Russischer Inlandsgeheimdienst verhindert Anschlag auf Flugzeugträger Admiral Kusnezow

Der Föderale Sicherheitsdienst Russlands (FSB) hat nach eigenen Angaben einen Terroranschlag auf den Flugzeugträger Admiral Kusnezow in der nordrussischen Stadt Murmansk und einen versuchten Mord an drei hochrangigen Mitarbeitern des Verteidigungsministeriums in der Hauptstadt Moskau verhindert.

Wie der Inlandsgeheimdienst am Mittwoch mitteilte, habe ein Mitarbeiter der ukrainischen Geheimdienste im März 2024 per WhatsАpp und Telegram einen russischen Bürger angeschrieben, der auf dem Flugzeugträger seinen Wehrdienst geleistet habe.

Ein Agent namens Oleg habe dem im Jahr 2000 geborenen Marineangehörigen für eine Sabotage gegen die Admiral Kusnezow eine Ausreise ins Ausland und eine große Belohnung angeboten. Es habe aber auch Einschüchterungsversuche gegeben. Der bedrohte Offizier habe die russischen Sicherheitsbehörden darüber informiert. Die weitere Kommunikation mit dem ukrainischen Agenten sei unter der Beaufsichtigung der russischen Geheimdienste verlaufen.

Der FSB gab bekannt, dass man im Rahmen des sogenannten operativen Spiels versucht habe, einen möglichen Agentenring und eventuelle Helfer in Russland festzustellen. Die Ermittler teilten dabei mit, dass die Chefetagen des Regimes in Kiew in die versuchte Sabotage verwickelt gewesen seien. In der entsprechenden Mitteilung hieß es:

"Oleg behauptete, dass die gesamte Operation von Kirill Budanow, dem Oberhaupt der Hauptverwaltung für Aufklärung beim Verteidigungsministerium der Ukraine (GRU), persönlich betreut werde."

Nach FSB-Angaben habe die ukrainische Seite dem Marineangehörigen Bauteile für eine Brandbombe zukommen lassen. Für die Brandstiftung habe Oleg dem Offizier versprochen, ihn nach Finnland zu evakuieren. Als Beweis habe er ein Video mit dem Feuer auf dem Schiff gefordert. Dieses habe man der ukrainischen Seite auch zur Verfügung gestellt. Zu diesem Zweck sei eine planmäßige Brandschutzübung auf der Admiral Kusnezow gefilmt worden. Gleich danach habe der ukrainische Agent seine Konten in den Messaging-Diensten gelöscht. Sollten der ukrainische Agent und seine Komplizen einmal verhaftet werden, müssten sie mit einer lebenslänglichen Haftstrafe in Russland rechnen.

Seit dem Herbst 2017 wird der russische Flugzeugträger in Murmansk modernisiert. Die Arbeiten sollen voraussichtlich im laufenden Jahr zu Ende gehen. Zwei Brände Ende 2019 und Ende 2022 haben den ursprünglichen Zeitplan um fast drei Jahre verzögert. Nach der Modernisierung soll das Anfang 1991 fertiggebaute Kriegsschiff mindestens 20 Jahre lang im Dienst der russischen Marine bleiben.

Ebenfalls am 10. Juli berichtete der FSB über ein verhindertes Attentat auf drei hochrangige Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums in Moskau. Wie der Inlandsgeheimdienst mitteilte, habe man einen russischen Bürger festgenommen, der im Auftrag des ukrainischen Militärgeheimdienstes GUR über Lieferdienste drei Sprengsätze an die Wohnorte der Militärs habe zustellen lassen. Die Bomben seien als Geschenke getarnt gewesen. Der im Jahr 1994 geborene Verdächtige habe sich zu den Anschlagsplänen bekannt. Er sei im Mai 2024 angeworben worden. Der FSB verbreitete über die russischen Medien ein Video von der Festnahme des Verdächtigen.

Erst am 8. Juli hatte der FSB über einen Versuch der ukrainischen Geheimdienste berichtet, einen Überschallbomber vom Typ Tu-22M3 in die Ukraine zu entführen. Zu diesem Zweck wollte der Gegner einen russischen Militärpiloten rekrutieren. Demnach wurden dem Piloten drei Millionen US-Dollar (rund 2,7 Millionen Euro) sowie die italienische Staatsbürgerschaft angeboten.

Mehr zum ThemaTerroranschläge befürchtet: US-Militärbasen in Deutschland mit zweithöchster Warnstufe

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31