Was als „russische Propaganda“ verleumdet wird, ist nur die multipolare Weltsicht

Diejenigen, die auf abweichende Meinungen sofort mit Verschwörungstheorien reagieren, anstatt die objektiv vorhandene Tatsache anzuerkennen, dass es unmöglich ist, dass alle Menschen auf der Welt das Gleiche denken, leiden wahrscheinlich an nicht diagnostizierten, aber sehr ernsten psychologischen Problemen. Auch ohne Psychologe zu sein, kann man zu dem Schluss kommen, dass der gemeinsame Nenner, der diese kranken Individuen verbindet, darin besteht, dass sie alle zumindest Opfer der amerikanischen Propaganda sind, die sie dazu indoktriniert hat, auf die Irrtümer im Zusammenhang mit der von den USA angestrebten unipolaren Weltordnung hereinzufallen.

Jeder, der öffentlich eine Interpretation internationaler Ereignisse geteilt hat, die der der US-Regierung (USG) widerspricht, ist mit ziemlicher Sicherheit von denjenigen, die anderer Meinung sind, als „russische Propaganda“ oder sogar als „russischer Propagandist“ angegriffen worden. Diese Trolle, die leicht manipuliert werden können, um die Schattensperre eines Kontos in den sozialen Medien zu durchbrechen und so unbeabsichtigt ihre gegenteiligen Ansichten über den Algorithmus zu verbreiten, wenn sie wissen, wie das geht, können nicht akzeptieren, dass jemand in der Lage ist, in internationalen politischen Fragen anders zu denken als sie. Anstatt die objektiv vorhandene Tatsache anzuerkennen, dass es unmöglich ist, dass alle Menschen auf der Welt gleich denken, reagieren sie sofort mit Verschwörungstheorien, die stark darauf hindeuten, dass sie unter nicht diagnostizierten, aber sehr ernsten psychologischen Problemen leiden.

Auch ohne Psychologe zu sein, kann man zu dem Schluss kommen, dass der gemeinsame Nenner, der diese kranken Menschen verbindet, darin besteht, dass sie alle zumindest Opfer der amerikanischen Propaganda sind, die sie dazu indoktriniert hat, auf die Irrtümer im Zusammenhang mit der von den USA angestrebten unipolaren Weltordnung hereinzufallen. Diese säkulare Religion predigt die Universalität des liberal-globalistischen Modells der USA, auf das sie ihre globale Hegemonie stützen und von dem ihre Anhänger überzeugt sind, dass es unvermeidlich ist. Amerikas untergeordnete westliche Partner, die man eher als Vasallen bezeichnen kann, werden in diesen Betrug hineingezogen, indem man ihnen erzählt, dass die diskreditierte suprematistische Ideologie des „amerikanischen Exzeptionalismus“ einfach ein Ableger des „westlichen Exzeptionalismus“ ist, dass aber ihre gemeinsame Zivilisation von den USA verlangt, „von vorne zu führen“, um „ihre Werte zu verteidigen“ und „die Barbaren“ in der ganzen Welt zu „zivilisieren“. Das ist messianisch, suprematistisch und im wahrsten Sinne des Wortes faschistisch.

Das Gegenteil der Unipolarität ist die Multipolarität, die sich auf die Überzeugung bezieht, dass die internationalen Beziehungen ausgewogener und gerechter sind, wenn es mehr als nur eine einzige globale Führungsmacht wie den untergehenden amerikanischen Hegemon gibt. In diesem Zusammenhang erkennen die Befürworter dieser Denkschule auch die Vielfalt wirtschaftlicher, historischer und soziopolitischer Modelle sowie das souveräne Recht eines jeden Landes an, selbst zu entscheiden, welche Modelle am besten geeignet sind, die Interessen der größten Zahl seiner Bürger zu fördern. Sie lehnen es ab, anderen aggressiv fremde Modelle aufzuzwingen und sind der Meinung, dass alles immer freiwillig und nicht unter Zwang geschehen sollte. Die konservativ-souveräne Weltanschauung der Multipolarität hat nichts mit der liberal-globalistischen Weltanschauung der Unipolarität gemein, denn sie ist inklusiv, respektiert die Souveränitätsrechte aller und ist damit im Gegensatz zu ihrem ideologischen Gegenstück der Inbegriff des Antifaschismus.

