Kritiker nicht erwünscht! Neue Dokumente enthüllen, wie die Tierzuchtindustrie Kritiker überwacht und bestraft – New Documents Reveal How the Animal Agriculture Industry Surveils and Punishes Critics

Netzfrauen

zur englischen Version Die Industrie, die von der Ausbeutung und dem Missbrauch von Tieren profitiert, versteckt sich hinter einer Mauer der Geheimhaltung. Damit der Verbraucher nicht erfährt, was bei der Herstellung von Fleisch, Milchprodukten, Eiern, usw. tatsächlich geschieht, haben die ersten Länder bereits Gesetze verabschiedet, die Tierschützer kriminalisieren.  Die Tierzuchtindustrie hat jahrzehntelang dafür gekämpft, die Offenlegung von Informationen über Einrichtungen zu verhindern, in denen Tiere als Nahrung aufgezogen werden. Sie weiß, dass die Verbraucher aufhören würden, Verbraucher zu sein, wenn sie selbst die Realität sähen. Diese Industrie würde infolge dessen schnell aufhören zu existieren. Regelmäßig decken Tierschützer auf, unter welcher Grausamkeit Tiere in der Massentierhaltung leiden. Und da die Massentierhaltung wächst und immer mehr Tierqualen auf Höfen aufgedeckt werden, heißt es auch in Deutschland, übrigens der weltweit größte Fleischproduzent:  „Wir werden das Geflecht der Tierrechtler analysieren, Missstände an den entsprechenden Stellen melden und unsere Mitglieder über deren Tun informieren.“ Schon lange ist bekannt, dass Gegner des Chemieriesen Bayer-Monsanto auf der „Abschussliste“ stehen, doch auch Tierschützer sind betroffen. Neue Dokumente enthüllen, wie die Tierzuchtindustrie Kritiker überwacht und bestraft. So musste eine angesehene Tierärztin viele Angriffe ertragen, nachdem die Industrie wegen ihrer Kritik an Fabrikfarmen „alarmiert“ war.

Neue Dokumente enthüllen, wie die Tierzuchtindustrie Kritiker überwacht und bestraft

Es sind die vielen Skandale, ob verunreinigtes Grundwasser durch die Massentierhaltung oder die grausamen Tiertransporte, die aufgedeckt werden und wogegen sich die Agrarlobby immer noch sträubt, dass sie verboten werden. Allein schon die vielen schrecklichen Skandale aus den Schlachthäusern zeigen, dass es ein „weiter so“ nicht geben kann.

„Für Untersuchungen einzutreten ist keine kriminelle Aktivität. Ob es sich nun um die Industrie für fossile Brennstoffe oder um die Tierindustrie handelt, wenn Großproduzenten von Gewinnverlusten bedroht sind, wenden sie Repressionen bis zum Äußersten an,“ und da Tierschützer eine hohe Strafe erwartet, wenn sie die Zustände in der Massentierhaltung aufzeigen, gibt es jetzt eine interaktive Karte, auf der mehr als 27.000 Tierfarmen und Massentieranlagen aufgeführt sind, einschließlich Fotos und Videos, die Tierquälerei und Gesundheitsverstöße dokumentieren. Siehe Tierrechtsaktivisten enthüllen die Orte Tausender Massentieranlagen – ANIMAL RIGHTS ACTIVISTS UNCOVER THE LOCATIONS OF THOUSANDS OF FACTORY FARMS

Wir brauchen keine selbsternannte Stallpolizei, die die Einhaltung des Tierschutzes kontrolliert“. Nein, diese Worte kommen nicht aus China, wo die Regierung Tierschutzorganisationen kritisierte, die mit schrecklichen Bildern aus den Schlachthöfen für Hunde auf die entsetzlichen Situationen aufmerksam machten, sondern diese Worte stammten im Mai 2018 von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner..Da die Massentierhaltung wächst und immer mehr Tierqualen auf Höfen aufgedeckt werden, bietet die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands e.V. (ISN) erstmals Seminare zum Thema Stalleinbrüche an, so die Meldung in Januar 2019. 

