US-Dollar-Dominanz vs. Chinas Yuan als internationale Handelswährung

Ehemaliger Weltbank-Ökonom: Viele Länder sehen ihre Zukunft im Anschluss an den Osten.

Das vergangene Jahrzehnt war für das chinesische Volk ein episches und inspirierendes. Das Land hat unter der Führung des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) mit Genosse Xi Jinping an der Spitze große Anstrengungen unternommen, um seine Wirtschaft anzukurbeln, die Reformen zu vertiefen, die Rechte seiner Bevölkerung zu verbessern und als verantwortungsvolle Weltmacht aufzutreten.

Der Reporter der Global Times (GT), Yan Yuzhu, sprach mit Peter Koenig (Koenig), einem geopolitischen Analysten und ehemaligen leitenden Wirtschaftswissenschaftler bei der Weltbank und der Weltgesundheitsorganisation, wo er über 30 Jahre lang weltweit tätig war, über die Bemühungen Chinas im letzten Jahrzehnt, die internationale Finanzarchitektur zu verbessern, und darüber, wie sich Chinas Gürtel- und Straßeninitiative und sein Streben nach einer menschlichen Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft in wirtschaftlicher Hinsicht von dem internationalen Freihandel unterscheiden, den der Westen seit Jahren aktiv verfolgt.

Dies ist der 29. Artikel der Global Times-Serie über dieses besondere Jahrzehnt.

*

GT: Welche Anstrengungen hat China Ihrer Meinung nach im letzten Jahrzehnt unternommen, um die internationale Finanzarchitektur zu verbessern? Wo liegen die größten Irrationalitäten in der derzeitigen Architektur?

Koenig: Irrational an der derzeitigen internationalen Finanz- und Währungsarchitektur ist, dass die Währungen rund um den Globus an die US-Wirtschaft gekoppelt waren und größtenteils immer noch sind. Daher kann Washington durch die Dominanz des US-Dollars in die Wirtschaft der meisten Länder mit Sanktionen, Zwang und offener Erpressung eingreifen.

Das Phänomen der „Dollar-Dominanz“ ist in den vergangenen Jahrzehnten deutlich zurückgegangen und wird in naher Zukunft weiter an Bedeutung verlieren.

Ein wichtiger Faktor ist, dass China seine Währung, den Yuan, auch Renminbi genannt, internationalisiert hat. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung wurde 2016 getan, als der Yuan in den Währungskorb des IWF, das SZR, aufgenommen wurde. Dies war ein Meilenstein in den Bemühungen Pekings um die Internationalisierung seiner Währung. Die aktuelle Gewichtung der US-Währung im SZR-Korb beträgt 43,38 Prozent, die des Yuan 12,28 Prozent.

Natürlich ist der Yuan mit 12,28 Prozent weit unterbewertet, wenn man die wirtschaftliche Stärke Chinas bedenkt, das in absoluten Zahlen die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt und gemessen an der Kaufkraftparität (KKP) die Nummer eins ist.

Ein weiterer wichtiger Schritt zur internationalen Stabilisierung des Yuan sind die Eigenschaften des Yuan als internationale Handelswährung. Bis vor etwa zwei Jahrzehnten wurde der Großteil des weltweiten Handels in US-Dollar abgewickelt. Heute ist das Verhältnis deutlich niedriger und schwankt zwischen 60 und 80 Prozent, während die internationalen Devisenreserven in US-Dollar auf etwa 60 Prozent gesunken sind.

Heute wird eine wachsende Zahl internationaler Geschäfte in Yuan und nicht mehr in US-Dollar abgewickelt. Im Rahmen der Regionalen Umfassenden Wirtschaftspartnerschaft (RCEP) wird der Handel in Yuan oder in den lokalen Währungen der Handelspartner abgewickelt werden.

Es wird erwartet, dass die RCEP der Wirtschaft in der asiatisch-pazifischen Region greifbare neue Möglichkeiten bietet, insbesondere durch die Schaffung günstiger Bedingungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU). KMU, die bis zu 90 Prozent der Arbeitskräfte beschäftigen, sind eine regionale und gemeinschaftliche Kraft, die die Volkswirtschaften stabilisiert.

Es wird erwartet, dass das RCEP innerhalb von 3 bis 5 Jahren bis zu 30 Prozent des Welthandels ausmachen wird. Das RCEP wird dem Grundsatz treu bleiben, die lokale Produktion für den lokalen und regionalen Verbrauch zu fördern und schrittweise auf internationale Märkte auszudehnen.

Die People’s Bank of China, die Zentralbank des Landes, testet einen digitalen Zentralbank-Yuan für den grenzüberschreitenden Handel mit der Sonderverwaltungszone Hongkong, Thailand und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Diese virtuelle Währung oder digitale Zentralbankwährung (DCBC) kann außerhalb aller westlichen Währungsumtauschsysteme wie SWIFT, Wall Street Banks und der City of London funktionieren.

