Medien: Großbritannien will 20 Jahre lang LNG aus den USA beziehen

Eine Arbeitsgruppe der britischen Regierung hat die Exporteure von verflüssigtem Erdgas (LNG) aufgefordert, Vorschläge zu unterbreiten, um die Kraftstoffversorgung aus den USA für 20 Jahre zu sichern. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf ihre Quellen.

Die Agentur erklärte, dass London auf diese Weise versucht, die langfristige Versorgung mit in den USA produziertem LNG vor der Energiekrise im Winter zu sichern. Bloomberg wies darauf hin, dass Großbritannien im Gegensatz zu Deutschland und anderen europäischen Ländern nicht von russischen Energieressourcen abhängig ist und sich auf die lokale Produktion, Importe aus Norwegen und LNG-Lieferungen stützt. Allerdings sehe sich Großbritannien auch mit einer europaweiten Gaskrise konfrontiert, so Bloomberg.

Am Mittwoch, den 21. September, kündigte die britische Regierung einen sechsmonatigen Plan zur Deckelung der Großhandelspreise für Gas für Unternehmen an und stellte dafür 40 Milliarden Pfund (45,7 Milliarden Euro) bereit. Die Obergrenze liegt bei 21,1 Pence (0,24 Euro) pro Kilowattstunde für Strom und 7,5 Pence (0,08 Euro) für Gas.

Fred Hutchison, Leiter der US-Branchengruppe LNG Allies, sagte dazu:

"Die Regierung von Truss befasst sich offensichtlich auf höchster offizieller Ebene mit diesem Thema, um eine langfristige Versorgung zu erschwinglichen Preisen zu gewährleisten, ebenso wie die Deutschen."

Er wies auch darauf hin, dass "das, was in den Vereinigten Staaten noch übrig ist, fast ausverkauft ist".

Der Anteil des russischen Gases für Großbritannien beträgt nach Schätzungen Londons weniger als vier Prozent. Die Behörden des Königreichs haben Pläne geäußert, diese Menge an Treibstofflieferungen aus Russland ebenfalls zu kürzen. Insbesondere lehnte Großbritannien das von Russland vorgeschlagene Gasbezahlungssystem mit der Eröffnung eines Rubelkontos ab. Gleichzeitig äußerte sich die Gruppe der energieintensiven Nutzer besorgt über die Zuverlässigkeit der Gasversorgung und warnte die britische Regierung vor der Gefahr, dass im Falle von Engpässen eine Reihe von Industrien stillgelegt werden könnte, so die Zeitung Financial Times. Die Haushalte in Großbritannien schuldeten ihren Energieversorgern Mitte August die Rekordsumme von 1,3 Milliarden Pfund (1,49 Milliarden Euro).

Gazprom hatte im Sommer mehrmals die Gasmengen, die über Nord Stream nach Europa transportiert werden, reduziert und dies mit den Schwierigkeiten bei der Instandhaltung der Turbinen aufgrund der internationalen Sanktionen begründet. Anfang September stoppte die russische Seite die Pipeline auf unbestimmte Zeit, "bis die Ausrüstung repariert ist".

Die deutschen Behörden sind der Ansicht, dass nicht technische, sondern politische Gründe für die Lieferunterbrechung verantwortlich sind, der Kreml wies diese Vorwürfe zurück. Berlin war zuvor davon ausgegangen, dass die Lieferungen von russischem Gas schließlich eingestellt würden, da der Brennstoffmangel mehrere Sektoren der deutschen Wirtschaft zum Stillstand zu bringen und die Arbeitslosigkeit zu erhöhen drohte. Deutschland ist wie andere europäische Länder auf der Suche nach alternativen Energiequellen, um die Abhängigkeit von russischer Energie zu verringern.

Mehr zum Thema – Energiekrise geht weiter – Deutschland kämpft um jede Kilowattstunde Erdgas

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31