Notfall-Stromabschaltungen in der gesamten Ukraine

Die Ukraine sehe sich gezwungen, vorübergehende Stromabschaltungen im ganzen Land durchzuführen, von denen sowohl die Industrie als auch die Bevölkerung betroffen sind, da das Land mit den Folgen der russischen Angriffe zu kämpfen habe, so der nationale Stromnetzbetreiber.

In einer Erklärung vom Mittwochmorgen teilte Ukrenergo mit, man habe "kontrollierte Notabschaltungen für Industrie- und Haushaltskunden in allen Regionen der Ukraine durchgeführt", und fügte hinzu, dass kritische Infrastrukturen nicht betroffen seien. Später wurde klargestellt, dass die Einschränkungen zwei bis drei Stunden dauerten und nicht für den von Kiew kontrollierten Teil des russischen Gebiets Cherson galten.

"Der Grund dafür ist ein erheblicher Strommangel im System aufgrund des russischen Beschusses und ein Anstieg des Verbrauchs aufgrund des kalten Wetters", so Ukrenergo.

Der Betreiber warnte die Öffentlichkeit auch, dass die Stromausfälle aufgrund des erhöhten Stromverbrauchs höchstwahrscheinlich in den Abendstunden auftreten würden. Darüber hinaus werde es am Mittwoch den ganzen Tag über Strombegrenzungspläne für industrielle Verbraucher geben, so Ukrenergo.

Die Maßnahme erfolgte, nachdem der Betreiber am Dienstag ähnliche Einschränkungen für die Industrie eingeführt hatte, auf die am Abend aufgrund eines sprunghaften Anstiegs des Verbrauchs kontrollierte Stromabschaltungen folgten.

Um den Druck zu mildern, importiert die Ukraine Energie aus benachbarten EU-Ländern, darunter Rumänien, Polen, die Slowakei, Ungarn und Moldawien, so Ukrenergo weiter. Am Vortag hatte der Betreiber mitgeteilt, dass seine Reparaturteams alle Anstrengungen unternehmen würden, um die Stromversorgung wiederherzustellen, obwohl die Arbeit in den Grenzregionen ständig durch Luftschutzsirenen behindert werde.

Die ständigen Stromausfälle häufen sich, nachdem der ukrainische Außenminister Dmitri Kuleba Anfang des Monats zugegeben hatte, dass russische Angriffe die Hälfte des Energiesystems des Landes beschädigt haben. Das ukrainische Stromerzeugungsunternehmen Ukrhydroenergo erklärte vergangene Woche, seine Wasserkraftwerke hätten "überwältigende Schäden" erlitten.

In der Zwischenzeit schätzte der ukrainische Energieminister German Galuschtschenko die durch die russischen Angriffe entstandenen finanziellen Verluste auf insgesamt mehr als 1 Milliarde US-Dollar und warnte, dass diese Zahl noch weiter steigen werde.

Moskau hat in den letzten Wochen seine Angriffe auf die militärische und energetische Infrastruktur der Ukraine verstärkt. Das russische Verteidigungsministerium erklärte vergangenen Monat, die Angriffe seien eine Reaktion auf die Versuche Kiews, die Öleinrichtungen Russlands anzugreifen. Moskau bekräftigte, dass die Angriffe nur auf ukrainische militärische Ziele und Einrichtungen, die deren Operationen unterstützen, und niemals auf die Zivilbevölkerung gerichtet sind.

Mehr zum Thema ‒ Liveticker Ukraine-Krieg

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31