Wichtig ist jedoch, dass es weiterhin physisches Bargeld, Banknoten und Münzen gibt. Bargeld muss weiterhin für die Menschen verfügbar sein. Bargeld ist und bleibt ein Signal der Stärke und Sicherheit für die Menschen, die ihre eigenen Konten, ihre eigenen Einkünfte, Ressourcen und Ausgaben selbst verwalten können.

GT: Wie unterscheiden sich Ihrer Meinung nach die von China vorgeschlagene Belt and Road Initiative (BRI) und ihr Streben nach einer gemeinsamen Zukunft für die Menschheit in wirtschaftlicher Hinsicht von dem internationalen Freihandel, den der Westen seit Jahren aktiv verfolgt? Wie wägt China seine wirtschaftlichen Interessen mit der politischen und finanziellen Souveränität anderer Länder ab?

Koenig: Die BRI verbindet die Welt durch Handel, Infrastruktur, kulturellen Austausch und länderübergreifende Forschungsprojekte. Die BRI umspannt buchstäblich den Globus auf mindestens sechs verschiedenen „Straßen“, Tendenz steigend.

Die BRI erhöht die wirtschaftliche Stabilität, indem sie Länder miteinander verbindet und unabhängig von der US-Wirtschaft agieren kann.

Sie ist auch ein hervorragendes Mittel, um eine multipolare Welt zu schmieden, die sich von einer von den USA dominierten einpoligen Welt entfernt.

Neben der wirtschaftlichen Stabilität für regionale und nationale Partner zielt die BRI darauf ab, eine wirtschaftlich ausgewogenere Welt zu schaffen, indem sie Regionen und Länder durch gemeinsame wirtschaftliche Entwicklungsprojekte oder langfristige, für beide Seiten vorteilhafte Programme miteinander verbindet.

Die BRI ist ein hervorragendes Instrument für Chinas Ziel, eine Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft für die gesamte Menschheit zu schaffen. Durch die BRI ermutigt China alle Länder zu einer friedlichen Koexistenz, zu einer guten Interaktion und zur Suche nach Gemeinsamkeiten, während gleichzeitig die nationale Souveränität gewahrt bleibt.

GT: Auf welche Weise wird die BRI Ihrer Meinung nach die Welt verändern? Welche anderen wirtschaftspolitischen Strategien und Maßnahmen der KPCh haben Sie in den letzten zehn Jahren beeindruckt?

Koenig: Bislang wurde die BRI vom Westen weitgehend ignoriert. Als sie erkannt wurde, wurde und wird sie durch westliche negative China-Propaganda und durch die direkte „Bestrafung“ von Ländern, die sich daran beteiligen, bekämpft. Es gibt jedoch ein gedämpftes, aber wachsendes Interesse westlicher Länder, sich an der BRI zu beteiligen, das bis nach Lateinamerika reicht.

Da die Hegemonie des Dollars an Stärke verliert, sehen viele Länder ihre Zukunft im Osten, in der Zusammenarbeit und Anbindung an den Osten, an China und die SOZ. Eine große Chance dafür ist die Beteiligung an der BRI und generell die Annäherung an die SOZ, die bereits heute fast die Hälfte der Weltbevölkerung und ein Drittel des globalen BIP umfasst.

Eine beeindruckende Strategie der KPCh in den vergangenen zehn Jahren ist die Verlagerung Chinas von einem überwiegend „vertikalen“ Wachstum auf einen eher „horizontalen“ Wachstumspfad. Es handelt sich um eine Verlagerung von der Produktions- und Exportorientierung hin zum internen Wachstum durch lokale und regionale Infrastruktur, Kultur-, Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen sowie Wohnungsbau.

Dieser Ansatz fördert die innere Stabilität und verbessert das wirtschaftliche Gleichgewicht zwischen Ost- und Westchina. Im Laufe der Zeit dürfte er auch die West-Ost-Migration innerhalb des Landes verringern und damit die Grundlage für eine solide, vielschichtige Entwicklung Westchinas schaffen; für eine lebendige Kultur-, Bildungs- und Gesundheitsinfrastruktur.

GT: Die KPC gibt es seit 101 Jahren. Warum konnte die Partei China in die Unabhängigkeit führen und zur zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt werden, wenn man ihre Entwicklungsgeschichte betrachtet? Welche Lehren lassen sich aus Chinas wirtschaftlichem Entwicklungsweg für andere Entwicklungsländer ziehen?

