US-Staaten berichten von einer wachsenden Zahl von COVID-Fällen unter den vollständig geimpften

childrenshealthdefense.org

Washington, Florida, South Carolina, Texas, New York, Kalifornien und Minnesota haben Durchbruchs fälle von COVID gemeldet.

Das Gesundheitsministerium des US-Bundesstaates Washington (DOH) gab am Dienstag bekannt, dass es Berichte von Personen untersucht, die mehr als zwei Wochen nach der vollständigen Impfung gegen die Krankheit positiv auf COVID getestet wurden.

Laut Kiro 7 News, ein CBS-Sender in Washington, untersucht das DOH Berichte über die sogenannte „Durchbruch Fälle“, die, so berichtet wird, mit jedem Impfstoff erwartet werden. Jeder Fall wurde mit einem Polymerase-Kettenreaktion (PCR)-Test oder einem positiven Antigentest mehr als zwei Wochen, nachdem die Person vollständig geimpft worden war, bestätigt.

Die Mehrheit der Personen mit bestätigtem Impfdurchbruch hatte, wenn überhaupt, nur leichte Symptome. Seit dem 1. Februar wurden jedoch acht Personen mit einem Impfstoffdurchbruch ins Krankenhaus eingeliefert und das DOH untersucht zwei mögliche Fälle von Impfstoffdurchbruch, bei denen die Patienten starben. Beide Patienten waren mehr als 80 Jahre alt und litten an zugrundeliegenden Gesundheitsproblemen“, sagten Beamte in einer Pressemitteilung.

Washington ist nicht der einzige Staat, der von Durchbruchsfällen berichtet. Florida, South Carolina, Texas, New York, Kalifornien und Minnesota haben auch Fälle von vollständig geimpften Menschen gemeldet, die positiv getestet wurden und an COVID erkrankt sind.

Das Florida Department of Health in Volusia County hatte sechs dokumentierte Durchbruchsfälle, Sumter County hatte sechs und Lake County hatte 26 Fälle, laut Emails von Sprechern der jeweiligen Countys.

Dr. Sunil Joshi, Präsident der Duval County Medical Foundation, verglich den COVID-Impfstoff mit dem Grippeimpfstoff. „Es ist zum Beispiel wie bei der Grippeimpfung. Wir wissen, dass wir die Leute ermutigen, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Das bedeutet nicht, dass man die Grippe nicht bekommen wird. Aber die Krankheit wird deutlich verringert“, sagte Joshi. „Denken Sie daran, dass es von Anfang an das Ziel war, die Menschen aus dem Krankenhaus herauszuhalten. Und so ist es etwas Positives und nach der Impfung nichts ungewöhnliches, es kann passieren.“

In Charleston, South Carolina, identifizierte das Department of Health and Environmental Control (DHEC) 134 Durchbruchsfälle bei den vollständig Geimpften im ganzen Bundesstaat. Allein im vergangenen Monat behandelte das Roper St. Francis Healthcare vier Patienten im Krankenhaus und hatte Kenntnis von 10 weiteren „Durchbruchsfällen“, die keinen Krankenhausaufenthalt benötigten.

Die Medical University of South Carolina meldete sieben COVID-Fälle bei vollständig geimpften Personen. Das Roper Hospital arbeitet mit der DHEC zusammen, um die positiven Testergebnisse zu analysieren, um zu sehen, ob Varianten eine Rolle spielen könnten.

„Alle von uns identifizierten Personen, die trotz zweier Impfdosen infiziert oder sogar ins Krankenhaus eingeliefert werden, werden zur weiteren Analyse an DHEC weitergeleitet“, sagte der Arzt für Infektionskrankheiten Dr. Kent Stock. „Die Frage ist: Beeinflusst dieses Phänomen diese Zahlen?“

In Wichita Falls, Texas, wurden am Montag sieben Fälle von Impfdurchbrüchen bei Personen gemeldet, die vollständig gegen COVID geimpft waren. Von den sieben Fällen hatten sechs den Impfstoff von Pfizer und einer den von Moderna.

„Wir haben das von Anfang an beobachtet, seit die Impfungen begonnen haben, und so haben wir angefangen zu bemerken, dass es vielleicht nur einer pro Woche war, zwei pro Woche, jetzt sind wir gerade bei sieben“, sagte Amy Fagan, stellvertretende Gesundheitsdirektorin des Wichita Falls Wichita County Public Health District.

