Wie Big Pharma, die CDC und Big Medicine uns durch den schlauen Einsatz von Statistiken und Propaganda getäuscht haben

18. Oktober 2019 (das gleiche Datum, an dem das vom Weltwirtschaftsforum, der Bill & Melinda Gates Foundation und der John Hopkins University gesponserte „Event 201“ stattfand, das die Covid-19-Pandemie vorhersagte.

Eine längere Version dieses Artikels aus dem Jahr 2019 finden Sie hier.

Das CDC (Centers for Disease Control and Prevention) wurde ebenso wie die FDA (Food and Drug Administration) als eine wichtige Regulierungsbehörde der US-Regierung gegründet. Die Absicht der Gesetzgebung, die beide Überwachungsgruppen autorisierte, bestand darin, verschiedene korrupte und monopolistische, gewinnorientierte Branchen im Gesundheitswesen zu regulieren, die der Gesundheit der Bevölkerung schaden könnten, die ansonsten machtlos ist, sich vor den gefährlichen Praktiken der mächtigen Branchen im Gesundheitswesen zu schützen.

Tragischerweise wurden sowohl die CDC als auch die FDA in den letzten Generationen (vor allem seit der Präsidentschaft des Big-Business- und Big-Pharma-freundlichen Ronald Reagan) von den Big-Pharma-Konzernen, ihren Großbank-Kreditgebern und Investoren sowie den allgegenwärtigen Lobbygruppen der Konzerne, die unsere Gesetzgeber in Washington mit Propaganda überziehen, unterwandert.

Gleichzeitig haben die CDC und die FDA ihre ursprüngliche Aufgabe aufgegeben, die Menschen vor den unvermeidlichen negativen Folgen der pharmazeutischen Gier und den giftigen und oft süchtig machenden Produkten zu schützen, die sie herstellen und gewinnbringend vermarkten, was zur Produktion von noch umweltschädlicheren Nebenprodukten führt, die dann die Opfer zusätzlich krank machen, die die Medikamente oder Impfstoffe überhaupt erst genommen haben.

Die millionenschweren Eigentümer, Investoren, Lobbygruppen und Denkfabriken der amerikanischen Konzerne sind durch ihre Investitionen in die Vielzahl hochprofitabler antidemokratischer (nicht gewählter) Unternehmen, die für die Medikamente und Impfstoffe zu viel Geld verlangen, grotesk reich – und mächtig – geworden. Zu den toxischen Nebenwirkungen gehören auch unerwünschte Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Impfstoffen, bei denen es sich eigentlich um iatrogene (= vom Arzt oder Medikament verursachte) Erkrankungen handelt.

Die Kontrolle, die diese Konzerne erlangt haben, lässt sich leicht an den täglichen Aktivitäten des von Konzernen unterwanderten Weißen Hauses, des Kongresses und des Obersten Gerichtshofs in Amerika ablesen, die allesamt im Dienste derjenigen Konzerne stehen, die derzeit von den oft geheimen Plänen der Wall Street und der War Street profitieren.

Es sollte nicht überraschen, warum viele Regierungsstellen, viele unserer Aufsichtsbehörden, Big Pharma, Big Vaccine, Wall Street usw. ihre Glaubwürdigkeit bei aufgewachten Bürgern verloren haben. Aber in dieser Kolumne habe ich mich auf die CDC konzentriert, die jedes Jahr Impfstoffe im Wert von vier Milliarden Dollar von ihren Kumpanen in den großen Impfstoffkonzernen kauft und verkauft. Es muss darauf hingewiesen werden, dass die CDC auch 56 Patente im Zusammenhang mit Impfstoffen besitzt, die den CDC-Eliten in Zukunft viel Geld einbringen werden, wovon ein großer Teil für die üppigen Boni für die hohen Tiere verwendet wird. Und die FDA ist nicht viel sauberer. Interessenskonflikte sind allgegenwärtig.

