Ungarn steht Polen bei „beispiellosem“ Angriff der EU zur Seite

Ungarns Justizministerin sagt, ihr Land werde alle rechtlichen Mittel ausschöpfen, um im Streit mit der EU auf der Seite Polens zu intervenieren

 

Die ungarische Regierung wird eine Resolution zur Unterstützung Polens veröffentlichen, das von der Europäischen Kommission in „beispielloser Weise“ angegriffen wurde, sagte Justizministerin Judit Varga am Mittwoch.

„Mit ihrer gestrigen Entscheidung hat die Europäische Kommission einen brutalen Angriff auf Polen gestartet und sich auf beispiellose Weise in die Justiz und den Gesetzgebungsprozess eines souveränen Mitgliedstaates eingemischt. Das Verfahren ist nicht nur ungeheuerlich, sondern auch völlig inakzeptabel“, schrieb Varga auf ihrer Facebook-Seite.

Varga bezieht sich auf die Entscheidung der Europäischen Kommission, Polen finanzielle Sanktionen aufzuerlegen, um die Einhaltung eines Urteils des Europäischen Gerichtshofs vom Juli zu gewährleisten, in dem das Ende der Disziplinarkammer des Obersten Gerichtshofs in Polen angeordnet wurde.

Der polnische Justizminister Zbigniew Ziobro beschuldigte die EU der „hybriden juristischen Kriegsführung“ und wies darauf hin, dass Spanien, das dasselbe Rechtssystem wie Polen hat, keine Konsequenzen oder Geldstrafen von der Europäischen Union zu befürchten hat.

„Das Problem ist, dass der Mechanismus, den wir in Polen anwenden, eine Kopie des Mechanismus ist, der in Spanien seit Jahren angewendet wird. Es ist ein Modell, das weder von der Europäischen Kommission noch vom Europäischen Gerichtshof in Frage gestellt wurde, obwohl die Richter, die Mitglieder sind, mit einfacher Mehrheit im Parlament gewählt werden“, so Ziobro. „Dafür gibt es keine andere Erklärung als Heuchelei und politische Motivation und nicht das Gesetz.“

Sowohl Polen als auch Ungarn sehen sich einer erneuten Bedrohung durch die EU ausgesetzt, die sich zunehmend auf ein Modell zuzubewegen scheint, bei dem beide Länder für die Umsetzung einer konservativen Politik in Bezug auf Migration und LGBT-Themen finanziell bestraft werden. Gleichzeitig versucht die EU, das polnische Justizsystem und die Medienlandschaft in Ungarn stärker zu kontrollieren.

Ungarn sieht in der polnischen Geldbuße eine Bedrohung des demokratischen Prozesses und einen Versuch Brüssels, die Institutionen der Nationalstaaten in einem Maße zu kontrollieren, das die nationale Souveränität ernsthaft gefährdet.

„Warschau hat der Kommission in gutem Glauben mitgeteilt, dass es beabsichtigt, die beanstandete Bestimmung über die Arbeitsweise des Disziplinarrates des polnischen Obersten Gerichtshofs im Einklang mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom Sommer aufzuheben, hat aber entgegen der polnischen Zusage bereits die Verhängung eines Zwangsgeldes eingeleitet“.

Varga schrieb, dass „die Kommission mit diesem skandalösen und arroganten Schritt eine Grenze überschritten hat, die wir zuvor für undenkbar hielten“.

„Wir stehen voll und ganz an der Seite Polens und zeigen uns solidarisch mit unseren polnischen Freunden, deshalb werden wir die Möglichkeiten einer ungarischen Vertretung Warschaus in einem europäischen Gerichtsverfahren prüfen“, schrieb sie. „In keinem Mitgliedstaat darf die nationale Justiz dem Imperium in Brüssel zum Opfer fallen! Die Regierung hat in der heutigen Sitzung beschlossen, sich in einer Resolution für Polen einzusetzen und die unanständigen Anschläge in Brüssel zu verurteilen!“

Quelle: Remix News

 

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30