Unruhen: Die Soros-Armee brennt Amerika nieder – Trump will Antifa als Terrororganisation einstufen (Video)

Globalistische Kräfte machen ihren Schritt, um Amerikas COVID-19-Erholung zu entgleisen und die Nation für immer ins Chaos zu stürzen.

Über 40 Städte stehen einer Armee von hauptsächlich linken Heulsusen-Millennials gegenüber, die nach Amerika gekommen sind.

Anstatt den 1. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten zu respektieren, der besagt: „… Der Kongress darf kein Gesetz erlassen, das das Recht des Volkes respektiert… sich friedlich zu versammeln und bei der Regierung einen Antrag auf Wiedergutmachung von Beschwerden zu stellen…“, zu dieser geschätzten Freiheit gehört nicht das Aufstellen von Ziegelhaufen, damit die Demonstranten nach Belieben diese schleudern können, wie wir in Dallas gesehen haben.

Diese Menge von Arbeitslosen, aufgrund der Pandemie, zerstört genau die Hand, die sie füttert, während sie unsere stagnierende Wirtschaft in Brand setzen, die gerade aus ihrem Tief kommt.

Plünderer und Randalierer, die als Demonstranten verkleidet waren und von den Social-Media-Kräften, die tief in der linken Maschine von George Soros verwurzelt sind, angegriffen und koordiniert wurden, nutzten den Mord an George Floyd, um mehr Leben, die Wirtschaft und letztendlich sich selbst zu zerstören. Und Gesichtserkennungssoftware wird ihr schlimmster Albtraum sein.

In Austin, Texas, machte ein Streamer deutlich, dass sie nicht aus Texas stammten und auch nicht die Mehrheit der Demonstranten stellen (importierte Demonstranten). Als die rund tausend endlich im State Capitol ankamen, gerieten sie in Panik und kamen zu dem Schluss, dass sie auf dem Capitol-Gelände eingesperrt werden würden.

Echte Texaner wissen, dass man auf dem Capitol-Gelände nicht eingesperrt sein kann (Trump: »Obama hat das größte Verbrechen in der amerikanischen Geschichte begangen!«).

 

Generalbundesanwalt Barr zielt darauf ab, dass Soros Antifa als inländische Terroristen finanziert

Präsident Trump hat Antifa als inländische Terrororganisation bezeichnet. William Barr hat angekündigt, dass die organisierten Unruhen und Plünderungen im ganzen Land “häuslicher Terrorismus sind und entsprechend behandelt werden”. Die Verbindung zwischen Antifa und George Soros und den Open Society Foundations wird hergestellt.

“An vielen Orten scheint die Gewalt von anarchtischen linksextremistischen Gruppen geplant, organisiert und vorangetrieben zu werden – rechtsextremistischen Gruppen, die Antifa-ähnliche Taktiken anwenden.” (Trump: “Ich habe die Chance, den Tiefen Staat zu brechen”).

Trump: „USA wird Antifa zu einer terroristischen Organisation erklären“

Der US-Präsident Donald Trump kündigte, angesichts der landesweiten Ausschreitungen nach dem Tod von George Floyd, an, die Antifa als Terrororganisation einzustufen.

Präsident Donald Trump sagte am Sonntag, dass die US-Regierung die Antifa, eine linksextremistische Bewegung, die eng mit kommunistischen und marxistischen-leninistischen Bewegungen verbunden ist, zu einer Terrororganisation erklären wird. Hintergrund sind die gewalttätigen Proteste nach dem Tod eines Afro-Amerikaners in Minneapolis, die auf mehrere Städte in den Vereinigten Staaten übergriff. Der Polizist wurde inzwischen festgenommen, ihm wird Totschlag und fahrlässige Tötung vorgeworfen. Gegen drei weitere an dem Einsatz beteiligte Polizisten wird ermittelt.

„Die Vereinigten Staaten von Amerika werden ANTIFA als terroristische Organisation einstufen“, schrieb Trump in einer Reihe von Nachrichten auf Twitter, in denen er der Antifa und anderen „radikalen linken“ Elementen die Schuld an den Ausschreitungen während der kürzlich stattgefundenen Proteste gab.

Darüber hinaus täten die alten Nachrichtenagenturen „alles in ihrer Macht stehende, um Hass und Anarchie in den Vereinigten Staaten zu schüren“, fügte er hinzu.

