Ohne NGO-Schiffe im Sizilien-Kanal werden keine illegalen Einwanderer ausgeschifft

Todesfälle auf See in zehn Tagen drastisch reduziert

Von Nicola De Felice, Divisionsadmiral i.R.

Nach der Anlandung von 560 illegalen Einwanderern in Augusta am 12. Juli durch die NGO Ocean Viking sank die Zahl der Anlandungen in Italien aus Libyen nach Angaben des Innenministeriums plötzlich auf Null, abgesehen von den üblichen tunesischen Booten, die direkt in Lampedusa ankommen.

Seit Anfang 2021 haben NGOs wie SoS Mediterranée, Save the Children und Medicins sans Frontière, die teure eigene Schiffe einsetzen, von denen einige von der deutschen evangelischen Kirche finanziert und von Veteranen der ehemaligen ostdeutschen kommunistischen Partei Die Linke betrieben werden, dazu beigetragen, dass sich die Zahl der in Italien angelandeten illegalen Einwanderer im Vergleich zu 2020 verdreifacht oder im Vergleich zu 2019 sogar verachtfacht hat, als die von der Regierung Conte mit Salvini als Innenminister erlassenen Sicherheitsdekrete in Kraft waren. Diese „Seetaxifahrer“ operieren in der Regel unter Missachtung jeder internationalen Regel des Seerechts, trotz des von mehr als 200 Staaten ratifizierten UN-Seerechtsübereinkommens (UNCLOS), gegen die Vorschrift, das die EU-Dublin-Verordnung den Flaggenstaaten dieser Schiffe als dem Gebiet der ersten illegalen Überfahrt des Migranten auferlegt, unter Missachtung der von der UNO Malta, Libyen und Tunesien zugewiesenen und von der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation zertifizierten Zuständigkeiten in den SAR-Gebieten, und entgegen der Meinung der Staatsanwaltschaft von Catania, der TAR von Latium und des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, die in mehreren Urteilen die Notwendigkeit der Anlandung illegaler Migranten bei guter Gesundheit in Italien nicht anerkannt haben.

Aber warum dieses „Wunder“ von null Anlandungen und null Todesfällen auf See? Es mag ein Zufall sein, aber seit zehn Tagen treibt kein NGO-Schiff mehr vor der libyschen Küste. Die im Mittelmeer anwesende NGO-Flotte hat Urlaub gemacht: Die beiden norwegischen Schiffe Ocean Viking und Geo Barents liegen wegen der Covid-Pandemie in Augusta in Quarantäne vor Anker, das deutsche Schiff Sea Watch 4 in Trapani, während seine Besatzung sizilianische Cannoli isst, das andere deutsche Schiff Sea Eye 4 in Palermo in Verwaltungsarrest wegen Umweltverschmutzung und Gefährdung der Schifffahrt, die deutsche Louise Michel und Alan Kurdi (letzteres Schiff ändert seinen Namen in ResqPeople, mit einer italienischen Organisation und dem ehemaligen Richter Gherardo Colombo als Ehrenpräsidenten) in Instandhaltung im „Piraten“-Hafen von Borriana (Katalonien) zusammen mit der spanischen Open Arms und Aita Mari. Die italienische „Mare Jonio“, die dafür bezahlt wurde, 27 Migranten von einem dänischen Schiff an Bord zu nehmen (vier Verdächtige, darunter der ehemalige No-Global Casarini) liegt im Hafen von Chioggia.

Mit null Toten auf See und null Anlandungen in Sizilien bestätigt sich die Attraktivität der NGO-Schiffe für zahlende illegale Einwanderer, eine wesentliche Ressource für das Geschäft der neuen Sklavenhändler des 21. Jahrhunderts. Dieses Geschäft ist gut kalkuliert und orientiert sich an den Bewegungen der NGO-Schiffe, deren Bewegungen und Routen den Schleusern über das Internet in Echtzeit bekannt sind (vesselfinder.com). Sie schicken die Kähne voller zahlender Kunden mit gerade genug Treibstoff, um ein paar Meilen vor der libyschen Küste genau unter den „humanitären“ Schiffen anzukommen, die ängstlich auf die Neuankünfte warten. In der Zwischenzeit hat das Parlament die Refinanzierung der Mission der Streitkräfte zur Ausbildung der libyschen Küstenwache genehmigt, der die italienische Regierung und die Europäische Union seit mehreren Jahren die Aufgabe übertragen haben, illegale Immigration bereits an den Küsten Libyens zu verhindern. Eine eindrucksvolle Situation, die leider nur provisorisch ist und sicherlich bald an den heuchlerischen und absurden Einwürfen einer radikal-globalistischen, anti-italienischen und schickeriahaften Linken zerbrechen wird, die weit entfernt ist von den schädlichen Auswirkungen, die das Phänomen der illegalen Migrationsströme in den Vororten der Großstädte auslöst, und die teilnahmslos ein aktiver Teil der Ursache für die Zunahme der Todesfälle auf Hoher See darstellt.


benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30