Und wir sollen der „Wissenschaft“ der Pharmaindustrie vertrauen?

Von F. William Engdahl: Er ist strategischer Risikoberater und Dozent, er hat einen Abschluss in Politik von der Princeton University und ist ein Bestseller-Autor über Öl und Geopolitik, exklusiv für das Online-Magazin „New Eastern Outlook“

Der ewige Chef des amerikanischen NIAID, Tony Fauci, hat die Öffentlichkeit wiederholt aufgefordert, „der Wissenschaft zu vertrauen“, während er seine eigene wissenschaftliche Meinung von einer Position zur anderen ändert. Was in den Mainstream-Medien im Westen oder fast überall auf der Welt nie erwähnt wird, ist die wissenschaftliche Bilanz der großen Pharmakonzerne, die weltweit Impfstoffe herstellen. Kurz gesagt, sie ist miserabel und im höchsten Maße alarmierend. Das allein sollte Regierungen davon abhalten, ihrer Bevölkerung radikale, ungetestete, experimentelle Injektionen aufzudrängen, ohne umfangreiche Langzeittests an Tieren und in anderen Bereichen, um deren Sicherheit zu gewährleisten.

Im April dieses Jahres, als das Impfprogramm in den USA auf Hochtouren lief, verkündete der Chefberater von Biden, der 80-jährige Fauci, seit 1984 Leiter des National Institute of Allergy and Infectious Disease (NIAID), dass die US-amerikanischen Centers for Disease Control (CDC) und die Food and Drug Administration (FDA) beschlossen hätten, die Verabreichung des Impfstoffs von Johnson & Johnson (Janssen) zu unterbrechen, um Berichte über Blutgerinnsel zu prüfen. Es stellte sich heraus, dass es sechs gemeldete Fälle von Blutgerinnseln bei etwa sieben Millionen Menschen gab, die damals die J&J-Impfung erhalten hatten. Fauci erklärte in seiner Presseerklärung: „Eines der Dinge, die, wie ich finde, so gut an unserem System hier sind, ist, dass wir uns von der Wissenschaft leiten lassen und nicht von irgendwelchen anderen Überlegungen.“ Es gibt guten Grund, Fauci in Frage zu stellen.

Das sollte die Menschen beruhigen, dass die Behörden äußerst vorsichtig mit den experimentellen Covid-Präparaten umgingen, die schließlich noch nie an Menschen getestet wurden und nur eine “Emergency Use Authorization”, eine vorläufige FDA-Zulassung, erhalten haben. Die FDA hob den Zulassungsstopp schnell auf, als J&J zustimmte, zu drucken, dass sein Impfstoff Blutgerinnsel verursachen könnte.

Doch zur gleichen Zeit wurden die konkurrierenden Impfstoffhersteller Pfizer und Moderna, die beide eine hyper-experimentelle genetische Behandlung, bekannt als mRNA, verwenden, nicht von der Wissenschaft“ gestoppt, obwohl Hunderttausende von alarmierenden, impfstoffbedingten schweren Reaktionen, einschließlich offizieller Daten von mehreren Tausend Todesfällen, von der CDC-Datenbank VAERS (Vaccine Adverse Event Reporting System) aufgezeichnet worden waren.

Nach Angaben der CDC gehören zu diesen “unerwünschten” Ereignissen nach der Impfung Anaphylaxie, Thrombose mit Thrombozytopenie-Syndrom, Guillain-Barre-Syndrom, Myokarditis, Perikarditis und Tod. Für die Woche vom 16. Juli meldete die CDC VAERS eine alarmierende Zahl von 9.125 gemeldeten Todesfällen seit Ende Dezember im Zusammenhang mit den Covid-19-Impfungen. Noch nie in der Geschichte wurde eine so hohe Zahl von Todesfällen mit einem Impfstoff in Verbindung gebracht, doch die Medien schweigen dazu ohrenbetäubend.

