Polens oberster Militärbeamter bestätigt, wie stark die russischen Streitkräfte nach wie vor sind

Wenn man bedenkt, was der Generalstabschef der polnischen Streitkräfte, General Rajmund Andrzejczak, in seinem Interview mit den staatlich finanzierten polnischen Medien gesagt hat, von dem man annehmen sollte, dass es von ihnen korrekt wiedergegeben wurde, da es unvernünftig ist, anzunehmen, dass sie seine Worte verdrehen würden, sind die Erkenntnisse dieses hochrangigen Militärs für westliche Durchschnittsbürger ernüchternd.

Die vergangene Woche war für die westliche Wahrnehmung des Ukraine-Konflikts von entscheidender Bedeutung, da Polen die Führung bei der vollständigen Änderung der „offiziellen Darstellung“ dieses Stellvertreterkriegs übernommen hat. Sowohl der polnische Premierminister als auch der polnische Präsident warnten im Abstand von nur wenigen Tagen vor einer möglichen Niederlage Kiews, woraufhin der Generalstabschef der polnischen Streitkräfte, General Rajmund Andrzejczak, bestätigte, wie stark Russland nach wie vor ist. Dieses letzte Ereignis war angesichts der polnisch-russischen Rivalität sehr überraschend.

Andrzejczak teilte diese Einschätzung unerwartet in einem Interview mit, das er am Mittwoch der staatlich finanzierten Polnischen Presseagentur und dem Polnischen Rundfunk gab und das hier im polnischen Original nachgelesen werden kann oder in der Sprache, die man bevorzugt, wenn man einfach Google Translate benutzt. Die Warnungen von Premierminister Mateusz Moraweicki und Präsident Andrzej Duda waren zwar wichtig, aber sie sind immer noch Politiker, aber Andrzejczak ist Polens oberster Militärbeamter und spricht daher mit größerer Autorität und Ernsthaftigkeit.

Im Kontext des neuen Trends, das „offizielle Narrativ“ vollständig zu ändern, räumte er zunächst ein, dass Russland trotz der beispiellosen Sanktionen des Westens unter Führung der USA im vergangenen Jahr weiterhin seine Sonderoperationen finanzieren kann. Dann beschrieb er den historischen Rivalen seines Landes als mächtig, bevor er zu seiner Vorhersage überleitete, dass dieser leicht 300.000 Menschen oder mehr mobilisieren könne. Andrzejczak fügte hinzu, dass von denjenigen, die zum Dienst einberufen werden, erwartet wird, dass sie diesem nachkommen, ohne soziale Unruhen zu stiften.

In Bezug auf die militärische Versorgung wies der Generalstabschef der polnischen Streitkräfte frühere Gerüchte zurück, wonach Russland angeblich alle seine Ressourcen aufgebraucht habe oder zumindest kurz davor stehe. Ihm zufolge verfügt es immer noch über riesige Munitions- und Waffenlager. Darüber hinaus sind die derzeitigen Abnutzungsraten ebenfalls sehr günstig für Russland, denn Andrzejczak behauptete, Russland verliere jährlich nur etwa 5 % seines BIP, während die Ukraine 30-40 % verliere.

Seiner Ansicht nach bleibt dem Westen nicht mehr viel Zeit, Kiew beim Aufbau seiner militärischen Fähigkeiten zu unterstützen, um einen möglichen russischen Sieg abzuwenden, weshalb die Situation insgesamt nicht gut aussehe. Er warnte dann, dass eine Niederlage der Ukraine in diesem Konflikt den russischen Einfluss in Weißrussland stärken würde, was Andrzejczak zufolge militärstrategisch äußerst nachteilig für Polen, die sogenannte Ostflanke und auch für die gesamte NATO sein würde.

So sehr Polen in diesem Stellvertreterkrieg die Führung übernommen hat, indem es nach den USA den zweitgrößten Beitrag zur Ukraine geleistet hat, so sehr wünschte er sich, dass die Kosten gleichmäßiger verteilt würden. Dies kann als klare Anspielung auf den Unmut Warschaus darüber interpretiert werden, dass Deutschland und andere größere europäische Länder nicht bereit sind, dem von Polen eingeschlagenen Weg zu folgen und ihre Rolle in diesem Konflikt zu verstärken, da er behauptet, dass er „für unsere gemeinsame Sicherheit“ geführt wird.

Wenn man bedenkt, was Andrzejczak in seinem Interview mit den öffentlich finanzierten polnischen Medien gesagt hat, von dem man annehmen sollte, dass es von ihnen korrekt wiedergegeben wurde, da es unvernünftig ist, anzunehmen, dass sie seine Worte verdrehen würden, ist die Einsicht dieses hochrangigen Militärs für westliche Durchschnittsbürger ernüchternd. Bislang wurde ihnen vorgegaukelt, der Sieg Kiews über Russland sei „unvermeidlich“ und der Gegner des de facto Neuen Kalten Krieges stehe nach seiner „unvermeidlichen“ Niederlage sogar kurz vor der „Balkanisierung“.

Das Gegenteil war die ganze Zeit über der Fall, wurde aber erst jetzt offen zugegeben, da die polnische politische und militärische Führung die Befreiung von Soledar Anfang des Monats als potenziellen Wendepunkt in der Schlacht um den Donbass bewertete. Deswegen haben der Premierminister, der Präsident und der Generalstabschef der polnischen Streitkräfte dieses aufstrebenden regionalen Hegemons in der vergangenen Woche ihre Bemühungen koordiniert, die „offizielle Darstellung“ dieses Stellvertreterkriegs zu ändern.

Die De-facto-Konföderation, die Polen im Mai letzten Jahres mit der Ukraine eingegangen ist, bedeutet, dass Warschau ein direkteres und größeres Interesse am Ausgang dieses Konflikts hat als jeder andere außer Russland. Eine Niederlage Kiews wäre somit auch eine Niederlage Warschaus, und ersteres würde wahrscheinlich dazu führen, dass die NATO aus politischer Opportunität die regierenden Scheinkonservativen der Ukraine zum Sündenbock macht, um die Wähler zu manipulieren, sich vor den Parlamentswahlen im Herbst gegen sie zu wenden, als Strafe dafür, dass sie nicht noch mehr für einen Sieg Kiews getan haben.

Der ehemalige Botschafter der Lugansker Volksrepublik in Moskau, Rodion Miroshnik, traf daher den Nagel auf den Kopf, als er am Donnerstag gegenüber TASS erklärte, dass „Polens innen- und außenpolitische Agenda in den ukrainischen Entwicklungen feststeckt und immer tiefer verstrickt wird.“ Das ist in der Tat der Fall, und genau deshalb hat Andrzejczak gerade seine Autorität spielen lassen, um ein Maximum an Bewusstsein dafür zu schaffen, wie ernst die militärisch-strategische Situation für Kiew in diesem entscheidenden Moment im Stellvertreterkrieg der NATO gegen Russland ist.

Er und die politische Führung seines Landes sagen die Wahrheit, aber sie schüren auch die Angst vor den Folgen einer immer wahrscheinlicher werdenden Niederlage Kiews, in der Hoffnung, die Goldene Milliarde des Westens unter Führung der USA zu erschrecken, damit sie ihr militärisches Engagement in diesem Konflikt sofort verdoppelt, um dieses Szenario abzuwenden. Wenn sie nicht anbeißen oder nicht sofort weit genug gehen, würde dies auch zu einer Niederlage Polens in diesem Stellvertreterkrieg führen, die einen Regimewechsel auslösen und die Regierungspartei auf den Müllhaufen der Geschichte befördern könnte.

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28