Können mRNA Impfstoffe unseren genetischen Code verändern?

Können mRNA Impfstoffe unseren genetischen Code verändern?

Bisher wurde es von den Impfstoffherstellern strikt verneint - aber stimmt das wirklich? 

DNA / RNA-Impfstoffe: „Können sie unsere eigenen genetischen Codes verändern?“

Ken Biegeleisen, MD, Ph.D., erklärt, warum er glaubt, dass Johnson & Johnson  beispielsweise nicht garantieren kann, dass sein COVID-Impfstoff Ihren genetischen Code nicht verändert.

Alle reden über DNA / RNA-Impfstoffe. Können sie unsere eigenen genetischen Codes ändern?

Die Impfstofflobby sagt "Niemals!" Ich arbeite jedoch unter dem Gewicht eines Ph.D. in der Virologie - würde stattdessen Gilbert und Sullivan zitieren: "Nun, kaum niemals sagen ."

Die meisten Leute wissen nicht viel über DNA oder RNA, daher beginne ich mit einer 30-sekündigen Chemiediskussion.

DNA und RNA sind beide Polymere, lange Ketten (in diesem Fall sehr lange Ketten), die aus scheinbar endlosen Wiederholungen eines einzelnen chemischen Grundbausteins bestehen, der als Nukleotid bezeichnet wird .

Die resultierende Struktur wird oft mit einer Perlenkette oder mit den Sprossen einer sehr, sehr langen Leiter verglichen. Eine einzelne menschliche Zelle enthält etwa 6 Milliarden Nukleotidbausteine ​​in ihren Chromosomen.

Im Bild unten befindet sich links der DNA-Grundbaustein und rechts der RNA-Baustein. Schauen Sie sich an, ob Sie den Unterschied erkennen können oder nicht:

DNA-RNA-Bausteine

Sie sehen keinen großen Unterschied? Das liegt daran, dass es nicht viel gibt. Das rote Sternchen (*) zeigt den Hauptunterschied an. RNA hat ein zusätzliches "O" (die Abkürzung für ein Sauerstoffatom). Das ist alles.

Viren haben kein eigenes Leben. 

Sie können nur in Wirtszellen wachsen, wie zum Beispiel in Ihren Zellen. Damit ein Virus Sie infizieren kann, muss es einen „Rezeptor“ auf Ihren Zelloberflächen erkennen.  In der Diskussion um Gentechnik-Impfstoffe ist oft von den ACE Rezeptoren die Rede. Wenn - und nur wenn - das Virus einen solchen Rezeptor erkennen kann, hat es seine eigene clevere Art, sich an diesen Rezeptor zu binden und seine DNA (oder RNA - Viren können beide haben) in Ihre Zellen zu schleichen.

Sobald es sich im Inneren befindet, reproduziert sich das Chromosom des DNA- (oder RNA-) Virus selbst und es entstehen Hunderte oder Tausende exakter Kopien. 

Diese werden dann in vollständige Viruspartikel umgewandelt, indem sie mit einer schützenden Proteinhülle bedeckt werden. Als nächstes wird die Zelle aufgebrochen und die neuen Nachkommenviren zerstreuen sich und infizieren Hunderte oder Tausende anderer Zellen.

Es ist leicht zu erkennen, wie sich eine Virusinfektion wie ein Lauffeuer in Ihrem Körper ausbreiten kann.

Obwohl die chemischen Unterschiede zwischen DNA und RNA relativ gering sind, ist die Zelle intelligent genug, um diese kleinen Unterschiede sofort zu erkennen und entsprechend zu handeln.

DNA wird in unseren Zellen mittels eines Enzyms namens "DNA-Polymerase" repliziert.

RNA wird jedoch normalerweise nicht von unseren Zellen repliziert, da dies einfach nicht der Fall ist. Wie vermehrt sich das RNA-Virus?

Einige RNA-Viren haben ein Enzym namens " Reverse Transkriptase ", das jeden neuen viralen Lebenszyklus durch Umwandlung des RNA-Chromosoms des Virus in DNA beginnt. Diese DNA-Kopie kann dann durch das zelleigene DNA-Polymerase-basierte System repliziert werden.

