Wurde Justin Trudeau (Sohn von Fidel Castro?) von der Elite ausgewählt, um als Vorreiter für die Neue Weltordnung aufzutreten?

Neue Beweise belegen, dass Justin Trudeau der Sohn des Diktators Fidel Castro ist.

Joe Rogan stellte in dieser Woche seinem Millionenpublikum eine Verschwörung vor, die immer stärker wird und von der jedes Jahr mehr Beweise auftauchen, egal wie sehr die liberale Elite verlangt, dass wir aufhören, darüber zu reden.

Ist der Masken tragende, Socken liebende, singende und tanzende kanadische Premierminister Justin Trudeau tatsächlich der Sohn von Fidel Castro?

Während Justin Trudeau als Sohn von Kanadas ehemaligem liberalen Premierminister Pierre Trudeau bekannt ist, deuten Bilder von Pierre, Justin und Fidel Castro darauf hin, dass es viel mehr zu erzählen gibt.

Und das machen wir heute.

Laut Joe Rogan ist die Ähnlichkeit zwischen Castro und Trudeau „absolut verblüffend“ und der kanadische Premierminister sollte so schnell wie möglich einen 23andMe-Gentest durchführen lassen.

Rogan hat nicht ganz Unrecht.

Die Ähnlichkeit ist mehr als nur offensichtlich.

Aber die Trudeau-Castro-Verschwörung geht noch viel tiefer in den braunen Sumpf hinunter, als ihm bewusst ist.

Abgesehen von der Ähnlichkeit werden die kubanischen Gerüchte auch durch historische Fakten untermauert.

Während Justin Trudeaus Geburtsort Ottawa weit von Havanna entfernt ist, besuchte seine Mutter Margaret Trudeau neun Monate vor Justins Geburt Kuba, und es gibt Fotos von ihrem zärtlichen Umgang mit Fidel Castro.

Auf einem Foto ist der alte gehörnte Pierre Trudeau auf der rechten Seite zu sehen, der vorgab, kein Problem damit zu haben, dass seine junge und attraktive Frau am Arm von Kubas verwegenem Diktator hängt.

Vergessen Sie nicht, Castro war in den 1970er Jahren eine Heldenfigur für die internationale Linke.

Ein Mitschüler malte zu Beginn der siebziger Jahre wirklich sehr gute Porträts von Fidel Castro und Che Guevara im Zeichenunterricht.

Er verkaufte seine Gemälde, welche weggingen wie warme Semmeln. (Explosiv! Blutlinien: Von Hochstaplern, Schattenspielern und Betrügern)

Ende der siebziger Jahre war das schon wieder anders.

Die kanadische Zeitung The Globe and Mail bestätigte, dass Pierre und Margaret Trudeau enge Freunde von Fidel Castro geworden sind.

„Die Wege von Pierre Trudeau und Fidel Castro kreuzten sich 1970 zum ersten Mal“, berichtet der Globe.

Die Trudeaus hatten eine so tolle Zeit auf der Karibikinsel, dass „eine dauerhafte Freundschaft zwischen dem erzliberalen Pierre Trudeau und dem Marxisten bzw. Revolutionär Fidel Castro geschmiedet wurde.“

Was Frau Castro dazu sagte, ist nicht überliefert.

Und während Faktenprüfer gerne Behauptungen widerlegen, die Trudeaus seien neun Monate vor Justins Geburt in Havanna gewesen, gibt es einige unbequeme Fakten, die Faktenprüfer lieber gar nicht ansprechen wollen.

Die Trudeaus begaben sich in diesem Zeitraum auf einen Urlaub in die Karibik, mit Berichten über Besuche auf verschiedenen Inseln.

Obwohl Kuba nicht auf einer offiziellen Reiseroute erscheint, ist es unvorstellbar, dass sie benachbarte Inseln nicht besuchen sollten.

Zumal dort mächtige Freunde wohnten.

 

Und sie haben sich wohl spontan dafür entscheiden, ihren guten Freund in Havanna zu besuchen, während sie gerade in der Nähe waren.

