Von Pepe Escobar: Ein „Bombenbuch“ in Deutschland lässt 9/11 als Geschäftsmodell wieder aufleben

Von Pepe Escobar – Buchbesprechung für The Saker Blog

Fast 20 Jahre nach 9/11 werden Deutschland und der deutschsprachige Raum von einem gewaltigen Doppelschlag getroffen.

Eine bahnbrechende Studie des begnadeten unabhängigen Finanzjournalisten Lars Schall, Denken wie der Feind – 20 Jahre Ausnahmezustand 9/11 und die Geopolitik des Terrors

(„Denken wie der Feind – 20 Jahre Ausnahmezustand, 9/11 und die Geopolitik des Terrors„) wird in Deutschland in zwei Büchern veröffentlicht.

Der erste Band – „Das Erdöl, der Dollar und die Drogen“ – ist diese Woche erschienen. Band II wird nächste Woche erscheinen.

Nomi Prins, früher bei Goldman Sachs, hat Schall’s „Untersuchung des 9/11-Insiderhandels“ als „atemberaubend“ bezeichnet. Marshall Auerback, Forscher am Levy Institute in den USA, bemerkte, wie „die meisten MSM sich immer noch weigern, die breiteren, kontroverseren Aspekte der 9/11-Tragödie anzugehen“. Schall, fügt er hinzu, „bietet ein gesundes Korrektiv“.

Eine Kostprobe von Schall’s Arbeit, die bereits vom The Saker Blog veröffentlicht wurde, ist dieses Interview über den 9/11 Terrorhandel.

Ich hatte das Vergnügen, die Einleitung für den deutschen Zweizeiler zu schreiben. Hier ist sie – in der Hoffnung, dass eine solch außergewöhnliche Leistung ihren Weg in viele andere Sprachen finden möge, besonders im Globalen Süden

9/11, oder „Die Eulen sind nicht das, was sie zu sein scheinen“

Bis COVID-19 im Frühjahr 2020, fast zwei Jahrzehnte nach der Tat, auf der Bildfläche erschien, blieb die Welt eine Geisel von 9/11. Dies war der ultimative geopolitische Game-Changer, der den Ton für das junge 21. Jahrhundert angab. Das Buch, das Sie in Ihren Händen halten, stellt die ultimative Frage: warum 9/11 wichtig ist.

Folgen Sie dem Geld. Es ist durchaus passend, dass diese akribische Untersuchung von einem begnadeten, äußerst seriösen Finanzjournalisten durchgeführt wird – und in einer noch nie dagewesenen Weise eine Masse an Informationen präsentiert, die bisher in deutscher Sprache nicht verfügbar waren.

Ich kenne Lars Schall schon seit Jahren virtuell – im Briefwechsel über Politik und Wirtschaft. Als wir uns 2015 persönlich in Berlin trafen, hatten wir endlich Zeit, live auch unserer gemeinsamen popkulturellen Leidenschaft Nummer eins zu frönen: David Lynchs „Twin Peaks“. Lars könnte die deutsche Inkarnation des FBI-Spezialagenten Dale Cooper sein. Oder, noch besser, die mitfühlende Version von Albert Rosenfield, dem sarkastischen Pathologen in Twin Peaks.

Nehmen Sie zum Beispiel diesen Dialog aus Twin Peaks:

Albert Rosenfield: Wir haben ein Porträt Ihres langhaarigen Mannes an jede Behörde von der NASA bis zur DEA geschickt und sind leer ausgegangen. Diese Katze ist in niemandes Datenbank.

Special Agent Dale Cooper: Ein Mann, den vier von uns hier in Twin Peaks gesehen haben.

Albert Rosenfield: Oh, übrigens, Sie wurden mit einer Walther PPK erschossen. Das ist die Waffe von James Bond, wussten Sie das?

Was Sie in Ihren Händen halten, ist also 9/11, seziert von einem gründlich arbeitenden Pathologen, der „eine Menge Ausschneiden und Einfügen zu tun hatte“. Er war sich der unzähligen roten Linien von Anfang an bewusst, ebenso wie der unzähligen verschwindenden Handlungen und falschen Nicht-Sequiturs. 9/11 ist vielleicht die ultimative Illustration für einen der legendären Einzeiler von Twin Peaks: „Die Eulen sind nicht, was sie scheinen“.

Unser Pathologe musste in der Tat eine riesige Matrjoschka auseinandernehmen, um sie in kleinere Puppen zu zerlegen. Dieser Prozess hielt einige Überraschungen bereit: So wurde unser Pathologe in Anlehnung an 9/11 am Ende mit dem Fall eines Analprolapses in Guantanamo Bay konfrontiert. Sie glauben es nicht? Warten Sie einfach und lesen Sie die Recherche.

Diese Reise führt Sie durch Hunderte von Textseiten und Myriaden von Endnoten, über 2.400 an der Zahl, die sich auf viele verschiedene Quellen beziehen, sowie auf ausgewählte sensible Dokumente, die von professionellen Übersetzern bearbeitet wurden.

