Myanmar: Versteckte Opposition Gewalt

Von Brian Berletic: Er ist ein in Bangkok lebender geopolitischer Forscher und Autor, insbesondere für das Online-Magazin „New Eastern Outlook“.

Wie es bei von den USA unterstützten farbigen Revolutionen rund um den Globus üblich ist, werden die westlichen Medien versuchen, die Gewalt der Opposition so lange wie möglich zu vertuschen, bis sie das Narrativ in Richtung eines „widerwilligen Bürgerkrieges“ verschieben, in dem den Oppositionsgruppen „keine andere Wahl“ gelassen wurde, als zu den Waffen zu greifen.
Natürlich war in jedem Beispiel – von Libyen und Syrien bis zum Jemen und der Ukraine – die Gewalt von Anfang an Teil der von den USA unterstützten politischen Subversion.

Das ist im südostasiatischen Staat Myanmar nicht anders, wo von den USA unterstützte Demonstranten auf den Strassen mit Myanmars Polizei und Militär kämpfen.

Die „Aktivisten sagen“-Schule des Journalismus

Die westlichen Medien verlassen sich wieder einmal auf die „Aktivisten sagen“-Methode der Berichterstattung – sie verzichten auf tatsächlichen, objektiven und sachlichen Journalismus und berichten stattdessen über den Konflikt aus der Sicht der vom Westen unterstützten Oppositionsgruppen, die jede Motivation haben, sich selbst als Opfer darzustellen und Myanmars neue Regierung als brutal und repressiv.

Die Berichte basieren fast ausschliesslich auf Informationen lokaler Medien, die von der US-Regierung durch das National Endowment for Democracy (NED) finanziert werden, wie z.B. The Irrawaddy, Mizzama, DVB (Democratic Voice of Burma), sowie „Überwachungsgruppen“ wie die Assistance Association for Political Prisoners (AAPP).

Ein Blick auf jeden westlichen Medienbericht wird mindestens eine dieser Quellen beinhalten.

Weit entfernt von Journalisten oder wirklichen Überwachungsgruppen sind dies Teile der Opposition, die jede Motivation haben, eine Erzählung weiterzugeben, die dazu dient, ihre eigene politische Agenda voranzutreiben, anstatt die Wahrheit zu berichten.

Eine ähnliche „Aktivisten sagen“-Berichterstattung wurde vom Westen jahrelang während des Syrien-Konflikts verwendet, wobei die westlichen Medien versuchten, die Gewalt der Opposition zu vertuschen, bis hin zu den Punkten, an denen die Militanten Panzer, Artillerie und Panzerabwehrraketen einsetzten.

Bröckelnde Fassade

Wie in Syrien und der Ukraine – wo die Versuche des Westens, die Gewalt und Brutalität der Opposition zu vertuschen, schliesslich der Tatsache wichen, dass es sich bei beiden Oppositionsgruppen um gewalttätige Extremisten handelte – beginnt auch in Myanmar die Wahrheit über die von den Demonstranten angewandte Gewalt ans Licht zu kommen.

Ein Artikel der Bangkok Post mit dem Titel „KNU vows protection for Karen protesting Myanmar coup,“ würde zugeben, dass die Karen National Union – eine bewaffnete Gruppe, die seit Jahrzehnten einen blutigen Aufstand gegen die Zentralregierung Myanmars führt – geschworen hat, die Regierungsgegner zu „schützen“.

Bilder von schwer bewaffneten Kämpfern, die in Konvois unterwegs sind, die sich angeblich auf dem Weg zu Protestorten befinden, kursierten in den Medien in ganz Asien – aber diese Berichte werden in der westlichen Medienberichterstattung immer noch geflissentlich ausgelassen.

Ähnliche Szenen hatten sich 2011 in Libyen und Syrien abgespielt – wobei die Verwirrung der Öffentlichkeit und der aufrichtige Glaube, dass die libyschen und syrischen Regierungen „friedliche Demonstranten“ brutal behandeln würden, allein der bewusst irreführenden Berichterstattung der westlichen Medien geschuldet war.

Von den USA finanzierte Fronten, die die westlichen Medien mit Fehlinformationen versorgen, und die Berichte der westlichen Medien selbst werden benutzt, um die Vereinten Nationen und die Regierungen von Ländern rund um den Globus unter Druck zu setzen, damit diese ihrerseits Druck auf Myanmar ausüben und das Regime der US-Klientin Aung San Suu Kyi wieder an die Macht bringen.

Die Bemühungen der neuen Regierung Myanmars, ihre Seite der Geschichte zu erzählen, wurden durch in den USA ansässige Social-Media-Firmen behindert, die die offiziellen Konten des Militärs und der Regierung Myanmars sowie die staatlichen Medien Myanmars geschlossen haben – so dass buchstäblich nur die Konten der Oppositionsmedien für die Weltöffentlichkeit zu lesen sind.

