Virologe Kekule kritisiert Massenimpfungen und Lüge der Heilung durch Impfung

Virologe Kekule kritisiert Massenimpfungen und Lüge der Heilung durch Impfung

Kekule betrachtet Impforgie als Weltexperiment an Menschen

Der Virologe Alexander Kekulé betonte in seinem Podcast, dass es sich bei der derzeitigen Impfaktion um ein "Weltexperiment" handelt. Er halte es nicht für notwendig, alle Kinder "auf Teufel komm raus" gegen COVID-19 impfen zu lassen.
Virologe Kekulé spricht bezüglich Impfungen von "Weltexperiment" und hinterfragt Kinderimpfungen
Quelle: www.globallookpress.com © Mo¼ller-Stauffenberg via www.im

Der Virologe Alexander Kekulé hält es nicht für zwingend notwendig, flächendeckend alle Kinder und Jugendlichen ab zwölf Jahren gegen COVID-19 impfen zu lassen. In seinem Podcast beim MDR am Dienstag führte er aus:

"Wir haben natürlich einen neuartigen Impfstoff und die Frage ist ja immer die gleiche. Wir impfen ja die Schüler nicht wegen des individuellen Risikos, sondern impfen sie deshalb, weil sie die Gesellschaft insgesamt vor Infektionen schützen sollen. Wenn aber die restliche Gesellschaft schon immun ist, was die Idee der ganzen Impfaktion ist, gerade die Risikogruppen sind ja nun hoffentlich immunisiert, dann ist für mich der Druck, die Schüler zu impfen, nicht mehr so hoch wie vorher."

Diesbezüglich ist für ihn klar:

"Ich bin eben dafür, dass man diese Diskussion einfach mal offen führt. Wir können sowieso nur einen Kontrollzustand erreichen, da eine vollständige Elimination des Virus nicht möglich scheint und dann müssen wir natürlich nicht auf Teufel komm raus alle Kinder bis zum Alter von null an durchimpfen. Vor allem, wenn wir sie dann durchimpfen und das Virus nicht verschwindet, welchen Zweck hat dann die Übung gehabt?"

Der Interviewer Camillo Schumann wies darauf hin, dass der Anteil von COVID-19-Patienten unter 18 Jahren auf Intensivstationen bisher 0,4 Prozent betrug: Von den 85.500 Menschen, die in Deutschland an oder mit Corona starben, waren genau acht (!) nicht volljährig – fast alle waren schwer vorerkrankt. "Würde es daher nicht Sinn machen, wenn Ärzte genau schauen, welches Kind geimpft wird, anstatt flächendeckend zu impfen?", fragte Schumann den Virologen:

"Ja, das wäre auch meine Empfehlung, zumal wir ja hier, das kann man nicht oft genug sagen, einen experimentellen Impfstoff haben, der noch nicht einmal eine reguläre Zulassung hat."

Gleichzeitig sieht der gebürtige Münchner Probleme in der Kommunikation der Wissenschaftler untereinander und den Ambitionen der Politik:

"Ich habe das Gefühl, dass wir in zwei verschiedene Welten verfallen: Die einen sind auf dem Durchmarsch mit diesen Impfungen und sagen, wir brauchen die Impfungen, damit wir Urlaub machen können, damit wir Schule machen können, damit keiner mehr drüber redet, über die Fehler, die wir in der Vergangenheit gemacht haben als Politiker und weil wir Bundestagswahlen haben. Und die anderen wagen es zu diskutieren, was die Vor- und Nachteile sind, was ja eigentlich der Regelfall sein sollte." 

Er sieht auch die Prognose des Virologen Christian Drosten, dass sich jeder, der sich jetzt nicht impfen lässt, in den nächsten 18 Monaten infizieren wird, "epidemiologisch nicht ganz so pessimistisch". Man könnte auch einfach warten, bis klassische Impfstoffe auf dem Markt sind. Er warnte daher ebenso vor Schnellschüssen bezüglich der Impfung von Kindern und den gesellschaftlichen Folgen:

"Wir haben bislang nur wenige Monate Beobachtungszeit nach der Impfung. Letztendlich müssten Eltern selbst entscheiden können, was sie machen wollen. Ich sehe die Gefahr, dass ein sozialer oder sogar politischer Druck entsteht."

Diese Befürchtungen führt der Virologe auch weiter aus: 

"Ich stelle mir eine Klasse vor, in der 80 Prozent geimpft sind und ein paar Kinder eben nicht. Ich weiß nicht, ob das gut ist, die Leute zu nötigen – das betrifft auch die Impfpflicht beim Urlaub, die im Raum steht: Was ist dann, wenn ich meine Kinder mitnehmen will, was sagt dann der Reiseveranstalter? Wir sollten also immer den gesunden Menschenverstand behalten und Risiken relativ gegeneinander bewerten, denn manchmal hat es auch negative Überraschungen in der Wissenschaft gegeben."

Das ganze sei auch eine ethische Frage, zumal in einer niederländischen Studie festgestellt wurde, dass die mRNA-Impfstoffe zwar gegen SARS-CoV-2 helfen, aber Abwehrmechanismen gegen andere Viren gebremst werden oder die Immunität ganz massiv geschädigt wird oder es zu Autoimmunreaktionen kommt. . Niemand könne vorhersagen, wie sich das mittel- und langfristig auswirkt:

"Die angeborene Immunabwehr gegenüber anderen Viren wird heruntergeregelt. Die Autoren der Studie schließen daraus, dass das auch berücksichtigt werden sollte."  

Daneben betonte er, dass es für die aktuelle Situation der Corona-Krise und den derzeitigen Massenimpfungen keine Erfahrungswerte gibt.

Noch nie habe man erstens eine Pandemie durch Impfung beendet und zweitens einen neuen Impfstoff, der auf einem neuen Wirkprinzip beruhe, global in allen Altersgruppen einsetzt. Kekulé resümierte:

"Das ist ein Weltexperiment, ein historisches Experiment seit Entstehung des Homo sapiens."