Andere RNA-Viren, einschließlich des COVID-19-Stammes des Coronavirus, bringen jedoch ihr eigenes spezielles Fortpflanzungsenzym namens „RNA-Polymerase“ mit, das in der Lage ist, zahlreiche Kopien des eigenen RNA-Chromosoms des Virus ohne Hilfe des Eingeborenen der Zelle direkt zu produzieren DNA-Polymerase-System.

Wenn das Virus auspacken könnte, wäre folgende Anekdote denkbar. 

Leute! Fürchtet euch nicht mehr vor diesem Virus. Ich packe aus! 
 
Ich das Virus bin keine leichte Grippe  aber auch kein Ebola. Es gab immer furchterregende Viren. Nur hat man mir erstmals eine Kamera umgehängt. Das Influenza Grippe Virus tötete 2018 trotz vorhandenem Impfstoff beispielsweise 25 000 Menschen und war hierzulande tödlicher als ich! Man hat es kaum wahrgenommen. 
 
Ich bin künstlich geschaffen worden. Man hat mir Tarn- und Täuschungssequenzen eingebaut. Es wurde sogar eine veränderte HIV Sequenz in mir eingebaut.  Damit sollen die T-Zellen des Organismus besser attackiert werden können. 
Ich wirke weniger wie eine grippale Lungenentzündung als vielmehr wie ein Angriff auf den Blutkreislauf wie Malaria.  
 
Ich bin eine Mutation der SARS-CoV-Viren, die zur Gattung der Betacoronaviren gehören.
 
Das heißt, ich bin als Covid-19  verwandt mit dem SARS-CoV-1 und dem MERS-Virus. Was meine Kollegen können,  wissen wir seit dem Ausrufen der Pandemie 2003, und noch einmal seit der Pandemie mit MERS 2015.
 
Ich darf Euch aber aus Gründen des Eigenschutzes nicht sagen, ob mich die USA oder die Chinesen erschaffen haben. Nur soviel. Bereits in meiner Entstehungsphase hörte ich hektische Diskussionen in englischer Sprache.   
 
Ausgerechnet der rechtspopulistische US Präsident Trump setzte sich als einer der ersten Corona-Versteher in Szene.  Das Virus sei halb so wild, wenn man es kenne. Da helfen angeblich sogar schon Bleichmittel, Desinfektion und UV Strahlen oder Chloroquin. Woher er das Virus wohl so genau kannte? Hatte er von den US Geheimdiensten genauere Informationen erhalten? 
 
Diese sogenannten Spike-Viren befallen den uns schützenden Arm unseres Angiotensin-Renin-Systems, um in die Wirtszelle einzudringen, sich vermehren zu können, und damit die Zelle zu zerstören.
 
Daher ein Wort zu dieser Angriffsstelle.
 
Wenn wir in unseren Reaktionen überschießen ( durch die Presse geht dann das Wort „Zytokininsturm“), holen uns diese Rezeptoren bei normaler Funktion vorher wieder runter.
 
Viele Laien kennen das auch unter dem Wort anaphylaktoide Reaktion, oder überschießende Immunantwort, überschießende Entzündung, die die ACE2-Rezeptoren verhindern.
 
Man könnte das auch mit dem alten HB-Männchen vergleichen. Dieser ACE2-Rezeptor = ACE2 mRNA sorgt dafür, dass wir
nicht gleich in die Luft gehen, sondern angemessen reagieren.
 
Bereits 2002 weist darüber hinaus ein britisches Wissenschaftsteam nach, dass ACE2 in 72 verschiedenen menschlichen Geweben nachweisbar ist.
 
ACE2-Rezeptoren kommen auch im gesamten Blutkreislauf vor. Die Innenschicht, auch Endothel genannt, ist voll von diesen, unseren Körper beschützenden Rezeptoren.
 
Das alles wissen wir bereits seit fast 20 Jahren.
 
Mir wurden Tarn- und Täuschungsmechanismen eingebaut. Wer uns aber täuscht und sagt, dass hier etwas völlig Neues an unterschiedlichsten Organen nagt, der erzählt nicht die Wahrheit. Das bedeutet nicht, dass ich nicht gefährlich bin und man sich nicht schützen muss!
Ich kann heimtückisch sein und  mich in Aeorosol-Gemischen in der Luft in geschlossenen Räumen lange Zeit in der Luft halten und Menschen infizieren. 
 
Selbst Drosten hat im April diesen Jahres bereits bestätigt, dass das Virus über den ACE2-Rezeptor eindringt.
 
