Niederlande ist MDMA-Produktionshauptstadt der Welt – MDMA-Banden verschmutzen Europa buchstäblich-Netherlands is considered the MDMA production capital of the world -MDMA Gangs Are Literally Polluting Europe

Netzfrauen

Crystal Meth gilt als eine der gefährlichsten Substanzen überhaupt!  Drogenexperten schlagen Alarm, denn die gefährliche Droge Chrystal Meth greift weiter um sich und ist in Europa massiv auf dem Vormarsch. Hieß es noch vor Jahren, dass in Tschechien jährlich 6 Tonnen Crystal-Meth produziert wird, 40 Prozent davon für den Export nach Deutschland, ist die Niederlande das Land einer der weltweit größten Produzenten von Ecstasy und Amphetaminen. Die Niederlande ist mittlerweile ein Narco-Staat und gilt auch als MDMA-Produktionshauptstadt der Welt. Drogenbanden in den Niederlanden und Belgien, die begonnen haben, zusätzlich zu den etablierten MDMA- und Speed-Produktionsindustrien ebenso giftige Meth-Labore und Kokain-Extraktionslabore einzurichten, greifen zunehmend auf die Verklappung von Chemikalien in abgelegeneren, unberührten Naturschutzgebieten und Wäldern zurück, um einer Entdeckung zu entgehen. Drogenhersteller in Belgien und den Niederlanden vergiften Naturschutzgebiete und beschädigen Kläranlagen, während sie darum konkurrieren, die Welt mit Aufputschmitteln zu versorgen.

Die Niederlande sind für Drogenbanden aus Südamerika das Tor zu Europa

Das Land der Tulpen zieht aufgrund attraktiver Rahmenbedingungen kriminelle Organisationen an, die Kokain in ganz Europa verteilen, so ein Bericht der nzz.ch im Juli 2021. Es wird geschätzt, dass 2019 zwischen 400 und 500 Tonnen Kokain in die beiden größten Häfen Europas, Rotterdam und Antwerpen, geschmuggelt wurden.

Die Schmuggler erweisen sich als findig: Da immer mehr Container aus verdächtigen Herkunftsorten überprüft werden, schicken sie das Kokain über unbekanntere Häfen nach Norden, von Montevideo in Uruguay, Valparaíso in Chile bis in den brasilianischen Hafen Natal im Nordosten. Dort gibt es bis heute keinen Scanner für Container. 10 Tonnen Kokain beschlagnahmten allein die Zollbehörden in Rotterdam seit 2018 zwischen den Mangos, Melonen und Papayas aus Natal, so der Bericht von nzz.ch. 

Der Weg der Drogen in die Niederlande- Quelle: insightcrime.org

Der Kaloot-Strand im Südwesten der Niederlande war lange vor allem dafür bekannt, dass dort manchmal versteinerte Muscheln angeschwemmt werden. Anfang Oktober 2020 spülten die Wellen jedoch 300 Pakete mit je einem Kilogramm Kokain an Land. Die Polizei hatte alle Hände voll zu tun, die illegale Ware im Wert von 15 Millionen Euro einzusammeln. Doch nicht nur die Beamten waren zur Stelle. «Menschen aus den ganzen Niederlanden kommen an den Strand, um ihr Glück zu versuchen, denn es könnten noch mehr Pakete an Land gespült werden», schrieb die Polizei damals auf Facebook.

Seit es französischen und niederländischen Beamten 2020 gelungen ist, speziell verschlüsselte Handys zu knacken und über hundert Millionen Chatnachrichten abzufangen, stehen die Niederlande im Zentrum von Ermittlungen. Über Jahrzehnte scheint sich hier eine perfekte Infrastruktur für die Organisierte Kriminalität gebildet zu haben. So gebe es Gruppen, die darauf spezialisiert seien, Kokain aus dem Hafen zu schmuggeln, andere Gruppen, die die Drogen lagern, wieder andere Gruppen, die Drogengelder waschen.