Was geschah also 1970 wirklich in Havanna, neun Monate bevor Justin Trudeau zu Hause in Ottowa geboren wurde?

Wir können es uns gut vorstellen, ohne durch das Schlüsselloch schauen zu müssen.

Tucker Carlson stellte seinen Zuschauern Anfang dieses Jahres diese Verschwörung vor und erklärte, dass Trudeau „mit Sicherheit“ das Kind der Liebe des ehemaligen kubanischen Präsidenten Fidel Castro sei. (UN sagt „gefährlichen“ Verschwörungstheorien den Kampf an: „Die Welt wird NICHT heimlich von der globalen Elite manipuliert“)

Das war es nicht, weil das im Deep State ganz anders abläuft.

Er klärte dabei seine Zuschauer über die lange und sexuell aufgeladene „Freundschaft“ auf, die der kubanische Diktator mit Trudeaus Mutter Margaret Trudeau pflegte.

Das Publikum wurde mit einer Analyse der sexuellen Spannungen zwischen Margaret Trudeau und Fidel Castro aufgeklärt.

Auch das ist alles falsch.

Der Vergleich mit einem Harem kommt der Wahrheit bedeutend näher.

Und auch Lady Di kapierte das erst, als es längst zu spät gewesen war.

Dabei wurde Margaret zitiert, wie sie Fidel als den „heißesten Mann, den sie je getroffen habe“ bezeichnete.

Sie gab unumwunden zu, dass sie während der ganzen Zeit auf Kuba mit dem kommunistischen Despoten geflirtet habe.

Bedenken Sie dabei, dass diese Reise nach Kuba ein Jahr vor der Geburt von Justin stattfand, der seinem Vater Pierre überhaupt nicht ähnelt.

Obwohl es keine offiziellen Aufzeichnungen gibt, existieren Unterlagen darüber, dass Margaret Kuba nach der Geburt ihres Sohnes Justin besuchte, wo sie von Fidel auf dem Rollfeld begrüßt wurde.

War das ein Familientreffen?

Auch das ist falsch.

Margaret Trudeau ist keine Unbekannte, wenn es um Sexskandale mit mächtigen und hochkarätigen Männern des Deep State geht.

Sie hat es in den siebziger Jahren nämlich ganz schön krachen lassen.

Bevor sie Kanada schockierte, indem sie den amtierenden Premierminister von Kanada heiratete, war Margaret in den 1970er Jahren berühmt für ihr gewagtes Auftreten in der Öffentlichkeit.

Sie war als Aushängeschild der „Blumenkind“-Bewegung in den frühen 1970er Jahren bekannt und sie begrüßte die sexuelle Revolution des Deep State und verachtete das traditionelle Eheversprechen als archaisch.

Sie zerstörte ein Kunstwerk, das an Pierres Wand hing, nur weil es „Vernunft über Leidenschaft“ feierte.

Das weist auf eine gewisse Besessenheit oder Mind Control hin.

Als bekennende Drogenabhängige schmuggelte Margaret auf Reisen harte Drogen im Gepäck ihres Mannes in andere Länder.

Sie nutzte ihre diplomatische Immunität und trat leicht bekleidet im Studio 54 des Deep State in New York auf.

Dort war zu jener Zeit auch schon ein gewisser Jeffrey Epstein unterwegs.

Ihre Nacktfotos werden auch heute immer noch häufig im Internet veröffentlicht.

Margaret Trudeau beschrieb eine Affäre mit Ted Kennedy im Jahr 1974 und schrieb in ihren Memoiren über den Moment, als sie den US-Senator bei einem Staatsessen in New York traf:

„An diesem Abend fühlte ich mich so zu ihm hingezogen, dass wir uns nicht einmal auf ein paar Meter nähern konnten.
Pierre war nicht amüsiert.“

Pierre hatte kein Problem damit, was vor ein paar Jahren in Havanna passiert ist?

Wer seine Seele dem Teufel verkauft, der muss damit leben.

Das sind die Regeln des Deep State.

Margaret wechselte dann zum Gitarristen der Rolling Stones, Ronnie Wood, bevor sie später auf Mick Jagger abfuhr, mit dem sie 1977 nach New York flüchtete.

