Transnistrien-Konflikt: Washington prüft Optionen für Waffenlieferungen an Republik Moldau

Die Frage von Waffenlieferungen an die Republik Moldau werde derzeit mit den Behörden des Landes erörtert, verkündete Gregory Meeks, Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des US-Repräsentantenhauses.

Er gab diese Erklärung am Samstag auf einer Pressekonferenz in Chişinău ab, wo er als Teil einer Delegation von US-Senatoren zu Gesprächen mit hochrangigen moldauischen Beamten eingetroffen war. Mit Blick auf mögliche Waffenlieferungen der USA an die ehemalige Sowjetrepublik erklärte er:

"Mein Standpunkt ist, dass wir mit der Regierung der Republik Moldau sprechen müssen. Wir müssen sicherstellen, dass wir uns darüber einig sind, was zu tun ist."

"Ich möchte nicht über das hinausgehen, worum die moldawische Führung bittet und ersucht. Ich denke, dass es einen Dialog, ein Gespräch zwischen unseren beiden Ländern geben muss."

"Die USA werden Moldawien zur Seite stehen."

Meeks fügte hinzu, dass diese Einigkeit und Zusammenarbeit der Grund dafür sei, dass "die Ukraine erfolgreich war und diese Region erfolgreich sein wird".

Am Freitag gab die britische Außenministerin Liz Truss bekannt, dass London auch Gespräche mit Verbündeten führe, um die Republik Moldau "auf NATO-Standard" zu bringen. Das kleine Land könnte Opfer von Wladimir Putins "Ambitionen zur Schaffung eines größeren Russlands" werden, behauptete Truss.

Moldau ist ein Land mit 2,6 Millionen Einwohnern, das zwischen der Ukraine und Rumänien eingezwängt ist. Das Land, dessen Neutralität in seiner Verfassung verankert ist, ist weder Mitglied der EU noch der NATO und gilt als eines der ärmsten Länder Europas.

Während des anhaltenden Konflikts zwischen Russland und der Ukraine kam es in der Region Transnistrien, die Anfang der 1990er-Jahre ihre Unabhängigkeit von Chişinău erklärt hatte, zu Explosionen und anderen Provokationen. Die selbsternannte Republik, die sich entlang der ukrainischen Grenze erstreckt, unterhält enge Beziehungen zu Moskau und beherbergt russische Friedenstruppen.

Ende April bot Kiew Chişinău seine Hilfe bei der gewaltsamen "Einnahme" Transnistriens an. Alexei Arestowitsch, der Berater des ukrainischen Präsidenten, erklärte:

"Wir hätten das schon irgendwie hinbekommen."

Er fügte aber hinzu, dass eine solche Operation nur auf Wunsch der moldauischen Behörden durchgeführt werden könne. Chişinău lehnte den Vorschlag ab und beharrte darauf, dass die Beilegung der Transnistrien-Frage mit politischen Mitteln und nur auf der Grundlage einer friedlichen Lösung erreicht werden könne.

Mehr zum Thema - US-Geheimdienstchefin: Putin bereitet sich auf einen langen Krieg vor

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30