Warum die Taliban immer noch keine Regierung bilden können

Von Pepe Escobar: Er ist ein brasilianischer Journalist, der eine Kolumne, The Roving Eye, für Asia Times Online schreibt und ein Kommentator auf Russlands RT und Irans Press TV ist. Er schreibt regelmäßig für den russischen Nachrichtensender Sputnik News und verfasste zuvor viele Meinungsbeiträge für Al Jazeera.

Es sah alles danach aus, dass die Taliban nach dem Nachmittagsgebet an diesem Freitag die neue Regierung des Islamischen Emirats Afghanistan bekannt geben würden. Doch dann herrschte interner Dissens.

Hinzu kamen die negativen Auswirkungen des „Widerstands“ im Panjshir-Tal, der noch immer nicht unter Kontrolle gebracht werden konnte. Der „Widerstand“ wird de facto von einem CIA-Mitarbeiter, dem ehemaligen Vizepräsidenten Amrullah Saleh, angeführt.

Die Taliban behaupten, sie hätten mehrere Bezirke und mindestens vier Kontrollpunkte im Panjshir-Tal erobert und kontrollierten 20 % des Gebiets. Ein Ende der Kämpfe ist jedoch nicht in Sicht.

Es wird erwartet, dass der Oberste Führer Haibatullah Akhundzada, ein religiöser Gelehrter aus Kandahar, die neue Führung des Islamischen Emirats übernehmen wird, sobald es sich konstituiert hat. Mullah Baradar wird wahrscheinlich direkt unter ihm als präsidiale Figur zusammen mit einem 12-köpfigen Regierungsrat, der so genannten „Schura“, den Vorsitz führen.

Sollte dies der Fall sein, gäbe es gewisse Ähnlichkeiten zwischen der institutionellen Rolle von Akhundzada und Ayatollah Khamenei im Iran, auch wenn die theokratischen Rahmenwerke, sunnitisch und schiitisch, völlig unterschiedlich sind.

Mullah Haibatullah Akhundzada posiert für ein Foto an einem ungenannten Ort im Jahr 2016. Bild: Afghan Taliban via AFP

Mullah Baradar, Mitbegründer der Taliban zusammen mit Mullah Omar im Jahr 1994 und damals in Guantanamo und Pakistan inhaftiert, hat als Leiter des politischen Büros der Taliban in Doha als Spitzendiplomat gedient.

Er war auch einer der wichtigsten Gesprächspartner in den langwierigen Verhandlungen mit der inzwischen erloschenen Regierung in Kabul und der erweiterten Troika aus Russland, China, den USA und Pakistan.

Die Verhandlungen zur Bildung einer neuen afghanischen Regierung als zerrissen zu bezeichnen, wäre eine spektakuläre Untertreibung. In der Praxis wurden sie vom ehemaligen Präsidenten Hamid Karzai und dem ehemaligen Vorsitzenden des Versöhnungsrates, Abdullah Abdullah, geleitet: einem Paschtunen und einem Tadschiken, die über große internationale Erfahrung verfügen.

Sowohl Karzai als auch Abdullah gehören zu den aussichtsreichsten Kandidaten für die 12-köpfige Schura.

Als die Verhandlungen voranzukommen schienen, kam es zu einem Frontalzusammenstoß zwischen dem politischen Büro der Taliban in Doha und dem Haqqani-Netzwerk, bei dem es um die Verteilung von Schlüsselpositionen in der Regierung ging.

Hinzu kam die Rolle von Mullah Yakoob, dem Sohn von Mullah Omar und Leiter der mächtigen Taliban-Militärkommission, die ein riesiges Netz von Feldkommandeuren beaufsichtigt, bei denen er sehr angesehen ist.

Kürzlich hatte Yakoob durchblicken lassen, dass diejenigen, die „in Doha im Luxus leben“, denjenigen, die an den Kämpfen vor Ort beteiligt sind, keine Bedingungen diktieren können. Als ob dies nicht schon umstritten genug wäre, hat Yakoob auch ernsthafte Probleme mit den Haqqanis, die nun über den bisher sehr diplomatischen Khalil Haqqani einen wichtigen Posten innehaben: die Sicherheit Kabuls.

Abgesehen davon, dass es sich bei den Taliban um eine komplexe Ansammlung von Stammes- und regionalen Kriegsherren handelt, veranschaulicht der Dissens die Kluft zwischen Fraktionen, die man grob als eher afghanisch-nationalistisch und eher pakistanisch orientiert bezeichnen könnte.

Im letzteren Fall sind die Hauptakteure die Haqqanis, die sehr eng mit dem pakistanischen Geheimdienst ISI (Inter-Services Intelligence) zusammenarbeiten.

Es ist, gelinde gesagt, eine Sisyphusarbeit, politische Legitimität zu schaffen, selbst in einem Afghanistan, das von Afghanen regiert werden soll, die das Land von einer ausländischen Besatzung befreien.

Seit 2002, sowohl unter Karzai als auch unter Aschraf Ghani, wurde das Regime, das an der Macht war, von den meisten Afghanen als eine Auferlegung durch ausländische Besatzer betrachtet, die durch fragwürdige Wahlen bestätigt wurde.

In Afghanistan dreht sich alles um Stamm, Sippe und Clan. Die Paschtunen sind ein riesiger Stamm mit unzähligen Unterstämmen, die sich alle an das gemeinsame Paschtunwali halten, einen Verhaltenskodex, der Selbstrespekt, Unabhängigkeit, Gerechtigkeit, Gastfreundschaft, Liebe, Vergebung, Rache und Toleranz miteinander verbindet.

Sie werden wieder an der Macht sein, wie zu Zeiten der Taliban 1.0 von 1996 bis 2001. Die Dari sprechenden Tadschiken hingegen gehören nicht zu einem Stamm und bilden die Mehrheit der Stadtbewohner von Kabul, Herat und Mazar-i-Sharif.

In der Annahme, dass sie ihre internen paschtunischen Streitigkeiten friedlich lösen wird, wird eine von den Taliban geführte Regierung zwangsläufig die Herzen und Köpfe der Tadschiken unter den Händlern, Bürokraten und gebildeten Geistlichen des Landes erobern müssen.

Das aus dem Persischen abgeleitete Dari war lange Zeit die Sprache der staatlichen Verwaltung, der Hochkultur und der Außenbeziehungen in Afghanistan. Nun soll alles wieder auf Paschtu umgestellt werden. Dies ist die Kluft, die die neue Regierung überbrücken muss.

Am Horizont zeichnen sich bereits einige Überraschungen ab. Der äußerst gut vernetzte russische Botschafter in Kabul, Dmitri Schirnow, hat verraten, dass er mit den Taliban über die Pattsituation in Panjshir spricht.

Schirnow merkte an, dass die Taliban einige der Forderungen der Panjshiris für „übertrieben“ hielten – sie wollten zu viele Sitze in der Regierung und Autonomie für einige nicht-paschtunische Provinzen, einschließlich Panjshir.

Es ist nicht weit hergeholt, wenn man sich vorstellt, dass der weithin vertrauenswürdige Schirnow ein Vermittler nicht nur zwischen Paschtunen und Panjshiris, sondern sogar zwischen den verfeindeten paschtunischen Fraktionen werden könnte.

Wer sich an den Dschihad der vereinigten Mudschaheddin gegen die UdSSR in den 1980er Jahren erinnert, dem wird die köstliche historische Ironie nicht entgehen.

Der Beitrag Warum die Taliban immer noch keine Regierung bilden können erschien zuerst auf uncut-news.ch.

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30