AFP behauptet in seinem Artikel „Facebook schliesst die ‚True News‘-Seite der Armee Myanmars“:

Eine Facebook-Seite, die vom Informationsdienst „True News“ der Junta Myanmars betrieben wird, wurde am Sonntag von der Plattform geworfen, nachdem der Tech-Gigant sie der Anstiftung zur Gewalt beschuldigt hatte.

Entlarvend ist die Untätigkeit von Facebook gegenüber Oppositionsgruppen, einschliesslich der KNU, die eindeutig bewaffnet sind und Gewalt ausüben und den in den USA ansässigen Social-Media-Giganten benutzen, um ihre Aktivitäten innerhalb des Landes zu koordinieren und um Fehlinformationen im Ausland zu verbreiten.

Sorgfältig manipulierte Fehlinformationen

Sorgfältig bearbeitete Videos zeigen nur den Moment, in dem die Sicherheitskräfte reagieren, ohne dass ein Zusammenhang hergestellt wird, warum Myanmars Polizei und Militär Gewalt anwenden. Eine ähnliche Taktik wird von den USA unterstützten Demonstranten im benachbarten Thailand angewandt – allerdings haben die Regierung und die alternativen Medien in Thailand etwas bessere Arbeit geleistet, um die andere Seite der Geschichte zu zeigen – vor allem für die thailändische Öffentlichkeit, und das ist wahrscheinlich einer von mehreren Faktoren dafür, dass die Proteste dort endlich abebben.

In den kommenden Tagen, Wochen und Monaten – wenn die Regierung Myanmars diese Krise nicht in den Griff bekommt und sie sich weiter ausweitet – wird es den westlichen Medien immer schwerer fallen, die bewaffnete, gewalttätige Natur der Opposition zu ignorieren – einer Opposition – Anhänger von Aung San Suu Kyi – von der die westlichen Medien selbst festgestellt haben, dass sie in den vergangenen Jahren gewaltsam Rohingya-Gemeinden stürmte, Einheimische tötete und Häuser und Geschäfte niederbrannte.

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass dieselben exzessiv gewalttätigen Oppositionsgruppen seitdem plötzlich friedliche Protesttaktiken angenommen haben – und selbst Bilder in den Medien zeigen sie, wie sie Schutzwesten tragen, Schilde halten und in einigen Fällen mit Knüppeln und Metallstangen auf die Position von Polizei und Soldaten vorrücken – ein Akt, der überall auf der Welt Gewalt von Sicherheitskräften provozieren würde.

Es sind bereits Beweise dafür aufgetaucht, dass die vom Westen als friedliche Demonstranten“ dargestellte Opposition Gewalt anwendet, und es werden noch weitere Beweise für tödliche Gewalt auftauchen, die zu einer Eskalation im ganzen Land führen.

Mit Berichten über militante Gruppen, die sich bereits inmitten der Proteste mobilisiert haben, sind bewaffnete Zusammenstöße unvermeidlich – und wahrscheinlich finden sie bereits statt. Aber – genau wie in Libyen und Syrien – werden die westlichen Medien so lange wie möglich nur über eine Seite des Konflikts berichten – und alternative Medien, einschliesslich staatlicher Medien aus nicht-westlichen Nationen, scheinen in Myanmar nicht präsent zu sein und wiederholen statt dessen – leider – nur westliche Berichte – Berichte, von denen diese alternativen Nachrichtenquellen wissen sollten, dass sie ihnen nicht trauen können.

Ein von den USA unterstützter Regimewechsel, der irgendwo erfolgreich ist, ermutigt ihn überall.

Wenn nicht mehr Stimmen in Bezug auf Myanmar erhoben werden, die fordern, dass beide Seiten der Geschichte erzählt werden, riskiert die Nation, dem gleichen Chaos zum Opfer zu fallen, das auch andere Nationen, die von den USA ins Visier genommen wurden, heimgesucht hat – mit der Möglichkeit, dass die Gewalt und Instabilität die Grenze nach Thailand und darüber hinaus überschreitet.

Ein destabilisiertes Südostasien ist das ultimative Ziel von Washington. Ein destabilisiertes Südostasien verwehrt China den Zugang zu stabilen und wohlhabenden politischen, wirtschaftlichen und militärischen Partnern entlang seiner Peripherie. Wenn es den USA gelingt, aus dem Chaos heraus lebensfähige Klientenregime zu schaffen – kann die Region sogar gegen China gewendet werden.

Der Beitrag Myanmar: Versteckte Opposition Gewalt erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Kolloidales-gold-u-silber benji

Olivenöl-ozonisiert benji

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Jutetasche "Blume des Lebens"

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30