Neue Corona-Schutzverordnung: Auch Sachsen führt jetzt 2G-Modell ein

Nach Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg und Rheinland-Pfalz zieht nun auch Sachsen nach und führt das 2G-Modell ein. Nach der sogenannten 2G-Regel wird der Zutritt zu bestimmten Orten oder Bereichen nur gewährt, wenn Menschen gegen das Coronavirus geimpft oder von COVID-19 nachweislich genesen sind.

Damit solle laut dem sächsischen Staatskanzleichef Oliver Schenk (CDU) die Möglichkeit bestehen, Beschränkungen wie die Maskenpflicht und das Abstandsgebot zum Beispiel in der Gastronomie aufzuheben. Allerdings muss eine Einlasskontrolle erfolgen. Unklar ist bisher, ob Kinder bis zum Alter von zwölf Jahren und Menschen, die sich nicht impfen lassen können, beim Besuch entsprechender Einrichtungen einen Test benötigen.

Auch in Brandenburg soll heute über die Einführung des 2G-Modells entschieden werden. ln Niedersachsen wird über eine Ausweitung der 2G-Regel in noch mehr Bereichen debattiert. Sie soll dann neben der Gastronomie auch in der Kultur, bei Veranstaltungen oder im Sport zum Einsatz kommen können. In der derzeitigen Corona-Verordnung für Niedersachsen können Betreiber von Diskotheken, Clubs und Shisha-Bars bereits den Zugang auf Gäste beschränken, die geimpft oder genesen sind.

Mehr zum Thema - Berliner Senat beschließt Corona-2G-Modell

(rt/dpa)

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30