Schon lange ist bekannt, dass Gegner des Chemieriesen Bayer-Monsanto auf der „Abschussliste“ stehen,  auch Neil Young gehört genau zu den Opfern, wie auch NGOs oder Journalisten. Auch die Palmölmafia richtet Fonds zur Bekämpfung von Kritikern ein! Die „schmutzige“ Arbeit übernehmen sogenannte PR-Unternehmen, wie auch Bayer mittlerweile bestätigt hat. 

Jetzt zeigen Dokumente, dass auch Tierschützer betroffen sind, weil sie aufdecken, wie grausam die Fleischindustrie wirklich ist. Wir haben für Sie einen Beitrag von  Glenn Greenwald übersetzt. Weltweite Bekanntheit erlangte Greenwald, als er die von Edward Snowden übermittelten Dokumente veröffentlichte.

Eine angesehene Tierärztin aus der Bay Area muss viele Angriffe ertragen, nachdem die Industrie wegen ihrer Kritik an Fabrikfarmen „alarmiert“ war.

Gruppen der Tierhaltungsindustrie, die Fabrikfarmen verteidigen, führen Überwachungskampagnen, Rufschädigung und andere Formen der Vergeltung gegen Industriekritiker und Tierschützer durch, wie aus Dokumenten hervorgeht, die auf Antrag des FOIA vom US-Landwirtschaftsministerium beschafft wurden. Dass das USDA im Besitz dieser E-Mails und anderer Dokumente ist, beweist, dass die Bundesregierung von diesen Industriekampagnen weiß, wenn nicht sogar daran teilnimmt.

Diese Dokumente enthalten Einzelheiten über die laufende Überwachung der sozialen Medien der Nachrichtenagenturen, darunter The Intercept, die kritisch über die Fabrikfarmen berichten. Sie decken private Überwachungsaktivitäten auf, die sich gegen Tierrechtsgruppen und ihre Mitglieder richten. Sie enthalten Diskussionen darüber, wie ein Klima der Einschüchterung für Aktivisten geschaffen werden kann, die gegen Missbräuche in der Industrie arbeiten, unter anderem durch Fotografieren der Aktivisten und die Veröffentlichung der Fotos im Internet. Und sie beschreiben eine koordinierte Ausgrenzungskampagne, die speziell auf Tierärzte abzielt, die die Praktiken der Industrie kritisieren, aus Sorge, dass Tierärzte in einer einzigartigen Position sind, um Missbräuche der Industrie überzeugend und kraftvoll anzuprangern.

Eine der Branchengruppen, die bei diesen Aktivitäten im Mittelpunkt stehen, ist die Animal Agriculture Alliance, die Fabrikfarmen und andere Tierzuchtunternehmen vertritt – oder, wie sie es spielerisch ausdrücken, die für Unternehmen arbeiten, „die daran beteiligt sind, Lebensmittel vom Bauernhof auf unsere Gabeln zu bringen!

Die Gruppe rühmt sich, eine ihrer Hauptfunktionen sei die „Überwachung des Aktivismus“, womit sie meint: „Wir identifizieren aufkommende Bedrohungen und bieten aufschlussreiche Ressourcen über Tierrechts- und andere Aktivistengruppen, indem wir ihre Veranstaltungen besuchen, traditionelle und soziale Medien beobachten und unser nationales Netzwerk einbinden.