Und nicht nur die Droge Kokain, sondern sondern auch die synthetische Drogen wie Chrystal, die Niederlande hat sich zur absoluten Drogenküche entwickelt. Laut einem veröffentlichten Polizeibericht wurden in den Niederlanden im vergangenen Jahr synthetische Drogen im Wert von mehreren Milliarden Euro produziert.

Trotz der größten Bemühungen der niederländischen Polizei, die Drogenherstellung und den Drogenhandel einzudämmen, gelten die Niederlande immer noch als die MDMA-Produktionshauptstadt der Welt. 

Mit dem Handel mit Xtacy hat für die Drogenbanden Berichten zufolge einen Wert zwischen 3 und 5 Milliarden Euro.

In den Niederlanden sind alle Arten von Drogen verboten. Herstellung, Besitz, Verkauf, Import und Export von Drogen sind illegal. Die Regierung hat jedoch ein Drogengesetz entworfen, das das Rauchen von Cannabis unter sehr strengen Voraussetzungen erlaubt.

Am 6. Juli 2021 wurde der Kriminalreporter Peter R. de Vries in Amsterdam auf offener Straße erschossen und schwer verletzt  in ein Krankenhaus gebracht. Er starb  am 15. Juli 2021 an den Folgen der Verletzung. Er hatte über das organisierte Verbrechen berichtet.

Werden die Niederlande ein Drogenstaat?

„Wir haben definitiv die Eigenschaften eines Drogenstaates“, so Jan Struijs, Vorsitzender der größten niederländischen Polizeigewerkschaft,“ laut BBC. 

„Klar sind wir nicht Mexiko. Wir haben keine 14.400 Morde. Aber wenn man sich die Infrastruktur anschaut, das große Geld, das die organisierte Kriminalität verdient, die Parallelwirtschaft. Ja, wir haben einen Drogenstaat.“ Die tödliche Erschießung von dem  niederländischen Anwalt Derk Wiersum vor seinem Haus im Amsterdamer Stadtteil Buitenveldert September 2019, hat gezeigt, dass die Drogenkartelle nicht nur nur ihre eigenen Leute töten.

Wiersum war der Anwalt eines Zeugen der Kronstaatsanklage, Nabil B, der in einem Verfahren gegen zwei der meistgesuchten Verdächtigen der Niederlande zum Supergras geworden war.

„Einige Vorfälle in den letzten Jahren waren wie ein Zeichen an der Wand“, erklärt Wouter Laumans in einem Bericht der BBC, dessen Bestseller Mocro Mafia den Aufstieg einer neuen Generation von Kriminellen in Amsterdam darstellt.

Als Beweis für die eskalierende Brutalität führt Laumans eine Reihe von Vorfällen auf:

  • Zwei Jungs, die bei einer Kalaschnikow-Schießerei mit Kugeln getötet wurden, die von Wänden abprallten
  • Eine Mutter, die vor den Augen ihrer Kinder ermordet wurde
  • Ein abgetrennter Kopf vor einem Café
  • Die Ermordung des Bruders eines Kronzeugen, Reduan B
  • Die Ermordung des Anwalts Derk Wiersum
Szene des Mordes an zwei Jungen im Dezember 2012 in Amsterdam
Der Mord an zwei Jungen, die im Dezember 2012 durch Kalaschnikow-Feuer getötet wurden, markierte eine große Eskalation der Kriminalitätsproblematik in den Niederlanden (EPA)

MDMA-Banden verschmutzen Europa buchstäblich

MDMA steht für die chirale chemische Verbindung 3,4-Methylendioxy-Nmethylamphetamin. Es gehört strukturell zur Gruppe der Methylendioxyamphetamine und ist insbesondere als weltweit verbreitete Partydroge bekannt.

