Medienbericht: Pentagon frustriert über Jemen-Leak in Großbritannien

Wie die britische Zeitung Telegraph unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person berichtet, sind Pentagon-Beamte wütend darüber, dass die britische Regierung den britischen Medien die Entscheidung über die Durchführung von Luftangriffen im Jemen zugespielt hat.

Dem Artikel zufolge traf der britische Premierminister Rishi Sunak seine Entscheidung, grünes Licht für die Militäroperation zu geben, während einer dringenden Kabinettssitzung am Donnerstag gegen 11 Uhr Ortszeit. Normalerweise werden solche Angriffe erst dann offiziell bekannt gegeben, wenn die Bomber zu ihren Stützpunkten zurückgekehrt sind. Die Nachricht über die Sitzung und die Tagesordnung wurde jedoch bald der Times zugespielt, die berichtete, dass Großbritannien und die USA die Angriffe "innerhalb von Stunden" einleiten würden.

Das US-Militär habe "seine Frustration gegenüber seinen Partnern zum Ausdruck gebracht", zitierte der Telegraph eine "gut platzierte" Quelle. Die Zeitung fügte hinzu, die britische Regierung habe versucht herauszufinden, wie die sensiblen Informationen an die Öffentlichkeit gelangt seien. Die Quelle beschrieb die Reaktion der Beamten als "tiefe Enttäuschung".

Die USA äußerten sich nicht öffentlich zu den Berichten über die Vorbereitung der Angriffe. Der britische Verteidigungsminister Grant Shapps sagte dem Telegraph am Freitag, er habe "keine Kenntnis von irgendwelchen Frustrationen in Washington."

Bei den Angriffen am Donnerstag trafen das US-amerikanische und britische Militär nach Angaben des Weißen Hauses Einrichtungen, die mit der Produktion von Drohnen und Raketen in Verbindung stehen, die von den Huthi für Angriffe auf die Handelsschifffahrt auf der wichtigen Route über das Rote Meer eingesetzt werden. Nach Informationen des US-Zentralkommandos feuerte ein amerikanischer Zerstörer am nächsten Tag separat Tomahawk-Marschflugkörper auf eine Radaranlage ab.

Die Huthi – eine schiitische Bewegung, die seit Mitte der 2010er Jahre einen großen Teil des Jemens kontrolliert – haben geschworen, ihre Angriffe auf "mit Israel verbundene" Handelsschiffe fortzusetzen, bis Israel seinen Krieg gegen die Hamas im Gazastreifen beendet.

Mehr zum Thema - Pensionierter russischer Geheimdienstler prognostiziert Folgen der Angriffe auf Huthis in Jemen

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31