Vor der Explosion von Nord Stream waren zwei unidentifizierte Schiffe vor Ort – Europa schweigt

Amerikanische Medien haben Satellitenbilder ausgewertet und dabei zwei nicht identifizierte Schiffe entdeckt, die vor den Explosionen von Nord Stream am Ort der Explosionen waren.

(Titelbild: Dieses Satellitenbild, das am 26. September 2022 aufgenommen und am 27. September 2022 von Planet Labs PBC veröffentlicht wurde, zeigt das Gasleck an der Gaspipeline Nord Stream 2 vor der dänischen Ostseeinsel Bornholm, südlich von Dueodde, in der Ostsee)

Das US-Portal wire.com hat einen langen Artikel veröffentlicht, in dem es berichtet, dass Experten mithilfe von Satellitenbildern festgestellt haben, dass sich kurz vor den Explosionen der Nord-Stream-Pipelines zwei nicht identifizierte Schiffe mit abgeschalteten Transpondern in der Nähe aufgehalten haben. Von Thomas Röper

Kurz darauf erfolgten die Explosion. Der Bericht stellt keine Vermutungen über die Herkunft der Schiffe an, aber da das Gebiet von der NATO komplett überwacht wird, dürfte die NATO wissen, welche Schiffe das waren und was sie dort gemacht haben.

Die NATO, so steht es in dem Artikel, tut jedoch so, als sei das für sie eine neue Information.

Die russische Nachrichtenagentur TASS hat über den Artikel berichtet, den Sie bei Interesse hier finden. Ich habe die TASS-Meldung übersetzt, da sie die wichtigsten Inhalte des Artikels wiedergegeben hat.

Beginn der Übersetzung:

Medien: Vor dem Vorfall wurden zwei Schiffe mit ausgeschalteten Transpondern in der Nähe von Nord Stream gesichtet

Vertreter von SpaceKnow sind der Meinung, dass diese Informationen für die Ermittlungen von Interesse sein könnten, ziehen jedoch keine Schlüsse über die Beteiligung der Schiffe an den Explosionen oder ihre Herkunft

Zwei nicht identifizierte Schiffe mit ausgeschalteten Transpondern wurden kurz vor den Explosionen in der Nähe der Nord Stream-Pipeline gesichtet. Das berichtete am Freitag das amerikanische Portal wired.com unter Berufung auf Daten des Überwachungs- und Analyseunternehmens SpaceKnow.

Anhand der Untersuchung von Satellitenbildern fanden die Analysten von SpaceKnow heraus, dass zwei 95 bis 130 Meter lange Schiffe mit abgeschalteten Transpondern nur wenige Kilometer an der Stelle entfernt vorbeifuhren, an der sich einige Tage später die Explosionen ereignet haben.(Pläne einer Neuen Weltordnung: Durch Digitale IDs und Währungen droht die Tyrannei – Sondergesandter verplappert sich)

 

Insgesamt zählten die SpaceKnow-Experten 25 Schiffe, die die Gewässer in der Nähe der Explosionsstelle von Nord Stream besucht haben. Bei 23 von ihnen waren die Transponder eingeschaltet, so dass ihre Route, ihr Abfahrts- und ihr Zielort verfolgt werden können.

Bei den beiden erwähnten Schiffen ist das jedoch nicht möglich.

Vertreter von SpaceKnow sind der Meinung, dass diese Informationen für die Ermittlungen von Interesse sein könnten, ziehen aber keine Schlüsse über die Beteiligung der Schiffe an den Explosionen oder deren Herkunft.

Am 27. September berichtete die Nord Stream AG über „beispiellose Zerstörungen“, die am Vortag an drei Strängen der Offshore-Pipelines Nord Stream und Nord Stream 2 stattgefunden haben.

Schwedische Seismologen registrierten am 26. September zwei Explosionen an den Trassen der Pipelines. Die russische Generalstaatsanwaltschaft leitete nach der Beschädigung der Pipelines Ermittlungen wegen eines internationalen Terrorakts ein.

Am 1. November erklärte der russische Präsident Wladimir Putin, Gazprom habe die Möglichkeit gehabt, die Orte der Explosionen bei Nord Stream zu inspizieren, und habe bereits die Schäden an den Pipelines festgestellt.

Nach Ansicht des Staatschefs belegen die Ergebnisse der Untersuchung, dass es sich bei dem Vorfall an den Gaspipelines um einen offensichtlichen Terrorakt handelt.