Er hätte daher auch bestätigen müssen, dass all die jetzt mit offnenem Mund und erschrockenen Augen vorgetragenen Komplikationen nichts Besonders sind, sondern seit mehr als 17 Jahren in der Wissenschaft bekannt. 17 Jahre, die ungenutzt verstrichen sind, wirksame Therapien zu überlegen.
 
Das ist die eigentliche (Ent-)Täuschung, die leider heute noch anhält, wenn man sich die Berichte ansieht.
 
Wir müssen also bei schweren Fällen die überschießende Entzündung in Schach halten.
 
Das wissen wir jetzt, dass dieses gut mit Dexamethason gelingt, wenn man bereits signifikant erkrankt ist.
 
Wir wissen auch, dass die künstliche Beatmung nichts nutzt, ja sogar eher schadet, da durch die Zerstörung der kleinen Gefäße die Fließeingenschaften des Blutes verändert werden.
 
Die Ärzte sprechen von einer Mikrozirkulationsstörung.
 
Die muss verbessert werden, damit mehr Sauerstoff auch wirklich in die Zellen der Organe gelangt.
 
Wir wissen auch das Chloroquin ( oder besser Hydroxychloroquin) als Malariamittel bei Gesunden gut angewandt werden kann. Gesund heißt, keine Herzkrankheiten zum Beispiel, da Chloroquin Herzrhythmusstörungen auslösen kann, was bei einem geschädigten Herzen natürlich dann ein Tanz auf dem Seil ist.
 
Aufgrund von unterschiedlichen ethnischen Merkmalen in der Genetik sollte individuell abgeklärt werden, ob das Medikament angemessen ist. Menschen mit Sichelzellanämie sollten das ausführlich mit ihrem Arzt vorher abklären. Dies gilt desgleichen bei allen Menschen, die zusätzliche Erkrankungen haben.
 
Die unten stehende Abbildung zeigt weitere Medikamente, die eingesetzt werden könnten und auch in der Erprobung sind. Aber um es deutlich zu sagen, über das Knie sollte keines dieser Medikamente gebrochen werden. Dies gilt auch für Remdesivir, einem Mittel gegen HIV. Die Nebenwirkungen sind reichlich.
 
Aber dennoch gibt es gute Nachrichten.
 
Ein Extrakt einer essbaren Alge hat in Zellstudien eine bessere antivirale Wirkung gegen SARS-CoV-2 gezeigt als das Remdesivir.
 
Dies gilt auch für eine Heparinvariante, die nicht mehr blutverdünnend wirkte.
 
Auch ein Asthma-Spray soll die Corona Viren weitgehend abtöten können. 
 
Diese beiden Polyschaccharide (Mehrfachzucker) verwechselt das Virus mit dem ACE2 Rezeptor, bindet sich an diese Polysaccharide, und geht zugrunde (https://www.nature.com/articles/s41421-020-00192-8).
 
Zudem gibt es ein wirksames cubanisches Medikament, dass auch in China sehr erfolgreich angewendet wurde und inzwischen ist für den 8. August 2020 die Herausgabe eines weltweit ersten Impfstoffes für Corona aus Russland geplant. 
 

Da ein Impfstoff zeitnah nicht hergestellt oder ausreichend produziert werden könne, will Scheffer, der seit Jahren gute Geschäftsbeziehungen nach Kuba pflegt - das kubanische Medikament Interferon alfa 2B (INFrec) für rund 1000 Patienten nach Deutschland importieren. Es stärkt das Immunsystem und wird normalerweise gegen Denguefieber, Krebs sowie Hepatitis B und C eingesetzt. In China war es neben anderen Medikamenten zur Behandlung von Corona-Patienten verwendet worden - mit guten Resultaten.

"Jedes Leben, das durch die Anwendung von Interferon gerettet werden kann, ist es wert, dass wir uns energisch um die Einfuhrgenehmigung kümmern. Wir wollen kein zweites Italien in Deutschland", sagt Scheffer. 

