Slowenien: Über 200.000 Arbeitsplätze gesichert

Die Botschaft von Premierminister Janez Janša zum 1. Mai, dem Internationalen Tag der Arbeit und dem Fest des Heiligen Josef des Arbeiters.

Wie viele Werte wir auch immer in der Arbeit entdecken mögen, wir dürfen nie die Wahrheit aus den Augen verlieren: Es ist nicht der Mensch um der Arbeit willen, sondern die Arbeit um des Menschen willen. Diese Worte von Papst Paul VI. sprechen uns besonders an diesem Tag der Arbeit an, an dem die Situation sowohl des globalen als auch des heimischen Arbeitsmarktes, die Herausforderungen der Wirtschaft und die Schwierigkeiten, denen sie infolge der Epidemie gegenübersteht, nur noch mit den schwierigsten Prüfungen in der Geschichte der Menschheit vergleichbar sind.

Im vergangenen Jahr habe ich eine Reihe von Unternehmen besucht und mich mit dem Management und den Mitarbeitern getroffen. Während wir im Kampf gegen das Virus den Schutz von Gesundheit und Leben immer an die erste Stelle gesetzt haben, kann ich Ihnen versichern, dass die Regierung in diesem Jahr alles getan hat, um die negativen Auswirkungen der Epidemie auf Wirtschaft und Arbeitsplätze zu minimieren. Wir sind uns der Verantwortung der Regierung in schwierigen Situationen wie dieser bewusst. Wir werden weiterhin alles in unserer Macht stehende tun, um Unternehmen und Mitarbeitern zu helfen, auch wenn das Schlimmste der Gesundheitskrise vorüber ist.

Trotz der extrem schwierigen Situation ist es uns gelungen, das hohe Beschäftigungsniveau zu halten, das durch die Epidemie um weniger als 1,5 % gesunken ist. Bis heute wurden allein für mehr als 300.000 Beschäftigte mehr als 560 Mio. € aus dem Staatshaushalt für Maßnahmen gezahlt, die direkt dem Erhalt von Arbeitsplätzen dienen. Für die Zahlung von Arbeitnehmerbeiträgen, mehr als 558 Millionen € für mehr als 500.000 Arbeitnehmer. Wir haben mehr als 300 Millionen Euro für die Grundeinkommensunterstützung bereitgestellt. Durch diese Maßnahmen konnten mehr als 200 000 Arbeitsplätze gerettet werden. Nach der Methodik von Eurostat hat sich die Arbeitslosenquote im EU-Durchschnitt um 2 Prozentpunkte erhöht, in Slowenien um 0,5 Prozentpunkte, womit wir bei der Rettung von Arbeitsplätzen während einer Epidemie ganz oben in der europäischen Liga stehen. Das ist und bleibt die beste sozialpolitische Maßnahme für jedes Land.

Wir haben mit den acht Anti-Korruptionspaketen und durch Maßnahmen in anderen Gesetzen viel getan, um die Auswirkungen der Epidemie auf die Bürger, die Wirtschaft und andere Bereiche des gesellschaftlichen Lebens zu minimieren. Wir haben mehr als 2,9 Milliarden Euro für den reibungslosen Betrieb und die Erholung von Unternehmen in allen Sektoren aufgewendet und die Situation der Schwächsten, der älteren Menschen und der Familien mit mehreren Kindern verbessert. Wir verstehen die Not derer, die durch die Epidemie ihren Arbeitsplatz verloren haben. Deshalb wurde im April dieses Jahres ein Solidaritätszuschlag an die Arbeitslosen gezahlt, von dem wir uns erhoffen, dass er ihre Situation zumindest etwas mildert, bis sie wieder arbeiten können.

Die Welt nach der Pandemie ist anders. Dinge, die wir gestern noch für selbstverständlich hielten, sind es heute nicht mehr. Die Herausforderungen, vor denen wir als Nation und als Menschheit stehen, sind größer denn je. Das veränderte Umfeld verlangt von uns in erster Linie ein Umdenken und in der Folge ein verändertes Handeln in allen Bereichen.

Die erfolgreichsten Länder werden diejenigen sein, die die Pandemiekrise als Chance begreifen. Slowenien bereitet sich mit aller Ernsthaftigkeit auf die Herausforderungen der Zeit vor. Schritt für Schritt gehen wir die größten Hindernisse für eine erfolgreiche Entwicklung an. Wir werden unlogische Bürokratie und bürokratische Hindernisse beseitigen, die gute Ideen ersticken und harte Arbeit belohnen. Nur so können wir verhindern, dass Menschen, vor allem junge Menschen, ins Ausland gehen und ihr Wissen zu Hause einsetzen. Deshalb haben wir bereits im letzten Jahr einen Strategischen Rat für Entbürokratisierung eingesetzt, der bereits erste konkrete Vorschläge zur Beseitigung bürokratischer Hindernisse vorgelegt hat, und die Regierung hat inzwischen einen Gesetzentwurf zur Entbürokratisierung verabschiedet und an die Nationalversammlung geschickt. Und das ist erst der Anfang.

