Putin: Russland errichtet in diesem Moment eine neue Weltordnung

Die Welt wird nicht mehr so sein, wie sie vor der „Sonderoperation“ war, sagte der russische Präsident Putin in seiner Rede auf der Plenarsitzung des Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg

Wladimir Putin hat den westlichen Staats- und Regierungschefs vorgeworfen, sich an die „Schatten der Vergangenheit“ zu klammern, während er mit seinem Einmarsch in der Ukraine eine neue Weltordnung schafft.

Die Welt werde nicht mehr so sein wie vor der „Sonderoperation“, sagte Putin in seiner Rede auf der Plenarsitzung des Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg.

„Es ist ein Irrtum zu glauben, dass man abwarten kann, bis die Zeit der turbulenten Veränderungen vorbei ist und alles wieder so wird, wie es war. Das wird es nicht“, sagte Putin.

Ihm zufolge sind die Veränderungen grundlegend, „entscheidend und unaufhaltsam“.

Er sagte jedoch, dass sich die westlichen Länder „an die Schatten der Vergangenheit klammern“.

„Sie glauben zum Beispiel, dass die Dominanz des Westens in der globalen Politik und Wirtschaft ein konstanter und ewiger Wert ist. Nichts währt ewig“, sagte Putin.

Putin machte sich auch über die Europäische Union lustig und sagte, dass deren Führer „nach der Pfeife eines anderen tanzen“.

„Die Europäische Union hat endgültig ihre politische Souveränität verloren. Ihre bürokratischen Eliten tanzen nach der Pfeife eines anderen und akzeptieren, was ihnen von oben befohlen wird, während sie ihrer eigenen Bevölkerung und ihrer eigenen Wirtschaft Schaden zufügen“, sagte Putin.

Er warnte davor, dass diese „Abkehr von der Realität“ zu Populismus und einer Reihe anderer negativer Auswirkungen führen wird.

„Eine solche Abkopplung von der Realität, von den Anforderungen der Gesellschaft, wird unweigerlich zu einem Anstieg des Populismus und zum Wachstum radikaler Bewegungen, zu schwerwiegenden sozialen und wirtschaftlichen Veränderungen, zu Degradierung und in naher Zukunft zu einem Wechsel der Eliten führen“, sagte Putin.

Der 69-Jährige behauptete sogar, die westlichen Sanktionen gegen Russland hätten nicht funktioniert.

„Das Ziel war verständlich – die russische Wirtschaft gewaltsam zu zerschlagen, Geschäftsketten zu zerstören, westliche Unternehmen gewaltsam vom russischen Markt zu vertreiben, inländische Vermögenswerte einzufrieren, um die Industrie und die Finanzen sowie den Lebensstandard der Bürger zu beeinträchtigen.

„Es hat nicht funktioniert. Offensichtlich nicht. Es hat sich nicht bewahrheitet“, sagte Putin.

Putin sagte sogar, Russland sei „gezwungen“, in die Ukraine einzumarschieren.

„Kämpfen ist immer eine Tragödie. Doch dies ist eine erzwungene Aktion, zu der wir gezwungen waren. Wir wurden dazu gezwungen – das ist der springende Punkt. Wir wurden einfach an diese Linie gezerrt.“

„Auch während der Sonderoperation dürfen wir die befreiten Gebiete nicht in eine Art Stalingrad verwandeln.“

„Wir haben nichts dagegen, ob die Ukraine der EU beitritt oder nicht.“

„Russland wird jede Entscheidung respektieren, die die Bewohner der befreiten Gebiete treffen. Es liegt allein an ihnen, über ihr eigenes Schicksal zu entscheiden.“

Fast auf den Tag genau vor einem Monat forderte der belarussische Präsident und Putin-Vertraute Alexander Lukaschenko den Generalsekretär der Vereinten Nationen auf, die Einführung einer „neuen Weltordnung“ in Betracht zu ziehen, in der alle Mitglieder der internationalen Gemeinschaft „Sicherheitsgarantien“ haben, da es im Interesse der Vereinten Nationen läge, „zu verhindern, dass sich der Konflikt mit verheerenden Folgen in die Länge zieht“.

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30