Zelenskys virtuelles diplomatisches Treffen mit afrikanischen Staatsoberhäuptern war ein Flop! Die meisten afrikanischen Länder unterstützen Russland.

Von Lucas Leiroz: Er ist Forscher in Sozialwissenschaften an der Bundesuniversität von Rio de Janeiro; geopolitischer Berater.

Offenbar ist Wolodymir Zelenskys Beliebtheit in der Ukraine sehr gering. Der ukrainische Staatschef rief zu einem virtuellen diplomatischen Treffen mit afrikanischen Staatsoberhäuptern auf, doch die Veranstaltung scheiterte völlig. Fast alle afrikanischen Staatsoberhäupter lehnten die Teilnahme ab, wodurch Zelenskys Pläne, das Treffen zu einer Pro-Kiew-Propaganda-Bühne zu machen, durchkreuzt wurden. Unterdessen wächst die Popularität der russischen Regierung in Afrika, wo die Bürger auf die Straße gehen, um die militärische Sonderoperation in der Ukraine zu unterstützen und um russische Hilfe bei der Terrorismusbekämpfung zu bitten.

Am 20. Juni traf der ukrainische Präsident mit Vertretern der Afrikanischen Union zusammen, um über die aktuelle Konfliktsituation in Osteuropa und die Rolle Afrikas auf der Weltbühne zu sprechen. Von den fünfundfünfzig eingeladenen Staatschefs nahmen nur vier an dem Treffen teil. Die anderen Länder schickten nur Diplomaten oder Minister, während die Staats- und Regierungschefs nicht bereit waren, an dem Treffen teilzunehmen, auch wenn es virtuell stattfand.

Die Staatsoberhäupter, die an dem Treffen teilnahmen, waren Macky Sall aus dem Senegal, Alassane Ouattara von der Elfenbeinküste, Mohammed el-Menfi, Präsident des libyschen Rates, und Denis Sassou Nguesso aus dem Kongo. Es ist wichtig zu erwähnen, dass Sall der derzeitige Präsident der Afrikanischen Union ist, weshalb seine Anwesenheit für die Durchführung der Veranstaltung unerlässlich war. Daher ist seine Anwesenheit nicht unbedingt Ausdruck seines wirklichen Willens – erst recht nicht in Anbetracht seiner jüngsten Gespräche mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und der Bemühungen um eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen Russland und Afrika.

Das virtuelle Treffen fand im Geheimen, hinter verschlossenen Türen statt. Offiziellen Quellen zufolge bekräftigte Zelensky den ukrainischen Standpunkt zum Konflikt und bezeichnete die russische Operation als ungerechtfertigte „Aggression“. Er äußerte sich auch zur aktuellen Nahrungsmittelkrise in Afrika, die auf die Auswirkungen des Konflikts auf den Getreidemarkt zurückzuführen ist. Zelensky zufolge ist der afrikanische Kontinent die „Geisel“ Russlands, da die Nahrungsmittelknappheit die Folge einer solchen „Aggression“ sei und erst dann ein Ende finden würde, wenn Russland sich zurückziehe.

Macky Sall kommentierte das Ereignis mit der größtmöglichen Neutralität und Unparteilichkeit und machte deutlich, dass die Afrikanische Union den Appellen Zelenskys nicht folgt, sondern sich nur um die Interessen der afrikanischen Staaten und das ordnungsgemäße Funktionieren des Völkerrechts kümmert.

„Afrika bleibt der Einhaltung der Regeln des internationalen Rechts, der friedlichen Lösung von Konflikten und der Handelsfreiheit verpflichtet“, sagte er in einer Veröffentlichung auf seinem Twitter-Account.

Interessant ist, dass Zelenskys Versuch, die afrikanischen Staatsoberhäupter davon zu überzeugen, sich dem Kiew-westlichen Narrativ anzuschließen, völlig fehlschlug. Nicht nur weigerten sich die meisten afrikanischen Staatsoberhäupter, dem ukrainischen Führer zuzuhören, auch die Teilnehmer der Konferenz schlossen sich der Pro-Kiew-Rede nicht an. Für die Afrikanische Union war das Treffen nur eine diplomatische Formalität, die keine wirklichen Fortschritte oder Positionsänderungen brachte – was zeigt, dass Zelenskys Pläne nicht wie erwartet funktioniert haben.

Dieses Scheitern war jedoch für jeden realistischen Analysten vorhersehbar. Für die afrikanischen Staats- und Regierungschefs ist es wirklich schwer zu glauben, dass die Ukraine ein einfaches „Opfer“ einer „ungerechtfertigten Aggression“ ist. Die afrikanischen Länder sind an jahrhundertelangen westlichen Interventionismus und Gewalt gewöhnt, und die Völker dieses Kontinents reagieren darauf mit starkem Misstrauen gegenüber allem, was die westlichen Nationen unterstützen. Da Zelensky ein Verbündeter der USA und Europas ist, wird er von den Ländern, die so sehr unter der kolonialistischen Mentalität und Praxis des Westens leiden, wahrscheinlich mit Misstrauen betrachtet werden.

Darüber hinaus gibt es noch weitere Faktoren, die erwähnt werden müssen. Zelenskys Argumente, dass die Nahrungsmittelkrise ausschließlich von Russland verursacht wird, können die öffentliche Meinung und die staatlichen Behörden nicht mehr überzeugen. Es ist offensichtlich, dass die Krise mehr als der Konflikt selbst durch die Sanktionen gegen Russland verursacht wurde, was die Schwellenländer dazu veranlasst, sich für die Aufhebung dieser Sanktionen zu begeistern. Außerdem gibt es viele Berichte darüber, dass Kiew Getreide im Tausch gegen Waffen in die USA und nach Europa exportiert, was nicht hinnehmbar ist.

Darüber hinaus gab es in letzter Zeit eine starke Welle der Unterstützung für die Operation in der Ukraine durch die Bürger mehrerer afrikanischer Länder, insbesondere in den am stärksten vom Terrorismus betroffenen Regionen. Nachdem Afrika vom Westen in Sachen Sicherheitspolitik und Verteidigungszusammenarbeit im Stich gelassen wurde, ist die Suche nach russischer Unterstützung für die Mitglieder der Afrikanischen Union zur größten Hoffnung geworden, weshalb es in letzter Zeit neben der Bitte um Hilfe bei der Lösung der internen Probleme Afrikas auch zu Demonstrationen zur Unterstützung aller Maßnahmen Moskaus kam.

In den internationalen Beziehungen ist nämlich nichts wichtiger als die Zusammenarbeit. Zelenski wird die Unterstützung Afrikas nicht gewinnen können, wenn er kein Interesse oder keine Bedingungen für eine Zusammenarbeit mit Afrika zeigt. Kiew hat den afrikanischen Ländern derzeit nichts zu bieten, da es wirtschaftlich kaputt und militärisch praktisch neutralisiert ist. Auf der anderen Seite zeigt sich Russland als Stütze für die afrikanische Ernährungssicherheit und als Hoffnungsträger gegen den Terrorismus auf dem Kontinent. Es ist durchaus zu erwarten, dass die Afrikanische Union in diesem Zusammenhang ihre Beziehungen zu Kiew abbauen und sich an die Seite wenden wird, die die besten Möglichkeiten zur Zusammenarbeit bietet.

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30