Wir können heute also von ganz anderen Prämissen ausgehen. Wir wissen:
 
1. Die Mehrzahl der Menschen wird nicht krank. Das ist Panikmache der Medien. Allerdings ist ein gewisser Prozentsatz der Infizierten auch stark betroffen. Viele Betroffene zeigen aber  auch garkeine Symptome.  
2. Dass das zurückgehaltene Wissen langsam auch überall durchsickert, und dass selbst ungewöhnliche Krankheitsbilder etwas völlig Normales bei dem Virus sind und in der Regel nicht zum Tod führen.
3. Dass die Behandlung bei schweren Fällen mit künstlicher Beatmung falsch ist. Wir wissen, dass hier eher mit Dexamethason die überschießende Entzündung eingedämmt werden kann.
4. Dass Hydroxychloroquin gut bei Menschen hilft, die keine Herzkrankheit oder übermäßige Herzbelastung aufweisen bzw.
5. Dass viele natürliche Mittel das Virus in Schach halten können. Dazu zählen die hier erwähnten Mehrfachzucker wie die essbare Alge oder dieses Heparin Derivat.
6. Dass Prophylaxe = Stärkung des Immunsystems die beste vorbeugende Behandlung ist. Dazu zählen die Gabe von Vitamin D, wenn es erniedrigt ist, aber auch hochdosiertes Vitamin C in den virusagressiven Zeiten des Herbst und Winters. Dazu noch Sonne ( UV) und Bewegung - soweit möglich.
 
Eine letzte Therapieoption, die bereits seit vielen Jahrzehnten bekannt ist, wird gerade neu entdeckt. Wir werden über diese natürliche Behandlung demnächst berichten.
 
Heute geht eher eine Gefahr von einer Falschbehandlung aus, oder durch die übereilte Verordnung nicht ausreichend geprüfter Mittel. Was diesen Mitteln nur eines gemeinsam ist: Sie machen die Investoren eher reicher als die Kranken gesünder. Dazu zählt auch die Sucht, schnell und übereilt genverändernde Impfstoffe (mRNA-Impfstoffe) auf den Markt zu bringen und jeden impfen zu wollen, ohne dass ausreichend die Nebenwirkungen beurteilt werden können.
 
Denn Eines ist bereits seit 2012 bekannt:
 
Forscher hatten vor SARSCoV-Impfstoffen in der Anwendung beim Menschen wegen ihrer Nebenwirkungen eindringlichst gewarnt, da es zu einer Immunpathologie vom Th2-Typ (eine Überempfindlichkeit gegen SARS-CoV- Bestandteile) mit dauerhafter Immunanfälligkeit kommen kann. (Chien-Te Tseng Elena Sbrana, Naoko Iwata-Yoshikawa, Patrick C. Newman, Tania Garron Immunization with SARS Coronavirus Vaccines Leads to Pulmonary Immunopathology on Challenge with the SARS Virus, PLoS ONE April 2012 | Volume 7 | Issue 4 | e35421)
 
Zur Info: Der Begriff Immunpathologie fasst Schädigungen des Organismus durch fehlende, fehlgeleitete, oder überschießende Immunreaktionen zusammen - siehe S.H.E. Kaufmann, Immunpathologie In: Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie, Springer-Verlag Berlin Heidelberg (2005), DOI
 
Inzwischen wurden fragwürdige Impfstoffe zugelassen.  Die Forschung geht aber auch davon aus, dass diese RNA Impfstoffe das Immunsystem zerstören können . So befürchtet der Top Virologe Bossche ein Massenstreben durch solche Impfungen.
Die irische Virologin Cahill  warnt vor einem Zytokinsturm oder Schocks durch überschiessende Immunreaktionen oder  andere Autoimmunreaktionen ausgelöst durch die Impfung.
  
Der ursprüngliche Text von Rüdiger Heescher findet sich hier: https://www.facebook.com/groups/87982131139/permalink/10158169560761140

Lassen Sie uns nun einen Moment über die Veränderung unseres genetischen Codes sprechen. Die Interaktion zwischen einem Virus und der Wirtszelle wird im Allgemeinen als eine von zwei unterschiedlichen Arten der Interaktion klassifiziert.

Historisch gesehen war die erste Art der Interaktion (die im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert entdeckt wurde) das, was wir heute im Nachhinein als „produktive Infektion“ bezeichnen. Hier vermehrt sich das Virus und tötet die Zelle ab, wobei die vielen Nachkommen wie oben beschrieben freigesetzt werden.

