstellen, könnten wir annehmen, dass es diese weltweit ratifizierten Rechte gegenüber seinen eigenen Mitgliedern durchsetzt und Staatsoberhäupter aus allen Ländern ausschließt oder verbannt, die diese Rechte in den letzten Jahren der Abriegelungen verletzt haben: namentlich Kanada, Australien, die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich, fast alle Länder der Eurozone und jede andere Nation, die ihre Bevölkerung eingesperrt, Zwangsimpfungen durchgeführt, Andersdenkende entrechtet oder die Umverteilung von Reichtum (Eigentum) in irgendeiner Weise befürwortet hat.

Die große Erzählung vom „Großen Reset der vierten industriellen Revolution“ neu erfinden

Es macht Spaß, sich das Leben anderer Menschen neu vorzustellen. Wenn man erst einmal alles für alle anderen im Griff hat, ist es schwer zu verstehen, warum sich jemand dagegen sträuben sollte. Wir haben für die Partei von Davos eine Reihe von integrativen, wiederherstellenden und ermächtigenden Grundsätzen aufgestellt, nach denen sie leben können, warum also wollen sie es nicht tun?

Natürlich werden sie nicht das tun, was wir ihnen vorschlagen. Warum also hat man das Gefühl, dass wir uns unterwürfig fügen, wenn sie unsere Grundrechte „neu kontextualisieren“ wollen?

Die Realität ist, dass niemand die moralische Autorität hat, das Leben eines anderen als seines eigenen neu zu gestalten. Das ist der eigentliche Sinn der gesamten Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen.

Zu glauben, dass ein großes Superhirn oder ein Rat der Weisen herausfinden kann, wie über 8 Milliarden unabhängige Köpfe und Körper am besten leben können, ist jenseits aller Vorstellungskraft, es ist reine Illusion.

Der größte Nachteil ist, dass sie durch ihren Glauben daran viel Schaden anrichten. Diese technokratische Denkweise ist es, die die Geschichte schreibt: Eine kleine Gruppe selbsternannter Eliten glaubt, alles im Griff zu haben, und dann: Inflation, Wohlstandsgefälle, Zusammenbruch der Gesellschaft, wirtschaftlicher Ruin und Tyrannei. Der Versuch, das Ergebnis für alle zu kontrollieren, birgt das Chaos in sich.

Es gibt wirklich nur eine Sache, die jeder kontrollieren kann, und das ist seine eigene Reaktion auf das, was ihm widerfährt. Das ist alles. Aber es erfordert einen Akt der Demut, um das zu erkennen. Für die Menschen in Davos ist Demut eine Belastung.

Zum Glück gibt es eine andere Erzählung: die Erzählung von der dezentralisierten Revolution. Es geht um die Freiheit, einseitig zu handeln, unabhängig davon, was andere denken, und zwar ohne die Rechte anderer zu verletzen. Daraus ergibt sich eine edle Alchemie, eine positive Rückkopplungsschleife.

Es ist die Grundlage, auf der freie Märkte und der Kapitalismus selbst entstehen. Sie war der Auslöser für die Reformation, die Aufklärung, die Renaissance und die industrielle und die Informationsrevolution.

Wir können ein gemeinsames Regelwerk aufstellen, das festlegt, was 8 Milliarden von uns einander nicht antun dürfen. Wir haben bereits solche Regeln, die über Generationen hinweg weitergegeben wurden. Aber wir können nicht entscheiden, was andere tun sollen, ohne sie durch einen gegenseitig vereinbarten Austausch von Werten dazu zu bewegen.

Das Weltwirtschaftsforum ist ein letztes Aufbäumen des Industriezeitalters, ein spätes Stadium des Globalismus. Es mag jetzt noch ungebührlichen Einfluss ausüben, aber der Zenit ist vielleicht schon überschritten.

Stellen Sie sich selbst neu vor

Da die Davos-Crew sich nicht umgestalten lassen wird, schon gar nicht von uns Normalbürgern, können wir nur das tun, was innerhalb der Grenzen der leibhaftigen Realität wirklich praktisch ist: Wir können uns selbst umgestalten.