 

Ende der Übersetzung

Wie in Russland über die Rolle Großbritanniens bei Nord Stream berichtet wird

Über die russischen Vorwürfe, Großbritannien sei sowohl an der Sprengung der Nord-Stream-Pipelines, als auch an dem Drohnenangriff auf die russische Schwarzmeerflotte beteiligt gewesen, habe ich bereits berichtet, die Artikel finden Sie hier und hier. Jetzt will ich aufzeigen, wie im russischen Fernsehen über diese Ereignisse und die mutmaßliche britische Beteiligung daran berichtet wird und habe einen russischen Fernsehbericht über das Thema übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Europa weiß, wer Nord Stream gesprengt hat, schweigt aber

Eines der wichtigsten Ergebnisse der Woche: Russland beteiligt sich wieder am Getreideabkommen. Es wurde ausgesetzt, nachdem Kiew den humanitären Korridor für Schiffe genutzt hatte, um die Bucht von Sewastopol mit Drohnen anzugreifen. Der Angriff scheiterte, aber es stellte sich heraus, dass er mit direkter Beteiligung Großbritanniens vorbereitet worden war, dessen Rolle bei dem Angriff auf Nord Streams übrigens auch langsam ans Licht kommt.

In den Videos der UNO, in denen in der Regel Vertreter der ärmsten afrikanischen Länder zu sehen sind, sprechen ukrainische Bauern darüber, wie schwierig es geworden ist, ihre Ernte auszusäen und zu verkaufen.

Das Getreideabkommen wurde zu genau diesem Zweck geschlossen – um den Hungernden zu helfen. Das Büro der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten berichtete am Samstag stolz über seine Zwischenbilanz: Genau 10 Millionen Tonnen Lebensmittel wurden aus ukrainischen Häfen abtransportiert.

  

Wie Moskau allerdings wiederholt betont hat, ging der größte Teil davon nicht an die ärmsten Länder, sondern im Gegenteil an die reichsten. Vor allem aber nutzte die Ukraine den vereinbarten humanitären Korridor, um einen Drohnenangriff auf Schiffe in Sewastopol durchzuführen. Dieser Angriff brachte das internationale Abkommen an den Rand des Zusammenbruchs. Der russische Präsident Wladimir Putin erläuterte die Gründe und Umstände im Detail, als er Fragen von Journalisten beantwortete:

„Diese Drohnen – sowohl Unterwasser- als auch Flugdrohnen – kamen teilweise aus dem Korridor, über den Getreide aus der Ukraine exportiert wird. Auf diese Weise haben sie eine Bedrohung sowohl für unsere Schiffe geschaffen, die die Sicherheit des Getreideexports gewährleisten sollen, als auch für die zivilen Schiffe. Aber wir haben uns verpflichtet, ihre Sicherheit zu gewährleisten. Und wenn die Ukraine diese Schiffe angreift, dann sind wir für die, die sich darüber auslassen, was Russland gerade tut, ohne ein Wort über die Ursachen zu sagen, genauso schuld. Dabei wurde das durch die Bedrohung des humanitären Korridors verursacht.“

Nach dem Vorfall setzte Russland seine Beteiligung an dem Abkommen aus. Die UNO erklärte, sie sei bereit, die mögliche Nutzung des Getreideabkommens für militärische Zwecke zu untersuchen.

Russland beanstandete auch eine weitere schwerwiegende Verletzung des Abkommens. Außenminister Lawrow sagte:

„Wir sehen immer noch kein Ergebnis in Bezug auf den zweiten Teil des Pakets, das seinerzeit von UN-Generalsekretär António Guterres vorgeschlagen wurde und die Beseitigung aller Hindernisse für den Export von russischen Düngemitteln und Getreide vorsieht. Es müssen bald ernsthafte Maßnahmen ergriffen werden, vor allem wenn es um die fraglichen Mengen an Düngemitteln und Getreide geht, die auf russischer Seite unvergleichlich höher sind als die entsprechenden ukrainischen Mengen.“

Generalsekretär Guterres schien das Signal verstanden zu haben, und das UN-Hauptquartier machte deutlich: Das ukrainische Getreide reicht nicht aus, um die weltweite Ernährungssicherheit zu verbessern, russische Lieferungen werden benötigt, aber sie stehen unter westlichen Sanktionen. Guterres sagte:

„Die Welt braucht eine konzertierte Aktion, um die Krise auf dem globalen Düngemittelmarkt schnell zu bewältigen und das russische Exportpotenzial, das dafür nötig ist, voll auszuschöpfen. Die hohen Düngemittelpreise wirken sich bereits auf Landwirte in aller Welt aus. Wir können nicht zulassen, dass die globalen Probleme der Verfügbarkeit von Düngemitteln zu einer weltweiten Nahrungsmittelknappheit führen.“

Die Türkei hat das Gleiche erklärt. Das Land, das an dem Getreideabkommen beteiligt ist, hat ebenfalls aktive Diplomatie betrieben, um Moskau dazu zu bewegen, dem Abkommen wieder beizutreten. Die Verteidigungs- und Außenminister Russlands und der Türkei haben mehrmals telefoniert, gefolgt von einem Gespräch zwischen den Präsidenten.