Die CDC ist keine unvoreingenommene Einrichtung mehr, die die Bürger vor soziopathischen Konzernen schützt. Tatsächlich verhält sich die CDC genau wie ein Unternehmen. Ein gutes Beispiel dafür ist der alljährliche Vorstoß der CDC, alle Amerikaner zu einer Grippeimpfung zu bewegen, obwohl es überzeugende (und zensierte) Beweise dafür gibt, dass Grippeimpfstoffe ernsthaft schädlich sein können und nur wenig oder gar keinen Nutzen bieten.

Was folgt, ist eine Kritik daran, was im konzerngesteuerten Amerika zu einer Institution geworden ist: Die unbewusste Akzeptanz der jährlichen Grippeimpfung.


Definitionen:

Die Wirksamkeit eines Impfstoffs (Vaccine Efficacy, VE) ist die prozentuale Verringerung der Krankheitsfälle in einer geimpften Gruppe im Vergleich zu einer ungeimpften Gruppe, wobei die günstigsten Bedingungen zugrunde gelegt werden. Sie lässt sich am besten in doppelblinden, randomisierten, placebokontrollierten Studien messen, die jedoch selten durchgeführt werden. Eine VE von 60 % bedeutet, dass eine geimpfte Personengruppe im Vergleich zu einer ungeimpften Gruppe eine 60 %ige relative Risikoreduktion (siehe Definition weiter unten) für ein bestimmtes Ergebnis aufweist.

Die relative Risikoreduktion (RRR) ist eine trügerische Statistik, die häufig von Big Pharma und der CDC verwendet wird, um die Verringerung des Risikos oder des Ergebnisses für eine Behandlungsgruppe im Vergleich zu einer unbehandelten Kontrollgruppe (idealerweise einer placebokontrollierten Gruppe) überzubewerten. Die RRR ist in der Regel eine grobe Übertreibung der tatsächlichen Wirksamkeit eines Medikaments oder Impfstoffs und wird daher von Einrichtungen bevorzugt, die für ein Medikament oder einen Impfstoff werben wollen, indem sie dessen Wirksamkeit übertreiben. Die nützlichere Statistik der absoluten Risikoreduktion (siehe unten) wird in der Berichterstattung medizinischer Fachzeitschriften so gut wie nie verwendet, vielleicht weil sie die Schwächen, unerwünschten Wirkungen, Risiken und Misserfolge jeglicher Behandlungsmodalität genauer beschreibt.

Die absolute Risikoreduktion (ARR) bezeichnet den absoluten oder tatsächlichen Unterschied in der Risikoreduktion zwischen einer unbehandelten Gruppe und einer Gruppe von behandelten Personen. Wie wichtig es ist, den Unterschied zwischen RRR und ARR zu verstehen, zeigt der weiter unten beschriebene Fosamax-Betrugsfall von Merck.

Die „Number Needed to Vaccinate“ (NNV) ist die Anzahl der Personen, die geimpft werden müssen, um einen erwarteten Nutzen bei einer Person zu erzielen.

(Einige Beispiele für NNV sind unten aufgeführt)

Die „Number Needed to Treat“ (NNT) ist die Anzahl der Personen, die mit einem Medikament, einem Impfstoff oder einer Operation behandelt werden müssen, um einen messbaren Nutzen für eine Person zu erzielen. Sie ist der Kehrwert der ARR. Je größer die NNV (oder NNT) ist, desto nutzloser ist die Behandlung.

Beispiele für NNV- und NNT-Statistiken

In einer Cochrane-Review-Veröffentlichung aus dem Jahr 2018 heißt es: 71 gesunde Erwachsene müssten mit einer Grippeimpfung geimpft werden, um einen Fall von Influenza zu verhindern. (NNV = 71)

Ein weiteres Beispiel für NNV stammt aus einem Artikel der Zeitschrift „Pediatrics“ aus dem Jahr 2007: „Zwischen 4255 und 6897 Kinder im Alter von 24-59 Monaten müssten gegen Grippe geimpft werden, um einen Krankenhausaufenthalt zu verhindern.“ (NNV = Eine Zahl zwischen 4255 und 6807)

„6000 bis 32.000 Krankenhausmitarbeiter müssten mit der Grippeimpfung geimpft werden, um den Tod eines einzigen Patienten zu verhindern.“ (NNV = Eine Zahl zwischen 6.000 und 32.000 für Krankenhausmitarbeiter, um zu verhindern, dass ein Patient aufgrund einer Grippeansteckung durch einen nicht geimpften Mitarbeiter stirbt).

