Unterschätzen Sie nicht die Macht Ihres Einflusses! Wir alle müssen tun, was wir können #StoptheWHO

Dr Tess Lawrie, MBBCh, PhD​

Die Weltgesundheitsorganisation hat Blut an ihren Händen. Völlig kompromittiert durch private Interessen, ist sie direkt in das größte Verbrechen gegen die Menschheit verwickelt, das die Welt je gesehen hat. Bestenfalls könnte man es als erbärmliches Missmanagement einer globalen Pandemie bezeichnen, aber ich würde behaupten, dass die kontinuierliche Förderung experimenteller Gentherapien, während sich die unerwünschten Ereignisse in ihrem eigenen Meldesystem häuften, weit über Missmanagement hinausgeht.

Als sich die Massenpanik über Covid-19 ausbreitete, hätte die WHO eine Stimme der Vernunft sein können. Sie hätte als unparteiische Beraterin für die öffentliche Gesundheit fungieren, die Beweise auswerten, frühzeitige Behandlungen empfehlen und den Menschen zumindest eine fundierte Entscheidung darüber ermöglichen können, ob sie sich mit diesen neuen Impfstoffen impfen lassen wollen oder nicht. Ihre Aufgabe ist es, „die Gesundheit zu fördern, die Welt sicher zu halten und den Schwachen zu dienen“. Sie hat versagt.

In einer gesunden Welt würde dieses Versagen ausreichen, um eine internationale Untersuchung der WHO und eine Rechenschaftslegung über ihre Covid-19-Empfehlungen zu fordern. Aber wir alle wissen, dass die Vernunft, zumindest in den Korridoren der so genannten Macht, schon lange abhanden gekommen ist. Stattdessen scheint die WHO zu glauben, sie habe nicht genug getan und nicht genug Einfluss ausgeübt. Wie ich bereits erwähnt habe, will sie jetzt die Macht haben, nicht nur eine Pandemie, sondern einen „potenziellen oder tatsächlichen Gesundheitsnotstand“ auszurufen und dann die Verfassungen souveräner Nationen außer Kraft zu setzen, um Millionen von Männern, Frauen und Kindern ihre katastrophale Gesundheitspolitik aufzuzwingen.

Das ist es, was durch Änderungen der Internationalen Gesundheitsvorschriften vorgeschlagen wird, und es ist Wahnsinn.

Die nächste Grippesaison könnte für die WHO ausreichen, um ihre neuen Befugnisse auszuprobieren und uns wieder zu Abriegelungsmaßnahmen zu zwingen, indem sie neue, unzureichend getestete Medikamente und Therapien vorschreibt. Manche mögen denken, dass die WHO so etwas nie tun würde. Aber mit den vorgeschlagenen Änderungen könnte sie es doch tun.

Die Mitgliedsstaaten stimmen in zwei Wochen über die IHR-Änderungen ab. Wenn die Abstimmung angenommen wird, hat jeder Mitgliedstaat sechs Monate Zeit, die Änderungen abzulehnen. Tut er nichts, gelten die Änderungen als angenommen. Weitere Informationen zu den Änderungen finden Sie hier.

Liebe Leserinnen und Leser, wir müssen tun, was wir können, um dies zu verhindern. Einige von Ihnen haben geäußert, dass sie sich angesichts so viel Macht machtlos fühlen. Ich verstehe das, aber ich bin hier, um Ihnen zu sagen, dass wir niemals machtlos sind. Die letzten zwei Jahre haben mir mehr denn je gezeigt, dass die Auswirkungen unseres Handelns immer weit über den Bereich unserer eigenen Vision hinausgehen.

Haben Sie Vertrauen in Ihren eigenen Einfluss. Sie werden vielleicht nie wissen, welche Auswirkungen das Gespräch mit einem Freund oder das Poster, das Sie auf Ihrer Social-Media-Seite geteilt haben, wirklich hatte. Keiner von uns weiß das jemals wirklich, aber wir handeln trotzdem, weil wir das Gefühl haben, dass es das Richtige ist. Unsere individuellen Handlungen und unsere Absicht, eine bessere Welt zu schaffen, machen uns gemeinsam sehr mächtig. Als ich Anfang 2021 mein Video verbreitete, in dem ich Boris Johnson aufforderte, meinen systematischen Bericht über Ivermectin zu lesen und Leben zu retten, erhielt ich nicht das gewünschte Ergebnis: Boris unternahm nichts. Aber diese eine Aktion führte zu einer weiteren und einer weiteren, und ich begann, mich mit gleichgesinnten, herzensguten Menschen zu vernetzen, was schließlich zur Gründung des World Council for Health führte – mit mehr als 150 Partnern in 50 Ländern, und es werden täglich mehr.

Gerade jetzt bereiten wir uns auf eine Konferenz vor, auf der einige der kompetentesten und brillantesten Menschen aus der ganzen Welt zusammenkommen, um gemeinsam einen besseren Weg für die Menschheit und unseren schönen Planeten zu finden. Eine der Podiumsdiskussionen befasst sich mit der Frage „Wie kann das Recht den Menschenrechten dienen?“. Reiner Fuellmich, Dr. Astrid Stuckelberger, Professorin Dolores Cahill und weitere namhafte Juristen und Menschenrechtsverfechter werden diese IHR-Änderungen direkt ansprechen. Sie sind natürlich herzlich eingeladen, an diesem Gespräch teilzunehmen, sei es persönlich oder online. Ich empfehle Ihnen, Ihre Freunde einzuladen und eine Party daraus zu machen!

Am Ende der Konferenz werden wir alles haben, was wir brauchen, um eine eigene Charta vom Volk und für das Volk zu verfassen. Ich kann es kaum erwarten, sie mit Ihnen zu teilen. In der Zwischenzeit lassen Sie uns tun, was wir können, um das Bewusstsein zu schärfen; lassen Sie uns tun, was wir können, um #StoptheWHO.

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30