Mehr zum Thema - Massenimpfungen gegen COVID-19: Belgischer Impfexperte warnt vor "katastrophalen Auswirkungen"

Geimpfte erkranken und versterben häufiger an Corona als Ungeimpfte

Pfizer gibt zu, dass die Impfung ein Menschenversuche an Juden bzw. Israelis ist

Impfstoffversagen und Impfstoff-Kontraproduktivität sind auch in israelischen Daten ersichtlich, die zeigen, dass vollständig geimpfte ein höheres Risiko für schwere Erkrankungen haben, wenn sie mit SARS-CoV-2 oder einer seiner Varianten infiziert sind als Ungeimpfte, und machen jetzt den Großteil der COVID-bedingten Krankenhauseinweisungen und Todesfälle aus.

Pfizer gibt zu, dass es Israel als einzigartiges „Labor“ behandelt, um die Auswirkungen von COVID-Stoßen zu bewerten. Was auch immer in Israel passiert, kann zuverlässig erwartet werden, dass es Monate später anderswo passiert

Pfizer hat mit dem israelischen Gesundheitsministerium eine Exklusivitätsvereinbarung abgeschlossen, sodass die einzige verfügbare COVID-Spritze die von Pfizer ist. Die Pfizer-Spritze hat bei jungen Männern ein höheres Risiko für Herzentzündungen als einige der anderen COVID-Spritzen, aber israelische Jugendliche haben keine andere Wahl, als die gefährlichste zu bekommen

Pfizers Schuss stieg von einer Wirksamkeit von 95 % im Dezember 2020 auf 39 % bis Ende Juli, als der Delta-Stamm in Israel vorherrschend wurde. Als Reaktion auf das offensichtliche Versagen des Impfstoffs begann Israel Ende Juli 2021 damit, dritte Booster zu verteilen

Impfstoffversagen ist auch in israelischen Daten ersichtlich, die zeigen, dass vollständig geimpfte ein höheres Risiko für schwere Erkrankungen haben, wenn sie mit SARS-CoV-2 oder einer seiner Varianten infiziert sind als ungeimpfte, und machen jetzt den Großteil der COVID-bedingten Krankenhauseinweisungen und Todesfälle aus

Die natürliche Immunität ist dem Schutz, den Sie durch die COVID-Impfung erhalten, weit überlegen, denn wenn Sie sich von der Infektion erholen, bildet Ihr Körper Antikörper gegen alle fünf Proteine ​​des Virus sowie Gedächtnis-T-Zellen, die auch dann erhalten bleiben, wenn der Antikörperspiegel sinkt

Laut einem kürzlich veröffentlichten Bericht der israelischen Nachrichten, die ich auf Twitter gepostet 1 13. September 2021, räumt Pfizer es Israel als einzigartiges „Labor“ ist die Behandlung von COVID Jab Auswirkungen zu bewerten. Was auch immer in Israel passiert, kann einige Monate später auch überall anders erwartet werden.

Mit anderen Worten, die israelische Bevölkerung ist eine riesige Testgruppe – leider ohne Kontrollgruppe – und wie von den Nachrichtensprechern festgestellt, hätten die Menschen wirklich darüber informiert werden sollen, dass sie Teil eines der größten medizinischen Experimente der Menschheitsgeschichte waren.

Pfizer hat zu Beginn eine Exklusivitätsvereinbarung mit dem israelischen Gesundheitsministerium abgeschlossen, sodass die einzige verfügbare COVID-Spritze die von Pfizer ist. Wie der Nachrichtensprecher bemerkte, stellen wir jetzt fest, dass die Pfizer-Spritze bei jungen Männern ein höheres Risiko für Herzentzündungen birgt als einige der anderen COVID-Spritzen, aber israelische Jugendliche haben keine andere Wahl, als die gefährlichste zu bekommen.

Israel führt Booster Shots ein

Israel war eines der ersten Länder, das drakonische Impfvorschriften umsetzte, obwohl der Pfizer-Schuss völlig experimentell war. Den Israelis wurde gesagt, dass sie bestimmte Orte ohne Impfausweis nicht betreten könnten, wie Restaurants, Fitnessstudios, Schwimmbäder und Hotels.

Damit haben sie heute eine der höchsten Impfraten der Welt. Bis Mitte September 2021 wurden knapp 14,6 Millionen Dosen verabreicht. 2 Bei zwei Dosen würde dies eine Impfrate von 80,5 % bedeuten. Es ist wahrscheinlich etwas weniger als das, da Israel Ende Juli 2021 damit begonnen hat, dritte Booster zu verteilen. 3

Die erste Gruppe, die sich für eine dritte Aufnahme qualifiziert hat, waren Senioren über 60 Jahre. Weniger als drei Wochen später wurde die Anspruchsberechtigung auf Personen über 40 sowie auf schwangere Frauen, Lehrer und Mitarbeiter des Gesundheitswesens ausgeweitet, selbst wenn sie Sie sind jünger als 40 Jahre. Bis Ende August 2021 wurden allen bisher Geimpften bis zum Alter von 12 Jahren Auffrischungsimpfung angeboten. 4

In der zweiten Septemberwoche 2021, als schätzungsweise 2,8 Millionen Israelis eine dritte Dosis erhalten hatten, wurde bereits eine mögliche vierte Dosis vorbereitet. 5

Der Generaldirektor des Gesundheitsministeriums, Nachman Ash, sagte gegenüber Radio 103FM, dass sie immer noch nicht wissen, wann eine vierte Dosis erforderlich sein könnte, 6 aber es gibt eindeutig keine Anzeichen dafür, dass die Booster nicht fortgesetzt werden. Und jedes Mal, wenn das passiert, werden die Menschen ihre Freiheiten wieder einbüßen, bis sie den nächsten Schuss bekommen.