„Solange alle verstehen, was sie tun, dass sie FALSCHE NACHRICHTEN sind und wirklich böse Menschen mit einer kranken Agenda, können wir uns durch sie zur GROSSARTIGKEIT durcharbeiten“, schrieb der Präsident.

Nach Tod von George Floyd: landesweit 1.400 Festnahmen

Einem Bericht der Associated Press zufolge wurden seit dem 28. Mai bei Protesten gegen den Tod von George Floyd, der in Polizeigewahrsam in Minneapolis, Minnesota, starb, landesweit mehr als 1.400 Menschen verhaftet. Er starb am 25. Mai, nachdem der Polizeibeamte Derrick Chauvin sein Knie auf seinen Hals gelegt hatte, obwohl eine Autopsie ergab, dass Floyd nicht an Strangulation oder traumatischem Sauerstoffmangel starb.

Chauvin wurde verhaftet und des Totschlags und fahrlässiger Tötung angeklagt, aber es trug wenig dazu bei, die Gewalt einzudämmen.

Seit der vergangenen Woche wurden mindestens 1.383 Personen verhaftet. Die tatsächliche Zahl ist wahrscheinlich höher, da die Proteste noch anhalten. Mehr als ein Drittel der Verhaftungen, rund 533, fanden am 29. Mai allein in Los Angeles statt. Der Bürgermeister der zweitgrößten Stadt des Landes hat eine stadtweite Ausgangssperre bis Sonntag 5.30 Uhr verhängt.

US-Justizminister Bill Barr teilte kürzlich mit, die US-Bundespolizei habe den Auftrag erhalten, die Organisatoren der Krawalle zu identifizieren. „Die organisierte Gewalt wird von Antifa und anderen ähnlichen Gruppen angeführt“, erklärte er. „Es handele sich um „inländischen Terrorismus“. Zuvor hatte er in einer Fernsehansprache gesagt, dass die Gewalt vielerorts „von anarchistischen und linksextremistischen Gruppen geplant, organisiert und angetrieben“ werde.

Trump lobte Einsatz der Nationalgarde, um die Unruhen zu stoppen

Trump lobte am Sonntag den Einsatz der Nationalgarde, um die Unruhen zu stoppen.

„Andere von Demokraten geführte Städte und Bundesstaaten sollten sich die totale Schließung der radikalen linken Anarchisten in Minneapolis gestern Abend ansehen. Die Nationalgarde hat großartige Arbeit geleistet und sollte in anderen Staaten eingesetzt werden, bevor es zu spät ist“, schrieb er und fügte hinzu, dass die Nationalgarde in Minneapolis angekommen sei und die Antifa und andere „stillgelegt“ habe. „Das hätte der Bürgermeister in der ersten Nacht tun sollen und es hätte keinen Ärger gegeben“, sagte er.

Trump lieferte keine weiteren Einzelheiten über die Erklärung der Antifa zu einer terroristischen Organisation. Der Schritt wird als Maßnahme gesehen die Aktionen und Bewegungen der Antifa einzuschränken.

Bereits 2019 kündigte Trump Einstufung der Antifa als Terrororganisation an

Bereits im Juli schrieb Trump auf Twitter: „Es wird erwogen, die ANTIFA, die feigen Linksradikalen, die herumlaufen und (nur Unbewaffneten) mit Baseballschlägern auf die Köpfe schlagen, zu einer großen Organisation des Terrors zu erklären (zusammen mit MS-13 und anderen). Das würde es der Polizei leichter machen, ihre Arbeit zu tun!“

Damals gab es in amerikanischen Städten Zusammenstöße zwischen linken und national-konservativen Gruppierungen.

„Diese Menschen sind Anarchisten“: Trump fordert von Demokraten nach Unruhen härtere Gangart

Nach Ausschreitungen wegen dem Tod des Afroamerikaners George Floyd fordert US-Präsident die Gouverneure auf, härter gegen die gewalttätigen Demonstranten durchgreifen. Für die jüngsten Ausschreitungen macht Trump Linksradikale und die Antifa verantwortlich.
Nach Ausschreitungen in zahlreichen amerikanischen Städten hat US-Präsident Donald Trump demokratische Bürgermeister und Gouverneure zu einem schärferen Durchgreifen aufgerufen.