Koenig: Eines der wirksamsten Mittel, die China für seinen außergewöhnlichen Entwicklungsweg eingesetzt hat, folgt dem Prinzip der zwei Phasen: Erstens: Lokale Produktion für lokale Märkte mit lokalen Währungen und Ressourcen, mit lokalem öffentlichem Bankwesen und einem souveränen nationalen Zentralbanksystem – um die nationale Autarkie zu erreichen. Zweitens die schrittweise Öffnung der Grenzen für den regionalen und internationalen Handel, soweit dies mit Partnern möglich ist, die ähnliche Entwicklungsphilosophien und -ziele verfolgen, und wenn immer möglich auf der Grundlage komparativer Vorteile, so dass sowohl für China als auch für die Partnerländer eine Win-Win-Situation angestrebt wird.

GT: Obwohl die chinesische Wirtschaft durch die COVID-19-Epidemie ebenfalls unter Druck steht, hat sich der allgemeine Trend einer qualitativ hochwertigen Entwicklung der chinesischen Wirtschaft nicht geändert, sowohl was das Vertrauen ausländischer Investoren als auch die wirtschaftsfördernde Politik Chinas betrifft. Welche Rolle kann China bei der Erholung der Weltwirtschaft von der Pandemie spielen?

Koenig: Im Rahmen des US-Dollarsystems ist jedes Land der 193 UN-Mitglieder, wenn es den Dollar verwendet oder Dollarreserven, insbesondere in US-amerikanischen oder britischen Banken, hält, anfällig für „Sanktionen“ der USA. Wenn sie nicht nach Washingtons Pfeife tanzen, können sie „bestraft“ und ihrer Reserven beraubt werden – siehe Venezuelas Goldreserven von umgerechnet mehr als 1 Milliarde Dollar, die bei der Bank of England lagern; sie wurden auf Anweisung der USA konfisziert.

Andere Währungssanktionen können darin bestehen, dass Washington die Zahlungen „ungehorsamer“ Länder an ihre Handelspartner blockiert – und vieles mehr.

Im Rahmen des westlichen Geldtransfersystems, das größtenteils über SWIFT abgewickelt wird, müssen heute alle Transaktionen, ob in US-Dollar oder nicht, eine US-Bank in New York oder London passieren, was die Verwundbarkeit „ungehorsamer“ Partner noch verstärkt.

China kann bei der Schaffung eines alternativen Währungssystems helfen, weg vom westlichen, auf dem Dollar basierenden Papiergeld. Wie bereits erwähnt, arbeitet die chinesische Zentralbank an einer digitalen Währung – einem digitalen Yuan -, die für den internationalen Handel verwendet werden soll. Diese Währung wird vollständig vom Dollar abgekoppelt und damit vor US-Sanktionen „sicher“ sein.

Wenn dies geschieht, könnten viele Länder vom Handel in US-Dollar auf den Handel in chinesischen Yuan umsteigen und die neue digitale Zentralbankwährung (DCBC) verwenden. Viele Länder könnten auch US-Dollar aus ihren Reserven abziehen und sie durch Yuan ersetzen.

Es wird eine wachsende Nachfrage nach Yuan geben, die zu Währungsabsprachen führen kann, insbesondere zwischen China und seinen engsten Handelspartnern, z. B. den assoziierten Unternehmen und Partnern des RCEP-Handelsabkommens.

Eine oder mehrere Parallelwährungen, die von mehreren Ländern gemeinsam eingeführt werden, wurden ebenfalls mehrfach erwähnt, insbesondere von den BRICS+, aber auch von der SCO.

Um es noch einmal zu wiederholen: Hüten Sie sich vor einer einheitlichen Währung für einen Zusammenschluss souveräner Länder ohne politische Bindungen zur Schaffung einer souveränen föderalen Nation. Das währungspolitische Versagen der Europäischen Union kann als Beispiel dienen.

Als erster Schritt zu einer engeren Währungsunion könnten Swap-Vereinbarungen zwischen einzelnen Partnern eine Lösung sein.

In den letzten Wochen hat die Entstehung eines künstlich gestärkten Dollars die internationale Währungsarena erreicht. Er könnte auf China abzielen und denjenigen, die eine liberalere Marktpolitik anstreben, Anreize bieten, im Ausland in Dollar-basierte Vermögenswerte zu investieren, was zu Kapitalflucht führt. Strengere Vorschriften für Währungstransaktionen könnten an der Tagesordnung sein.

*

Peter Koenig ist geopolitischer Analyst und ehemaliger leitender Wirtschaftswissenschaftler bei der Weltbank und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), wo er über 30 Jahre lang weltweit tätig war. Er hält Vorlesungen an Universitäten in den USA, Europa und Südamerika. Er schreibt regelmäßig für Online-Zeitschriften und ist Autor von Implosion – Ein Wirtschaftsthriller über Krieg, Umweltzerstörung und Konzerngier sowie Mitautor von Cynthia McKinneys Buch „When China Sneezes: From the Coronavirus Lockdown to the Global Politico-Economic Crisis“ (Clarity Press – November 1, 2020).

Peter ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Centre for Research on Globalization (CRG). Er ist auch ein nicht ansässiger Senior Fellow des Chongyang Instituts der Renmin Universität, Peking.

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31