Israelische Daten gelten als die besten der Welt

Wenn es einen Silberstreifen für dieses Experiment gibt, dann ist es, dass Israel zumindest bei seiner Datenerhebung viel sorgfältiger und transparenter zu sein scheint als die USA. Die aus Israel stammenden Daten werden aufgrund ihres Engagements von vielen als die besten der Welt angesehen zur Transparenz. Wie vom Science-Magazin erklärt: 7

„Die Nation mit 9,3 Millionen Einwohnern … verfügt über eine robuste öffentliche Gesundheitsinfrastruktur und eine vollständig in HMOs eingeschriebene Bevölkerung, die sie genau verfolgt, sodass sie qualitativ hochwertige, reale Daten darüber erstellen kann, wie gut Impfstoffe wirken …

Israels HMOs … verfolgen Demografie, Komorbiditäten und eine Fülle von Coronavirus-Metriken zu Infektionen, Krankheiten und Todesfällen. „Wir verfügen über umfangreiche Daten auf individueller Ebene, die es uns ermöglichen, realitätsnahe Beweise in nahezu Echtzeit zu liefern“, sagt Balicer …

Jetzt könnten sich die Auswirkungen der nachlassenden Immunität bei Israelis zeigen, die im Frühwinter geimpft wurden; ein Vorabdruck 8, der letzten Monat veröffentlicht wurde … stellte fest, dass der Schutz vor einer COVID-19-Infektion im Juni und Juli im Verhältnis zur Zeit seit der Impfung einer Person abnahm. Menschen, die im Januar geimpft wurden, hatten ein 2,26-mal höheres Risiko für eine Durchbruchsinfektion als diejenigen, die im April geimpft wurden.“

Leider können wir uns nicht auf US-Daten verlassen, um eine klare Vorstellung davon zu bekommen, wie die COVID-Impfungen funktionieren, da die US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten beschlossen haben, nicht alle bahnbrechenden Fälle zu verfolgen. Wie von ProPublica berichtet, 9 gestoppt die CDC - Tracking und alle Fälle Durchbruch Mai Berichterstattung 1, 2021, entscheiden sich nur diejenigen , die Ergebnis in Hospitalisierung und / oder Tod loggt sein .

Wie in dem Artikel erwähnt, hat diese irrationale Entscheidung „der Nation ein verworrenes Verständnis der Auswirkungen von COVID-19 auf die Geimpften hinterlassen“. Es hindert uns auch daran zu verstehen, wie sich Varianten ausbreiten und ob diejenigen, die die Impfung erhalten haben, noch das sogenannte „Langstreckensyndrom“ entwickeln können. Einzelne Bundesstaaten legen auch ihre eigenen Kriterien für die Erhebung von Daten zu bahnbrechenden Fällen fest, und dieser Flickenteppich trübt das Wasser noch weiter.

Darüber hinaus zeigte eine Studie, dass fast die Hälfte der mit COVID-19 ins Krankenhaus eingelieferten Patienten nur leichte Symptome haben oder asymptomatisch sind. Sie wurden aus einem anderen Grund ins Krankenhaus eingeliefert und waren zufällig positiv getestet worden. 11 Diese und andere Datenmanipulationen, die in „ CDC beim Kochen der Bücher über COVID-Impfstoffe “ diskutiert werden, machen US-Daten zu Infektionen, Krankenhauseinweisungen und Sterblichkeitsraten nahezu nutzlos.

Klarer Beweis für Impfstoffversagen und Schädlichkeit 

Die Booster in Israel wurden als Reaktion auf das offensichtliche Versagen des Impfstoffs eingeführt. 

Die reale Wirksamkeit der Impfstoffe liegt bei unter 1 % . Aber selbst die manipulativ genannte relative Risikoreduktionsrate sinkt! 

Die relative Wirksamkeit von Pfizer fiel von 95 % im Dezember 2020 auf 64 % Anfang Juli 2021 und 39 % bis Ende Juli, als der Delta-Stamm vorherrschend wurde. 12 , 13 

Das Land weist zwar eine der höchsten Durchimpfungsraten der Welt auf, mittlerweile aber auch eine der höchsten täglichen Infektionsraten. 14 

Soweit das geheiligte Konzept der impfstoffinduzierten Herdenimmunität.

Am 1. August 2021 gab die Direktorin des israelischen öffentlichen Gesundheitsdienstes, Dr. Sharon Alroy-Preis, bekannt, dass die Hälfte aller COVID-19-Infektionen vollständig geimpft sind. fünfzehn

Die Geimpften sind aber nicht nur anfällig für positive Tests: Sie erleiden bei einer Infektion auch immer häufiger schwere Erkrankungen. Im Juli 2021 machten Israelis mit Doppelstößen den Großteil der schweren COVID-19-Infektionen aus, und bis Mitte August waren 59 % der schwerwiegenden Fälle unter denen, die zwei COVID-Injektionen erhalten hatten. 16

Andere haben sogar noch höhere Zahlen genannt. 5. August 2021, Dr. Kobi Haviv, Direktor des Herzog-Krankenhauses in Jerusalem, erschien auf Channel 13 News und berichtete, dass 95% der schwerkranken COVID-19-Patienten vollständig geimpft waren und dass sie 85% bis 90% der Fälle ausmachten COVID-bedingte Krankenhauseinweisungen insgesamt. 17

Am 20. August 2021 gab die Direktorin der US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten, Dr. Rochelle Walensky, zu, dass die israelischen Daten „auf ein erhöhtes Risiko für schwere Krankheiten bei frühzeitig Geimpften hindeuten“, 18 und genau wie das israelische Gesundheitsministerium die Antwort der CDC darauf Dilemma sind einfach mehr Schüsse, als ob das alles lösen würde.

