Das Simbabwe-Modell der Europäischen Zentralbank

Obwohl die Aufgabe der Europäischen, Deutschen, Japanischen und Simbabwischen Zentralbanken darin besteht, die Glaubwürdigkeit und Effizienz der finanziellen Seite ihrer jeweiligen Volkswirtschaften zu ermöglichen, damit die reale Seite ihrer Volkswirtschaften die umfassenderen makroökonomischen Ziele der Nation erreichen kann, haben die Zentralbanken der NATO diese Aufgabe aus Gründen, die in diesem Artikel deutlich werden, offensichtlich und in katastrophaler Weise aufgegeben. Während Simbabwe, wie zuvor die Weimarer Republik, jährliche Inflationsraten von 90 Trilliarden Prozent erreicht hat, sollte Europa nicht dem finanziellen und wirtschaftlichen Irrenhaus von Harare nacheifern.

Unabhängig von Simbabwe hat Deutschland diesen Weg schon einmal beschritten und scheint in völliger Abkehr von der früheren Nachkriegspolitik entschlossen, ihn erneut zu beschreiten. Die Europäische Zentralbank mit Sitz in Frankfurt druckt Euros so schnell wie ihre Kollegen in Simbabwe simbabwische Dollars, wie die Konföderierten ihre Greybacks und wie Weimar seine berühmt-berüchtigten wertlosen Mark druckte.

Obwohl Weimar viele Probleme hatte, waren zwei der wichtigsten, dass der Kaiser enorme Kredite aufnahm, um seine Armeen zu finanzieren, deren Siege es ihm ermöglichen sollten, die Schulden seiner Nation zurückzuzahlen, und dass die westlichen Alliierten die Ressourcen des besiegten Deutschlands ausbluteten und so den Weg für Herrn Hitler frei machten, als Weimar fiel. Die europäischen Zentralbanken verfolgen heute genau diese Politik. Sie verteilen Milliarden, um Energierechnungen zu erleichtern, Landwirte zu bestechen und, was am berüchtigtsten ist, um das Geldwäschesystem von Zelenskis Kiewer Junta zu finanzieren. Die Geldmenge ist mit mehr als 15 Billionen Euro auf einem Rekordniveau, und die Realzinsen bewegen sich im negativen Bereich, wodurch die Rentner verarmt werden, die Wirtschaft aber nicht angekurbelt wird. Die Inflation, Deutschlands Fluch, ist wieder auf dem Vormarsch, da viel zu viel Geld für viel zu wenige Säcke Brennholz ausgegeben wird; und englisches Toilettenpapier hat sich in den letzten Monaten um 50 % verteuert. Albion geht wirklich der Arsch auf Grundeis.

Da die Verantwortlichen der Europäischen Zentralbank derzeit keine andere Karte ausspielen können, denken sie wohl, dass ihre Druckerpressen ausreichen, um in der Ukraine die Oberhand zu behalten und den Europäern in diesem Winter sowohl Essen als auch Heizen zu ermöglichen. Das ist nicht nur Wunschdenken von EZB-Präsidentin Christine Lagarde, dieser „multikulturellen“ Pariserin, die früher an der Spitze des IWF stand und in der französischen Regierung hohe Ministerämter bekleidete, sondern es verrät auch ihre grundlegende Unkenntnis der Geldpolitik.

Das Hauptziel des Euro war es, die Stabilität der deutschen Mark und des niederländischen Gulden zu erreichen und nicht so unbeständig zu sein wie Lagardes französischer Franc, der seit 1945 viermal abgewertet wurde. Im Gegensatz zu Lagarde schien die Deutsche Bundesbank ebenso wie die Japanische Zentralbank die Geldpolitik verstanden zu haben, die man sich am besten wie die Drosselklappe eines Motorrads vorstellt, die bei Bedarf mehr Treibstoff in den Wirtschaftsmotor einfließen lassen kann, ihn aber auch nicht überschwemmen darf, indem sie ihn in simbabwischen Dollars, französischen Francs, Konföderierte Greybacks oder Lagarde’schen Euros ertränkt.