„33.784 – 38.610 Säuglinge müssten mit dem Impfstoff gegen Meningokokken der Gruppe B geimpft werden, um einen Fall von invasiver Meningokokkenerkrankung der Gruppe B zu verhindern.“ (NNV für Gruppe B Meningokokken-Impfstoff = >33.000) – Aus BMC Infect Dis, 12 (1) (2012), S. 202

Und aus einer UCLA-Publikation von 2007: 231 Erwachsene im Alter von 70 Jahren oder älter müssten gegen Gürtelrose geimpft werden, um einen Fall von Herpes Zoster zu verhindern.“ (NNV = 231)

„Der NNV für Prevnar-13 zur Verhinderung eines Falles von invasiver Lungenentzündung bei Erwachsenen mit niedrigem Asthma-Risiko wird auf bis zu 1059 geschätzt.“ (NNV = 1059 für Prevnar-13 zur Verhinderung eines Falles von invasiver Lungenentzündung).

„Geht man davon aus, dass Gardasil einen lebenslangen Schutz bietet und dass die Wirksamkeit des Impfstoffs 95 % beträgt (beides irrational überoptimistische Annahmen!), und nimmt man an, dass der Impfschutz um 3 % pro Jahr abnimmt (ebenfalls eine überoptimistische Annahme), so würde sich das vorhergesagte NNV auf 9.080 erhöhen. Mit anderen Worten: Man müsste 9.080 Mädchen impfen und regelmäßig Auffrischungsimpfungen mit Gardasil verabreichen, um einen Fall von Gebärmutterhalskrebs zu verhindern.“ – Eine der Schlussfolgerungen eines Artikels im „Canadian Medical Association Journal“ (drei der Autoren hatten finanzielle Interessenkonflikte mit dem Hersteller von Gardasil, Merck & Co. Siehe hier.

Aus allgemeiner Erfahrung weiß man: „Die NNT für die Behandlung einer Penicillin-empfindlichen Streptokokken-Pharyngitis mit Penicillin ist 1, und die NNT für jede Behandlung, die nur die Hälfte der Patienten heilt, ist 2.“

In einem Cochrane-Review aus dem Jahr 2011 heißt es: „104 Patienten müssten 5 Jahre lang ein Statin-Medikament einnehmen, um einen Herzinfarkt zu verhindern.“ (NNT = 104)

„Um einem Menschen einen Herzinfarkt zu ersparen, müssten 100 Menschen Lipitor mehr als drei Jahre lang einnehmen, und von 10 Patienten, die ein Statin-Medikament 5 Jahre lang einnehmen, wird einer eine Statin-induzierte Myonekrose entwickeln.“ (NNT = 100 für Lipitor zur Verhinderung eines Herzinfarkts nach einer kontinuierlichen Einnahme des Medikaments über 3 Jahre. (Number Needed to Harm = 10, für Patienten, die 5 Jahre lang ein Statin einnehmen.) – siehe hier.

„Es gibt nur 30 bis 40 Fälle von Gebärmutterhalskrebs pro Jahr bei einer Million Frauen im Alter zwischen 9 und 26 Jahren. Daher müsste man (mit Gardasil) eine Million Mädchen impfen, um Gebärmutterhalskrebs bei 4 bis 5 Mädchen zu verhindern; und da nur 1/3 der Frauen, die an Gebärmutterhalskrebs erkranken, tatsächlich an der Krankheit sterben, müsste man eine Million Mädchen impfen, um 1 bis 2 Todesfälle pro Jahr zu verhindern – zum „Schnäppchenpreis“ von 360 Millionen Dollar pro Jahr.“ – Dr. Joseph Mercola