Während unipolare Liberal-Globalisten (ULG) versuchen, der Welt ihre subjektiv definierte „regelbasierte Ordnung“ (RBO) vorzugaukeln, die in Wirklichkeit nur die selektive Auferlegung doppelter Standards ist, um die eigennützigen geostrategischen Ziele der USA voranzutreiben, bestehen multipolare konservativ-souveräne Kräfte (MCS) darauf, dass die einzig legitime RBO die in der UN-Charta verankerte ist. Ein weiterer unüberbrückbarer konzeptioneller Unterschied zwischen ihnen besteht darin, dass die ULG stets auf Verschwörungstheorien zurückgreifen, um zu erklären, warum andere mit ihrer Interpretation der internationalen Ereignisse nicht einverstanden sind. Die MCS hingegen fördern stets respektvolle Debatten zwischen Andersdenkenden, weil sie eine Vielfalt des Diskurses unterstützen. Im Gegensatz zu den ULG respektieren die MCS die Intelligenz aller Menschen so sehr, dass sie ihnen die Möglichkeit geben, sich selbst eine Meinung zu bilden, nachdem sie sich mit anderen Ansichten auseinandergesetzt haben, auch wenn sie immer noch anderer Meinung sind.

Erwähnenswert ist auch, dass die ULG die Existenz des laufenden globalen Systemwechsels (GST) leugnen, da sie davon überzeugt sind, dass ihre Weltanschauung universalistisch ist und daher unweigerlich von allen befolgt werden wird, während die MCS von der sich abzeichnenden multipolaren Weltordnung begeistert sind, die den gegenwärtigen Stand der internationalen Beziehungen wahrhaftig definiert. Diese zweite Denkschule geht nicht davon aus, dass das wirtschaftliche oder soziopolitische Modell einer der aufstrebenden Großmächte zum globalen Standard wird, und sie würde es auch nicht unterstützen, dass eine dieser Mächte jemals eine solche Rolle anstrebt, um das Modell der USA zu ersetzen und damit im Wesentlichen zu dem zu werden, was sie alle derzeit prinzipiell ablehnen. Vielmehr ist das primäre Ergebnis, das sie alle anstreben, einfach eine aufrichtige Rückkehr zur von der UNO verankerten RBO, so dass sich jeder unabhängig nach seinem souveränen Recht so entwickeln kann, wie er es für die Mehrheit seiner Bevölkerung für am besten hält.

Es gibt auch eine offensichtliche geopolitische Trennung zwischen der ULG und der MCS: Die Erstgenannten sind hauptsächlich in der „Goldenen Milliarde“ (GB) des US-geführten Westens konzentriert, während die Zweitgenannten hauptsächlich im Globalen Süden (GS) zu finden sind. Russland gehörte in den Jahren, in denen es an der G8 teilnahm, zur GB (oder zumindest versuchten seine Wirtschaftseliten, es zu einem Mitglied dieses exklusiven Clubs zu machen), kann aber heute viel eher als Teil des GS bezeichnet werden, nachdem es aus dieser Gruppe herausgeworfen wurde, und insbesondere nach den beispiellosen Sanktionen des US-geführten Westens gegen das Land als Reaktion auf Moskaus laufende militärische Sonderoperation in der Ukraine. Nachdem dies geklärt ist, ist es nun an der Zeit, kurz auf einen weiteren Unterschied zwischen GB und GS einzugehen, nämlich das Konfliktpotenzial innerhalb jedes „Blocks“.

