Die lebendige Erde und was unsere Aufgabe hier ist


Um zu verstehen, wie der Prozess der Entstehung des Lebens ablief, müssen wir im Wesentlichen einen Paradigmenwechsel erleben.

Das heißt, wir müssen alle falschen Vorstellungen über Bord werfen, wonach eine äußere Gottgestalt den Lebewesen befiehlt, aus dem Schlamm der Erde aufzutauchen. Diese falschen Bilder wurden uns von der organisierten Religion seit unserer Kindheit eingepflanzt. Wir müssen stattdessen eine heidnischere Denkweise annehmen.

Wir müssen unseren Planeten als lebendiges, fühlendes Wesen erkennen. Die amerikanischen Ureinwohner nennen sie die Mutter Erde, und sie haben völlig Recht.

Es ist richtig, dass alles Leben, das jetzt auf diesem Planeten existiert und jemals hier existiert hat, aus dem Boden der Mutter Erde hervorgegangen ist. Und weil in der Natur nichts verschwendet wird, kehren die Körper nach dem Ende des Lebens wieder in den Boden zurück.

Im Laufe unseres Lebens baut unser Körper ständig lebende Zellen und Gewebe neu auf. Auf die gleiche Weise erschafft und erneuert die Erde im Laufe ihres Lebens vielfältiges Leben.

Aus einer größeren Perspektive stellen wir uns die Erde als Teil eines lebendigen Universums vor. Leben in allen Formen existiert im gesamten Universum. Unsere Astronomen sehen es in der ständigen Bewegung der Sterne, Planeten und Monde. Wir sehen es in der Bewegung der Galaxien. Alles ist in Bewegung, wohin wir auch schauen.

Das Licht der fernen Sterne ist aufgezeichnete Geschichte. Es dauert Millionen von Jahren, bis es unser Auge erreicht. Wenn wir dies verstehen, können wir das Konzept der Information besser verstehen. Darum scheint es im Universum und allen Dingen darin zu gehen. Wir sind Teil eines komplexen Informationssystems. Aus welchem ​​Grund auch immer, das ist der Zweck unserer Existenz.

Ich habe einmal gehört, dass der Mensch für einen ganz besonderen Zweck geschaffen wurde. . . Informationen zu sehen und in einer kollektiven unbewussten Datenbibliothek abzulegen, die es dem Universum ermöglichen, Selbstbewusstsein zu erlangen.

Sind wir also nicht Produkte des Universums selbst? Ist das Universum nicht die große Energie, die wir Gott nennen? Aus dieser Perspektive sind wir nur winzige Zellen, die nur für einen kurzen Moment blinken. Wir sind Götter im Gott. Insgesamt sind wir nur ein Teil des Auges oder vielleicht des Ohrs des Körpers.

Da wir nur Ameisen im Garten sind, ist es für uns unmöglich, die Bedeutung des Ganzen zu erfassen. Dennoch können unsere Rollen wichtiger sein, als wir wahrnehmen können. Ohne dass jeder von uns existiert und seinen Teil dazu beiträgt, funktioniert das Ganze nicht so effektiv wie beabsichtigt.

Vor unserer Ankunft auf diesem Planeten gab es die Schöpfung. Die Mutter Erde hat für uns einen wunderschönen und perfekten Garten zum Leben geschaffen. Dazu gehörten nicht nur Gras, Bäume und Gestrüpp, sondern auch Blumen, Vögel, Fische und Tiere.

Ist die Erde bei diesem Projekt allein? Es ist unwahrscheinlich. Dass wir von Zeichen und Träumen von Schiffen und außerirdischen Wesen heimgesucht werden, deutet darauf hin, dass überall Leben existiert, und einige dieser Wesen, entweder in diesem Universum oder in einer Paralleldimension, scheinen um unser Wohlergehen besorgt zu sein.

Ist die Geschichte von Noah ein Spiegelbild einer Zeit in ferner Vergangenheit, als die Menschen eine ähnliche Krise durchlebten und Hilfe von außerirdischen Besuchern erhielten? Worum ging es in der mythologischen Geschichte von Atlantis und Lemur?

Unser Planet ist nicht nur lebendig, er ist auch extrem alt. Das gilt auch für die Menschheit und die Überreste intelligenter Wesen, die hier vor uns lebten. Aber Astronomen, die das Leben von Sonnen und Planeten in anderen Teilen unseres Universums untersuchen, wissen, dass Sonnen ausbrennen und Planeten verglühen, wenn die Sonnen in diese Endstadien übergehen.

Und das Universum ist damit beschäftigt, sich wieder aufzubauen, so wie unser Körper mit lebenden Einzelzellen gefüllt ist, die eine bestimmte Zeit lang leben, dann sterben und durch neue Zellen ersetzt werden.

Dass wir bewusste Lebewesen sind, die die erstaunliche Fähigkeit besitzen, Denkmäler zu errichten und unsere eigene Geschichte aufzuzeichnen, scheint einzigartig zu sein.

Dass immer mehr Menschen die Fähigkeit entdecken, mit Wesenheiten in einem Paralleluniversum zu kommunizieren, deutet darauf hin, dass unsere Präsenz an diesem dunklen, dreidimensionalen Ort etwas ganz Besonderes ist.

Tatsächlich sind wir vom Licht des Schöpfers erfüllt. Wir haben die Macht und die Pflicht zu lieben, aber uns wurde die Gabe der Wahl gegeben. Und damit einher geht die fantastische Fähigkeit, am Fortschritt der Schöpfung teilzuhaben. Wir können die Welt, in der wir leben, gemeinsam durch bloße Gedanken gestalten und die Wahl zwischen einer Existenz voller Liebe und Licht oder Dunkelheit und Leid treffen.

Seltsamerweise waren nur wenige von uns auf dem Weg der Liebe und des Lichts, obwohl alles in der Natur, die uns umgibt, ihn lehrt. Die Erde, die Bäume, die Lebewesen und jeder Grashalm unter unseren Füßen strahlen eine vollkommene und bedingungslose Liebe zu uns aus.

Das ist also unsere Aufgabe. . . Unser Test. . . Wir müssen auf unserer kurzen Reise durch diesen dunklen Ort den richtigen Weg finden und diese wichtige Lektion lernen. Als Geschöpfe dieses Planeten haben wir die Verpflichtung, die Mutter, die für uns sorgt, zu lieben und für sie zu sorgen.

Diese Liebe erstreckt sich auf die Tiere der Erde, das Vieh des Feldes, alles, was kriecht, und insbesondere auf unsere Mitmenschen.

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30