Drogenhersteller in Belgien und den Niederlanden vergiften Naturschutzgebiete und beschädigen Kläranlagen, während sie darum konkurrieren, die Welt mit Aufputschmitteln zu versorgen, so der Bericht von Daniela De Lorenzo auf vice.com

BRABANTSE WAL, niederländisch-belgische Grenze – Im März wurde der Parkranger Erik de Jonge gerufen, um einen unnatürlichen Haufen von Ästen und Laub auf einer Waldlichtung im Naturschutzgebiet Brabantse Wal an der niederländisch-belgischen Grenze zu untersuchen. Unter den Trümmern sah und roch er zu seiner Überraschung eine tiefe Grube, aus der ein schwarzer, giftiger Schlamm quoll, der von einem hässlichen weißen Schaum bedeckt war.

Tests ergaben, dass es sich um das bisher größte Exemplar dessen handelte, was die niederländischen Behörden jetzt als „Drogengruben“ bezeichnen – versteckte Gräben, die von den MDMA- und Speed-Großproduzenten des Landes genutzt werden, um tonnenweise Giftmüll aus illegalen Drogenlabors zu entsorgen.

Die Behörden schätzen, dass die Beseitigung der kontaminierten Stelle, die VICE World News Anfang Juni besuchte, sechs Monate in Anspruch nehmen wird und die lokale Trinkwasserversorgung und Vegetation beeinträchtigt hat. Sie sagten, dass das Gelände  mehrmals genutzt wurde, um chemische Nebenprodukte aus der Drogenherstellung abzuladen, darunter gefährliche Chemikalien wie Benzol, Toluol, Propanal und Aceton.

Die Giftmülldeponie in Brabantse Wal ist eine von vielen neuen Möglichkeiten, wie Drogenbanden in den Niederlanden und Belgien den Giftmüll entsorgen, der in einer der größten MDMA- und Amphetamin-Produktionsregionen der Welt entsteht. Während Drogenkonsumenten sich des Preises einer Ecstasy-Pille und ihrer psychoaktiven Wirkung bewusst sind, wird der Kollateralschaden an der Umwelt, der durch diese riesige illegale und daher unregulierte Industrie verursacht wird, nicht verstanden.

Drogenbanden in den Niederlanden und Belgien, die begonnen haben, zusätzlich zu den etablierten MDMA- und Speed-Produktionsindustrien ebenso giftige Meth-Labore und Kokain-Extraktionslabore einzurichten, greifen zunehmend auf die Verklappung von Chemikalien in abgelegeneren, unberührten Naturschutzgebieten und Wäldern zurück, um einer Entdeckung zu entgehen.

„Wir haben hier in den letzten 10 Jahren eine Menge Abfall gefunden“, sagt de Jonge. „In manchen Jahren habe ich 20 bis 30 Deponien von synthetischen Drogenlaboren gefunden.“ In den Niederlanden und Belgien gab es in den letzten fünf Jahren 1.178 Vorfälle, bei denen Drogenabfälle entsorgt wurden, wobei Chemikalien in Fässern, in Bächen und aus Autos geworfen gefunden wurden. Man hat sogar einen Begriff geprägt, Drugsafval, für den gesamten Abfall, der aus den Drogenlabors der Region entsorgt wird.

In den Niederlanden haben Drogenbanden damit begonnen, immer häufiger Chemikalien, wie z. B. Ammoniak, in Güllegruben zu entsorgen, womit die Landwirte unwissentlich ihr Land weiter verschmutzen und die Vegetation schädigen. Das Niederländische Forensische Institut hat das Vorhandensein von Amphetamin-Rückständen in Maisläusen dokumentiert, was zeigt, dass Lebewesen solche Drogenverbindungen aufnehmen können.

Drogenabfälle werden auch in großen Mengen in die Kanalisation gespült.

Bei einem Vorfall in Belgien im März wurden von einer Drogenbande so viele Abfälle aus der Drogenproduktion in das Abwassersystem der Gegend gekippt, dass die Kläranlage der Region vorübergehend außer Betrieb gesetzt wurde. Der hohe Säuregehalt der verklappten Chemikalien, einschließlich Aceton, veränderte den pH-Wert des Wassers in der Aquafin-Anlage in Rekem so stark, dass alle „guten“ Bakterien, die zur Extraktion von Schadstoffen eingesetzt werden, abgetötet wurden und die Anlage das Wasser nicht mehr richtig reinigen konnte.