„Ich sage voraus, dass Gardasil von Merck der größte medizinische Skandal aller Zeiten werden wird, denn irgendwann werden sich die Beweise dafür verdichten, dass dieser Impfstoff, so technisch und wissenschaftlich er auch sein mag, absolut keine Wirkung auf Gebärmutterhalskrebs hat und dass all die vielen Nebenwirkungen, die Leben zerstören und sogar töten, keinem anderen Zweck dienen als der Gewinnerzielung der Hersteller. Gardasil ist nutzlos und gefährlich, und es kostet ein Vermögen!“Dr. Bernard Dalbergue (ehemaliger Merck-Mitarbeiter)

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Big Pharma und Big Medicine bei der Berichterstattung über Statistiken täuschen, lesen Sie dies hier.

Missbrauch medizinischer Statistiken durch Forscher, die auch finanzielle Interessenkonflikte haben

Im Jahr 2009 hieß es in der Packungsbeilage von GlaxoSmithKline für den Grippeimpfstoff Flulaval (im Kleingedruckten): „Es ist nicht hinreichend nachgewiesen, dass der Impfstoff die Grippe verringert„.

In einer neueren Packungsbeilage für Flulaval wurde dieser Satz gestrichen. Die Aussage lautet jetzt: „Die Impfung mit FLULAVAL QUADRIVALENT schützt möglicherweise nicht alle empfänglichen Personen.“

Am 22. Juni 2017 wurde ein Artikel im „New England Journal of Medicine“ veröffentlicht. In dem Artikel ging es um einen neuen Grippeimpfstoff (Flublok), der von einem privaten Impfstoffunternehmen namens „Protein Sciences“ entwickelt und hergestellt wurde. Der neue Impfstoff wurde nur mit Standard-Grippeimpfstoffen und nicht mit einer ungeimpften Gruppe verglichen.

In dem Artikel wurde behauptet, dass der neue Grippeimpfstoff eine 40 %ige Verbesserung der „Impfwirkung“ im Vergleich zu Standard-Grippeimpfstoffen aufweist. In der irreführenden Zusammenfassung waren jedoch diese Zahlen versteckt – und es wurde absichtlich NICHT darauf hingewiesen:

96 der 4303 Studienteilnehmer (2,2 %), die den neuen Impfstoff erhielten, bekamen immer noch die Grippe, während 138 der 4301 (3,2 %) Studienteilnehmer, die den alten Impfstoff erhielten, immer noch die Grippe bekamen, was eine winzige absolute Risikoreduzierung von 1 % ergab (3,2 % – 2,2 % = 1 %).

In dem Artikel wurde jedoch eine relative Risikoreduzierung von 40 % angegeben, die durch Division von 2,2 % durch 3,2 % (60 %) berechnet wurde. Nach der Formel für die Berechnung der RRR ergab die Subtraktion der 60 % von 100 % eine RRR von 40 %, was sich für einen Impfstoff, dessen ARR 1 % betrug, viel besser anhört. Diese Manipulation schien ein Versuch zu sein, den Nutzen des neuen Impfstoffs überzubewerten.

Es ist bezeichnend, dass alle Autoren des Artikels – die gleich unten aufgeführt sind – auch ernsthafte finanzielle Interessenskonflikte mit der gewinnorientierten Impfstoffindustrie hatten. Die drei Hauptautoren waren nämlich Hauptaktionäre und Mitarbeiter von Protein Sciences.

Hier sind die finanziellen Interessenkonflikte der Autoren des Artikels: „Dr. Dunkle, Izikson und Cox geben an, bei Protein Sciences angestellt zu sein und Aktien von Protein Sciences zu halten; Dr. Patriarca erhält Beratungshonorare von Altimmune, FluGen, Georgia Institute of Technology, Medicago, VaxInnate, Vaxart, Vivaldi Biosciences, Moderna Therapeutics, Novavax, Seqirus und Visterra; und Dr. Goldenthal erhält Beratungshonorare von Pfizer, Johnson & Johnson, Novartis und der Bill and Melinda Gates Foundation.“

Interessant ist, dass Protein Sciences zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des NEJM-Artikels gerade dabei war, vom multinationalen Impfstoffriesen Sanofi für 750 Millionen Dollar übernommen zu werden.

