Millionen toter Quallen werden auf der ganzen Welt angespült. Der „Blob“ könnte daran schuld sein- Millions of dead jellyfish are washing up around the world. ‚The blob‘ could be to blame.

Netzfrauen

Kippt das Ökosystem? Die Tatsache, dass Meeresbewohner oder Seevögel ausgehungert angespült werden, sagt uns im Grunde, dass etwas aus dem Ruder läuft. Ohne unsere Ozeane würde es kein Leben auf dieser Erde geben. Die Zerstörung der Meere hat eine gigantische Dimension angenommen. Unsere Meere sind zu einer echten Müllkippe geworden und leiden auch durch Überfischung. Täglich wird von Meerestieren berichtet, die ausgemergelt und unterernährt an den Strand gespült werden. Für viele von ihnen kommt jede Hilfe zu spät. Dass es zu einem Massensterben kommt, liegt daran, dass die Meerestiere  verhungern, Doch nicht nur die Überfischung ist ein Problem, die Ozeane heizen sich deutlich schneller auf als die Luft. Und es betrifft nicht nur Seevögel, Wale, Delfine oder Robben, sondern es wurden auch Millionen toter Quallen auf der ganzen Welt angespült. Der „Blob“ könnte daran schuld sein, so die Wissenschaftler. Die stabile Warmwasser“blase“- Spitzname „The blob“ –  erhöht die Temperaturen des Meeres, wie 2014 im Golf von Alaska, die bis 2016 andauerte. Ihre anhaltende Präsenz stimmte mit den ersten Jahren des Massensterbens der Meerestiere überein. Doch auch danach hörte das Massensterben, nicht auf .In Alaska kommt es seit nunmehr sechs Jahren in Folge zu einem regelrechten Massensterben von Meerestieren und Seevögeln. Alle zeigten Zeichen von starken Abmagerungen. Dies ist ein Zeichen für die globale Erwärmung. Wärmeres Wasser enthält weniger gelösten Sauerstoff, und das Plankton und die winzigen Krebstiere, die dort wachsen, sind weniger nahrhaft als die in kälterem Wasser. Dies bedeutet, dass wandernde Arten wie z. B. Seevögel möglicherweise an Orten ankommen, an denen sie normalerweise Futter suchen und feststellen, dass ihr Futter fehlt, denn der „Kühlschrank“ ist leer. Und es betrifft nicht nur Alaska, sondern in Afrika wurden tausende Robbenföten an Land gespült. Weltweit hat die Erwärmung  erhebliche Auswirkungen auf das Meeresleben, wie auch die neue Studie zeigt.

Millionen toter Quallen werden auf der ganzen Welt angespült. Der „Blob“ könnte daran schuld sein.

1000’s of #Jellyfish wash ashore near Miami.

Wie ein Tourist auf einem Kreuzfahrtschiff verbringt die vom Winde verwehte Seemannsqualle (Velella velella) ihre Tage damit, ziellos durch das offene Meer zu treiben und sich an einem endlosen Buffet von ergänzenden Leckerbissen zu laben.

Die Qualle spreizt die Meeresoberfläche mit einem starren Segel, das knapp über das Wasser ragt, und einer Reihe von lila Tentakeln, die direkt darunter baumeln. Wenn das Segel Wind aufnimmt, schwimmt die Qualle von Ort zu Ort und fängt winzige Fische und Plankton ein, wo immer sie umherzieht. Blühende Velella-Kolonien können Millionen von Individuen umfassen, die alle zusammen im offenen Wasser feiern und fressen. Das Leben ist schön. Das heißt, bis der Wind eine Kolonie von Segelquallen und Seepocken an Land treibt.

Jedes Jahr stranden an den Stränden der Welt Kolonien von ihnen zu Tausenden. Dort trocknen sie aus und sterben und werden zu einem „knusprigen Teppich“ aus dehydrierten Leichen, die den Sand bedecken, sagte Julia Parrish, Professorin an der University of Washington und Mitautorin einer neuen Studie über Massenstrandungen von Velella, in einer Erklärung.

University of Washington

Seglerquallenstrandungen sind üblich, wenn die saisonalen Winde ihren Kurs ändern, aber einige – wie ein Ereignis 2006 an der Westküste Neuseelands – sind auf einer ganz anderen Ebene, wobei die Quallenleichen nicht in die Tausende, sondern in die Millionen gehen. Und warum? Welche Naturgewalt lässt manche Velella-Strandungen so viel größer werden als andere?