Tatsächlich überwacht und infiltriert das Bündnis häufig Konferenzen von Kritikern und Aktivisten der Branche und berichtet dann ihren korporativen Mitgliedern über das, was diskutiert wurde. Wie The Intercept bereits früher bemerkte, als es über Anklagen wegen Straftaten berichtete, die gegen Tierrechtsaktivisten mit Direct Action Everywhere (DxE) vorgehen wegen friedlicher Filmaufnahmen und symbolischer Tierrettungen innerhalb einer Farm in Utah, die Vollwertnahrungsmittel liefert, und einer anderen im Besitz von Smithfield erhoben wurden – eine Aktion, die zeigte, wie sehr die bukolische Schilderung dieser Farmen der Realität widerspricht -, gab die Animal Agriculture Alliance eine Erklärung heraus, in der sie (ironischerweise) die Aktivisten wegen Schädigung ihrer Tiere anprangerte und die Strafverfolgungsbehörden und „Entscheidungsträger“ aufforderte, im Namen der Industrie gegen die Aktivisten einzuschreiten.

In den E-Mails, die die FOIA auf ihr Ersuchen hin erhielt, ermutigen die Allianz und ihre Verbündeten ihre Mitglieder häufig, das FBI und das Heimatschutzministerium über Aktionen von Aktivisten zu informieren. Als Reaktion auf ein Projekt von DxE zur Erstellung einer Karte, mit der Fabrikfarmen nachverfolgt werden können, schlug Lyle Orwig – Vorsitzender des Landwirtschafts-Unternehmens Charleston/Orwig, Inc. und Vorstandsmitglied des Bündnisses – den Vergeltungsschritt vor, „Fotos von jedem DXE-Mitglied zu machen“ und sie ins Internet zu stellen, während er sie beschuldigte, sie seien „gegen die Ernährung der Hungrigen“.

EINE PERSON, die in diesen Diskussionen als Vergeltung für Vergeltungsmaßnahmen ausgesucht wurde, war eine populäre, angesehene Tierärztin aus der Bay Area, Dr. Crystal Heath. Wie ein örtliches CBS-Fernsehprofil von ihr erklärte, ist Dr. Heath die Art von Tierärztin, die wir alle als Kinder bewundern lernen.

Anstatt für Unternehmen oder staatliche Behörden zu arbeiten, die grausame Tierversuche durchführen, oder für Fabrikfarmen, die ein hohes Gehalt damit verdienen, ihre barbarischen, qualvollen Praktiken medizinisch zu rechtfertigen, widmet sich Dr. Heath der Tierheimmedizin und arbeitet seit Jahren mit der Berkeley Humane Society und anderen gemeinnützigen Tierrettungsgruppen zusammen, wo sie „mehr als 20.000 Tiere kastriert und sterilisiert hat“. Der von CBS ausgestrahlte Bericht vermittelt ein umfassendes Bild von der humanitären und aufopferungsvollen Art ihrer Arbeit.

Doch für die Animal Agriculture Alliance und ihre Branchenverbündeten wurde Dr. Heath irgendwie zu einer ernsthaften Gefahr, zu einer „Extremistin“, deren Name in ihrem Beruf als jemand in Umlauf gebracht werden musste, der aggressiv gemieden werden sollte. Und genau das taten sie auch. Was diese gezielte Kampagne gegen sie auslöste, war nichts anderes als der Einsatz ihres veterinärmedizinischen Fachwissens, um Kritik an Missbräuchen und Auswüchsen der Industrie zu äußern.

Im Mai berichtete The Intercept über eine grausame Massenvernichtungstechnik, die von Iowas größtem Schweinefleisch-Produzenten, Iowa Select Farms, eingesetzt wird, um eine große Anzahl von Schweinen zu töten, die auf Grund der Pandemie als unnötig gesehen wurden und einer „Bestandsräumung“ bedurften. Die Technik, die als „Ventilation Shutdown“ oder VSD bezeichnet wird, besteht darin, die Luftzufuhr in den Ställen zu unterbrechen und die Hitze so stark zu erhöhen, dass „die meisten Schweine – wenn auch nicht alle – nach stundenlangem Leiden an einer Kombination aus Ersticken und Braten zu Tode sterben“. Die Schweine, die diese qualvolle Tortur überleben, werden dann morgens von den Farmangestellten in den Kopf geschossen. Ein von The Intercept und dem Videodokumentaristen Leighton Woodhouse produzierter Videobericht – basierend auf Aufnahmen, die DxE in einem Stall von Iowa Select machte, als die Schweine langsam starben – wurde von mehr als 150.000 Menschen gesehen.

