Neue Studie: Trump hat die Wahl 2020 „mit ziemlicher Sicherheit“ gewonnen

Die US-Präsidentschaftswahlen 2020 wären „höchstwahrscheinlich“ anders ausgegangen, wenn es keine weitverbreitete Briefwahl gegeben hätte. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie über die Auswirkungen von Betrug bei der Briefwahl.

Die Studie basiert auf einer Umfrage, die im Dezember von der Denkfabrik The Heartland Institute und dem Meinungsforscher Rasmussen durchgeführt wurde.

In der neuen Studie stellen die Heartland-Analysten fest, dass sie nach der Überprüfung der Rohdaten der Umfrage, ihrer weiteren statistischen Verarbeitung und einer eingehenden Analyse nun zu dem Schluss kommen, dass 28,2 Prozent der Befragten, die per Briefwahl gewählt haben, mindestens eine Art von Verhalten an den Tag gelegt haben, das „unter den meisten Umständen illegal“ ist und daher potenziell einem Wahlbetrug gleichkommt. Briefwähler hätten unter anderem in einem Bundesstaat gewählt, in dem sie nicht mehr wohnen. Diese Stimmen hätten nicht gezählt werden dürfen.

Trump bezeichnete die Umfrage als „größte Story des Jahres“.

Nach der Analyse der Daten kamen die Forscher zu dem Schluss, dass der Briefwahlbetrug einen „signifikanten Einfluss“ auf das Wahlergebnis hatte.

Ohne die massive Ausweitung der Briefwahl während der Covid-Zeit hätte Präsident Trump höchstwahrscheinlich gewonnen, so die Forscher.

Mehr als 43 Prozent der Stimmen wurden per Briefwahl abgegeben, der höchste Prozentsatz in der Geschichte der USA.

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31