Parrish und ihre Kollegen wollten das herausfinden. In ihrer neuen Studie (die am 18. März 2021 in der Fachzeitschrift Marine Ecology Progress Series veröffentlicht wurde) untersuchten sie daher 20 Jahre lang Velella-Beobachtungen, die entlang der Westküste der Vereinigten Staaten gemeldet wurden.

Die Beobachtungen stammten von einem Programm namens Coastal Observation and Seabird Survey Team, auch bekannt als COASST, das Bürgerwissenschaftler dazu ausbildet, ihre lokalen Strände nach angeschwemmten Seevögeln und anderen ungewöhnlichen Tiersichtungen abzusuchen. Das Netzwerk von COASST deckt laut der Website der Gruppe Hunderte von Stränden ab, die sich von Nordkalifornien bis zum Polarkreis erstrecken – und natürlich hatten einige Mitglieder bereits Begegnungen mit Velella. Dazu auch: Hunderte tote Wale, Robben und Tausende tote Seevögel in Alaska verhungert angeschwemmt – Thousands of Dead Seabirds Washed Up on Alaska’s Shores Again This Year

Die Forscher fanden fast 500 Berichte über Velella-Strandungen in der COASST-Datenbank, die an fast 300 Stränden gesichtet wurden. Diesen Berichten zufolge ereigneten sich die mit Abstand massivsten Absterbevorgänge in den Frühlingsmonaten von 2015 bis 2019. In diesen Jahren lagen tote Quallen auf mehr als 620 Meilen (1.000 Kilometer) durchgehender Küstenlinie, fanden die Forscher heraus.

2013 begann sich das Oberflächenwasser vor der Pazifikküste in nie zuvor gemessener Höhe zu erwärmen, wie Live Science berichtete. Die intensive Erwärmung setzte sich bis 2016 fort, und zwar auf jeder Ebene der marinen Nahrungskette und das Endergebnis war ein Massensterben von Seevögeln, Bartenwalen, Seelöwen und andere Kreaturen. Laut der neuen Studie ist es wahrscheinlich, dass der „Blob“ das Massensterben der vom Winde verwehten Seewalquallen verursacht hat, von dem damals berichtet wurde.

Der Haken an der Sache ist, dass die Erwärmung des Meereswassers für die Quallen sogar gut gewesen sein könnte, so die Forscher. Als der Blob die Oberflächentemperaturen des Ozeans erhöhte, profitierten bestimmte Fische (wie z.B. die nördlichen Sardellen) von längeren Laichzeiten, die den Velella-Quallen mehr Nahrung boten, die sie früher im Jahr verschlangen. Dies könnte dazu geführt haben, dass die Quallenpopulationen in die Höhe schossen, bevor saisonale Windänderungen die Quallen im Frühjahr an Land trieben.

Mit anderen Worten, der Blob könnte dazu beigetragen haben, dass die Velella-Quallen vor der Pazifikküste gedeihen, was in diesen Jahren zu viel größeren Strandungsereignissen führte. Die Segelquallen könnten daher zu „Gewinnern“ des Klimawandels werden, da die globale Erwärmung die Häufigkeit von Hitzewellen im Meer erhöhen wird, schreiben die Forscher. Aber ihr Erfolg wird auf Kosten anderer, weniger glücklicher Lebewesen gehen – und einer ganzen Reihe von Quallen-Kadavern an unseren Küsten.

„Ein sich veränderndes Klima schafft neue Gewinner und Verlierer in jedem Ökosystem“, sagte Parrish in der Erklärung. „Aber erschreckend ist, dass wir diese Veränderung tatsächlich dokumentieren.“

Millions of dead jellyfish are washing up around the world. ‚The blob‘ could be to blame.

The dead jellies form a ‚crunchy carpet‘ of corpses, one expert said – By Brandon Specktor

Like a tourist on a cruise ship, the by-the-wind sailor jellyfish (Velella velella) spends its days drifting aimlessly through the open sea, gorging itself on an endless buffet of complementary morsels.