Wladimir Putin verkündete die Entscheidung am selben Tag auf einer Sitzung des Sicherheitsrates. Wie sich herausstellte, war es Ankara, das von Kiew Garantien erhalten hat, wie Putin mitteilte:

 

„Wir haben von der ukrainischen Seite Zusicherungen und Garantien verlangt, dass so etwas in Zukunft nicht mehr vorkommt, dass die humanitären Korridore nicht für militärische Zwecke genutzt werden. Unsere türkischen Partner haben bei der Klärung dieser Situation als Vermittler fungiert und von türkischer Seite wurde über das Verteidigungsministerium mitgeteilt, dass die Ukraine zugesichert hat, dass diese humanitären Korridore nicht für militärische Zwecke genutzt werden. In diesem Zusammenhang habe ich dem Verteidigungsministerium die Anweisung gegeben, sich wieder in vollem Umfang an diesen Arbeiten zu beteiligen.“

Russland behält sich jedoch das Recht vor, das Abkommen insgesamt zu kündigen, falls es zu einer weiteren Verletzung von Garantien und wichtigen Bedingungen kommt.

Die derzeitige Vereinbarung wurde im Juli für 120 Tage, die in weniger als zwei Wochen, am 18. November, auslaufen, mit einer Verlängerungsoption unterzeichnet.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums waren britische Militärspezialisten an der Vorbereitung des Angriffs der ukrainischen Streitkräfte auf Sewastopol beteiligt.

Die britische Botschafterin in der Russischen Föderation, Deborah Bronnert, wurde in das russische Außenministerium einbestellt. Sie wurde am Eingang von Demonstranten empfangen und im Ministerium selbst wurde ihr eine offizielle entschiedene Protestnote gegen das Vorgehen Londons, das gut dokumentiert ist, übergeben. Insbesondere ist Moskau bekannt, dass bereits am 20. September das Ausbildungsprogramm für ukrainische Marinetaucher und Kampfschwimmer durch britische Ausbilder erweitert wurde.

Die Arbeiten wurden in einem separaten Zentrum südlich der Basis ukrainischer Spezialeinheiten in Otschakow in der Region Mykolajew durchgeführt und umfassten auch die Ausbildung von ukrainischen Soldaten in der Bedienung unbemannter Unterwasserfahrzeuge, die Schiffe angreifen sollen.

Nach dem Angriff auf Sewastopol bombardierte das russische Militär das Ausbildungszentrum der ukrainischen Spezialkräfte in der Nähe von Otschakow, wobei auch ein Kommunikationszentrum zerstört wurde. Und das ist nur ein Bruchteil der getroffenen Ziele.

„Nach dem Terroranschlag auf der Krim-Brücke sagten Sie, dass Russland im Falle einer Wiederholung solcher Anschläge angemessen reagieren würde. Sind die heutigen massiven Angriffe auf ukrainisches Gebiet eine Reaktion auf die jüngsten Ereignisse in Sewastopol?“, wurde Putin von Journalisten gefragt.

„Zum Teil ist das so. Aber das ist nicht alles, was wir hätten tun können“, sagte der russische Präsident.

Die britische Spur, so das russische Verteidigungsministerium, sei auch bei dem internationalen Terroranschlag – der Sprengung der Nord Streams in der Ostsee – deutlich zu erkennen. Eine wahre Informationsbombe schlug ein, als die britische Premierministerin Liz Truss in der Presse verdächtigt wurde, unmittelbar nach der Sprengung der Gaspipelines eine Nachricht an US-Außenminister Anthony Blinken geschickt zu haben, in der es hieß: „Es ist vollbracht.“ Diese sensationelle Vermutung wurde von dem deutsch-finnischen IT-Unternehmer Kim Dotcom geäußert:

„Woher wussten die Russen, dass Großbritannien die Nord-Stream-Pipelines zusammen mit den USA gesprengt hatte? Weil Liz Truss ihr iPhone benutzt hat, um dem amerikanischen Politiker Anthony Blinken eine Nachricht zu schicken.“

