Wolodin: Franzosen droht bei Truppenentsendung in Ukraine ähnliches Schicksal wie 1812

Mehrere Abgeordnete und Funktionäre haben am Mittwoch den französischen Präsidenten Emmanuel Macron gewarnt, dass jegliche Truppen, die er in die Ukraine schickt, das gleiche Ende finden würden wie Napoleon Bonapartes Grande Armée, deren Invasion in Russland 1812 mit Tod und Niederlage endete.
Macrons Äußerungen veranlassten bereits eine Reihe anderer westlicher Länder, darunter die Vereinigten Staaten und Großbritannien, zu erklären, dass sie keine Pläne hätten, Soldaten in die Ukraine zu entsenden. Der Kreml warnte davor, dass ein Konflikt zwischen Russland und dem US-geführten NATO-Militärbündnis unvermeidlich wäre, wenn europäische NATO-Mitglieder Truppen in die Ukraine entsenden würden.

Wjatscheslaw Wolodin, der Vorsitzende der Staatsduma des Unterhauses des russischen Parlaments, sagte, Macron scheine sich selbst als Napoleon zu sehen und warnte ihn davor, in die Fußstapfen des französischen Kaisers zu treten.

"Um seine persönliche Macht zu erhalten, konnte sich Macron nichts Besseres vorstellen, als einen dritten Weltkrieg zu entfachen. Seine Initiativen werden für die Bürger Frankreichs gefährlich", sagte Wolodin auf seinem offiziellen Social-Media-Kanal.

"Bevor er solche Erklärungen abgibt, sollte Macron sich daran erinnern, wie es für Napoleon und seine Soldaten endete, von denen mehr als 600.000 in der feuchten Erde liegen blieben", so der Duma-Vorsitzende.

Napoleons Invasion in Russland im Jahr 1812 kam zunächst schnell voran und erreichte Moskau. Doch die russische Taktik zwang seine Grande Armée zu einem langen Rückzug und Hunderttausende seiner Männer starben an Krankheiten, Hunger und Kälte.

Der Krieg in der Ukraine hat die schwerste Krise in den Beziehungen Russlands zum Westen seit der Kubakrise 1962 ausgelöst, und Russland, das über das größte Atomwaffenarsenal der Welt verfügt, hat vor den Gefahren einer direkten Konfrontation zwischen der NATO und Russland gewarnt.

Dmitri Medwedew, ehemaliger Präsident und nun stellvertretender Vorsitzender des russischen Sicherheitsrats, unterstellte Macron gefährlichen Größenwahn und bezeichnete seine Äußerung als Beispiel dafür, wie fehlerhaft das politische Denken des Westens geworden sei.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, sagte, Macrons Erklärung habe gezeigt, dass andere westliche Länder im Gegensatz zu Macron die Risiken eines direkten Zusammenstoßes zwischen NATO-Truppen und Russland verstanden hätten. "Die Staats- und Regierungschefs vieler europäischer Länder haben schnell erklärt, dass sie nichts Derartiges planen", sagte sie. "Das zeigt, dass sie die Gefahr wahrnehmen."

Mehr zum Thema - Kreml: Konflikt mit NATO unvermeidlich, wenn Westen Truppen in die Ukraine schickt

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30