The jelly straddles the ocean’s surface with a rigid sail poking just above the water and an array of purple tentacles dangling just underneath. As the sail catches wind, the jelly floats from place to place, capturing tiny fish and plankton wherever it roams. Thriving Velella colonies can include millions of individuals, all just partying and chowing down together in the open water. Life is good.

Until, that is, the wind blows a colony of sailor jellies onto shore.

Every year, on beaches around the world, colonies of sailor jellies become stranded by the thousands. There, they dry up and die, becoming a „crunchy carpet“ of dehydrated corpses covering the sand, Julia Parrish, a University of Washington professor and co-author of a new study on mass Velella strandings, said in a statement.

Sailor jelly strandings are common when seasonal winds change course, but some — like a 2006 event on the west coast of New Zealand — are on another level entirely, with the jellyfish corpses numbering not in the thousands, but in the millions. Why? What force of nature makes some Velella strandings so much larger than others?

Parrish and her colleagues wanted to find out. So, in their new study (published March 18 in the journal Marine Ecology Progress Series) they delved into 20 years of Velella observations reported along the west coast of the United States.

The observations came from a program called the Coastal Observation and Seabird Survey Team, also known as COASST, which trains citizen scientists to search their local beaches for marine birds that have washed ashore, plus any other unusual animal sightings. COASST’s network covers hundreds of beaches stretching from northern California to the Arctic Circle, according to the group’s website — and, of course, some members have had run-ins with Velella.

The researchers found nearly 500 reports of Velella strandings in the COASST database, sighted on nearly 300 beaches. According to these reports, the most massive die-offs by far occurred during spring months from 2015 to 2019. During those years, dead jellyfish littered more than 620 miles (1,000 kilometers) of continuous coastline, the researchers found.

Those jellyfish die-offs also coincided with a massive marine heat wave known as „the blob.“ Beginning in 2013, surface waters off the Pacific coast began heating up to levels never recorded before, Live Science previously reported. The intense warming continued through 2016, tampering with every level of the marine food chain and resulting in mass die-offs of seabirds, baleen whales, sea lions and other creatures. According to the new study, it’s likely that the blob drove the mass die-offs of by-the-wind sailor jellyfish reported during those years.

The catch is, those warming ocean waters may have actually been good for the jellies, the researchers said. As the blob increased ocean surface temperatures, certain fish (such as northern anchovies) benefited from longer spawning seasons, providing more food for Velella jellies to gobble up earlier in the year. This may have caused jellyfish populations to spike before seasonal wind changes blew the jellies ashore in the spring.

In other words, the blob may have helped Velella jellies thrive off the Pacific coast, leading to much larger stranding events those years. The sailor jellies could therefore become climate change „winners“ as global warming is predicted to increase the frequency of marine heat waves, the researchers wrote. But their success will come at the expense of other, less fortunate creatures — and a whole mess of jellyfish carcasses on our coasts.

„A changing climate creates new winners and losers in every ecosystem,“ Parrish said in the statement. „What’s scary is that we’re actually documenting that change.“

Netzfrauen Lisa Natterer und Doro Schreier

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Die Menschheit führt einen Krieg gegen die Natur- Nur 23 Prozent der terrestrischen Ökosysteme sind noch intakt- Humanity is waging war on nature. This is suicidal!

Dramatisches Massentiersterben – zu Lande, zu Wasser und in der Luft – Dramatic mass extinction of animals worldwide!

Hunderte tote Wale, Robben und Tausende tote Seevögel in Alaska verhungert angeschwemmt – Thousands of Dead Seabirds Washed Up on Alaska’s Shores Again This Year

Kippt das Ökosystem? In Namibia werden Tausende von Robbenföten an Land gespült – Estimated 5,000 Cape fur seal foetuses found on Namibian coast

Wenn der Ozean stirbt, dann sterben auch wir! – If the ocean dies, we all die!

Die letzte Reise der Pinguine! – Last March of the Penguins!

Die Permafrostböden tauen rasch auf. Wie sehr sollte uns das beunruhigen? – Permafrost is thawing rapidly. How much should we worry?

Herzzerreißende Bilder zeigen abgemagerten Grizzlybären in Kanada – Emaciated grizzly bears in Canada spark greater concerns over depleted salmon population

- netzfrauen -

Olivenöl-ozonisiert benji

Jutetasche "Blume des Lebens"

Kolloidales-gold-u-silber benji

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31