„Legen Sie eine härtere Gangart ein“, schrieb Trump am Sonntag auf Twitter. „Diese Menschen sind Anarchisten. Rufen Sie jetzt unsere Nationalgarde. Die Welt schaut zu und lacht Sie und den Schläfrigen Joe aus.“

Der designierte Präsidentschaftskandidat Joe Biden von den oppositionellen Demokraten besuchte nach eigenen Angaben am Sonntag den Ort eines Anti-Rassismus-Protests im Bundesstaat Delaware. Dabei sei es ihm darum gegangen, den Menschen „zuzuhören“, schrieb Biden auf Twitter.

Zuvor hatte Biden die Gewalt verurteilt, aber auch das Recht auf Demonstrationen gegen Polizeigewalt unterstrichen. „Gegen solche Brutalität zu protestieren, ist richtig und notwendig“, erklärte er. Dies rechtfertige aber keine „unnötige Zerstörung“. Trump warnte, er werde die gewalttätigen Proteste „kalt“ stoppen.

Ausgangssperre in Washington verhängt

In der US-Hauptstadt Washington ist für die Nacht zum Montag (Ortszeit) eine Ausgangssperre verhängt worden.

Die Ausgangssperre gilt für den gesamten Hauptstadtbezirk im Zeitraum zwischen 23.00 und 06.00 Uhr (Ortszeit), wie Bürgermeisterin Muriel Bowser über den Kurzbotschaftendienst Twitter mitteilte.

Bowser kündigte außerdem an, dass auf ihre Anordnung hin die Nationalgarde in die Stadt entsandt werde, um die Polizei zu verstärken. Zuvor am Sonntag hatten sich erneut Demonstranten nahe des Weißen Hauses versammelt.

Friedliche Demonstrationen und ortsfremde Randalierer

Während viele Menschen versuchen, friedlich gegen Floyds Tod zu protestieren, ist ein Großteil der Proteste in chaotische Unruhen und Plünderungen großen Ausmaßes ausgeartet, insbesondere in Minneapolis, wo die Mehrheit der Krawallmacher von außerhalb des Bundesstaates kamen, sagte der Bürgermeister von St. Paul, Melvin Carter, in einer Pressekonferenz am frühen Samstag.

Carter sagte Reportern, dass „jede einzelne Person“, die die Strafverfolgungsbehörden am Freitagabend in St. Paul, Minnesota, verhaftet hätten, anscheinend von außerhalb des Bundesstaates stamme.

Anscheinend mobile Randalierer USA-weit unterwegs

Unterdessen warnte Präsident Donald Trump am Samstag davor, dass Personen, die „Staatsgrenzen überschreiten, um zur Gewalt anzustiften“, ein Bundesverbrechen begehen könnten.

„80% der RANDALIERER in Minneapolis gestern Abend kamen von außerhalb des Bundesstaates. Sie schaden Unternehmen (insbesondere afroamerikanischen Kleinunternehmen), Privathaushalten und der Gemeinschaft der guten, hart arbeitenden Einwohner von Minneapolis, die Frieden, Gleichheit und die Versorgung ihrer Familien wollen“, postete Trump auf Twitter.

Wohin kann das Ganze führen und wer profitiert? Besonders die Polizeigewalt und nicht nur gegen Schwarze war in den letzten Jahren bereits ein großes Reizthema, dazugekommen ist Corona und die verordneten Sperrmaßnahmen.

Die Stimmung ist allgemein angespannt und Proteste sind berechtigt. Profiteure dieser Eskalationen sind die Gegner von Donald Trump und die kommenden Wahlen in diesem Jahr, wo vermutet werden kann, dass eine Farbrevolution und ein Bürgerkrieg in den USA zusätzlich provoziert werden könnte, damit die “wahren” Demokraten Faschisten die Macht ergreifen können.

Es scheint so, dass der Tiefe Staat alles unternimmt, um die Lockerungen in den USA zu torpedieren, die Erholung der Wirtschaft auszubremsen und die Menschen aufeinander aufzuhetzen, um die Wiederwahl von Donald Trump zu sabotieren.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Video:

Quellen: PublicDomain/infowars.com am 01.06.2020

Olivenöl-ozonisiert benji

Kolloidales-gold-u-silber benji

Jutetasche "Blume des Lebens"

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

mousepad Blume des Lebens benji

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31