Wir machen uns keine Illusionen, dass wir alle Probleme, die sich über die Jahrzehnte angesammelt haben, über Nacht und schnell lösen werden. Neben dem Entbürokratisierungsgesetz hat die Regierung auch ein Paket von Änderungen an fünf Steuergesetzen verabschiedet. Das Steuererleichterungspaket sorgt für ein stabiles und berechenbares steuerliches Umfeld, was sowohl für Investitionen als auch für den wirtschaftlichen Fortschritt wichtig ist. Es ist auch unsere konkrete Antwort auf die Warnungen vieler Unternehmen, dass sie Top-Talente aufgrund der anreizhemmenden Steuergesetze einfach nicht angemessen entlohnen können.

Der Strategische Rat für Digitalisierung und der Strategische Rat für Sozialpolitik haben ebenfalls ihre Arbeit aufgenommen. Fragen der sozialen Sicherheit sind für Länder auf der ganzen Welt, einschließlich Slowenien, zu einer noch größeren Herausforderung geworden: Rentensysteme und ihre Nachhaltigkeit, Gesundheitssysteme und ihre Zugänglichkeit, neue Formen der Beschäftigung.

Es stimmt, dass die Länder im 20. Jahrhundert Sozialgesetze verabschiedet haben, aber jetzt stehen wir vor den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts, d.h. Globalisierung, Digitalisierung und eine alternde Bevölkerung. Unsere Zukunft hängt davon ab, wie wir diese Themen angehen. Der Erfolg und die Wettbewerbsfähigkeit der slowenischen Wirtschaft, der Wert der Arbeit und der Arbeitsplätze und damit das Wohlbefinden der Bürger hängen davon ab.

Das Ziel der von mir geführten Regierung ist es, Bedingungen zu schaffen, die sicherstellen, dass jeder, der arbeitsfähig ist, einen anständigen Arbeitsplatz zu einem anständigen Lohn hat. Jeder, der arbeitet, muss genug verdienen, um ein anständiges Leben zu führen, für sich selbst und für diejenigen, die er unterstützt. Jede Arbeit, ob Lohnarbeit oder prekäre Arbeit, muss rechtlich geschützt sein. Zugang zum Arbeitsmarkt, Bildung und lebenslanges Lernen, gleicher sozialer Schutz und soziale Dienstleistungen für alle Arbeitnehmer unabhängig von ihrem Arbeitsvertrag, faire Arbeitsbedingungen, angemessene Ausbildung, die auf die Bedingungen des Arbeitsmarktes abgestimmt sein muss – das alles sind Rechte, die den Arbeitnehmern auch unter den neuen Arbeitsbedingungen garantiert werden müssen.

Wir sind uns bewusst, dass ohne eine florierende Wirtschaft alle unsere Bemühungen gute Absichten bleiben. Deshalb ist unsere größte Herausforderung in diesem Moment eine erfolgreiche wirtschaftliche, soziale und allgemeine Erholung für Slowenien.

Die Epidemie war und ist eine Tortur, bei der wir als Gesellschaft eine solidarische Verantwortung haben, um die Gesundheit unserer Lieben, Kollegen und Freunde zu schützen und als Land die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen und Arbeitsplätze zu erhalten, die die Grundlage für die weitere Entwicklung und die Garantie für das soziale Wohlergehen aller Bürger sind. Die von mir geführte Regierung ist sich dessen bewusst. Für uns sind die Worte, die wir bei der Vereidigung in der Nationalversammlung gesagt haben, eine Verpflichtung, die wir jeden Tag durch unsere verantwortungsvolle Arbeit für das Gemeinwohl und für den Wohlstand Sloweniens umsetzen. Wir laufen nicht vor der Verantwortung weg. Unsere Entscheidungen und alle Maßnahmen, die wir bisher getroffen haben, sprechen für uns.

Ihnen allen, vor allem denen, die von der eigenen aktuellen oder vergangenen Arbeit und dem eigenen Management leben, herzliche Glückwünsche zum 1. Mai, dem Internationalen Tag der Arbeit und dem Fest des Heiligen Josef des Arbeiters. Bleiben Sie gesund und mutig. Halten Sie die Hoffnung am Leben.

Quelle: gov.si


Kolloidales-gold-u-silber benji

Olivenöl-ozonisiert benji

Jutetasche "Blume des Lebens"

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30