Moskauer Treffen lässt Fantasien über eine syrische „Konföderation“ zerplatzen

Die von Russland vermittelte syrisch-türkische Annäherung wird die Aussichten auf ein geteiltes Syrien begraben, mit der Möglichkeit, dass Oppositionsparteien in die Streitkräfte eingegliedert werden.

Die neu eingeleiteten syrisch-türkischen Annäherungsgespräche verlaufen zu Gunsten von Damaskus, und die von den Gegnern verspotteten „türkischen Zugeständnisse“ sind erst der Anfang, wie Insider gegenüber The Cradle erklären.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat seinen Traum vom „Gebet in der Umayyaden-Moschee“ in Damaskus bereits aufgegeben. Quellen zufolge werden jedoch rasch weitere Zugeständnisse folgen, die den Ambitionen der syrischen Oppositionsparteien einen Strich durch die Rechnung machen werden.

Ein ungeteiltes Syrien

Bei diesen Gesprächen wird es keinen „Föderalismus“ oder eine „Konföderation“ – westliche Codewörter für die Auflösung des syrischen Staates – geben, sondern vielmehr eine „türkisch-russische“ Akzeptanz der Bedingungen von Damaskus.

Zunächst plant Ankara die Öffnung der strategischen Autobahn M4, die parallel zur türkischen Grenze verläuft und alle wichtigen syrischen Städte und Regionen miteinander verbindet, als Vorstufe zur Öffnung der legalen Grenzübergänge zwischen Syrien und der Türkei, wodurch die Handelswege zwischen den beiden Ländern wiederhergestellt werden.

Dieser Schritt, der auf einer Übereinkunft zwischen Damaskus und Ankara beruht, wird den Phantasien der Opposition, Syrien in Teilstaaten aufzuspalten, einen Riegel vorschieben und die „kurdisch-amerikanischen Spaltungsambitionen“ untergraben.

Nicht umsonst hat Washington versucht, die Kommunikation zwischen Ankara und Damaskus zu unterbinden. Unter dem Deckmantel des „Kampfes gegen ISIS“ investierten die USA massiv in den syrischen Separatismus, ersetzten die Terrorgruppe durch „kurdische lokale Kräfte“ und ernteten die Früchte in Form von Fässern gestohlenen syrischen Öls, um die globale Energiekrise zu mildern.

Jetzt hat die Türkei die Tür zu diesem „Föderalisierungs“-Plan geschlossen.

Ein von Russland unterstützter Vorschlag

Die syrisch-türkischen Gespräche, die am 28. Dezember in Moskau stattfanden, konzentrierten sich hauptsächlich auf die Öffnung und Einrichtung der notwendigen politischen, sicherheitspolitischen und diplomatischen Kanäle – ein Prozess, der von den jeweiligen Verteidigungsministern eingeleitet wurde.

Die Lösung der unzähligen heiklen Probleme zwischen den beiden Staaten ist zwar nicht so einfach, wie es die Optimisten gerne hätten, aber auch nicht so schwierig, wie die erbitterten Gegner einer Annäherung zu behaupten versuchen.

Die Moskauer Gespräche konzentrierten sich auf milde, schrittweise Lösungen, die von Russland vorgeschlagen wurden. Der Kreml ist sich darüber im Klaren, dass das Minenfeld zwischen Ankara und Damaskus mit kühlem Verstand und kühlen Händen abgebaut werden muss, besteht aber darauf, dass der Ausgangspunkt der Gespräche auf den politischen Formeln des Astana-Friedensprozesses beruht, die alle Parteien bereits akzeptiert haben.

Vor Ort ist Moskau damit beschäftigt, zufriedenstellende Sicherheitsvereinbarungen für alle zu vermarkten, auch wenn diejenigen auf dem Schlachtfeld bisher am wenigsten flexibel zu sein scheinen. Der russische Plan besteht darin, „dem Militär Sicherheitsformeln vorzulegen“, die später in die Integration von Kräften – seien es kurdische Kämpfer oder Kämpfer der Opposition – in die Reihen der Syrischen Arabischen Armee (SAA) umgesetzt werden sollen.

Dies soll über Ausschüsse geschehen, die sowohl von syrischen als auch von türkischen Geheimdiensten geleitet werden, so eine russische Quelle, die an der Koordinierung der Gespräche beteiligt ist, gegenüber The Cradle.

Besetzte Gebiete in Syrien, im Jahr 2023

Die russischen Vorschläge, so die Quelle, stützen sich auf zwei in der Vergangenheit erfolgreiche Modelle zur Versöhnung auf dem Schlachtfeld. Das erste ist das „Modell des Scheich-Maqsoud-Viertels im Norden Aleppos“, ein Gebiet, das einst von kurdischen Kräften kontrolliert wurde, die nach der umfassenden Militäroperation von 2016, bei der militante Oppositionelle aus den östlichen Vierteln der Stadt vertrieben wurden, begannen, sich mit der SAA zu koordinieren.