Zur weiteren Veranschaulichung dieses Punktes sei daran erinnert, dass die Zinssätze der Bundesrepublik Deutschland und Japans nach ihrer Kapitulation 1945 jahrzehntelang flacher als Pfannkuchen waren. Diese Zentralbankpolitik in Verbindung mit einem stabilen Wechselkurs ermöglichte es der japanischen und deutschen Industrie, vorauszuplanen, zu innovieren, Märkte zu erobern und ihre Länder auf der Grundlage ihrer technologischen und industriellen Stärke gedeihen zu lassen.

Lord Keynes, der sowohl im Ersten als auch im Zweiten Weltkrieg in die finanziellen Feinheiten verwickelt war, hat all dies verstanden. Er hatte die Lagardes dieser Welt durchschaut, die, wie er sagte, Sklaven längst verstorbener Ökonomen waren, im Falle von Lagarde und ihren EZB-Mitstreitern der Chicagoer Schule. Wie die Chicagoer Schule der CIA und die Österreichische Schule, von der sie inspiriert wurden, lassen ihre Analysen nicht nur die reale Wirtschaft außer Acht, sondern auch die für den wirtschaftlichen und sozialen Erfolg notwendige politische Führung und Lenkung, über die die japanischen und deutschen Nachkriegsstaaten im Überfluss verfügten, ebenso wie China heute.

China ist natürlich die Werkstatt der Welt, so wie es Japan, Großbritannien und Deutschland einst waren. Aber ein großer Teil ihres Erfolges war ihrer Geldpolitik zu verdanken, die den Interessen ihrer Wirtschaft diente, vor allem in Japan, indem sie sowohl den Wert des Yen stabil hielt als auch die japanischen Zinssätze jahrzehntelang künstlich niedrig hielt.

Lagardes Europa arbeitet nach einem anderen Rhythmus und druckt Milliarden von Euros, sowohl um Zelenskis Regime zu unterstützen, als auch um den drohenden Kollaps Europas abzuwenden. Europa braucht Maßnahmen auf der realen Seite der Wirtschaft, anstatt den Ölgesellschaften Unmengen von Geld zu schenken, wenn es überleben will. Europas Rettung liegt in der Wiederaufnahme der Arbeit, indem die billigste Energie, wo immer sie zu finden ist, für die Produktion hochwertiger deutscher und niederländischer Güter genutzt wird.

Bis zu dem Zeitpunkt, als die Amerikaner die Stilllegung von Nord Stream 2 anordneten, war diese erschwingliche Energie russisch, was nun zugunsten des Druckens von weiteren Milliarden Euro für Elendski aufgegeben wurde, der sie verschleudert. Vergesst unseren sanktionierten russischen Kaviar. Wir können uns keine holländischen Tomaten, keine britische Blutwurst und keine deutschen Schweinswürste mehr leisten, weil „Kosmopoliten“ wie Lagarde und die schwachsinnige von der Leyen beschlossen haben, dass wir es Sri Lanka gleichtun und den russischen Dünger wegwerfen müssen, der das Herzstück der europäischen Landwirtschaft und der europäischen Urbanisierung ist. Lagarde und von der Leyen sehen die Lösung unserer Probleme darin, den holländischen Landwirten ein paar Euro zu geben, anstelle des nachhaltigen Lebensstils, den sich die Holländer zuvor durch harte Arbeit und massive Investitionen erarbeitet hatten.

Aber ihr monetärer Wahnsinn, wenn es denn ein Wahnsinn ist, geht viel tiefer als die Vernichtung der europäischen Landwirte. Ein Blick auf die europäischen Verschuldungsquoten, die Höhe der Staatsverschuldung und die kollabierenden Investitionsquoten zeigt den Abgrund, der sich auftut. Obwohl Irland, um eines der extremeren Beispiele zu nennen, eine Auslandsverschuldung hat, die 700% seines BIP beträgt, verteilt seine Regierung immer noch massenhaft Bestechungsgelder, um den unvermeidlichen Zusammenbruch hinauszuzögern. Da im EuroStoxx50-Index der führenden auf Euro lautenden Aktien nur CRH, ein korruptes Bauunternehmen, Flutter Entertainment, ein ethisch fragwürdiges Glücksspielunternehmen, und Linde PLC, ein multinationales deutsches Unternehmen, das aus Gründen der Steuerhinterziehung in Irland ansässig ist, vertreten sind, hat Irland weder in dieser noch in der nächsten Welt eine Chance, seine Schulden zurückzuzahlen, und ihr Versprechen, die Ukraine wieder aufzubauen, ist daher keinen Pfifferling wert.