Massenimpfung treibt tatsächlich Mutationen an

Die natürliche Immunität ist dem Schutz, den Sie durch die COVID-Impfung erhalten, weit überlegen. Wieso den? Vor allem, weil es auf mehreren Ebenen wirkt, um eine weitaus umfassendere und robustere Immunantwort bereitzustellen. Wenn Sie sich von der Infektion erholen, bildet Ihr Körper Antikörper gegen alle fünf Proteine ​​des Virus sowie gegen Gedächtnis-T-Zellen, die auch dann erhalten bleiben, wenn die Antikörperspiegel sinken.

Dies bietet lebenslangen Schutz, es sei denn, Sie haben eine beeinträchtigte Immunfunktion. Die Immunität, die Sie durch die COVID-Impfung erhalten, besteht in Form von nur einer Art von Antikörper – dem Antikörper gegen das ursprüngliche SARS-CoV-2-Spike-Protein. Wenn dieses Spike-Protein ausreichend mutiert, werden diese Antikörper nutzlos.

Wie von Dr. Geert Vanden Bossche 19 gewarnt, sind diese spezifischen Antikörper auch robuster als die unspezifischen Antikörper, die Sie durch eine natürliche Infektion erhalten, sodass sie alle natürlichen Antikörper überholen, die Sie möglicherweise haben.

Abgesehen davon erzeugt die Massenimpfung auch einen evolutionären Druck, der die Produktion von Mutationen vorantreibt. Während die meisten Mutationen zu milderen Versionen einer höheren Infektiosität führen, könnte dies auch zu tödlicheren Variationen führen.

Dies gilt insbesondere dann, wenn ein Impfstoff „undicht“ ist, was bedeutet, dass er eine Infektion nicht vollständig verhindert (was keine der COVID-Impfungen tut). Genau wie wenn Sie ein Antibiotikum zu häufig verwenden, das die Bakterien nicht ausrottet, wodurch antibiotikaresistente Bakterien gedeihen können, kann die übermäßige Verwendung eines undichten Impfstoffs ein Virus dazu bringen, tödlicher zu werden. 20 , 21

In einem offenen Brief 22 an die Weltgesundheitsorganisation vom 6. März 2021 warnte Bossche, dass die Durchführung einer weltweiten Massenimpfkampagne während des Höhepunkts der Pandemie ein „unkontrollierbares Monster“ schaffen könnte, bei dem der evolutionäre Druck das Aufkommen neuer und möglicherweise mehr erzwingen wird gefährliche Mutationen.

„Es besteht kein Zweifel, dass fortgesetzte Massenimpfkampagnen dazu führen werden, dass neue, infektiösere Virusvarianten immer dominanter werden und letztendlich trotz erhöhter Durchimpfungsraten zu einem dramatischen Anstieg neuer Fälle führen. Es besteht auch kein Zweifel, dass diese Situation bald zu einer vollständigen Resistenz zirkulierender Varianten gegen die aktuellen Impfstoffe führen wird“, schrieb Bossche. 23

Israelische Daten bestätigen, dass COVID Jab das Infektionsrisiko erhöht

Daten aus der realen Welt aus Israel scheinen Bossches Befürchtungen zu bestätigen und zeigen, dass diejenigen, die die COVID-Impfung erhalten haben, 6,72-mal häufiger infiziert werden als Menschen mit natürlicher Immunität. 24 , 25 , 26

Störend ist eine Studie 27 gepostet am  23. August 2021, auf dem Preprint - Server bioRxiv. Sie warnt - Die Delta - Variante  bewirkt eine vollständige Resistenz gegen Wildtyp - Spike - Impfstoffe.“

Die Forscher fanden heraus, dass bei gleichzeitigem Auftreten von vier häufigen Mutationen in der Rezeptorbindungsdomäne der Delta-Variante das resultierende Virus nicht nur immun gegen die neutralisierenden Antikörper wäre, die als Reaktion auf die Injektion von Pfizer produziert werden, sondern auch die Infektiosität von der Virus.

Dies könnte im Wesentlichen zu einem Worst-Case-Szenario werden, das diejenigen, die die Pfizer-Spritzen erhalten haben, auf eine schwerere Krankheit vorbereitet, wenn sie dem Virus ausgesetzt waren, als sie es erlebt hätten, wenn sie die Spritzen nicht erhalten hätten.

Werden Booster versagen?

Erste Berichte aus Israel deuten darauf hin, dass die dritte Pfizer-Dosis den Schutz in der Gruppe über 60 verbessert hat, im Vergleich zu denen, die nur zwei Dosen Pfizer erhielten. 28 Laut Reuters: 29

„Unter Aufschlüsselung der Statistiken des israelischen Gertner-Instituts und des KI-Instituts sagten Beamte des Ministeriums, dass bei Menschen ab 60 Jahren der Schutz vor Infektionen ab 10 Tagen nach einer dritten Dosis viermal höher war als nach zwei Dosen. Eine dritte Impfung für über 60-Jährige bot nach 10 Tagen einen fünf- bis sechsmal höheren Schutz im Hinblick auf schwere Erkrankungen und Krankenhausaufenthalte.“

Wer jedoch denkt, dass eine oder mehrere Booster-Impfungen die Antwort auf SARS-CoV-2 sind, täuscht sich wahrscheinlich selbst. Die Zeit wird zeigen, ob die dritte Auffrischung Krankenhausaufenthalte und Sterberaten eindämmen wird, aber ich bin nicht optimistisch.

Wenn wir wissen, was wir über die Risiken dieser Schüsse und ihre Tendenz, Mutationen zu fördern, wissen, liegt der Verdacht nahe, dass wir uns nur ein immer tieferes, immer breiteres Loch graben, aus dem es immer schwieriger wird, herauszukommen von.