Der Doppelband zeigt detailliert die miteinander verknüpften Implikationen extrem komplexer Dossiers auf: die vom ehemaligen Vizepräsidenten Dick Cheney geleitete Gruppe für nationale Energiepolitik der USA, die nur vier Tage nach Beginn der Bush-Regierung im Geheimen tagte; die Verzweigungen von Peak Oil; das Interesse des Council on Foreign Relations (CFR) am Öl im Nahen Osten, insbesondere im Irak; die große Rolle der CIA im Drogengeschäft; die Saudi-U. S.-Allianz im Zusammenhang mit dem Schutz von al-Qaida; was mit der US-Luftverteidigung am 11.9. geschah; und nicht zuletzt der Insiderhandel am 11.9., insbesondere die Anomalien auf den Options- und Anleihenmärkten.

Das fast schon mythische Computerprogramm PROMIS, das in den 1970er Jahren vom ehemaligen NSA-Analysten Bill Hamilton entwickelt wurde, spielt in dieser Erzählung eine Art Rosebud-Rolle – komplett mit einer Spur von unerklärlichen Todesfällen und verschwundenen Dateien, die einige seiner Avatare, vor allem jene, die durch künstliche Intelligenz (KI) verbesserte Backdoor-Abhörfähigkeiten enthalten, für Ermittlungen fast unzugänglich macht.

Tatsächlich war Lars von Bill Hamilton kontaktiert worden, der ihn fragte, ob er im Zusammenhang mit der PROMIS-Affäre helfen könne. Diese Anfrage – die im Frühjahr 2012 erfolgte, nachdem Lars gerade einen 9/11-Insider-Trading-Artikel bei der Asia Times veröffentlicht hatte – war der Funke, der die Untersuchung, die Sie gleich lesen werden, in Gang setzte.

Für den deutschen Leser ist eine der ersten dieser weitläufigen Analyse, das zu nehmen, was in den USA als „Verschwörungstheorie“ gilt – Mike Rupperts bahnbrechendes Buch „Crossing the Rubicon“ von 2004 – und, in Lars‘ Worten, „herauszufinden, inwieweit es sich als richtig erweisen kann, mehr als 15 Jahre nach seiner Veröffentlichung.“

Lars zeigt detailliert, wie 9/11 den Ausnahmezustand, eine permanente Kontinuität der Regierung (COG) in den USA und die Massenüberwachung von US-Bürgern ermöglichte – und verbindet die Punkte von den verschwundenen Billionen von Dollars im Pentagon bis zum NSA-Data-Mining und den führenden US-Neocons. Letztere hatten seit 1997 für ein „Pearl Harbor“ zur Neuausrichtung der US-Außenpolitik gebetet. Ihre Gebete wurden jenseits ihrer kühnsten Träume erhört.

Die Untersuchung zeigt schließlich eine verblüffende Roadmap: der Krieg gegen den Terror als Geschäftsmodell. Wie Lars jedoch auch zeigt, hat am Ende, sehr zur Verzweiflung der US-Neocons, all der kombinierte Lärm und die Wut von 9/11 und dem globalen Krieg gegen den Terror in fast zwei Jahrzehnten zu einer strategischen Partnerschaft zwischen Russland und China in Eurasien geführt.

Es ist fair, den Autor zu fragen, was er gelernt hat, als er jahrelang mit dieser immensen Masse an Informationen jonglierte. Lars verweist auf die Vertrautheit, die er mit der Arbeit von Peter Dale Scott – Autor, unter anderem von „The Road to 9/11“, und ein Spezialist für die Ursprünge des U.S. Deep State – erworben hat, die diametral entgegengesetzt zu der geschönten Erzählung ist, die vom Beltway und den U.S.-Konzernmedien bevorzugt wird. Lars präsentiert Informationen von Peter Dale Scott, die bisher noch nie ins Deutsche übersetzt wurden.

Special Agent Lars Cooper / Lars Rosenfield musste sich faktisch von einer Karriere als Journalist verabschieden, denn „ich werde für immer als ‚Verschwörungstheoretiker‘ verschrien sein“, wie er mir sagte. Er stand also vor der Qual der Wahl: Furchtlosigkeit oder eine bequeme Karriere als Konzernschreiberling. Am Ende entschied sich Lars für die Furchtlosigkeit.

In Twin Peaks muss sich Special Agent Dale Cooper letztlich mit sich selbst auseinandersetzen. Er weiß, dass er verloren ist, wenn er versucht, vor seinem dunklen Ich – dem „Bewohner der Schwelle“ – davonzulaufen. Unser Special Agent Lars Cooper ist dieses Mal definitiv nicht vor dem Bewohner auf der Schwelle weggelaufen. Er hat es gewagt, auf die andere Seite zu gehen und in den Abgrund zu starren. Und jetzt ist er zurück, um uns in einem Buch zu erzählen, wie er aussieht.

Der Beitrag Von Pepe Escobar: Ein „Bombenbuch“ in Deutschland lässt 9/11 als Geschäftsmodell wieder aufleben erschien zuerst auf uncut-news.ch.

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Kolloidales-gold-u-silber benji

Olivenöl-ozonisiert benji

Jutetasche "Blume des Lebens"

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31