Grippeähnliche Erkrankungen (ILI) und Influenza sind NICHT das Gleiche

Erschwert wird die Bewertung der Wirksamkeit, Unwirksamkeit oder gar Schädlichkeit des Grippeimpfstoffs durch die Tatsache, dass „mehr als 200 Viren grippeähnliche Erkrankungen (ILIs) verursachen können, die die gleichen Symptome (Fieber, Kopfschmerzen, Schmerzen, Husten und laufende Nase) wie die Grippe hervorrufen können. Ärzte können ohne Labortests nicht zwischen ihnen unterscheiden, da beide über Tage anhalten und selten zu schweren Erkrankungen oder zum Tod führen“ – Aus der „Cochrane Database of Systematic Reviews 2018“

ILIs machen 80 % dessen aus, was die meisten Menschen als durch Impfung vermeidbare Grippe betrachten. Was die CDC, Big Medicine und die Mainstream-Medien als „Grippe“ bezeichnen, ist nur in 20% der Fälle eine Grippe.

Wichtig ist, dass auch die Grippe NICHT durch Impfung verhindert werden kann (obwohl sie durch Impfstoffe verursacht werden kann).

Wann immer Mini-Epidemien (auch bekannt als „Ausbrüche“) einer ansteckenden Viruserkrankung auftreten, schüren die CDC, Big Pharma, die bestochenen Politiker und die Mainstream-Medien ständig irrationale Ängste in der Öffentlichkeit, um weitere Überimpfungsprogramme für sich selbst und die milliardenschweren Investoren zu fördern, die ihren Reichtum und ihre Macht nutzen, um noch mehr Investitionsmöglichkeiten zu schaffen.

Spezifische Virendiagnosetests sind unzuverlässig oder werden von den Behörden in der Regel nicht durchgeführt, bevor sie die unüberlegten Erklärungen abgeben, die den Pharmakonzernen und ihren wohlhabenden Investoren zugute kommen. Und die von den Konzernen manipulierten Medien machen bei dieser Scharade mit, indem sie die noch nicht feststehende, verzerrte Wahrheit über die Geschehnisse übermäßig verbreiten.

Es wäre nachlässig von mir, nicht über die vielen iatrogenen Krankheiten (ärztlich, medikamentös oder durch Impfstoffe verursacht) zu berichten, die durch jeden Impfstoff verursacht werden können, insbesondere wenn sie in Impfstoffcocktails verwendet werden, deren Sicherheit oder langfristige Wirksamkeit nicht getestet wurde und die blindlings immungeschwächten Säuglingen, Kindern oder Erwachsenen injiziert werden.

Alle Human- und Tierimpfstoffe enthalten zahlreiche potenziell toxische Inhaltsstoffe, die bekanntermaßen grippeähnliche Symptome hervorrufen, die dann fälschlicherweise als „Grippe“ bezeichnet werden. Zu den Giftstoffen in diesen Impfstoffen gehören Quecksilber, Aluminium, Lebendviren, Formaldehyd, Polysorbat 80 (im Wesentlichen Frostschutzmittel für Automotoren), Verunreinigungen usw.

Im Folgenden finden Sie eine Liste einiger der veröffentlichten unerwünschten Wirkungen typischer, von der FDA und der CDC zugelassener Grippeimpfstoffe:

Kopfschmerzen, Fieber, Übelkeit, Muskelschmerzen, Schwäche, Guillain-Barre-Syndrom, Schwindel, Heiserkeit, Husten, Kurzatmigkeit, Keuchen, Nesselsucht und Wundsein, Rötung und/oder Schwellung an der Injektionsstelle“.

Wie werden die Viren für die Grippeschutzimpfung im nächsten Herbst ausgewählt?