Dvir Aran, ein biomedizinischer Datenwissenschaftler am Israel Institute of Technology, scheint auch nicht sehr hoffnungsvoll und sagt Science, dass der Anstieg der COVID-19-Fälle bereits so steil sei, „selbst wenn Sie zwei Drittel der über 60 haben , es wird uns nur noch eine Woche geben, vielleicht zwei Wochen, bis unsere Krankenhäuser wieder überflutet sind. 30

Älter als 50: 60%, die an COVID sterben, werden doppelt gevaxxed

Daten aus Großbritannien – wo verfügbare COVID-Aufnahmen Pfizer, Moderna, AstraZeneca und Janssen umfassen – zeigen ebenfalls ein Versagen des Impfstoffs, zumindest bei älteren Erwachsenen.

Bis zum 15. August 2021 hatten 58 % der ins Krankenhaus eingelieferten COVID-Patienten, die über 50 Jahre alt waren, zwei COVID-Impfungen und 10 % eine Dosis erhalten. Teilweise oder vollständig „geimpfte“ Personen machten also 68 % der Krankenhauseinweisungen aus. 31

Nur in der Kategorie 50 und jünger waren 74 % der Krankenhauseinweisungen mehrheitlich ungeimpft. Gleiches gilt für Todesfälle. Ungeimpfte machen nur die Mehrheit der COVID-Todesfälle in der Altersgruppe der unter 50-Jährigen aus. In der Gruppe der über 50-Jährigen ist die deutliche Mehrheit, 70 %, entweder teilweise oder vollständig „geimpft“.

Es ist auch unklar, ob Krankenhäuser in Großbritannien immer noch jeden, der aufgenommen wird und mit einem PCR-Test positiv getestet wird, als "COVID-Patient" bezeichnen. Wenn dies der Fall ist, könnten Menschen mit Knochenbrüchen oder einer Reihe anderer gesundheitlicher Probleme, die überhaupt keine Symptome von COVID-19 aufweisen, zu Unrecht in die Gesamtzahl der „ungeimpften COVID-Patienten“ eingeordnet werden.

Warum brauchen natürlich Immune die COVID-Impfung?

Wie bereits erwähnt, ist die natürliche Immunität der durch Impfung induzierten Immunität weit überlegen und hält länger an. Dies ist eine seit langem bestehende medizinische Tatsache, die als zu unbequem beiseite geschoben wurde, um in COVID-19 von Bedeutung zu sein. Stattdessen wird allen, auch denen, die sich von der Infektion erholt haben, gesagt, dass sie die Spritzen bekommen müssen.

In einem kürzlichen CNN-Interview wurde Dr. Anthony Fauci gefragt, warum Menschen mit natürlicher Immunität die COVID-Impfung erhalten müssen, obwohl sie wahrscheinlich besser geschützt sind als „geimpfte“ Personen. Seine Antwort lautet: 32

„Das ist ein wirklich guter Punkt. Darauf habe ich keine wirklich eindeutige Antwort für Sie.“

Während Fauci Unwissenheit vortäuscht, ist es ziemlich klar, dass der Ausweg aus dieser Pandemie eine natürliche Herdenimmunität ist. Die COVID-Impfungen und jetzt die Booster werden zweifellos weiterhin Mutationen antreiben, die den impfstoffinduzierten Antikörpern entgehen, was zu einem nie endenden Injektionszyklus führt.

Zum jetzigen Zeitpunkt wissen wir, dass es keinen Grund gibt, COVID-19 zu fürchten. Insgesamt ist seine Letalität vergleichbar mit der gewöhnlichen Grippe. 33 , 34 , 35 , 36 , 37 Vorausgesetzt, Sie befinden sich nicht in einem Pflegeheim oder haben mehrere Begleiterkrankungen, beträgt Ihre Chance, einen COVID-19-Anfall zu überleben, durchschnittlich 99,74 %. 38

Wir wissen auch , mehrere frühen Behandlungsprotokolle sind , die sehr wirksam sind, wie die Frontline COVID-19 Critical Care Alliance - I-MASKE + 39 Protokoll, das Zelenko Protokoll, 40 und vernebelten Peroxid, detailliert in Dr. David Brownstein Fall Papier 41 und Dr Das kostenlose E-Book „ Rapid Virus Recovery “ von Thomas Levy . Unabhängig davon, welches Behandlungsprotokoll Sie verwenden, stellen Sie sicher, dass Sie so schnell wie möglich mit der Behandlung beginnen, idealerweise beim ersten Auftreten der Symptome.

Die im nationalen Vaccine Adverse Events Reporting System (VAERS) gemeldete Sterblichkeitsrate durch COVID-19-Impfungen übersteigt andererseits die gemeldete Sterblichkeitsrate von mehr als 70 Impfstoffen zusammen in den letzten 30 Jahren, und wenn Sie verletzt werden durch eine COVID-Impfung erlitten haben und in den USA leben, besteht Ihre einzige Möglichkeit darin, eine Entschädigung nach dem Countermeasures Injury Compensation Act (CICP) zu beantragen. 42

Die Entschädigung von CICP ist sehr begrenzt und schwer zu bekommen. In seiner 15-jährigen Geschichte hat es nur 29 Ansprüche bezahlt, weniger als 1 von 10. 43 , 44 , 45 Sie qualifizieren sich nur, wenn Ihre Verletzung einen Krankenhausaufenthalt erfordert und zu einer erheblichen Behinderung und/oder zum Tod führt, und selbst wenn Sie die Voraussetzung ist, dass Sie Ihre private Krankenversicherung aufbrauchen, bevor die Differenz bezahlt wird.

Schmerzensgeld wird nicht erstattet, nur Lohnausfall und unbezahlte Arztrechnungen. Dies bedeutet, dass eine Person im Ruhestand nicht qualifizieren kann, selbst wenn sie stirbt oder im Rollstuhl landet. Die Gehaltsvergütung ist befristet und auf 50.000 USD pro Jahr begrenzt, und die Entscheidung des CICP kann nicht angefochten werden.

Um eine Vorstellung davon zu bekommen, was die Risiken tatsächlich sind, sollten Sie einige der Fälle überprüfen, die nomoresilence.world gemeldet wurden , einer Website, die sich dem Ziel widmet, den durch COVID-Impfungen Verletzten eine Stimme zu geben.