Das war die übliche Sause und sie kann froh sein, dass sie bei der aktuellen Trockenheit im Lake Mead nicht dort gelandet ist.

Der Skandal mit Mick Jagger signalisierte das Ende ihrer turbulenten Ehe mit Pierre Trudeau.

Der liberale Politiker zog sie vor Gericht, gewann das alleinige Sorgerecht für die Kinder und verweigerte die Zahlung von Ehegattenunterhalt.

Hat Pierre Trudeau den Sohn von Fidel Castro großgezogen?

Ja, das gehört im Deep State zu seinen Pflichten.

Die Abstammung von Justin Trudeau wurde bislang vom Mainstream in Kanada nicht ernsthaft infrage gestellt, aber überraschende neue Informationen, die in Kuba ans Licht gekommen sind, könnten dies ändern.

Ein handgeschriebener Abschiedsbrief von Fidel Castro Diaz-Balart, 68, dem ältesten von Fidel Castros ehelichen Kindern, scheint das langjährige Gerücht in Kuba zu bestätigen, dass Fidel Castro der Vater von Justin Trudeau ist.

Der Tod des hochkarätigen Nuklearwissenschaftlers der Regierung, der auch als „Fidelito“ oder kleiner Fidel bekannt war, weil er seinem Vater sehr ähnlich sah, hat die Nation fassungslos gemacht.

Aber es ist sein „explosiver“ Abschiedsbrief, der den Gerüchten in Havanna neue Nahrung verschaffte.

Inmitten einer Vielzahl von Beschwerden über seinen Vater deutet die Notiz darauf hin, dass Fidelito wütend auf seinen verstorbenen Vater, den revolutionären kubanischen Diktator, war.

Fidelito schrieb, dass sein Vater, Fidel Castro, „ihn immer mit Justin verglich“ und „meine Leistungen waren im Vergleich zu seinem Erfolg in Kanada natürlich nichts wert.“

„Aber was sollte ich tun?

Ich bin Kubaner.

Mein Bruder ist Kanadier.

Wenn er in Kuba geboren und aufgewachsen wäre, hätte er genau wie ich für immer im Schatten unseres Vaters gelebt.“

Das sind vernichtende Beweise, wenn sie wahr sind.

Weil die Mainstream-Medien jedoch alles unterdrücken, was die liberale Machtelite bedroht, bleibt der gemeldete Abschiedsbrief unbestätigt.

Es sind jedoch weitere schockierende Berichte aus dem Trudeau-Clan aufgetaucht.

 Codex Humanus - Das Buch der Menschlichkeit  

Trudeaus Halbbruder Kyle Kemper gab Anfang 2022 zu, dass Justin ein „Knecht“ der globalen Elite im Dienst der Neuen Weltordnung ist.

Laut Kemper schreibt Justin keine eigenen Reden oder Tweets, sondern spielt wie ein Schauspieler eine Rolle aus einem Drehbuch für die kanadische Trudeau Show, die von seinen globalistischen Lehrmeistern für ihn geschrieben wurden.

Trudeau „spreche nicht aus eigenem Herzen“, sagte sein Halbbruder, der hinzufügte:

„Erpressung ist ein sehr mächtiges Werkzeug.“

Auf die Frage, warum Justin entschlossen sei, die kanadische Nation zu verraten, sagte sein Bruder, dass er nur eine Marionette der Neuen Weltordnung sei und Befehle direkt von Gruppen wie dem Council on Foreign Relations und dem World Economic Forum entgegennehme.

Wurde Justin von der globalistischen Elite ausgewählt, um als Vorreiter für die Neue Weltordnung aufzutreten?

Ist er der fünfte Reiter der Apokalypse oder nur ein chinesischer Knallfrosch?

Seine Hintergrundgeschichte würde ihn jedenfalls zu einem idealen Kandidaten machen.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Phil Schneider: Leben und Tod eines Whistleblowers“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle vier Bücher für Euro 120,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Video:

Quellen: PublicDomain/arrangement-group.de am 11.08.2022

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30