Eine der wichtigsten Geschichten, die uns naiven Verbrauchern von Impfstoffen vorenthalten wurde, ist die Auswahl der Inhaltsstoffe des jährlichen amerikanischen Grippeimpfstoffs. Der Prozess ist mit viel Rätselraten verbunden.

Ein Ausschuss der CDC in Amerika (und der WHO in Europa) trifft sich jedes Frühjahr, unabhängig davon, was in der südlichen Hemisphäre in den vorangegangenen sechs Monaten passiert ist. Die Ausschüsse befassen sich mit den Grippestämmen, die in der „Grippesaison“ des Vorjahres auf der Südhalbkugel am häufigsten festgestellt wurden (die Grippesaison in Australien fällt in die Sommersaison der Nordhalbkugel).

Die oft völlig falsche Theorie ist, dass die Grippeviren, die sechs Monate zuvor einige Australier oder Asiaten infiziert haben, die gleichen sind, mit denen die Amerikaner theoretisch in den Herbst- und Wintermonaten konfrontiert werden könnten.

Dann werden Proben der 3 oder 4 lebenden Influenzaviren, die am wahrscheinlichsten vorkommen (von den über 100 Influenzaviren, von denen bekannt ist, dass sie bei Menschen, Schweinen oder Vögeln vorkommen), isoliert und in den Labors von Big Vaccine massenhaft produziert, bis genügend Viren vorhanden sind, um daraus Impfstoffe herzustellen und in die Teile der Welt zu liefern, die sich die Impfungen leisten können.

Jede Charge von Viruspartikeln wird dann mit Formaldehyd abgetötet, einige werden mit Adjuvantien gemischt, alle werden mit Konservierungsstoffen in die Mehrfachdosis-Fläschchen gemischt und dann – mit gedrückten Daumen – gekühlt und an zahlende Kunden in aller Welt verteilt. Natürlich gibt es für die potenziellen Impfstoffempfänger nie eine Garantie dafür, dass die drei oder vier ausgewählten Viren mit dem übereinstimmen, was in der nördlichen Hemisphäre vorkommt. Tatsächlich stehen die Chancen gegen eine Übereinstimmung in einem bestimmten Jahr.

Die Lektion, die jeder Patient, jede schwangere Frau oder jedes Elternteil eines gefährdeten Säuglings oder Kindes lernen sollte, ist also, sich über die potenziellen Risiken und den tatsächlichen Nutzen eines Impfstoffs zu informieren, indem man die Informationen in der oben genannten Packungsbeilage gründlich studiert, bevor man in die Klinik (oder Apotheke!) geht und der „unvermeidlich unsicheren“ Impfung zustimmt.

Einschlägige Zitate über Impfungen gegen die saisonale Grippe

Hier sind weitere wichtige Zitate, die den Menschen helfen könnten, die Propagandamacht zu verstehen, die regelmäßig von Big Pharma und Big Medicine ausgeübt wird:

„Es ist schwierig, einen Menschen dazu zu bringen, etwas zu verstehen, wenn sein Gehalt davon abhängt, dass er es nicht versteht!“Upton Sinclair

„Wenn wir lange genug getäuscht worden sind, neigen wir dazu, jeden Beweis für die Täuschung abzulehnen. Wir sind nicht mehr daran interessiert, die Wahrheit herauszufinden. Der Schwindel hat uns gefangen genommen. Es ist einfach zu schmerzhaft, sich einzugestehen, dass man uns ‚reingelegt‘ hat, sogar uns selbst gegenüber. Wenn man einem Scharlatan einmal Macht über sich gegeben hat, bekommt man sie fast nie wieder zurück.“Carl Sagan

„Laut CDC-Statistiken kosteten ‚Grippe und Lungenentzündung‘ im Jahr 2001 62.034 Menschen das Leben – 61.777 davon waren auf Lungenentzündung und 257 auf Grippe zurückzuführen, und nur in 18 Fällen wurde das Grippevirus eindeutig identifiziert.“Dr. Peter Doshi in seinem Bericht im BMJ 2005 mit dem Titel „Are US flu death figures more PR than science?“ (BMJ 2005; 331:1412)