Senator Warren droht Amazon damit, „Die Wahrheit über COVID-19“ zu verbieten

Seit der Veröffentlichung meines neuesten Buches „Die Wahrheit über COVID-19“, das auf Amazon.com sofort zum Bestseller wurde, haben die Rufe nach Zensur und rücksichtslosen Angriffen gegen mich deutlich zugenommen.

Zuletzt schickte die sogenannte „progressive“ US-Senatorin Elizabeth Warren, D-Mass., in einem unverschämten, verleumderischen und im Grunde verfassungswidrigen Versuch, die freie Meinungsäußerung zu unterdrücken, einen Brief an Amazon, in dem sie eine „sofortige Überprüfung“ ihrer Algorithmen forderte Aussortieren von Büchern, die „COVID-Fehlinformationen“ verbreiten.

Warren nannte „Die Wahrheit über COVID-19“ ausdrücklich als Paradebeispiel für „hochrangig eingestufte und positiv gekennzeichnete Bücher, die auf Unwahrheiten über COVID-19-Impfstoffe und -Heilmittel basieren“, deren Verkauf sie verboten sehen möchte.

Zwei Tage später trat der US-Abgeordnete Adam Schiff, D-Calif., in die Fußstapfen von Warren, schickte Briefe an Facebook und Amazon und forderte eine umfassendere Zensur von Impfstoffinformationen. Sogar Präsident Joe Biden hat kürzlich einen entlarvten Bericht als seine einzige Quelle benutzt, um meine Zensur zu fordern.

Leider werden diese Angriffe von genau den Leuten erhoben, die gewählt wurden, um die Demokratie und unsere verfassungsmäßigen Rechte zu schützen. Im Wesentlichen fordern sie die moderne Bücherverbrennung. Das ist keine Demokratie mehr sondern eine Oligarchie der Kapitaleliten.

 https://www.youtube.com/watch?v=rUIGgYT6L8Y&t=22s

Anmerkungen

1  Twitter Dr. Mercola 13. September 2021

2  Graphics.Reuters israelische Impfdaten

3,  28,  29  Reuters 22. August 2021

4  Reuters 29. August 2021

5,  6  Bloomberg 12. September 2021

7,  16,  30  Wissenschaft 16. August 2021

8  medRxiv 31.07.2021 DOI: 10.1101/2021.07.29.21261317 (PDF)

9  ProPublica 20. August 2021

10  Twitter National File 10. September 2021

11  Der Atlantik 13. September 2021

12  CNBC 23. Juli 2021

13  Das BMJ-Gutachten 23. August 2021

14  The Epoch Times 30. August 2021

15  Bloomberg 1. August 2021 (Archiviert)

17  Amerikanischer Glaube 8. August 2021

18  BPR 20. August 2021

19  geertvandenbossche.org

20  PLOS Biologie Juli 2015; 13(7): e1002198

21  Quanta-Magazin 10. Mai 2018

22,  23  geertvandenbossche.org Brief an die WHO 6. März 2021 (PDF)

24  David Rosenberg 7 13. Juli 2021

25  Sharylattkisson.com 8. August 2021

26  Sharylattkisson.com 6. August 2021

27  bioRxiv 23. August 2021 DOI: 10.1102/2021.08.11.457114

31  Abendstandard 20. August 2021

32  Twitter Eli Klein 10. September 2021

33  The Mercury News 20. Mai 2020 (Archiviert)

34,  38  Annalen der Inneren Medizin 2. September 2020 DOI: 10.7326/M20-5352

35  Breitbart 7. Mai 2020

36  Scott Atlas Aussage im US-Senat 6. Mai 2020 (PDF)

37  John Ioannidis Aussage im US-Senat 6. Mai 2020 (PDF)

39  I-MASK+-Protokoll der FLCCC-Allianz

40  Zelenko-Protokoll

41  Wissenschaft, Gesundheitspolitik und Recht Juli 2020; 1: 4-22 (PDF)

42  Congressional Research Service Legal Sidebar CICP 22. März 2021 (PDF)

43  Life Site News 15. Juni 2021

44  Versicherungsjournal 14. August 2020

45  Versicherungsjournal 29. Dezember 2020

https://www.globalresearch.ca/pfizer-admits-israel-great-covid-19-vaccine-experiment/5756404

Virologe Kekulé spricht bezüglich Impfungen von "Weltexperiment" und hinterfragt Kinderimpfungen

 
Der Virologe Alexander Kekulé betonte in seinem Podcast, dass es sich bei der derzeitigen Impfaktion um ein "Weltexperiment" handelt. Er halte es nicht für notwendig, alle Kinder "auf Teufel komm raus" gegen COVID-19 impfen zu lassen.
Virologe Kekulé spricht bezüglich Impfungen von "Weltexperiment" und hinterfragt KinderimpfungenQuelle: www.globallookpress.com © Mo¼ller-Stauffenberg via www.im

Der Virologe Alexander Kekulé hält es nicht für zwingend notwendig, flächendeckend alle Kinder und Jugendlichen ab zwölf Jahren gegen COVID-19 impfen zu lassen. In seinem Podcast beim MDR am Dienstag führte er aus:

"Wir haben natürlich einen neuartigen Impfstoff und die Frage ist ja immer die gleiche. Wir impfen ja die Schüler nicht wegen des individuellen Risikos, sondern impfen sie deshalb, weil sie die Gesellschaft insgesamt vor Infektionen schützen sollen. Wenn aber die restliche Gesellschaft schon immun ist, was die Idee der ganzen Impfaktion ist, gerade die Risikogruppen sind ja nun hoffentlich immunisiert, dann ist für mich der Druck, die Schüler zu impfen, nicht mehr so hoch wie vorher."