Eine Bestätigung dafür gibt es nicht, aber die Nachricht wurde von vielen Medien, auch in Großbritannien, aufgegriffen. Der Verdacht hat sich auch durch Berichte erhärtet, dass Truss‘ privates Mobiltelefon gehackt wurde. Und es ist erst recht verdächtig, dass Deutschland, Dänemark und Schweden Einzelheiten über die Umstände des Notfalls sogar voreinander geheim halten. Offensichtlich hat die Untersuchung zu jemandem geführt, zu dem sie nicht hätte führen dürfen. Putin kommentierte das wie folgt:

„Die Europäer haben, wie so oft, wie fast immer, den Mund gehalten, haben geschwiegen, als ob alles in Ordnung wäre, obwohl das ihre Interessen im Kern untergräbt. Irgendwer war so dreist, zu denken, dass Russland selbst sie in die Luft gejagt hat. Es ist schwer vorstellbar, dass sich jemand so einen Schwachsinn ausdenkt, aber es passiert trotzdem, die denken sich allen möglichen Blödsinn aus.“

Wladimir Putin hat bereits erklärt, dass die Terroranschläge auf die Gaspipelines das Werk der Angelsachsen sind, und wie Untersuchungen des Zentrums für die Analyse der europäischen Politik zeigen, denkt die Welt genauso. Eine halbe Million Tweets zum Thema der Sabotage wurden analysiert und es zeigte sich, dass nur 10 Prozent glauben, dass Russland seine eigenen Gaspipelines zerstört hat. 63 Prozent der Autoren machen die USA für die Sabotage verantwortlich. Aber in der Welt der großen Politik traut sich kaum jemand, das laut auszusprechen, wie der serbische Präsident Vucic sagte:

„Es gibt keinen Politiker auf der Welt, der nicht weiß, wer die Sabotage in der Ostsee veranstaltet hat, aber alle schweigen, um die Interessen ihrer Länder nicht zu gefährden. Diese Heuchelei herrscht überall.“

Dabei gibt es immer mehr Fakten: Technisch gesehen könnten nur sehr wenige Länder einen Unterwasser-Angriff von solcher Komplexität und Stärke organisieren. Der Betreiber von Nord Stream, der schließlich zum Unglücksort gelassen wurde, teilte die ersten Daten der Inspektion mit:

„Es gibt technogene Krater von 3 bis 5 Metern Tiefe in einem Abstand von etwa 248 Metern zueinander. Der Rohrabschnitt zwischen den Kratern ist vollständig zerstört und es gibt einen Streuradius mit Rohrfragmenten von mindestens 250 Metern.“

Angesichts des mangelnden politischen Willens der Europäer stellt sich die Frage der Reparatur derzeit nicht ernsthaft. Russland bereitet jedoch ein alternatives Energieprojekt zur Schaffung eines Gashubs in der Türkei vor. Die Energieministerien der beiden Länder erörtern bereits die technischen Parameter des Projekts. Putin sagte dazu:

„Mit der Türkei ist es in diesem Sinne einfacher für uns zu arbeiten, weil Präsident Erdogan ein Mann ist, der sein Wort hält. Wenn wir uns mit ihm in einer Sache einigen – es mag schwierig sein, eine Einigung zu finden – aber wenn wir eine Einigung haben, versuchen wir, sie umzusetzen. Das ist das erste. Zweitens ist es für uns einfacher, das Schwarze Meer zu kontrollieren. Das ist also ein durchaus realistisches Projekt und wir können es recht schnell umsetzen. Und es wird genug Interessenten geben, die bereit sind, Verträge zu unterschreiben, daran besteht kein Zweifel. Wir werden sehen, was in diesem Winter und im nächsten Winter passiert. Aber ich bin sicher, dass die Verträge unterzeichnet werden, daran besteht kein Zweifel.“

Dazu gehören Verträge, die europäische Länder zu Transitländern für Gaslieferungen in andere Teile der Welt machen könnten. Der Präsident ist sich sicher, dass es immer Abnehmer für russisches Gas geben wird.

Ende der Übersetzung

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon  verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Am 26. August 2022 erschien „Der Hollywood-Code 2: Prophetische Werke, Alien-Agenda, Neue Weltordnung und Pädophilie – sie sagen es uns durch Filme“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Die Illuminati und die Neue Weltordnung in Hollywood“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle fünf Bücher für Euro 150,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/anti-spiegel.ru am 12.11.2022

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30