Zahlreiche Tierärzte waren schockiert über die Anwendung dieser unaussprechlich grausamen und grundlosen Massenvernichtungstaktik, die hochintelligenten, sozial komplexen, fühlenden Tieren extremes, langwieriges Leiden auferlegt. Und sie stellte die Industrie vor ernste Probleme, da McDonald’s eine Erklärung verlangte, die sie öffentlich und sogar in Diskussionen – vom National Pork Producers Council – nutzen konnte, um einen neuen, angenehmeren und euphemistischen Namen für die Vernichtungstechnik zu erfinden:

Einer der Tierärzte, die über die Vernichtungsprogramme zur Abschaltung der Beatmung empört waren, war Dr. Heath. Sie gehörte zu einer Gruppe von Hunderten ihrer Tierarztkollegen, die eine Kampagne starteten, um die American Veterinarian Medical Association zu drängen, ihre Zustimmung zur Anwendung dieser Technik unter begrenzten, verbotenen Umständen zurückzuziehen. Obwohl die AVMA sagt, sie sei an der spezifischen Anwendung der Vernichtungstechnik durch Iowa Select nicht beteiligt, wurden ihre Richtlinien zur Genehmigung von VSD, wie The Intercept dokumentierte, von der Gesellschaft und ihren Verbündeten als Rechtfertigung angeführt.

Dr. Heath wurde in einem Nachrichtenbericht über die Kontroverse mit den Worten zitiert: „Ich glaube, dass die Mehrheit der AVMA-Mitglieder VSD nicht befürwortet, außer als ‚letzte Möglichkeit‘ der Tierbestandreduktion, und die AVMA beabsichtigte, VSD nur unter extremen Bedingungen bei Ausbrüchen von Infektions- oder Zoonosenkrankheiten oder Naturkatastrophen einzusetzen. Die AVMA-Zulassung hatte Schweine- und Geflügelproduzenten erlaubt, VSD als kostensparendes Verfahren zur kostengünstigen Vernichtung unrentabler oder überschüssiger Tiere einzusetzen“.

Auf Grund ihrer Kritik an diesen Praktiken der Massentierhaltung und ihrer Zusammenarbeit mit DxE bei der Befürwortung einer Branchenreform konzentrierten sich die Industriegruppen auf sie. In einer E-Mail vom April enthüllte eine Vizepräsidentin der Animal Agriculture Alliance, Hannah Thompson-Weeman, dass eine „Warnung“ über Dr. Heath an kalifornische Mitglieder verschickt worden war, in der sie sie beschuldigte, „extremen Aktivismus“ zu betreiben, und die Gruppen ermutigte, „das Wort an Ihre tierärztlichen Kontakte in Kalifornien zu verbreiten“ – wo Dr. Heath praktiziert – „und dabei „private, nur für Mitglieder bestimmte Kanäle zu benutzen“.

Nach diesem „Alarm“ erlebte Dr. Heath gezielte Kampagnen gegen sie online und in ihrem Beruf. Obwohl nicht bewiesen werden kann, dass dies das Ergebnis der „Alarmbereitschaft“ des Bündnisses war, verwendete das, was nach dieser Alarmbereitschaft zum ersten Mal mit ihr geschah, die Sprache, die von diesen Industriegruppen gegen sie verwendet wurde. (Das Bündnis und Thompson-Weeman reagierten nicht auf die Bitte von The Intercept um Kommentare. Thompson-Weeman sperrte gestern ihren Twitter-Account, nachdem wir uns diesen Artikel und die Episode SYSTEM UPDATE angesehen hatten. Die AVMA hat bestritten, dass sie an der Verwendung von VSD durch Iowa Select beteiligt war).