Ihre miserable wissenschaftliche Bilanz

Die Formulierung von Fauci ist präzise und absichtlich manipulativ. Sie suggeriert, dass es etwas Feststehendes gibt, das wir „die Wissenschaft“ nennen können, wie ein religiöses Dogma des Vatikans, während die wirkliche wissenschaftliche Methode ein ständiges Infragestellen, ein Umstoßen früherer Hypothesen durch neu bewiesene und ein Anpassen ist. Doch wenn es um „Wissenschaft“ geht, haben die Handvoll riesiger Impfstoffhersteller, die manchmal als Big Pharma bekannt sind, ein Kartell, das dem Big Oil nicht unähnlich ist, eine Bilanz des Betrugs, der absichtlichen Fälschung ihrer eigenen Tests sowie der weit verbreiteten Bestechung von Ärzten und medizinischen Beamten, um ihre verschiedenen Medikamente zu fördern, trotz „wissenschaftlicher“ Ergebnisse, die ihren Behauptungen zur Sicherheit widersprechen. Ein Blick auf die großen globalen Pharmariesen ist aufschlussreich.

J&J

Wir beginnen mit der Johnson & Johnson Company aus New Jersey. Am 21. Juli 2021 erklärten sich J&J und drei weitere kleinere Arzneimittelhersteller bereit, einer Gruppe von US-Bundesstaaten für ihre Rolle bei der Verursachung der Opioid-Epidemie in den USA einen Schadenersatz in Höhe von 26 Milliarden Dollar zu zahlen. Davon wird J&J 5 Mrd. $ zahlen. Die CDC schätzt, dass die Verwendung der stark süchtig machenden Opioide als Schmerzmittel zwischen 1999 und 2019 mindestens 500.000 Todesfälle verursacht hat. Johnson & Johnson wird vorgeworfen, die tödlichen Schmerzmittel für den übermäßigen Gebrauch zu propagieren und ihre Suchtgefahr herunterzuspielen. Sie wussten es besser.

Dasselbe Unternehmen befindet sich in einem großen Rechtsstreit wegen der wissentlichen Verwendung eines Karzinogens in seinem berühmten Babypuder. Eine Reuters-Untersuchung von 2018 ergab, dass J&J jahrzehntelang wusste, dass Asbest, ein bekanntes Karzinogen, in seinem Babypuder und anderen kosmetischen Talkprodukten lauerte. Berichten zufolge erwägt das Unternehmen, seine Babypuder-Sparte rechtlich in ein kleines separates Unternehmen aufzuspalten, das dann Konkurs anmelden würde, um hohe Auszahlungen zu vermeiden. Der Covid-Impfstoff von J&J verwendet im Gegensatz zu dem von Pfizer und Moderna keine genetische Veränderung der mRNA.

Die beiden globalen Hersteller von Covidimpfstoffen, die bisher den weitaus größten Markt haben, werden von Fauci persönlich gefördert. Es handelt sich dabei um Pfizer in Zusammenarbeit mit dem winzigen deutschen Unternehmen BioNTech unter dem Namen Comirnaty und um das US-Biotech-Unternehmen Moderna.

Pfizer

Pfizer, einer der weltweit größten Impfstoffhersteller nach Umsatz, wurde 1849 in den USA gegründet. Es hat auch eines der größten Strafregister in Bezug auf Betrug, Korruption, Fälschung und nachgewiesenen Schaden. In einer kanadischen Studie aus dem Jahr 2010 heißt es: „Pfizer ist ein „Gewohnheitstäter“, der sich beharrlich an illegalen und korrupten Marketingpraktiken beteiligt, Ärzte besticht und unerwünschte Studienergebnisse unterdrückt.“ Das ist eine ernste Sache. Es sei darauf hingewiesen, dass Pfizer die Einzelheiten seiner Covid-Impfstoffstudien noch nicht vollständig für eine externe Prüfung veröffentlicht hat.