Bis zum 24. März wurden in Minnesota 89 COVID-Infektionen als „Durchbruch“ identifiziert, von denen eine kleine Anzahl zu Krankenhausaufenthalten führte, so die Star Tribune.

Aus Vorsicht überprüft der Staat die Fälle, um zu sehen, ob sie etwas gemeinsam haben, sagte der staatliche Direktor für Infektionskrankheiten Kris Ehresmann. „Eine Häufung von Fällen, die am selben Ort geimpft wurden, könnte auf ein Handhabungsproblem mit dem Impfstoff hindeuten, oder dass eine Menge verdorben wurde“, sagte sie.

Auf die Frage nach den Impfstoff-Durchbruchsfällen in Minnesota während eines Pressebriefings im Weißen Haus am 26. März sagte Dr. Anthony Fauci, der leitende medizinische Berater von Präsident Biden: „Dies ist etwas, das wir ernst nehmen und genau verfolgen. Sie werden bei jeder Impfung Durchbruch-Infektionen sehen, wenn Sie buchstäblich Dutzende und Abermillionen von Menschen impfen. Also in gewisser Hinsicht ist das nicht überraschend.“

Laut Fox News wurde eine Frau aus Long Island, New York, am Dienstag positiv auf COVID getestet – mehr als einen Monat nach Erhalt ihrer zweiten Dosis des Moderna-Impfstoffs, der vor dem Virus schützen soll. „Ich war schockiert,“ sagte Rosen. „Ich gehöre zu den 4,9%, die Moderna bekommen haben und tatsächlich das COVID-Virus bekommen haben.“

In einem Leserbrief an das New England Journal of Medicine vom 23. März berichteten acht Ärzte über eine Studie, die sie zu den Durchbruchsfällen an den Gesundheitssystemen der University of California, San Diego und der University of California, Los Angeles (UCLA) durchgeführt haben.

Laut dem Brief führte die UCLA am 26. Dezember 2020 ein optionales Testprogramm für asymptomatische Mitarbeiter im Gesundheitswesen ein, das PCR-Nasentests verwendet, um asymptomatische SARS-CoV-2-Infektionen nach der Impfung zu erkennen.

Vom 16.12.2020 bis zum 9.2.2021 erhielten insgesamt 36.659 Beschäftigte im Gesundheitswesen die erste Dosis eines COVID-Impfstoffs, und 28.184 dieser Personen (77 %) erhielten die zweite Dosis. Von den Geimpften wurden 379 Personen mindestens einen Tag nach der Impfung positiv auf COVID getestet, und die Mehrheit (71 %) wurde innerhalb der ersten zwei Wochen nach der ersten Dosis positiv getestet. Nachdem sie beide Impfungen erhalten hatten, wurden 37 Mitarbeiter im Gesundheitswesen positiv getestet.

Laut der Studie lag das Risiko, nach der Impfung positiv auf COVID getestet zu werden, zwischen 0,97 % und 1,19 % – Raten, die höher waren als die Risiken, die in den Impfstoffstudien von Moderna und Pfizer berichtet wurden.

Wie The Defender im Dezember 2020 berichtete, könnte eine Erklärung für die „Durchbruchsfälle“ bei den vollständig Geimpften die Verwendung von Polyethylenglykol (PEG) in mRNA-COVID-Impfstoffen wie Moderna und Pfizer sein.

Studien haben ergeben, dass etwa 72 % der Menschen PEG-Antikörper haben können. Bei diesen Menschen können die Antikörper eine anaphylaktische Reaktion auf den Impfstoff hervorrufen. Oder die Antikörper können die PEG-beschichtete mRNA im Impfstoff abbauen und degradieren, bevor sie die Chance bekommt, in die Zelle zu gelangen und die Produktion von Spike-Proteinen zu programmieren, was dazu führt, dass der Impfstoff weniger wirksam ist.

Der Beitrag US-Staaten berichten von einer wachsenden Zahl von COVID-Fällen unter den vollständig geimpften erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Kolloidales-gold-u-silber benji

Olivenöl-ozonisiert benji

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Jutetasche "Blume des Lebens"

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31