Zwei Mitarbeiter, die in den ersten Schichten arbeiteten, wurden durch die Chemikalien verletzt: „Es passierte um 1 Uhr morgens, als wir einen Alarm erhielten“, sagte Yves Wolfs, Teamkoordinator bei Aquafin, gegenüber VICE World News. „Die freigesetzten giftigen Dämpfe waren sehr säurehaltig. Meine Augen waren sehr trocken und ich musste zu einem Augenarzt und für zwei Wochen in Beobachtung“, sagte er. Die giftigen, ätzenden Chemikalien zerstörten die Schutzhandschuhe seines Kollegen und verbrannten seine Hände. Es war das erste Mal, dass sich ein solcher Unfall in den 25 Jahren, in denen Wolfs in der Anlage arbeitet, ereignet hat.

Es dauerte zwei Tage, bis die Anlage wieder vollständig funktionstüchtig war. In dieser Zeit war das Wasser teilweise unbehandelt und gelangte in die Gewässer, in denen die Anwohner fischen. Joan Deckers, Betriebsleiter bei Aquafin, sagte, dass das Unternehmen neue Chargen von Bakterien in vier Lastwagen transportieren musste, um den natürlichen pH-Wert der Kläranlage wiederherzustellen.

Als Reaktion auf die wachsende Beliebtheit von Drogen wie MDMA hat sich die Zahl der Drogenlabore in den Niederlanden und Belgien vervielfacht, um den globalen Markt zu bedienen. In den letzten fünf Jahren wurden über 400 Labore von den nationalen Polizeibehörden beschlagnahmt, wobei die Zahl von Jahr zu Jahr steigt. Erst in diesem Monat wurden im belgischen Limburg zwei Amphetamin-Labore, einschließlich ablagerungsfähiger Abfälle, gefunden. In den Niederlanden wurden Drogenabfälle und Chemikalien in einem Schuppen in Doonterland in Nordbrabant über der Grenze gefunden.

Der hohe Säuregehalt von Drogenabfällen, die zu einem großen Teil aus Lösungsmitteln bestehen, führt zu einer Verunreinigung des Wassers und senkt gleichzeitig den pH-Wert der Umgebung, was unmittelbare Schäden an den lokalen Ökosystemen verursacht. Kontaminiertes Oberflächenwasser kann zum Absterben von Wasserlebewesen, Mikroorganismen und Pflanzen in Bächen und Flüssen führen, während Böden toxisch werden und die Vegetation abtöten können. In den Jahren 2019 und 2020 wurde die belgische Bodenbehörde zehnmal gerufen, um in Gebieten, in denen Drogenabfälle abgeladen wurden, Schadstoffe aus dem Boden zu extrahieren.

Die Provinz Limburg ist das Epizentrum der Drogenproduktion in Belgien,

wo 60 Prozent aller Drogenlabore zu finden sind: „An der Einrichtung von Drogenlaboren ist in der Regel immer auch ein Niederländer beteiligt“, sagt Carine Buckens, Staatsanwältin der belgischen Staatsanwaltschaft Limburg.

Eine Studie aus dem Jahr 2017 schätzt, dass für 1 kg MDMA und Amphetamine zwischen 6-10 kg bzw. 10-20 kg chemischer Abfall produziert wird. Demnach könnte die Menge an Drogenabfällen, die in Drogenlaboren in den Niederlanden produziert wird, bei etwa 7.000 Tonnen pro Jahr liegen, während sie in Belgien bei mindestens 1.500 Tonnen liegen soll.