Diesbezüglich ist für ihn klar:

"Ich bin eben dafür, dass man diese Diskussion einfach mal offen führt. Wir können sowieso nur einen Kontrollzustand erreichen, da eine vollständige Elimination des Virus nicht möglich scheint und dann müssen wir natürlich nicht auf Teufel komm raus alle Kinder bis zum Alter von null an durchimpfen. Vor allem, wenn wir sie dann durchimpfen und das Virus nicht verschwindet, welchen Zweck hat dann die Übung gehabt?"

Der Interviewer Camillo Schumann wies darauf hin, dass der Anteil von COVID-19-Patienten unter 18 Jahren auf Intensivstationen bisher 0,4 Prozent betrug: Von den 85.500 Menschen, die in Deutschland an oder mit Corona starben, waren genau acht (!) nicht volljährig – fast alle waren schwer vorerkrankt. "Würde es daher nicht Sinn machen, wenn Ärzte genau schauen, welches Kind geimpft wird, anstatt flächendeckend zu impfen?", fragte Schumann den Virologen:

"Ja, das wäre auch meine Empfehlung, zumal wir ja hier, das kann man nicht oft genug sagen, einen experimentellen Impfstoff haben, der noch nicht einmal eine reguläre Zulassung hat."

Gleichzeitig sieht der gebürtige Münchner Probleme in der Kommunikation der Wissenschaftler untereinander und den Ambitionen der Politik:

"Ich habe das Gefühl, dass wir in zwei verschiedene Welten verfallen: Die einen sind auf dem Durchmarsch mit diesen Impfungen und sagen, wir brauchen die Impfungen, damit wir Urlaub machen können, damit wir Schule machen können, damit keiner mehr drüber redet, über die Fehler, die wir in der Vergangenheit gemacht haben als Politiker und weil wir Bundestagswahlen haben. Und die anderen wagen es zu diskutieren, was die Vor- und Nachteile sind, was ja eigentlich der Regelfall sein sollte." 

Er sieht auch die Prognose des Virologen Christian Drosten, dass sich jeder, der sich jetzt nicht impfen lässt, in den nächsten 18 Monaten infizieren wird, "epidemiologisch nicht ganz so pessimistisch". Man könnte auch einfach warten, bis klassische Impfstoffe auf dem Markt sind. Er warnte daher ebenso vor Schnellschüssen bezüglich der Impfung von Kindern und den gesellschaftlichen Folgen:

"Wir haben bislang nur wenige Monate Beobachtungszeit nach der Impfung. Letztendlich müssten Eltern selbst entscheiden können, was sie machen wollen. Ich sehe die Gefahr, dass ein sozialer oder sogar politischer Druck entsteht."

Diese Befürchtungen führt der Virologe auch weiter aus: 

"Ich stelle mir eine Klasse vor, in der 80 Prozent geimpft sind und ein paar Kinder eben nicht. Ich weiß nicht, ob das gut ist, die Leute zu nötigen – das betrifft auch die Impfpflicht beim Urlaub, die im Raum steht: Was ist dann, wenn ich meine Kinder mitnehmen will, was sagt dann der Reiseveranstalter? Wir sollten also immer den gesunden Menschenverstand behalten und Risiken relativ gegeneinander bewerten, denn manchmal hat es auch negative Überraschungen in der Wissenschaft gegeben."

Das ganze sei auch eine ethische Frage, zumal in einer niederländischen Studie festgestellt wurde, dass die mRNA-Impfstoffe zwar gegen SARS-CoV-2 helfen, aber Abwehrmechanismen gegen andere Viren gebremst werden. Niemand könne vorhersagen, wie sich das mittel- und langfristig auswirkt:

"Die angeborene Immunabwehr gegenüber anderen Viren wird heruntergeregelt. Die Autoren der Studie schließen daraus, dass das auch berücksichtigt werden sollte."  

Daneben betonte er, dass es für die aktuelle Situation der Corona-Krise und den derzeitigen Massenimpfungen keine Erfahrungswerte gibt. Noch nie habe man erstens eine Pandemie durch Impfung beendet und zweitens einen neuen Impfstoff, der auf einem neuen Wirkprinzip beruhe, global in allen Altersgruppen einsetzt. Kekulé resümierte:

"Das ist ein Weltexperiment, ein historisches Experiment seit Entstehung des Homo sapiens."

Massenimpfungen gegen COVID-19: Belgischer Impfexperte warnt vor "katastrophalen Auswirkungen"

 
Hunderte Millionen Dosen der Corona-Vakzine warten noch auf ihre weltweite Verimpfung. Nur die flächendeckende Impfung ermögliche demzufolge eine mutmaßliche Rückkehr zur Normalität. Der Experte Geert Vanden Bossche warnt dagegen vor deren massenhaftem Einsatz. Seine Thesen sind keineswegs unumstritten.

Geert Vanden Bossche ist in der Branche alles andere als ein unbeschriebenes Blatt. Seine Karrierestationen lesen sich wie das Who's who der Pharmaindustrie, Vakzinologie und Virologie. Darunter finden sich illustre Namen wie die Impfallianz Gavi (früher: Global Alliance for Vaccines and Immunisation), GlaxoSmithKline Biologicals, die Stiftung vom Software-Mogul Bill Gates oder auch das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung.

Nun meldete sich der Experte in der Debatte um die weltweit hundertmillionenfach zirkulierenden sogenannten "Corona-Impfstoffe" zu Wort. Dies jedoch nicht als Lobbyist für die nun allerorten propagierten COVID-19-Massenimpfungen, sondern als scharfer Kritiker der entsprechenden Vorgehensweise.

Auf einer Fachtagung in der US-Stadt Ohio wandte sich der Doktor der Veterinärmedizin unter dem Titel "Warum sollten die aktuellen COVID-19-Impfstoffe nicht während einer Pandemie verwendet werden", an die Zuhörer.