Und wenn wir uns den EuroStoxx50-Index der kontinentaleuropäischen Unternehmen ansehen, der eine bunte Mischung aus Unternehmen aus den Bereichen Auto, Alkohol, Finanzen, Lebensmittel, Luxusgüter, Chemie, Sportbekleidung, Einzelhandel und Immobilienvermietung umfasst, sehen wir die gleiche Geschichte von Unternehmen, die den Weg des Dodo gehen. Da wir sehen können, dass alle ihre Regierungen keine Chance haben, ihre Schulden zurückzuzahlen, müssen wir uns fragen, ob Lagarde und die unerträglich Blöde von der Leyen mehr Schurken als Narren sind.

Obwohl von der Leyen zweifellos eine Idiotin epischen Ausmaßes ist, sind sie und diejenigen, die mit ihr unter einer Decke stecken, offensichtlich auch Schurken. Sie haben Westeuropa dem geopfert, was sie als die Launen des Marktes bezeichnen, was aber in Wirklichkeit den großen Plänen von Amazon, Gates, Musk, Schwab und ähnlich schäbigen Herren unserer Zeit geschuldet ist.

Lagardes Leute können kleinen deutschen Unternehmen und hocheffizienten niederländischen Landwirten so viele Brosamen zuwerfen, wie sie wollen, aber sie reichen bei weitem nicht aus, um die Lichter am Leuchten zu halten, geschweige denn, um diese Unternehmen lebensfähig zu machen. Die Art von Stabilität und Vertrauen, die das Markenzeichen der einzigartigen Wirtschaftsstrukturen sowohl der Bundesrepublik Deutschland als auch Japans war, muss nun den riesigen Unternehmen BlackRock, Vanguard, Amazon und Microsoft weichen, die den zivilen Flügel des Weltwirtschaftsforums finanzieren und keinen Bedarf an niederländischen Landwirten, kleinen Einzelhändlern, Unternehmern, dem Mittelstand in Deutschland, der Schweiz und Österreich oder anderen entbehrlichen Unternehmen haben.

Obwohl die längst verstorbenen Ökonomen von Keynes Recht hatten, als sie sagten, dass Geld nur ein Schleier über der realen Wirtschaft ist, wird es auch von Dummköpfen wie Lagarde und von der Leyen benutzt, um zu verschleiern, wie Unternehmen wie Amazon und Google in Zusammenarbeit mit der CIA und verbündeten Einrichtungen Europa kolonisieren und verarmen lassen und damit alles, was in der europäischen Gesellschaft gut ist, in den wirtschaftlichen freien Fall á la Harare bringen.

Europa steht also am Scheideweg: Der Weg des Weltwirtschaftsforums, der NATO und der Europäischen Zentralbank ist Hayeks „Weg zur Knechtschaft“ mit all den Schrecken, die das verarmte Afrika, Syrien, der Irak und der Jemen erleiden mussten, und der alternative Weg, der in Russland, China, dem Iran und Lateinamerika Wurzeln schlägt, kann auch der unsere sein, wenn wir uns von unseren Herren und Damen von EZB, Europäischer Kommission und WEF befreien können. Auf dem einen Weg werden wir nichts besitzen und wie zahme Hunde lernen, unser Nichts zu lieben. Auf dem anderen haben wir, wenn wir dafür arbeiten, zumindest die Hoffnung, als freie Bürger zu leben, und das ist, wie die niederländischen Bauern zeigen, etwas, das es wert ist, sich Lagarde, von der Leyen, Stoltenberg und den anderen Kollaborateuren Europas auf ihren hohen Rössern entgegenzustellen.

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30