Allerdings wird nur ein kleiner Teil dieses Abfalls – der häufig entlang der Grenze zwischen den beiden Ländern abgeladen wird – jemals gefunden. In den Jahren 2019 und 2020 hat die belgische Bundespolizei 375 Tonnen Drogenabfälle ausgegraben. Die jüngsten Funde waren über 100 blaue Fässer und 14 durchsichtige Fässer, die im April in einem Wald bei Zutendaal und im Mai in Bocholt gefunden wurden. Nach Angaben des belgischen Nationalen Instituts für Kriminalistik und Kriminologie (INCC) werden nur etwa 20 Prozent des Drogenmülls überhaupt gefunden.

Die Herstellung von MDMA, Speed und Meth ist genauso giftig wie die von Kokain und beinhaltet das Mischen eines Cocktails aus gefährlichen Chemikalien.

Stark säurehaltige Chemikalien und Reagenzien wie Ameisensäure, Ammoniumformiat oder Formamid werden benötigt, um chemische Reaktionen und Kristallisationen auszulösen, die die Herstellung von MDMA ermöglichen. Je nach Art der synthetischen Droge und den Produktionsmethoden werden bei der Herstellung Reagenzien wie Naphthalin, Formamid, Methanol, Methylamin, Ammoniak, Salzsäure, Ameisensäure, Schwefelsäure, Safrol, Methanol, Aceton, Ethanol und Ether verwendet.

Die Herstellung von Methamphetamin ist noch giftiger als MDMA und Amphetamine, so Natalie Meert, forensische Expertin beim INCC. Sie sagte, dass Quecksilber verwendet wird, um die Kristalle herzustellen. „Das ist ein hochgiftiges Metall“, fügt sie hinzu. Quecksilber ist in der Tat ein persistenter, bioakkumulativer giftiger Schadstoff, der sich in wassergelegten Sedimenten anreichert, wo er sich in giftiges Methylquecksilber umwandelt und in die Nahrungskette gelangen kann.

Abgesehen von den Umweltrisiken stellen Drogenabfalldeponien eine direkte Gefahr für diejenigen dar, die sie aufräumen oder aufspüren müssen.

Feuerwehrleute in Belgien werden jetzt im Umgang mit Drogenabfällen geschult, während ein Giftabfall aus einem MDMA-Labor in einem Kanal in Limburg die Reinigungsteams dazu zwang, ihre Tauchausrüstung aufzurüsten. Unglaublich, dass Teams von spezialisierten Parkwächtern, die gegen Giftmüllablagerungen in niederländischen Nationalparks und Reservaten vorgehen sollen, durch Bandengewalt bedroht wurden. Inzwischen stellen diese Chemikalien auch eine Gefahr für die Drogenproduzenten dar. Im Jahr 2019 wurden drei niederländische Drogenköche in einem Drogenlabor im belgischen Hechtel-Eksel tot aufgefunden – aufgrund einer Kohlenmonoxidvergiftung.

Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass die Drogenproduzenten ihre Chemikalien weiter weg deponieren, zum Beispiel an der Grenze zu Deutschland, wo die örtliche Polizei nichts von der Praxis des Deponierens des Drogenabfalls weiß. „Wir haben von Fällen in Wallonien gehört, wo die Polizei einfach entfernt, was sie gefunden hat und vielleicht nicht weiß, dass es sich um Drogenabfälle handelt“, so Buckens.

Trotz der Umweltgefahren, die vom illegalen Drogenhandel ausgehen, haben die Behörden kaum eine Vorstellung vom Ausmaß des Problems oder davon, wie viel Schaden verursacht wird, wenn sie Deponien finden

Während die Zahl der gefundenen Drogenlabore steigt, sinkt die Zahl der aufgedeckten Abfalldeponien, was nach Ansicht von Experten bedeutet, dass Kriminelle weniger offensichtliche Orte finden, um ihren Abfall zu deponieren. Nachkontrollen an Orten, an denen Drogenabfalldeponien gefunden wurden, werden selten durchgeführt, so dass die langfristigen Folgen solcher chemischen Abfälle für die Umwelt unkontrolliert bleiben.