Was das Bündnis vielleicht alarmiert hat, war eine Tierärztegruppe, die sie beschuldigte, „Teil einer aktiven Kampagne zu sein, um unseren Klienten und uns selbst so viel Schaden wie möglich zuzufügen“, und verkündete, sie hätten das Bündnis über sie alarmiert. Tierärztegruppen haben auf Facebook ihre eigenen Warnungen über sie gepostet, und sie wurde aus einigen Gruppen verbannt. Auf ihrer eigenen Facebook-Seite erschienen Kommentare, angeblich von anderen Tierärzten, die sie des „geistesgestörten Aktivismus“ beschuldigten, sie sei „eine Lügnerin, die sich Geschichten ausdenkt“, „verfälscht unseren Berufsstand mit allen verfügbaren Methoden“ und behauptete, sie sei „buchstäblich namentlich ein Gesprächsthema in Vorstandsetagen von der Ag-Geschäftswelt bis zur organisierten Tiermedizin im ganzen Land“. Ihr Name ist buchstäblich giftig“.

Was Dr. Heath am meisten beunruhigte, war das Auftauchen von anonymen Flugblättern im Internet, die oben eine „ACHTUNG“-Warnung enthielten, zusammen mit ihrem Foto und einer Reihe von Anschuldigungen, von denen einige falsch waren, die behaupteten, sie verfolge „eine Agenda, die nichts Positives für unseren Berufsstand beinhaltet“ und „drücke ihre Zuneigung“ für „inländische Terrororganisationen“ aus. Sie warnte davor, dass es gefährlich sein könnte, ihr auch nur den Zugang zu den Social-Media-Seiten von Tierärzten zu gestatten, und drängte daher darauf, dass sie von allen Online-Foren, persönlichen Profilen und Social-Media-Gruppen blockiert werde.

Es versteht sich von selbst, dass eine solche Kampagne verheerende Auswirkungen auf die Karrierechancen oder die Fähigkeit eines Tierarztes haben kann, den Lebensunterhalt zu verdienen. Zum Glück glaubt Dr. Heath sie, dass ihr hart erarbeiteter Ruf bei den über viele Jahre entwickelten Gebietskliniken es ihr ermöglichen wird, weiter zu arbeiten, aber sie glaubt auch aus einem sehr plausiblen Grund, dass „Alarme“ und Kampagnen dieser Art es für sie extrem schwierig, wenn nicht gar unmöglich machen würden, irgendwo anders Arbeit zu finden. Wenn ein jüngerer oder weniger etablierter Tierarzt sieht, was ihr angetan wurde, würde er es sich natürlich zweimal überlegen, ob er sich gegen die Massentierhaltung ausspricht oder gegen sie arbeitet – das offensichtliche Ziel solcher Kampagnen.

Die Tatsache, dass das US-Landwirtschaftsministerium im Besitz der E-Mails und anderer Dokumente war, die von Industriegruppen in Umlauf gebracht wurden, und sie somit als Teil des FOIA-Antrags erstellte, deutet darauf hin, dass zumindest Regierungsbeamte in diese Diskussionen einbezogen werden (der Flyer über Dr. Heath und andere Social Media-Postings über sie wurden durch The Intercept von Dr. Heath beschafft, nicht durch den FOIA-Antrag). Klar ist, dass die Tierzuchtindustrie im Wesentlichen ihre eigenen privaten Überwachungs- und „Warnnetzwerke“ betreibt und ihren weitreichenden Einfluss in den Bereichen der Regierungsmacht nutzt, um ihre Bemühungen um Bestrafung und Vergeltung ihrer Kritiker und Aktivisten zu unterstützen.

Dr. Heath war Gast beim dieswöchigen SYSTEM-UPDATE. Die Episode, die auf dem YouTube-Kanal von The Intercept oder auf dem Player unten zu sehen ist, befasst sich zunächst ausführlich mit diesen neuen Dokumenten, die durch den FOIA-Antrag erhalten wurden, und spricht  mit Dr. Heath darüber, was sie als Folge ihrer Äußerungen gegen diese sehr mächtige Industrie ertragen musste.

