Moskau: Vorwurf des Hackerangriffs auf Deutschen Bundestag ist grundlos

Die westlichen Medien "spielen" die "berühmt-berüchtigte Platte" über "russische Hacker" wieder. So kommentierte die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa den Spiegel-Artikel über den angeblichen Angriff der mit der russischen Hauptverwaltung für Aufklärung (GRU) verbundenen Hacker gegen den Deutschen Bundestag.

"Das populäre literarische Mittel "highly likely" wird dort ins Quadrat erhoben: Es geht um die wahrscheinliche Verantwortung einer bestimmten Gruppe mit dem Namen "Ghostwriter", die ihrerseits mit Russland verbunden sein kann. Wie gewöhnlich stellt man keine Beweise oder Verweise auf Quellen vor."

Sacharowa betonte, Deutschland habe "erneut" keine Anfrage an die offizielle russische Behörde geschickt, die im Bereich der Reaktion auf Computervorfälle tätig ist – das Nationale Koordinierungszentrum für Computervorfälle (NKZCI).

"Es ist viel einfacher, Russland zu beschuldigen, als wirklich mit unserem Land zusammenzuarbeiten."

Der Sprecherin zufolge setzt sich Russland konsequent für den Aufbau eines transparenten, sicheren und integrativen Systems der internationalen Informationssicherheit ein. Dank der Bemühungen Russlands sei die Annahme des Abschlussberichts der Offenen UN-Arbeitsgruppe über Erfolge im Bereich der Digitalisierung und Telekommunikation im Kontext der internationalen Sicherheit in New York im März dieses Jahres möglich gewesen. In diesem Bericht seien die Ansätze wie die Verhinderung von Konflikten im Informationsraum, die Verhinderung der Militarisierung des Informationsraums und die Nutzung der Informations- und Kommunikationstechnologien ausschließlich für friedliche Zwecke verankert worden.

Am 26. März veröffentlichte der Spiegel einen Artikel über den angeblich russischen Hackerangriff mittels sogenannter Phishing-E-Mails auf die Computer von mindestens sieben deutschen Bundestagsabgeordneten. Laut Spiegel soll eine Hackergruppe namens "Ghostwriter" für die Attacke verantwortlich sein, hinter der nicht genannte "Sicherheitsexperten" des russischen Militärgeheimdienstes GRU angeblich agiert haben sollen. Dem Spiegel zufolge fielen dem Angriff Abgeordnete der regierenden Koalition sowie Dutzende Mitglieder der Landtage und politische Aktivisten in Hamburg und Bremen zum Opfer.

Mehr zum Thema - Trump zum Hackerangriff auf die USA: Es müssen nicht immer die Russen sein

Olivenöl-ozonisiert benji

Kolloidales-gold-u-silber benji

Jutetasche "Blume des Lebens"

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30