Buckens will junge Menschen über die Kollateralschäden von Freizeitdrogen aufklären. „Die Studenten marschieren für das Klima, aber sie sehen nicht den Schaden, den Drogen hier verursachen“, sagte sie. Aber sie zu überzeugen wird nicht einfach sein. Während der zunehmende Schaden, den Nordeuropas illegale Stimulanzienindustrie an der Umwelt anrichtet, Millionen von Drogenkonsumenten einen üblen Geschmack im Mund bescheren dürfte, ist es unwahrscheinlich, dass dies die Nachfrage reduziert.

Als das Trimbos-Institut, eine Wohltätigkeitsorganisation für Drogen und psychische Gesundheit in den Niederlanden, untersuchte, wie besorgt Drogenkonsumenten über Kriminalität und Umweltschäden im Zusammenhang mit der Drogenproduktion und -versorgung waren, und sogar eine virtuelle 3D-Erfahrung schuf, um die Auswirkungen von Drogenabfällen auf die Umwelt zu zeigen, waren sie von der Reaktion überrascht. Obwohl die Drogenkonsumenten ihre Besorgnis über die Umweltschäden und die Kriminalität im Zusammenhang mit der Drogenproduktion und dem Drogenhandel zum Ausdruck brachten, glaubten sie nicht, dass sie dafür verantwortlich sind.

Wenn man die Menschen nicht davon abhalten kann, die Drogen zu nehmen, die diesen Giftmüll verursachen – und diese Stimulanzien sind nicht die einzigen Drogen, die den Planeten ruinieren -, dann ist das Nächstbeste, dafür zu sorgen, dass sie auf eine Weise hergestellt werden, die den Schaden für die Natur so weit wie möglich reduziert. Und der einzige Weg, wie das geschehen kann, ist die Einführung einer Regulierung, mit anderen Worten, die Legalisierung der Stimulanzienindustrie.

„MDMA und andere Amphetamine werden legal für medizinische Zwecke in regulierten Umgebungen hergestellt, die nicht mit dem Umweltgemetzel verbunden sind, das wir bei der kriminellen Drogenproduktion sehen“, sagt Steve Rolles von der drogenpolitischen Reformgruppe Transform. „Das sind Probleme mit der Prohibition, nicht mit Drogen wie MDMA. Die Regierungen haben die Möglichkeit zu regulieren und die Industrie zu säubern, aber sie entscheiden sich nicht dafür, also müssen sie die Verantwortung für diese völlig vermeidbaren Schäden übernehmen.“

MDMA Gangs Are Literally Polluting Europe

Drug makers in Belgium and the Netherlands are poisoning nature reserves and damaging wastewater plants as they compete to supply the world with stimulants. – By Daniela De Lorenzo

BRABANTSE WAL, Netherlands-Belgium border – In March, park ranger Erik de Jonge was called to investigate an unnatural pile of branches and foliage in a forest clearing in the Brabantse Wal nature reserve on the Netherlands-Belgium border. Underneath the debris he was surprised to see, and smell, a deep pit oozing with a black, noxious sludge covered by an ugly white foam.

Tests revealed that this was the largest ever example of what Dutch authorities are now calling “drug pits” – hidden trenches used by the country’s large scale MDMA and speed producers to dump tonnes of toxic waste from illicit drug labs.

The authorities estimate the contaminated site, visited by VICE World News earlier this month, will take six months to clear and has impacted local drinking water supplies and vegetation. They said had been used on several occasions to dump drug-making chemical byproducts including hazardous chemicals such as benzene, toluene, propanal and acetone.

Screenshot 2021-06-18 at 10.56.34.png

THE DRUG WASTE PIT FOUND AT BRABANTSE WAL IN BELGIUM. PHOTO: ERIK DE JONGE

The noxious dump in Brabantse Wal is one of many new ways drug gangs in the Netherlands and Belgium are disposing of the toxic waste created in one of the world’s largest MDMA and amphetamine producing regions. While drug users may be aware of the price of an ecstasy pill and its psychoactive effects, the collateral damage on the environment caused by this huge illicit, and therefore unregulated, industry is not understood.