In meinem letzten Beitrag über den Schutz vor dem „Davos Man“ habe ich Neville Goddard zitiert, einen der herausragenden Denker des Goldenen Zeitalters des Neuen Denkens. Seine Bücher „Awakened Imagination“ (Erwachte Vorstellungskraft) und „The Power of Awareness“ (Die Macht des Gewahrseins) liefern das Gegenmittel gegen diejenigen, die Ihr Leben nach ihrem eigenen Bilde formen wollen (beide Bücher sind in der Tarcher-Nachdruckausgabe enthalten)

Hier ist das Geheimnis, von dem diejenigen, die über andere herrschen wollen, nicht wollen, dass Sie es wissen: Die Vorstellungskraft ist eine echte Superkraft. Eine, die uns allen gegeben ist.

Die Vorstellungskraft ist das eigentliche Tor zur Wirklichkeit. „Der Mensch“, sagte Blake, „ist entweder die Arche Gottes oder ein Phantom der Erde und des Wassers.“ „Natürlich ist er nur ein natürliches Organ, das den Sinnen unterworfen ist.“ „Der ewige Körper des Menschen ist die Imagination: das ist Gott selbst, der göttliche Körper. Jesus: wir sind seine Glieder.

Ich kenne keine bessere und zutreffendere Definition der Einbildungskraft als die von Blake. Durch die Vorstellungskraft haben wir die Macht, alles zu sein, was wir zu sein wünschen. Durch die Vorstellungskraft entwaffnen und transformieren wir die Gewalt der Welt. Unsere intimsten wie auch unsere zwanglosesten Beziehungen werden phantasievoll, wenn wir zu dem „Geheimnis, das von alters her verborgen war“ erwachen, dass Christus in uns unsere Phantasie ist. Wir erkennen dann, dass wir nur dann wirklich leben können, wenn wir mit Phantasie leben.

Es ist merkwürdig, dass Schwab und Co. häufig das Wort „neu erfinden“ verwenden. Wenn man erst einmal die wahre Macht der Vorstellungskraft verstanden hat, wie sie von Goddard beschrieben wird, nämlich dass sie die zugrundeliegende schöpferische Kraft des Universums in sich birgt, dann ist der Akt, sich das Leben eines anderen neu vorzustellen, eine Art von Raubbau. Es ist Vampirismus, sowohl wirtschaftlich als auch geistig. In großem Maßstab manifestiert er sich als Psychose der Massenbildung.

Die Partei in Davos (vielleicht eher ein Hexenzirkel) möchte Sie glauben machen, dass die Macht ihnen gehört, sie sind buchstäblich die Priester des Tempels in der Kirche des Spätstadiums des Globalismus.

Aber in Wirklichkeit hat jeder diese Supermacht. Wenn Sie Ihre Macht nutzen, bestimmen Sie Ihr eigenes Schicksal. Wenn genügend Menschen die Kontrolle über ihren eigenen psychischen und mentalen Tempel, den Tempel im Inneren, übernehmen, dann verlieren die Herrscher der Dunkelheit dieser Welt ihre Macht.

Wenn du deine Gedanken und Ziele nicht aktiv in die Hand nimmst, wird dein ganzes Leben etwas sein, das dir einfach zufällt. Wenn du deine eigenen Ideale verfolgst und deine eigenen Gedanken kontrollierst, drückst du die universelle Lebenskraft auf deine eigene einzigartige Weise aus. Das bedeutet nicht, dass Sie in der Lage sind, die „Realität zu beherrschen“, was die Davoser ja gerade versuchen.

Aber die Ziele und Bestrebungen, die Sie erreichen, werden gegen das gerichtet sein, was Klaus Schwab, die Partei von Davos und das Weltwirtschaftsforum meinen, dass Sie tun sollten, und nicht gegen das, was sie Ihnen erlauben zu tun.

Wenn genug Menschen dies tun: das Kommando über ihr eigenes Schicksal übernehmen, als souveräne Individuen leben und ihre eigenen Ziele und Bestrebungen verfolgen, dann wird es nicht wirklich von Bedeutung sein, was externe Gruppen aus einer schwindenden Ära denken.

Kommentare

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30