Die Liste der Verbrechen von Pfizer ist seit 2010 noch länger geworden. Das Unternehmen ist derzeit in ein Gerichtsverfahren verwickelt, in dem ihm vorgeworfen wird, dass sein Sodbrennenmedikament Zantac mit einer krebserregenden Substanz verunreinigt ist. Außerdem erhielt Pfizer 2009 im Rahmen einer Einigung über 2,3 Milliarden Dollar die höchste Geldstrafe in der Geschichte der USA, weil das Unternehmen die Medikamente Bextra und Celebrex falsch beworben und Schmiergelder an willfährige Ärzte gezahlt hatte. Pfizer bekannte sich schuldig, vier Medikamente, darunter Bextra, „mit der Absicht, zu betrügen oder irrezuführen“, vermarktet zu haben. Das Unternehmen war gezwungen, sein Arthritis-Schmerzmittel Bextra in den USA und der EU vom Markt zu nehmen, weil es Herzinfarkte, Schlaganfälle und schwere Hautkrankheiten verursacht hatte.

Offensichtlich in dem Bestreben, seine Einnahmen zu steigern, zahlte Pfizer Ärzten illegal Schmiergelder für die „Off-Label“-Verwendung von mehr als einem seiner Medikamente, die zu Verletzungen oder Todesfällen bei Patienten führten. Dazu gehörten Bextra (Valdecoxib), Geodon (Ziprasidon HCl), ein atypisches Antipsychotikum, Zyvox (Linezolid), ein Antibiotikum, Lyrica (Pregabalin), ein Medikament gegen Krampfanfälle, das berühmte Viagra (Sildenafil), ein Mittel gegen Erektionsstörungen, und Lipitor (Atorvastatin), ein Cholesterinmedikament.

In einem anderen Gerichtsverfahren wurden Tochtergesellschaften von Pfizer zur Zahlung von 142 Millionen Dollar und zur Herausgabe von Unternehmensdokumenten gezwungen, aus denen hervorging, dass Gabapentin illegal für den Off-Label-Gebrauch vermarktet wurde. „Daten, die in einer Reihe von US-Klagen aufgedeckt wurden, weisen darauf hin, dass der Pharmakonzern das Medikament als Mittel zur Behandlung von Schmerzen, Migräne und bipolaren Störungen beworben hat – obwohl es bei der Behandlung dieser Krankheiten nicht wirksam war und in bestimmten Fällen sogar toxisch wirkte, so die Therapeutics Initiative, eine unabhängige Arzneimittelforschungsgruppe an der Universität von British Columbia. Die Studien zwangen das Unternehmen, alle Studien zu dem Medikament zu veröffentlichen, auch die, die es geheim gehalten hatte.

2004 wurde die Pfizer-Tochter Warner-Lambert gezwungen, 430 Dollar zu zahlen, um straf- und zivilrechtliche Anklagen wegen betrügerischer Marketingpraktiken in Bezug auf Neurontin, die Marke für das Medikament Gabapentin, beizulegen. Das ursprünglich für die Behandlung von Epilepsie entwickelte Neurontin wurde illegal für die Behandlung von neurologischen Schmerzen und insbesondere von Migräne und bipolaren Störungen beworben, obwohl es bei der Behandlung dieser Erkrankungen nicht wirksam und in einigen Fällen sogar giftig war. Neurontin für nicht zugelassene Anwendungen machte 2003 etwa 90 % des Umsatzes von 2,7 Milliarden Dollar aus.

Ein Bericht der New York Times enthüllte 2010, dass Pfizer „… in den letzten sechs Monaten des Jahres 2009 etwa 20 Millionen Dollar an 4.500 Ärzte und andere medizinische Fachleute in den Vereinigten Staaten für Beratung und Vorträge in seinem Namen gezahlt hat.“ Weitere 15,3 Millionen Dollar wurden an 250 akademische medizinische Zentren und andere Forschungsgruppen für klinische Studien gezahlt. In der US-amerikanischen Rechtspraxis werden die Führungskräfte von Unternehmen, die tatsächlich kriminelle Handlungen begehen, nur selten strafrechtlich verfolgt. Das hat zur Folge, dass in diesem zynischen Milieu Gerichtsstrafen als „Geschäftskosten“ behandelt werden können. In acht Jahren wiederholten Fehlverhaltens bis 2009 hat Pfizer knapp 3 Milliarden Dollar an Bußgeldern und zivilrechtlichen Strafen angehäuft, etwa ein Drittel der Nettoeinnahmen eines Jahres.