Drug gangs in the Netherlands and Belgium, which have started setting up equally toxic meth labs and cocaine extraction labs on top of well-established MDMA and speed production industries, are increasingly resorting to dumping chemicals in more remote, pristine nature reserves and forests in order to escape detection.

“We have found a lot of waste here over the past 10 years,” said de Jonge. “Some years, I have found 20 to 30 dumps from synthetic drug labs.” In the Netherlands and Belgium over the last five years there have been 1,178 incidents of drug waste dumping, with chemicals found dumped in barrels, into streams and thrown out of cars. They have even coined a term, Drugsafval, for all the waste dumped from the region’s drug labs.

In the Netherlands, drug gangs have started more frequently discharging chemicals, such as ammonia, into manure pits, which are then unwittingly used by farmers to further pollute their land and damage vegetation. The Netherlands Forensic Institute has documented the presence of amphetamine residues in corn lice, showing that living creatures can absorb such drug compounds.

Drug waste is also being flushed in huge amounts into sewage systems. In one incident in Belgium in March, so much drug production waste was dumped by a drug gang into the area’s sewage system it temporarily disabled the region’s wastewater treatment plant. The high acidity of dumped chemicals, including acetone, altered the pH of the water at Aquafin’s plant in Rekem to such an extent it killed all the “good” bacteria used to extract pollutants and the plant could not properly clean the water.

VICE_IMG_0234_DanielaDeLorenzo.jpg

THE AQUAFIN WASTEWATER PLANT IN REKEM IN BELGIUM WAS UNABLE TO PURIFY WATER DUE TO CHEMICALS FLUSHED INTO THE SEWERS. PHOTO: DANIELA DE LORENZO

Two employees working during the first shifts were injured by the chemicals: “It happened at 1AM, when we received an alarm,” Yves Wolfs, team coordinator at Aquafin told VICE World News. “The toxic vapours released were very acidic. My eyes were really dry and I had to go to an eye specialist and into observation for two weeks,” he said. The toxic corrosive chemicals destroyed his colleague’s protective gloves, burning his hands. It was the first time such an accident has happened in the 25 years Wolfs has worked at the plant.

It took two days to fully restore the plant’s functionality, during which time the water was partly untreated and entered waterways where locals fish. Joan Deckers, Operational Manager at Aquafin, said that it had to transport new batches of bacteria in four trucks to restore the natural pH of the wastewater plant.

In response to the growing popularity of drugs such as MDMA, the number of drug labs within The Netherlands and Belgium have multiplied to serve the global market. In the last five years, over 400 labs have been seized by national police bodies, with the number increasing year after year. Just this month two amphetamine labs, including waste ready to be dumped, have been found in Limburg in Belgium and drug waste and chemicals were found in a shed in Doonterland in North Brabant over the border in the Netherlands.   

The high acidity of drug waste, much of which is made up of solvents, causes water contamination while also lowering the pH of the surrounding environment, causing immediate damage to local ecosystems. Contaminated surface water can cause the death of aquatic life, microorganisms and plants residing within streams and rivers, while soil can be made toxic and kill off vegetation. During 2019 and 2020 the Belgian Soil Agency was called upon 10 times to extract contaminants from soil in areas where drug waste was dumped.

Picture3.png

DRUG WASTE LEAKS IN A STREAM IN BELGIUM BEFORE BEING BEING REMOVED BY FIRE BRIGADE UNITS. PHOTO: BELGIAN FEDERAL POLICE

The province of Limburg is the epicentre of drug production in Belgium, where 60 percent of the total number of drug labs are found: “There is usually always a Dutch citizen involved in the setting of drug labs too,” said Carine Buckens, Public Prosecutor of the Belgian Limburg Prosecutors Office.

study from 2017 estimated that for 1kg of MDMA and amphetamines, respectively between 6-10 kg and 10-20 kg of chemical waste is produced. It said the amount of drug waste produced in drug labs in the Netherlands to be around could be around 7,000 tons a year, while in Belgium it is thought to be at least 1,500 tons.