Der GB steht bis auf wenige Ausnahmen unter der vollständigen totalitären Kontrolle der USA, und selbst diejenigen, die versuchen, ihre strategische Autonomie zu behaupten, sind nur sehr selten erfolgreich, geschweige denn lange genug, um einen signifikanten Unterschied in der GST zu bewirken. Die GS hingegen ist mit einigen geopolitischen Widersprüchen zwischen ihren zahlreichen Mitgliedern konfrontiert, die zu angespannten Beziehungen zwischen ihnen und sogar zum gelegentlichen Ausbruch von Konflikten geführt haben. Prominente Beispiele sind Armenien und Aserbaidschan, China und Indien, China und Vietnam, Ägypten und Äthiopien, Indien und Pakistan, Iran und Saudi-Arabien sowie Russland und die Türkei, um nur einige zu nennen. Dies untermauert jedoch nicht die so genannte „Demokratische Friedenstheorie“ (DPT) der ULG, sondern zeigt vielmehr, wie natürlich die Weltanschauung der MCS im Vergleich zur künstlichen Weltanschauung der ULG ist.

Genauer gesagt ist die DPT ein irreführendes Narrativ der Informationskriegsführung, das durch die akademische Welt getragen wird und darauf abzielt, die Menschen in dem falschen Glauben zu indoktrinieren, dass die universelle Anwendung der Weltanschauung der ULG der einzige Weg ist, um globalen Frieden zu erreichen. Das ist utopisch, was bedeutet, dass es dazu bestimmt ist, dystopisch zu sein, genau wie alle früheren Projekte dieser Art, die sich im Laufe der Geschichte als dystopisch erwiesen haben, da dieses Ergebnis der menschlichen Natur widerspricht. Der einzige „Frieden“, den es in der „Einflusssphäre“ des von den USA geführten Westens gibt, ist der, den der amerikanische Hegemon seinen Vasallen aggressiv aufzwingt, nachdem er sie ihrer strategischen Autonomie beraubt hat, um sie dauerhaft zu beherrschen. Dissens ist nicht erlaubt und wird immer mit verschiedenen Mitteln des hybriden Krieges beantwortet, um die „Rebellen“ zu bestrafen.

Das Vorhandensein von Konflikten und Spannungen zwischen den Staaten, die die Weltanschauung der MCS unterstützen, ist kein Beweis für das DPT der ULG, sondern vielmehr ein Beweis dafür, dass die menschliche Gesellschaft niemals perfekt sein wird, egal wie sehr sie danach strebt, da Interessenunterschiede zwischen verschiedenen Ländern natürlich sind. Sie können effektiver gehandhabt werden, wenn alle Parteien die Grundsätze der von der UNO verankerten RBO in ihren Beziehungen zueinander aufrichtig anwenden, obwohl das natürlich nicht bedeutet, dass Konflikte und Spannungen jemals aus der menschlichen Gesellschaft verschwinden werden. Es bedeutet lediglich, dass ihre Streitigkeiten besser zu bewältigen sind als in dem vergleichsweise viel anarchischeren internationalen System der Gegenwart. In Anbetracht dessen ist das Weltbild der MCS pragmatischer, realistischer und humaner als das DPT der ULG.

Um auf die Beobachtung zurückzukommen, die diese Analyse inspiriert hat: Es ist so gut wie sicher, dass immer dann, wenn jemand sofort eine Verschwörungstheorie als Antwort auf eine andere Person ausheckt, die öffentlich eine Interpretation der Ereignisse verbreitet, die der der USG widerspricht, derjenige, der diesen unprovozierten Ad-hominem-Angriff gegen seinen Gesprächspartner startet, von der ULG indoktriniert wurde, die diskreditierte supremacistische „amerikanische/westliche Ausnahmesicht“ zu unterstützen, die für viele innerhalb der GB die inoffizielle säkulare Religion ist. Ebenso ist derjenige, der die gegenteilige Meinung vertritt und die USG in Frage stellt, höchstwahrscheinlich ein MCS, der wahrscheinlich auch aus der GS kommt oder einer dieser mutigen Dissidenten innerhalb der GB ist. Die unbestreitbare Schlussfolgerung ist, dass die ULG eine faschistische Ideologe ist, während die der MCS freisinnig ist, jeden respektiert.

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30