Mit Maschinengewehren und einem Großaufgebot an Polizei gegen Rosé trinken am Strand von Grand-Travers

Ostersonntag führten die Gendarmerie von Lunel Kontrolloperationen am Strand von Grand-Travers in La Grande-Motte durch. Das Schlagwort war Pädagogik. Nur für Covid-Maßnahmen.

Der Verkäufer von Donut, Sonnenbrillen, Badeanzug etc. An diesem Ostersonntag war alles da, für einen fast sommerlichen Tag an den Stränden von Hérault. Dies ohne auf die neuen Maßnahmen zu achten, die am Samstagabend in Kraft trat und die Möglichkeit bot, sich nur in einem Umkreis von nur 10 km zu bewegen.

Trotz einer Toleranz für dieses Osterwochenende, was die Bewegungen betrifft, intensivierten die Ordnungskräfte ihre Kontrollen mit „einem erzieherischen Ziel, was das Tragen der Maske am Strand betrifft“, bekräftigte der Kommandant Jean Casaubieilh, der die Operation leitete, wenige Minuten vor Beginn der Kontrollen.

Auf den Tüchern liegend hatte die überwiegende Mehrheit der Sonnenanbeter die Maske jedoch nicht an. Und doch, auch allein, auch abseits von anderen Menschen, ist es Pflicht, diese zu tragen. Neben dem Generalsekretär der Präfektur Hérault, Thierry Laurent, wurden etwa 17 Gendarmen und städtische Polizeibeamte mobilisiert, um die Kontrolle durchzuführen.

In einer Reihe angeordnet, haben die Ordnungskräfte dafür entlang des Strandes von Grand-Travers angehalten, um die Menschen zu warnen, ihre Masken zu tragen. „Sie können es abnehmen, wenn sie essen oder trinken. Wenn sie jedoch fertig sind, müssen sie ihre Masken wieder aufsetzen. Heute gibt es dafür keine Strafzettel mehr, es sei denn, sie weigern sich, die Vorschriften einzuhalten. Aber das ist sehr selten“, sagte der Einsatzleiter.

Keine der befragten Personen war sich jedoch dieser Regel bewusst. Obwohl sie alle ihre Masken wieder aufgesetzt hatten, waren sie mit dieser Maßnahme nicht einverstanden. „Wir haben nichts gegen die Kontrolle, aber diese Geschichte wird mit dem Tragen der Maske missbraucht“, beklagen Mika und Rosalie, ein Ehepaar aus Lunellois, das mit seinen beiden Töchtern an den Strand war. Beim Spazieren, benötigen wir verständlicherweise eine Maske. Aber wenn wir auf dem Handtuch sind, sehe ich die Notwendigkeit nicht.“

405 € für Rosé

Das gleiche gilt für Veronika, für sie ist diese Regel „unverständlich“. Die Einwohner von Herault sind seit mehr als einem Jahr in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt, und an diesem Sonntag sahen sie diese Regel als den letzten Strohhalm an. „Wir haben genug“, sagten einige.

Während bei Masken Nachsicht angesagt war, gab es bei Gruppen von mehr als sechs Personen oder beim Konsum von Alkohol keine Nachsicht. Auch für ein Glas Rosé beim Picknick. „Seit einem Jahr ist der Konsum von Alkohol in der Öffentlichkeit verboten. Auch am Strand. Seit diesem Wochenende ist diese Maßnahme national und wir hatten einen ministeriellen Befehl, bei diesen regeln unnachgiebig zu sein“, führte der Kommandant Casaubieilh aus.

„Das wird ja langsam lächerlich!“ Guillaume war mit seinen Kindern, seiner Frau und zwei Freunden zum Picknick gekommen. Sie erhielten drei Bußgeldern von je 135 € für das Trinken von Rosé. „Es war der letzte Moment, in dem wir zusammen sein konnten, bevor wir eingesperrt wurden. Dieser Moment war ruiniert.“ Abgesehen davon, dass dieser Alkohol mehr gekostet hatte als erwartet. „Sie kamen in Scharen mit ihren Handfeuerwaffen. Es sind Kinder dabei. Können Sie sich das Bild für sie vorstellen?“

Vollzugsbeamte durchkämmten den Strand von Grand Travers, um über die Covid-Maßnahmen zu kontrollieren. Bild Jean-Michel. Mart

Auf der Seite der Ordnungskräfte ist der Wille „nicht zu erschrecken, sondern zu beruhigen. Es geht nicht darum, aggressiv zu sein, sondern darum, im Falle einer gefährlichen Situation handlungsbereit zu sein“, antwortete Thierry Laurent.

Auf jeden Fall müssen ab morgen alle Sonntagssonnenanbeter peinlich genau ihre Masken tragen und die 10-km- und Sperrregeln einhalten, sonst drohen 135 € Strafe. Außerdem, wenn die Pandemie und die sanitären Vorschriften nach diesen vier Wochen noch andauern, „wird es vielleicht notwendig sein, die Maßnahmen zu akzentuieren, angesichts des starken Wohlstandes in Orten wie diesem“, wunderte sich der Kommandant der Gendarmerie von Lunel. Hoffen wir, dass die Epidemie schnell hinter uns liegt.

Der Beitrag Mit Maschinengewehren und einem Großaufgebot an Polizei gegen Rosé trinken am Strand von Grand-Travers erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Olivenöl-ozonisiert benji

Kolloidales-gold-u-silber benji

Jutetasche "Blume des Lebens"

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30