Die russische Quelle sagt, dass das „Sheikh Maqsoud“-Modell aufgrund der „Sicherheitskoordination“ erfolgreich war und enthüllt, dass „die syrische Staatssicherheit an den Eingängen des Viertels mit Kontrollpunkten stationiert ist, die mit den kurdischen Kräften im Inneren koordiniert werden – in jeder Hinsicht, im Großen wie im Kleinen.“ Diese Sicherheitskoordination umfasst die „Verhaftung von kriminell gesuchten Personen und die Erleichterung von Verwaltungs- und Dienstleistungsdiensten“ in Abstimmung mit Damaskus.

Das zweite von den russischen Streitkräften in Syrien angewandte Versöhnungsmodell führte die SAA und die kurdischen Scheich-Maqsoud-Milizen in einem gemeinsamen Militärmanöver in der Nähe der Stadt Manbij in der Nähe von Aleppo im vergangenen August zusammen.

Während die russische Quelle bestätigt, dass die Erfahrung der „Sicherheitskoordination“ zwischen der SAA und den kurdischen Kräften „erfolgreich“ war, gibt er zu bedenken, dass diese Modelle „politische Vereinbarungen“ benötigen, die nur durch „eine Vereinbarung in Astana über neue Bestimmungen der syrischen Verfassung, die den Kurden mehr Flexibilität bei der Selbstverwaltung in ihren Gebieten geben“, erreicht werden können.

Amnestie für die Opposition

Ein paralleler Vorschlag, der The Cradle von einer türkischen Quelle zugespielt wurde, geht von einer „Konföderation“ aus, die den syrischen Behörden ein Dorn im Auge ist. Ihm zufolge „muss Damaskus davon überzeugt werden, die Macht mit den qualifizierten Fraktionen der (türkischen) Nationalen Armee zu teilen.“

Während der türkische Vorschlag versuchte, den Zielen von Damaskus einen Schritt näher zu kommen, scheint die russische Vermittlung dazu beigetragen zu haben, ein neues Paradigma zu schaffen: Dieses würde auf dem seit Jahren bewährten syrischen Modell der „militärischen Versöhnung“ beruhen – nämlich dass die militanten Oppositionellen ihre Waffen abgeben, die Feindschaft zum Staat aufkündigen und in die SAA integriert werden.

Dass die Türkei ihre „Forderung nach einem Sturz des Regimes“ aufgegeben hat, gilt auch für die ihr angeschlossenen militärischen Gruppierungen in Syrien, deren Ziele sich auf die Wahrung einiger Einflussgebiete im Norden des Landes beschränken. Dies ist der aktuelle Geschmack der reduzierten „Konföderations“-Ambitionen der Türkei: Aufrechterhaltung der von der Türkei unterstützten Fraktionen innerhalb der „lokalen Verwaltungen“ in den nördlichen Gebieten, in denen die Türkei Einfluss hat. Als Gegenleistung für den Verzicht auf Ankaras politische Ambitionen eines „Regimewechsels“ in Damaskus und die Neugestaltung der Landkarte im Norden Syriens.

Die Lösung dieses Problems erfordert eine Änderung der syrischen Verfassung, ein Prozess, der vor einigen Jahren erfolglos begonnen wurde.

Aus syrischer Sicht konzentrieren sich die Verantwortlichen auf die Beseitigung aller gegnerischen separatistischen oder terroristischen Elemente, die nicht in der Lage sind, sich an eine „einheitliche“ syrische Gesellschaft anzupassen.

Daher lehnt Damaskus militärische Versöhnungsvorschläge für alle „sektiererischen“ Separatisten- oder Splittermilizen ab. Syrische Beamte bekräftigen, dass „die Einheit des Landes und des Volkes“ der einzige Weg zu einer Lösung sei, fernab von ausländischen Interessen, die „Terrorismus oder Sezession“ fördern – eine Anspielung auf die Rolle der Türkei und der USA im syrischen Krieg.

Versöhnung zu den Bedingungen von Damaskus

Im Wörterbuch des syrischen Staates gibt es keine „Konföderation“, und er ist entschlossen, bis zum Ende am Prinzip der syrischen Einheit festzuhalten. Damaskus hat nur ein Ziel: Versöhnungen auf der Grundlage der Abgabe von Waffen in den Gebieten von Latakia, Idlib, Aleppo, Raqqa, Hasaka, Qamischli und al-Tanf, die sich noch außerhalb der Kontrolle des Staates befinden.

Der türkischen Quelle zufolge weigerte sich Syrien, über irgendetwas „außerhalb des Rahmens von Versöhnungen und der Übergabe von Waffen und Gebieten“ zu sprechen, was es Ankara seiner Meinung nach „schwierig macht, seine Mission zu erfüllen“, insbesondere angesichts der Tatsache, dass die mit Al-Qaida verbundene Nusra-Front große Teile dieser Zielgebiete kontrolliert.