New Documents Reveal How the Animal Agriculture Industry Surveils and Punishes Critics

By Glenn Greenwald, System Update

A respected Bay Area veterinarian endures widespread attacks following an industry “alert” about her criticisms of factory farms.

ANIMAL AGRICULTURE INDUSTRY GROUPS defending factory farms engage in campaigns of surveillance, reputation destruction, and other forms of retaliation against industry critics and animal rights activists, documents obtained through a FOIA request from the U.S. Department of Agriculture reveal. That the USDA possesses these emails and other documents demonstrates the federal government’s knowledge of, if not participation in, these industry campaigns.

These documents detail ongoing monitoring of the social media of news outlets, including The Intercept, which report critically on factory farms. They reveal private surveillance activities aimed at animal rights groups and their members. They include discussions of how to create a climate of intimidation for activists who work against industry abuses, including by photographing the activists and publishing the photos online. And they describe a coordinated ostracization campaign that specifically targets veterinarians who criticize industry practices, out of concern that veterinarians are uniquely well-positioned to persuasively and powerfully denounce industry abuses.

One of the industry groups central to these activities is the Animal Agriculture Alliance, which represents factory farms and other animal agriculture companies — or, as they playfully put it, they work for corporations “involved in getting food from the farm to our forks!” The group boasts that one of its prime functions is “Monitoring Activism,” by which they mean: “We identify emerging threats and provide insightful resources on animal rights and other activist groups by attending their events, monitoring traditional and social media and engaging our national network.”

Animal Agriculture Alliance website

Indeed, the Alliance frequently monitors and infiltrates conferences of industry critics and activists, then provides reports to their corporate members on what was discussed. As The Intercept previously noted when reporting on felony charges brought against animal rights activists with Direct Action Everywhere, or DxE, for peaceful filming and symbolic animal rescues inside one Utah farm that supplies Whole Foods and another owned by Smithfield — an action that showed how wildly at odds with reality is the bucolic branding of those farms — the Animal Agriculture Alliance issued a statement denouncing the activists for (ironically) harming their animals and urging law enforcement and “policymakers” to intervene on behalf of the industry against the activists.

In the emails obtained by the FOIA request, the Alliance and its allies frequently encourage their members to alert the FBI and Department of Homeland Security regarding actions by activists. In response to a project by DxE to create a map tracking factory farms, Lyle Orwig — chair of the agricultural company Charleston/Orwig, Inc. and a member of the Alliance board — proposed the retaliatory step of “taking photos of every DXE member” and posting them to the internet while accusing them of being “opposed to feeding the hungry.” Read more theintercept.com

Netzfrau Ursula Rissmann-Telle
deutsche Flagge

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Tierrechtsaktivisten enthüllen die Orte Tausender Massentieranlagen – ANIMAL RIGHTS ACTIVISTS UNCOVER THE LOCATIONS OF THOUSANDS OF FACTORY FARMS

Hat sich die industrielle Landwirtschaft mit all ihren Skandalen verzockt? – Why The Beef And Dairy Industries Are On A Cow Path to Oblivion

‚ZEITBOMBE‘ Coronavirus: ‘wet markets’ verkaufen immer noch lebende Tiere – Journalist goes undercover at „wet markets“, where the Coronavirus started

Lebendtiertransporte sind größte Ursache für Infektionen und Seuchen – Live animals are the largest source of infection‘: dangers of the export trade

„Tierfabrik Deutschland“ Von Billigfleisch und Wegwerfküken bis hin zu Garn aus Schlachtabfall – Gelatine: The horror product – After Seeing How It Is Made, You’ll Probably Never Eat This Again

Wie krank ist das System der Fleischproduktion? Nach Fleischskandal „Kranke Kühe“ in Polen jetzt auch Schlachthof in Deutschland!

- netzfrauen -

Kolloidales-gold-u-silber benji

Olivenöl-ozonisiert benji

Jutetasche "Blume des Lebens"

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31