Die Quintessenz seiner Ausführungen lautet, dass es ihm nicht möglich sei, sich ein Szenario vorzustellen, in der entsprechende Massenimpfungen nicht zu einer "katastrophalen Verschlimmerung der COVID-19-Pandemie führen würden".

Genauso schwer fällt es dem Belgier augenscheinlich nachzuvollziehen, warum das für ihn Offensichtliche nicht thematisiert wird. Stattdessen konzentrierten sich Vakzinologen, Mediziner und Wissenschaftler lediglich auf die (positiven) kurzfristigen Ergebnisse und Auswirkungen auf individueller Ebene.

"Niemand scheint sich mit den Folgen und Risiken auf der Ebene der menschlichen Bevölkerung zu befassen (die sich nach meinem Verständnis recht bald manifestieren werden)."

Dabei scheine es mittlerweile unbestritten zu sein, dass – je öfter SARS-CoV-2 auf ein menschliches Immunsystem trifft, welches bereits mit dem Virus in Kontakt war – "desto wahrscheinlicher … neue Varianten alte verdrängen".

Er stelle sich die Frage, so der Impfstoffexperte, warum sich niemand mit diesem alles andere als völlig "unbekannten Phänomen" einer sogenannten "Immunflucht" (immune escape) befasse. Besonders irritierend sei dies aufgrund der Tatsache, dass COVID-19 bereits die angeborenen Immunreaktionen der Menschen überwunden habe, was sich gerade "(…) in mehreren neu auftretenden, viel infektiöseren Virusvarianten widerspiegelt (höchstwahrscheinlich aufgrund der weltweiten Umsetzung von Maßnahmen zur Infektionsprävention)".

Tatsächlich wurde bereits über dieses Phänomen einer "Immunflucht" aufgrund der neu aufgetretenen Varianten und auch aufgrund einer mit der Mutation der Spike-Proteine einhergehenden Immunflucht diskutiert. Was bedeutet: Menschen, die bereits eine sogenannte Corona-Infektion durchlaufen haben, würden dadurch mutmaßlich anfälliger für eine erneute Infektion. In der Folge müssten deshalb die Corona-Vakzine aktualisiert werden. So verwies etwa der MDR auf eine Studie eines internationalen Forschungskollegs unter Federführung der University of Oxford und der Universität São Paulo: 

"Das kürzliche Auftreten von Varianten mit mehreren gemeinsamen Mutationen in Spike gibt Anlass zur Besorgnis über eine Evolution zu einem neuen Phänotyp, der möglicherweise mit einer erhöhten Übertragbarkeit oder Neigung zur Neuinfektion von Individuen einhergeht."

Es sei jedoch bislang nicht belegt, heißt es in dem Artikel vom 19. Januar weiter, "ob es diese Immunflucht wirklich gibt". Ursächlich dafür könne ebenso auch eine "nachlassende Immunität der Menschen" sein, so etwa in Manaus, der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Amazonas:

"Der Anstieg in Manaus beispielsweise könnte auch einfach in einer nachlassenden Immunität der Menschen begründet sein, erklärt der Oxford-Epidemiologe Oliver Pybus."

Der Münchner Infektiologe Christoph Spinner dagegen hält Flucht-Mutationen in diesem Zusammenhang für sehr unwahrscheinlich. Er verweist dabei auf andere Erkrankungen wie Masern oder Hepatitis B. Bei denen habe sich herausgestellt, "dass Flucht-Mutationen nach Impfungen zwar möglich, aber sehr selten sind und sich in der Regel auch sehr viel schlechter durchsetzen können".

Vanden Bossche geht dennoch davon aus, dass die allerorten anvisierten oder bereits erfolgten Massenimpfungen die (adaptive) Immunflucht weiter verstärken werden. Keines der aktuell eingesetzten SARS-CoV-2-Vakzine sei in der Lage, eine Übertragung der viralen Varianten zu verhindern.

"Je mehr wir diese Impfstoffe zur Immunisierung von Menschen inmitten einer Pandemie einsetzen, desto infektiöser wird das Virus werden."

Demzufolge ein Teufelskreis, denn mit der möglicherweise zunehmenden Infektiosität steige laut dem Experten für die Erforschung und Entwicklung von Impfstoffen auch die "Wahrscheinlichkeit, dass das Virus gegen die Impfstoffe resistent wird". Und bei dieser Feststellung handele es sich keinesfalls um "Raketenwissenschaft", sondern um Basiswissen für Erstsemester der Vakzinologie.

Um durch Flucht-Mutationen dem selektiven Immundruck durch die erwähnten Impfstoff-Antikörper vollständig zu entgehen, müsse das hochgradig mutationsfähige SARS-CoV-2-Virus seiner rezeptorbindenden Domäne lediglich einige weitere Mutationen hinzufügen.

"Ich bin mehr als besorgt über die katastrophalen Auswirkungen, die dies auf unsere menschliche 'Rasse' haben würde."

Diese Sorge begründet Vanden Bossche mit der Befürchtung, dass die zu Abermillionen verabreichten Impfstoffe nicht nur ihre Wirkung verlieren, sondern dass die Menschen damit einhergehend auch ihre "variantenunspezifische (!)" und angeborene Immunantwort verlieren würden. Dies – so der Impf-Experte – liege darin begründet, dass die nach einer Impfung im Körper befindlichen Impfantikörper die natürlichen Antikörper bei der Bindung an COVID-19 verdrängten (outcompete) – und das selbst dann, wenn deren Affinität für die Virusvariante relativ gering sei.

Laut dem Wissenschaftsautor Edward Nirenberg sei die Argumentation von Vanden Bossche jedoch "absoluter, ungeschminkter Blödsinn." In einer ausführlichen Kritik widmet er sich den Thesen des Belgiers. Vanden Bossches Aussagen beruhten im Kern auf der Annahme, "dass COVID-19-Impfstoffe keinen signifikanten Einfluss auf die Übertragung haben". Dies habe sich jedoch in mehreren Studien wiederholt als falsch erwiesen.

 

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31