Im Jahr 2020, als sich der Covid-Impfstoff in der Entwicklung befand, zahlte Pfizer unter anderem 13.150.000 Dollar für Lobbyarbeit im Kongress und bei Beamten in Washington. Bemerkenswert ist auch die Tatsache, dass die Bill and Melinda Gates Foundation Aktien sowohl von Pfizer als auch von deren Partner für den führenden mRNA-Impfstoff, BioNTech aus Deutschland, besitzt.

Moderna

Der dritte Covid-Impfstoffhersteller, der heute über eine FDA-Notfallgenehmigung (EUA) verfügt, ist Moderna aus Cambridge, Massachusetts. Im Gegensatz zu J&J und Pfizer ist das Unternehmen noch nicht wegen illegaler Praktiken verklagt worden. Das liegt aber wahrscheinlich nur daran, dass das Unternehmen vor der EUA für seinen experimentellen mRNA-Impfstoff in den zehn Jahren seines Bestehens seit 2010 trotz wiederholter Fehlversuche keine FDA-Zulassung für die Vermarktung eines einzigen Medikaments erhalten hat. Moderna hat jedoch ein rotes Neonschild mit der Aufschrift „Interessenkonflikt“, das zu denken geben sollte.

Moderna und Faucis NIAID haben mindestens seit November 2015 bei der Entwicklung von Impfstoffen zusammengearbeitet, wobei die mRNA-Plattform von Moderna und das NIAID von Fauci bei Coronaviren, einschließlich MERS, zum Einsatz kamen. Am 13. Januar 2020, noch bevor der erste Fall eines angeblichen „neuartigen Coronavirus“ in Wuhan, China, in den Vereinigten Staaten entdeckt wurde, unterzeichneten Faucis NIAID und Moderna eine aktualisierte Kooperationsvereinbarung, in der sie als Miteigentümer eines Coronavirus auf mRNA-Basis bezeichnet wurden und eine Sequenz für mRNA-1273 fertiggestellt hatten, den Impfstoff, der jetzt Millionen Menschen verabreicht wird, um sie angeblich vor dem neuartigen Coronavirus zu schützen. Das bedeutet, dass Faucis NIAID und vielleicht auch Fauci persönlich (das ist in den USA erlaubt) enorme finanzielle Vorteile aus der Notfallzulassung des Moderna-Impfstoffs ziehen würden, aber Fauci hat diesen Konflikt nie öffentlich zugegeben, weder als Coronaberater von Trump noch als Berater von Biden.

Zehn Tage später, am 23. Januar 2020, gab Moderna bekannt, dass es von CEPI, einem Impfstofffonds, der u. a. von der Stiftung von Bill Gates und dem WEF in Davos gegründet wurde, Mittel für die Entwicklung eines mRNA-Impfstoffs gegen das Wuhan-Virus erhalten hat.

Moderna wurde von dem Risikokapitalgeber Noubar Afeyan zusammen mit dem Harvard-Professor Timothy A. Springer und anderen gegründet. Im Jahr 2011 stellte Afeyan den französischen Geschäftsmann und ehemaligen Eli Lilly-Manager Stephane Bancel als CEO des neuen Unternehmens Moderna ein. Obwohl er weder einen Abschluss in Medizin oder Naturwissenschaften noch Erfahrung in der Entwicklung von Arzneimitteln hat, gibt sich Bancel als Mitinhaber von hundert Moderna-Patenten im Zusammenhang mit den verschiedenen Impfstoffen aus. Ab 2013 erhielt das winzige Unternehmen Moderna Zuschüsse vom Pentagon für die Entwicklung seiner mRNA-Technologie. Im Jahr 2020, kurz bevor das Unternehmen von der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA die Zulassung für den Notfall erhielt, stammten 89 % der Einnahmen von Moderna aus Zuschüssen der US-Regierung. Das Unternehmen hat kaum Erfahrung, aber es hält das Schicksal von Millionen von Menschen in seinen Händen. Wie Fauci sagt: „Vertrauen Sie der Wissenschaft“.