However, only a small proportion of this waste – commonly dumped along the border between the two countries – is ever found. Over 2019 and 2020, Belgian Federal Police unearthed 375 tonnes of drug waste, the most recent hauls being over 100 blue barrels and 14 transparent barrels found in a forest near Zutendaal in April and in Bocholt in May. According to Belgium’s National Institute of Criminalistics and Criminology (INCC), only around 20 percent of drug waste is ever found.

Making MDMA, speed and meth is as toxic as making cocaine and involves the mixing of a cocktail of hazardous chemicals. Highly acidic chemicals and reagents such as formic acid, ammonium formate or formamide are needed to ignite chemical reactions and crystallisation enabling the production of MDMA. Depending on the type of synthetic drug and production methods, reagents such as naphthalene, formamide, methanol, methylamine, ammonia, hydrochloric acid, formic acid, sulfuric acid, safrole, methanol, acetone, ethanol, and ether are used during production.

Methamphetamine production is even more toxic than MDMA and amphetamines, according to Natalie Meert, Forensic Expert at the INCC. She said mercury is used to produce the crystals. “This is a highly toxic metal,” she adds. Mercury is indeed a persistent, bio-accumulative toxic pollutant, that accumulates in water laid sediments where it converts into toxic methyl mercury and can enter the food chain.

Aside from the environmental risks, drug waste dumps pose a direct hazard to those who have to clean them up or hunt them down. Firefighters in Belgium are now offered training on how to deal with drug spills, while a toxic dump from an MDMA lab in a canal in Limburg forced clean up teams to upgrade diving equipment. Incredibly, teams of specialist park rangers set up to tackle toxic waste dumping in Dutch national parks and reserves have been threatened with gang violence. Meanwhile these chemicals also pose a risk to those making the drugs. In 2019 three Dutch drug cooks were found dead in a drug lab in Hechtel-Eksel Belgium, due to carbon monoxide poisoning.

There is growing evidence that drug producers are dumping their chemicals further afield, for example on the border with Germany, where local police are unaware of the practice of the existence of drugsafval. “We have heard of cases in Wallonia where the police just remove what they found and might not know that it was drug waste,” said Buckens.

Despite the environmental hazards posed by the illegal drug trade, the authorities have little idea of the extent of the problem or how much damage is being caused when they do find dumps.

While the number of drug labs being found is going up, the number of waste dumps being uncovered is falling, which experts believe means that criminals are finding less obvious places to dump their waste. Follow up visits to locations in which drug waste dumps have been found are rarely carried out, so the long term consequences of such chemical waste on the environment goes unchecked.

“I want to find the drug labs before the dumps,” says Buckens, whose department spends €500,000 a year cleaning up drug labs and drug waste dumps. Yet in both countries, resources destined to fight the war on drug waste are limited. Buckens has had to enlist the help of locals to help hunt down the drug dumps and has set up an anonymous hotline for reporting drug lab crime. Read more on VICE 

Netzfrau Lisa Natterer

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Neue Billigdroge – Beruhigungsmittel für Pferde als neue und tödliche Straßendroge – Horse tranquilizer is hitting as a dangerous street drug

Vorsicht – Diese Killerdroge Crystal Meth ist weltweit auf dem Vormarsch

Es gibt wieder einen Medikamentenskandal! Die Pharma-Mafia „DAS GESCHÄFT MIT DEM SCHMERZ“ – OPIOIDS “THE BUSINESS OF PAIN”

Endlich! Pharmagigant Johnson & Johnson zu Zahlung von 572 Millionen $ in bahnbrechendem Prozess verurteilt – Johnson & Johnson Ordered to Pay $572 Million in Landmark Opioid Trial

Vorsicht: Digitale Drogen auf dem Vormarsch

Digitales Heroin”: Kinder werden in psychotische Junkies verwandelt – It’s “Digital Heroin”: How Screens Turn Kids Into Psychotic Junkies

- netzfrauen -

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30