„Eine Studie des weltbekannten klinischen Immunologen Dr. H. Hugh Fudenberg ergab, dass Erwachsene, die fünf Jahre hintereinander jährlich mit dem Grippeimpfstoff geimpft wurden, ein zehnfach erhöhtes Risiko hatten, an Alzheimer zu erkranken. Er führte dies auf das im Impfstoff enthaltene Quecksilber zurück. Interessanterweise hat sich gezeigt, dass sowohl Quecksilber als auch Aluminium Mikroglia aktivieren und die Exzitotoxizität im Gehirn erhöhen.“Dr. med. Russell Blaylock

„Wir wissen bereits, dass der Aluminiumgehalt des Gehirngewebes bei spät auftretender oder sporadischer Alzheimer-Krankheit deutlich höher ist als bei altersgleichen Kontrollpersonen. Personen, die in ihren späten Sechzigern und älter an Alzheimer erkranken, akkumulieren also auch mehr Aluminium in ihrem Hirngewebe als gleichaltrige Personen ohne diese Krankheit. Noch höhere Aluminiumwerte wurden in den Gehirnen von Personen gefunden, bei denen eine frühe Form der sporadischen Alzheimer-Krankheit diagnostiziert wurde und die durch die Umwelt (z. B. Camelford) oder ihren Arbeitsplatz einer ungewöhnlich hohen Aluminiumbelastung ausgesetzt waren. Das bedeutet, dass die Alzheimer-Krankheit bei Personen, die in ihrem Alltag einer ungewöhnlich hohen Aluminiumbelastung ausgesetzt waren, viel früher ausbricht, zum Beispiel in den Fünfzigern oder frühen Sechzigern.“Dr. Christopher Exley

„Im Bereich der chemischen Toxikologie ist allgemein anerkannt, dass Kombinationen von Toxinen eine exponentielle Zunahme der Toxizität bewirken können, d. h. eine Kombination von zwei Chemikalien kann eine 10-fache, eine Kombination von drei Chemikalien eine 100-fache Zunahme der Toxizität bewirken. Dieses Prinzip gilt mit ziemlicher Sicherheit auch für die immunsuppressive Wirkung von Virusimpfstoffen, wenn sie in Kombination verabreicht werden, wie z. B. beim MMR-Impfstoff, von dem bekannt ist, dass er besonders immunsuppressiv ist.“Harold Buttram, MD

„Die lukrativsten Bereiche der Medizin sind am stärksten durch finanzielle (und akademische) Interessenskonflikte korrumpiert. Sogenannte ‚maßgebliche‘ Quellen medizinischer Informationen sind durch und durch korrumpiert, nicht nur durch die Manipulation der Pharmaindustrie, sondern auch durch Regierungsbeamte und mit finanziellen Konflikten behaftete akademische Gatekeeper der medizinischen Wissenschaft, ‚Expertengremien‘, Redakteure medizinischer Zeitschriften und die weitgehend korrumpierte Impfstoff-Informationsbasis.“Dr. med. Vera Sharav

„Lange Zeit hat sich niemand Gedanken über die Auswirkungen wiederholter Impfungen auf das Gehirn gemacht. Dies beruhte auf der irrigen Annahme, dass das Gehirn durch seine spezielle Schutzschleuse, die Blut-Hirn-Schranke, vor einer Immunaktivierung geschützt sei. Neuere Studien haben gezeigt, dass Immunzellen direkt in das Gehirn eindringen können, und – was noch wichtiger ist – dass das spezielle Immunsystem des Gehirns durch eine Impfung aktiviert werden kann.“Dr. med. Russell Blaylock

Der Beitrag Wie Big Pharma, die CDC und Big Medicine uns durch den schlauen Einsatz von Statistiken und Propaganda getäuscht haben erschien zuerst auf uncut-news.ch.

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31