Eine syrische Quelle erklärte gegenüber The Cradle, dass das „Qamischli-Modell“ der militärischen Versöhnung in diesem Fall am ehesten zutrifft: Darin „koordinieren sich die SAA und die nationalen Verteidigungskräfte (die mehrheitlich aus Kurden bestehen, die für Damaskus sind) vollständig.“

Er stellt klar, dass Damaskus bereits umfangreiche Selbstverwaltungsmechanismen für die Kurden im Norden des Landes bereitgestellt hat:

„Die (von Kurden geführte) Autonome Verwaltung in Syrien existiert bereits. Sie arbeitet direkt mit dem syrischen Ministerium für lokale Verwaltung (in Damaskus) zusammen und verfügt über mehrere Agenturen, die über lokale Vertretungsräte arbeiten, um die Pläne der Regierung in Bezug auf Sicherheit, Steuererhebung und Dienstleistungen umzusetzen“, und natürlich besteht sie aus der Bevölkerung der Region – Kurden.

Die jüngste Erklärung des obersten Erdogan-Beraters Yassin Aktay könnte dem einen Strich durch die Rechnung machen. Seine Forderung, die Türkei solle die Kontrolle über die Stadt Aleppo – die zweitgrößte Stadt Syriens und das industrielle Zentrum des Landes – behalten, kam nicht aus dem Nichts.

Ankara ist der Ansicht, dass die Rückführung von drei Millionen syrischen Flüchtlingen von „lokalen Verwaltungen, die von der (von der Türkei unterstützten) Syrischen Nationalarmee (einer umbenannten Version der oppositionellen ‚Freien Syrischen Armee‘) geleitet werden“, ausgehen sollte, so die türkische Quelle.

Er bezieht sich dabei auf Idlib, Aleppo und deren Außenbezirke sowie auf die Gebiete, in denen die Türkei ihre Militäroperationen „Olivenzweig“ und „Euphrat-Schild“ gestartet hat. Zu diesen Gebieten im Norden Syriens gehören das nördliche und östliche Umland von Aleppo, einschließlich Azaz, Jarabulus, al-Bab, Afrin und dessen Umgebung.

Die Türkei könnte erwägen, diese strategischen Gebiete schrittweise an die mit ihr verbündeten syrischen Milizen zu übergeben, sagt er.

„Ob man es nun Konföderation nennt oder nicht, diese Gebiete sollten von den Fraktionen der Syrischen Nationalen Armee und nicht von der Al-Nusra-Front kontrolliert werden, um die sichere Rückkehr der Flüchtlinge zu gewährleisten.“

Stetige Fortschritte

Kurz gesagt, die russische Vermittlung zur Annäherung von Damaskus und Ankara kommt nur langsam voran, aber der türkischen Quelle zufolge „ist sie der Versöhnung näher gekommen, weil das syrische Ministerium für lokale Verwaltung nach der Durchführung neuer Gemeinderatswahlen beginnt, die Verantwortung für die regionalen Angelegenheiten zu übernehmen – in Übereinstimmung mit den im Astana-Prozess geschmiedeten Plänen.“

In Bezug auf Astana sagt die türkische Quelle: „Die Syrer sollten die kurdischen und oppositionellen Gebiete als eine Einheit behandeln, und wenn die Kurden zustimmen, ihre Fraktionen aufzulösen und sich der syrischen Armee innerhalb einer bestimmten Gleichung anzuschließen, werden auch die Oppositionsfraktionen dies akzeptieren.“

Im Hinblick auf die komplizierte geopolitische Lage im Osten Syriens, der derzeit von US-Truppen und ihren Stellvertretern besetzt ist, schlug ein hochrangiger syrischer Beamter, der kürzlich Saudi-Arabien und Kairo besuchte, „eine arabische Intervention bei den syrischen Stämmen vor, um die Stammesmitglieder in der Region Al-Tanf von den US-Truppen zu befreien“. Dem Beamten zufolge würde dies jedoch „vom Fortschritt der Beziehungen zwischen Damaskus, Riad, Kairo und möglicherweise sogar Jordanien“ abhängen.

Vor einigen Tagen verschickte der Anführer der Nusra-Front, Abu Muhammad al-Julani, eine Videobotschaft, in der er donnerte: „Wo sind die Armeen der Muslime?“ Es handelt sich um eine aktuelle Botschaft des Syrien-Chefs von Al-Qaida, der sein sektiererisches „Einflussgebiet“ im Nordwesten Syriens – das strategische Idlib an der türkisch-syrischen Grenze – aufrechterhalten will. Julanis zerstörerisches Narrativ könnte die letzte Hürde sein, die Damaskus, Ankara und Moskau überwinden müssen, um eine Einigung vor Ort zu erzielen

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28