Im Februar 2016 kritisierte die Zeitschrift Nature in einem Leitartikel, dass Moderna im Gegensatz zu den meisten anderen aufstrebenden und etablierten Biotech-Unternehmen keine von Fachleuten begutachteten Arbeiten zu seiner Technologie veröffentlicht. Das Unternehmen bleibt ultra-geheimnisvoll. Im selben Jahr 2016 erhielt Moderna 20 Millionen Dollar von der Gates-Stiftung für die Entwicklung von Impfstoffen auf der Grundlage von mRNA.

Bis zum Erhalt der EUA-Zulassung für sein mRNA-Produkt Covid im Dezember 2020 hatte Moderna seit seiner Gründung nur Verluste gemacht. Nach einem persönlichen Treffen mit dem damaligen Präsidenten Trump im März 2020, bei dem Bancel dem Präsidenten mitteilte, dass Moderna innerhalb weniger Monate einen Impfstoff bereitstellen könne, änderte sich das Glück von Moderna.

Am 15. Mai kündigte Trump die Gründung der Operation Warp Seed an, um bis Dezember einen COVID-19-Impfstoff auf den Markt zu bringen. Der Leiter der präsidialen Gruppe war ein 30-jähriger Forschungs- und Entwicklungsveteran des großen britischen Arzneimittelherstellers GSK, Moncef Slaoui. 2017 hatte Slaoui bei GSK gekündigt und war in den Vorstand von Moderna gewechselt. Unter Slaouis „Warp Speed“ wurden rund 22 Milliarden Dollar an US-Steuergeldern an verschiedene Impfstoffhersteller gezahlt. Moderna war einer der Hauptempfänger, ein schamloser Interessenkonflikt, aber das schien niemanden zu interessieren. Slaoui leitete etwa 2 Milliarden Dollar an staatlichen Geldern an sein altes Unternehmen Moderna weiter, um den mRNA-Impfstoff gegen Kuhpocken zu entwickeln. Erst unter öffentlicher Kritik verkaufte Slaoui seine Anteile an Moderna, wobei er Millionengewinne aus Modernas Rolle als führender Kandidat für einen Covid-Impfstoff erzielte. Kurz nach seinem Rücktritt am Ende der Trump-Präsidentschaft wurde Slaoui von seiner alten Firma GSK wegen des Vorwurfs der sexuellen Belästigung einer Mitarbeiterin entlassen.

Im Februar 2020 berief sich Trumps Gesundheitsminister Alex Azar auf den Public Readiness and Emergency Preparedness Act (PREP), um Moderna, Pfizer, J&J und alle künftigen Impfstoffhersteller von jeglicher Haftung für Schäden oder Todesfälle freizustellen, die durch ihre Impfstoffe gegen das Wuhan-Coronavirus verursacht wurden. Der Rechtsschutz gilt bis zum Jahr 2024. Wenn die Impfstoffe so gut und sicher sind, warum ist dann eine solche Maßnahme erforderlich? Azar war früher Chef des US-Pharmariesen Eli Lilly. Es gibt einige ernsthafte Fragen, die offen gestellt werden müssen, was die Impfstoffhersteller angeht, die jetzt experimentelle, höchst umstrittene genmanipulierte Formulierungen in Menschenversuchen vorantreiben.

Der Beitrag Und wir sollen der „Wissenschaft“ der Pharmaindustrie vertrauen? erschien zuerst auf uncut-news.ch.

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30