War der Maya-König Pakal ein Anunnaki vom Planeten Nibiru?


Eine der wichtigsten Entdeckungen im Zusammenhang mit der alten Maya-Zivilisation ist der mysteriöse Maya-Astronaut, der auf dem Deckel eines Sarkophags eingraviert ist, der im Grab von „Pakal dem Großen“ in der alten Maya-Stadt Palenque in der Sierra Madre de Chiapas, Mexiko, gefunden wurde.

Die geheimnisvolle Figur auf dem Deckel ist König Pakal, dessen Grab 1952 im „Tempel der Inschriften“ gefunden wurde.

Das mysteriöse Grab des Maya-Königs Pakal erregte das Interesse antiker Astronautentheoretiker wie Zecharia Sitchin und Erich von Däniken, die vermuteten, dass der geschnitzte Deckel des Sarkophags, der in seinem Grab gefunden wurde, einen antiken Astronauten darstellt.

Auf dem Deckel befindet sich Pakal wie in seinem Grab in einem Zwischenraum, umgeben von Zeichnungen und Symbolen, die an den Rändern des Deckels entlanglaufen und wichtige Bestandteile der Maya-Kosmologie darstellen. Er war erst 12 Jahre alt, als er 615 n. Chr. den Thron von Palenque bestieg, und er regierte erfolgreich bis zu seinem Tod im Alter von 80 Jahren.

Es wird angenommen, dass er in so jungen Jahren der 7. Herrscher war. Er baute diese Maya-Stadt von bescheidener Größe und verwandelte sie in einen fortschrittlichen urbanen Ort in Mesoamerika. Laut den wichtigsten Historikern erzählt der Sarkophag vom Tod von König Pakal und seinem Abstieg in die Unterwelt.

Als Alternative bemerkte Erich von Däniken in seinem Buch „Chariots of the Gods“, dass der Herrscher in einer Art Raumschiff sitzt.

Er schlug vor, dass Palenque einer der alten Orte ist, die auf eine außerirdische Präsenz auf der Erde hindeuten. Basierend auf ihren Beobachtungen stellten die Theoretiker der antiken Astronauten fest, dass König Pakal Teil einer Rasse von außerirdischen antiken Astronauten gewesen sein könnte, die eine Zivilisation auf der Erde aufgebaut haben.

Grab von König Pakal

Pakal der Große wurde im Tempel der Inschriften begraben, und der Sarkophag, in dem sich sein Körper befand, war von einer 9 Meter langen Krypta mit 7 Meter hohen Decken umgeben. 1949 drang der mexikanische Archäologe Alberto Rus Luillier in sie ein.

Er entdeckte zahlreiche Skelette von Opfern, die während der Beerdigung von Pakal dem Großen geopfert wurden. Dann besuchte er die Krypta, die seiner Meinung nach „in den Fels gegraben zu sein scheint“.

Dies ist eine Art Höhle, deren Wände und Decke so glatt sind, dass sie wie poliert erscheinen. Es ähnelt auch einer verlassenen Kapelle, deren Kuppel mit Stalaktiten bedeckt ist und Stalagmiten aus dem Boden ragen, dick wie Wachstropfen von einer Kerze.

Eines der erstaunlichsten Dinge, die die Aufmerksamkeit der Archäologen auf sich zogen, war eine Mosaikmaske aus Jade und Obsidian, die das Gesicht des Verstorbenen bedeckte.

Das größte Geheimnis von Pakals Grab war jedoch die Schnitzerei auf dem Deckel seines Sarkophags – ein Stein mit einem Gewicht von 5 bis 20 Tonnen. Ein nach Maya-Bräuchen gekleideter Mann scheint in einem seltsamen Fahrzeug zu sitzen, und viele behaupten, es sei ein Raumschiff.

Eine weitere Kuriosität von König Pakal ist seine lange Nase. Er sah sogar anders aus als gewöhnliche Menschen: Eine hohe Nase schnitt durch seine Stirn und er hatte ein schmales Gesicht mit großen Augen.

Wenn Sie sich andere antike Figuren ansehen, ist Pakal nicht die einzige Person mit einer erhabenen Nasenwurzel, dieses Merkmal konnte auch auf antiken Figuren gesehen werden, die auf der Insel Jaina ausgegraben wurden, einer alten Maya-Grabstätte mit etwa 20.000 Gräbern.

Es ist möglich, dass die langen Nasen, die aus der Stirn herausragen, in der DNA antiker Menschen enthalten sein könnten oder zu einer anderen menschlichen Rasse gehören könnten.

Darüber hinaus könnten alte Zivilisationen mit länglichen Schädeln, erhabenen Nasenwurzeln, ungewöhnlichen Zähnen usw. zur menschlichen Rasse mit einer anderen DNA gehören. Aber die Frage ist, wann hat sich die DNA so dramatisch verändert?

Heute widerlegen Archäologen die These über den alten Maya-Astronauten und weisen darauf hin, dass die Schnitzerei auf dem Deckel des Sarkophags von Pakal dem Großen nur ein Bild des Jenseits ist: Alle symbolischen Elemente sind hier vorhanden, leicht erkennbar in den Bildern, die die Reise illustrieren der Seele des Verstorbenen in die Welt der Toten.

Trotz offizieller Dementis glauben viele immer noch, dass diese seltsame Figur, die als Maya-Krieger verkleidet ist, ein Außerirdischer ist, dem die Bewohner von Palenque vor 2.000 Jahren begegneten und ihn auf einem Stein verewigten.

Zecharia Sitchin zeigt in seinem Buch „The Lost Realms“, dass es Ähnlichkeiten zwischen den Bestattungsriten der Pharaonen in altägyptischen Gräbern und denen im Grab von König Pakal gibt.

Wissenschaftler erkennen auch an, dass es unmöglich ist, einen impliziten Vergleich zwischen dem Grab von Pakal und den Krypten der ägyptischen Pharaonen zu vermeiden, insbesondere den Symbolen von Grabszenen, die eine Reise ins Jenseits darstellen.

Diese Verbindungen, die sich aus der Anwendung der Hypothese antiker Astronauten auf das Grab von König Pakal und die Geschichte der Maya-Zivilisation im Allgemeinen ergaben, legen nahe, dass König Pakal zu den Anunnaki gehören könnte, die die Zivilisation auf die Erde brachten.

In Anbetracht der sumerischen Tafeln über die Liste der Könige hatte die überwiegende Mehrheit der Anunnaki zum Zeitpunkt von Pakals Tod die Erde bereits verlassen.

Ist es möglich, dass Pakal einer der Anunnaki war, die geblieben sind, und sein Sarkophag seine Rückkehr zum Heimatplaneten der Anunnaki, Nibiru, darstellte?

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31