Russland unterstützt Nicaragua beim Aufbau eines Zentrums für Nuklearmedizin

Russland und Nicaragua haben sich darauf geeinigt, in dem mittelamerikanischen Land ein Zentrum für Nuklearmedizin zu errichten. Das entsprechende Memorandum wurde am Dienstag vom russischen Konzern Rosatom und vom nicaraguanischen Gesundheitsministerium unterzeichnet. Die Zeremonie fand am Dienstag am Rande des internationalen Forums Atomexpo statt, das vom 25. bis zum 26. März in der russischen Stadt Sotschi an der Schwarzmeer-Küste ausgetragen wurde.

Die nicaraguanische Gesundheitsbehörde kündigte die bilaterale Zusammenarbeit im Bereich Nuklearmedizin auf der Plattform X an. Óscar Vásquez, der für Gesundheitsdienstleistungen zuständige Vertreter des nicaraguanischen Gesundheitsministeriums, betonte, die geplante Medizineinrichtung werde seinen Landsleuten den Zugang zu modernen Behandlungen erleichtern.

Auch Igor Obrubow, Abteilungsleiter für Gesundheitstechnologien bei Rosatom, machte darauf aufmerksam, dass diese Kooperation dazu beitragen werde, das Gesundheitswesen der mittelamerikanischen Nation zu verbessern. Denn dabei handele es sich um eine integrale Tätigkeit, die unter anderem die Herstellung von radioaktiven Isotopen und Radiopharmaka impliziere. Vorgesehen sei auch die Ausbildung von Medizinpersonal vor Ort.

Mehr zum ThemaRosatom nimmt erste Anlagen im bolivianischen Kernforschungszentrum CIDTN in den Testbetrieb

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31