Unabhängiger Journalist in der Ukraine: Hat die CIA ukrainische Folterer ausgebildet? Beweise, dass ukrainische Neonazis das sogenannte „Waterboarding“ praktizieren und mehr

Westliche Medien beschuldigen Russland, in der Ukraine Kriegsverbrechen zu begehen und Menschenrechtsverletzungen an Zivilisten und Gefangenen zu begehen. Die gleichen Agenturen schweigen jedoch zu den offensichtlichen Folterpraktiken der Kiewer Agenten gegen ihre Feinde, die laut einem kürzlich erschienenen Bericht eines Journalisten einige Ähnlichkeiten mit den bereits bekannten Foltertechniken der CIA aufweisen. Die Angelegenheit lässt den Verdacht aufkommen, dass der amerikanische Geheimdienst den ukrainischen Neonazis eine „Anleitung“ zum Foltern gegeben haben könnte.

Am 6. Mai fand im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen eine Sitzung statt, bei der die von Kiew während des achtjährigen Konflikts an der Bevölkerung des Donbass begangenen Kriegsverbrechen erörtert wurden. Es wurden verschiedene Beweise vorgelegt, die zeigen, dass diese Verbrechen real sind und tatsächlich ein ernstes Problem in der Region darstellen. Zu den Beweisen gehörten Fotos, Videos, mündliche Aussagen von Bewohnern von Donezk und Lugansk sowie viele andere Materialien, die von Journalisten vor Ort gesammelt wurden.

Eine der Leiterinnen des Journalistenteams ist die unabhängige niederländische Reporterin Sonja van den Ende, die kategorisch behauptet, dass es unwiderlegbare Beweise für die Zusammenarbeit zwischen den offiziellen ukrainischen Streitkräften und den Neonazi-Bataillonen bei der Ausführung solcher Verbrechen gibt, die zeigen, dass diese Praxis institutionalisiert ist und sich nicht auf einzelne paramilitärische Gruppen beschränkt. Sie stellt außerdem fest, dass einige westliche Länder – vor allem die USA, Großbritannien und Frankreich – trotz des vorgelegten Materials eine „arrogante“ Haltung an den Tag legten, indem sie die Delikatesse des Themas missachteten, die Beweise für das Leid der Menschen im Donbass ignorierten und die Arbeit der Journalisten verachteten.

Dies waren einige ihrer Worte: „Ich habe am 6. Mai 2022 an der Sitzung des UN-Sicherheitsrates nach der Arria-Formel teilgenommen (…) Ziel dieser Sitzung war es, den Mitgliedern der Vereinten Nationen (UN) Beweise für Kriegsverbrechen vorzulegen, die von der ukrainischen Armee in Zusammenarbeit mit dem Asow-Bataillon begangen wurden und die von uns, Journalisten vor Ort, im Donbass vorgelegt wurden. Die Beweise wurden in Form von Videos und mündlichen Aussagen von Bewohnern der Volksrepubliken Donezk und Lugansk, insbesondere Mariupol, Wolnowacha und Melitiopol, vorgelegt (…) (die westlichen Länder) haben uns jedoch völlig ignoriert und keine Fragen gestellt (…) Ich persönlich habe am Ende des Treffens einige Bemerkungen gemacht. Ich habe sie gefragt, ob sie den Dritten Weltkrieg wollen und warum sie nicht auf uns, die Journalisten, die vor Ort arbeiten, hören“.

Die Vertreter der westlichen Mächte ignorierten nicht nur die Schwere der Tatsachen, sondern versuchten sogar, die unwiderlegbaren Beweise für diese Verbrechen zu leugnen. Rodney Hunter, politischer Koordinator der US-Vertretung bei den Vereinten Nationen, behauptete, Russland „missbrauche“ die Funktionen des Rates und „verbreite Unwahrheiten, Desinformationen, Lügen und falsche Erzählungen“. Er ignorierte die Tatsache, dass die Anschuldigungen nicht einfach „von Russland“ erhoben wurden, sondern von einem internationalen Journalistenteam bestätigt wurden.

Tatsächlich wurde diese westliche Haltung von allen Analysten, die sich mit dem ukrainischen Fall befassen, bereits erwartet. Schweigen und Geringschätzung sind bereits zu zentralen Merkmalen der Art und Weise geworden, wie Kiews Verbündete mit den unzähligen Beweisen für Kriegsverbrechen, Völkermord und Folter umgehen, die von den ukrainischen Streitkräften und den russophoben Neonazi-Milizen begangen wurden. Russland versucht seit langem, den Fall in internationalen Instanzen zu klären, jedoch ohne Erfolg, wie im Falle der Klage vor dem Europäischen Gerichtshof, die von den Richtern ignoriert wurde. Die Unmöglichkeit einer friedlichen Lösung war einer der Gründe, warum die Militäroperation unvermeidlich wurde.

Am schockierendsten scheint jedoch die Tatsache zu sein, dass in den Berichten, auf die Van den Ende hinweist, die Schlussfolgerung gezogen wird, dass es eine Ähnlichkeit zwischen den im Donbass beobachteten Folterungen und den von US-Agenten in anderen Teilen der Welt praktizierten Praktiken gibt. Einige der Journalisten, die an den Ermittlungen im Donbass beteiligt waren, darunter auch Sonja selbst, hatten zuvor an ähnlichen Aktivitäten in anderen Teilen der Welt teilgenommen, bei denen sie von Amerikanern begangene Folterverbrechen untersuchten. Diese Fachleute sehen eine extreme Ähnlichkeit der Praktiken in beiden Fällen und glauben, dass dies kein bloßer Zufall ist.

Die niederländische Journalistin erklärte, dass die Foltermethoden, die sie in einem ukrainischen Geheimgefängnis in Mariupol beobachten konnte, denen, die von der CIA in geheimen Haftanstalten auf der ganzen Welt angewandt werden, verblüffend ähnlich sind. Zu diesen Techniken gehören extreme Gewaltakte wie die sogenannten „verstärkten Verhöre“, bei denen die Verhörten körperlich verletzt werden, um Informationen zu erhalten – eine Praxis, die bereits 2014 vom US-Senat bestätigt wurde und von der CIA an Gefangenen angewendet wurde.

Darüber hinaus behauptet Van den Ende, sie habe Beweise dafür gefunden, dass ukrainische Neonazis das so genannte „Waterboarding“ praktizieren, eine Ertränkungstechnik, die auch von der CIA weit verbreitet ist, was sie zu der Annahme veranlasst, dass das Asowsche Bataillon und andere ukrainische nationalistische Milizen von den Amerikanern speziell darin geschult wurden, wie sie ihre Gefangenen „foltern“ können.

In Anbetracht der großen Nähe zwischen den US-Geheimdiensten und den ukrainischen Neonazis scheint es nicht verwunderlich, dass die USA tatsächlich eine Art geheimes Training durchgeführt haben, in dem sie als „effizient“ geltende Foltermethoden lehrten. Überraschend ist jedoch, dass internationale Organisationen angesichts dieser absurden Tatsache schweigen. Etwas so Schwerwiegendes kann auf keinen Fall ignoriert werden: Gegen die USA müssen Sanktionen wegen ihrer Mitwisserschaft bei den ukrainischen Verbrechen im Donbass verhängt werden.

Kommentare

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30