Erst in den späteren Jahren des 20. Jahrhunderts wurde klar, dass es eine zweite Art von Interaktion gibt, die von Natur aus sehr unterschiedlich ist und als „transformierende“ Interaktion (auch als „latente“ Infektion bezeichnet) bekannt ist.

In einer transformierenden Interaktion gibt es überhaupt kein Viruswachstum. Stattdessen verwendet das einzelne Chromosom des Virus seine Tasche mit genetischen Tricks, um sich in eines der 46 Chromosomen der Wirtszelle einzufügen. Dort bleibt die virale DNA manchmal für immer.

Bei einigen Arten, wie z. B. Herpesviren , befindet sich das Chromosom des Virus nur im Inneren des Wirtschromosoms und tut anscheinend nichts - es sei denn und bis ein Reiz dazu führt, dass es wieder „herausspringt“ und zu wachsen beginnt. Dies führt zu einem „Fieberbläschen“ der Lippen (Herpesvirus Typ 1) oder der Genitalien (Herpesvirus Typ 2).

Eine große Anzahl von Veröffentlichungen hat dokumentiert, dass viele - vielleicht die meisten - Menschen in ihrem Nervensystem Zellen haben, die stillschweigend latente Herpesvirus-Infektionen beherbergen, obwohl die Mehrheit der Menschen niemals Fieberbläschen bekommen wird. Es ist bekannt, dass Herpes Typ I im latenten Zustand im Trigeminusganglion im Schädel in der Nähe des Rückenmarks liegt. Es wird angenommen, dass es in diesem latenten Zustand vollkommen harmlos ist.

Andere Viren sind jedoch im latenten Zustand nicht harmlos. 

Ein gutes Beispiel ist SV-40 , ein DNA-Virus, von dem bekannt ist, dass es bei vielen Säugetierarten Krebs verursachen kann. SV-40 infiziert Zellen, wächst aber normalerweise nicht. Stattdessen fügt es sein eigenes Chromosom in eines der Chromosomen der Zelle ein (ein Prozess, der als „Integration“ bezeichnet wird), und wandelt die Zelle von dieser neuen Operationsbasis aus von einer normalen Zelle, die normalen Formen der Wachstumskontrolle unterliegt, in eine um maligne Zelle, die keine der Wachstumskontrollen des Wirtsorganismus respektiert und dadurch Krebs verursacht. Diese Veränderung von normal zu krebsartig wird als "maligne Transformation" bezeichnet.

Der Begriff „Transformation“ bedeutet jedoch nicht automatisch Malignität. 

Obwohl eine „Transformation“ in vielerlei Hinsicht schädlich sein kann (und nicht nur auf Krebs beschränkt ist), kann sie in anderen Fällen völlig belanglos sein (soweit das Auge reicht). In besonderen Fällen kann es sogar von Vorteil sein.

Seltsamerweise steckt der Traum, Krankheiten durch genetische Umgestaltung des Menschen unter Verwendung maßgeschneiderter Viren zu heilen , noch heute - 68 Jahre nach der Veröffentlichung der „ Watson-Crick-Doppelhelix “ -Struktur für DNA - noch in den Kinderschuhen.

Auf der anderen Seite sind bestimmte fragwürdige Formen hastig erfundener menschlicher genetischer Experimente, die durch „Executive Orders“  oder Notfallzulassungen ermöglicht und durch die „schnelle“ Umgehung von Sicherheitsprotokollen erleichtert werden, alarmierend verbreitet worden.

Kann ein DNA-basierter Impfstoff eine menschliche Zelle in etwas genetisch anderes „verwandeln“?

Vor diesem Hintergrund können wir uns nun die Frage stellen, ob ein DNA-basierter Impfstoff eine menschliche Zelle in etwas genetisch anderes „umwandeln“ könnte oder nicht.

Dies ist keine kleine Frage, denn wenn die Antwort „Ja“ lautet und sich die Transformation als schädlich erweist, kann dieser Schaden für immer an jede nachfolgende Generation weitergegeben werden.

Von 1972-1978 war ich MD - Ph.D. Student an der New York University School of Medicine. Unser Labor befasste sich mit einer damals aktuellen Frage: Bei „produktiven Infektionen“, bei denen sich ein Virus in Zellen repliziert und diese letztendlich zerstört, könnte es dennoch zu einer Integration von viraler DNA in die Chromosomen der Wirtszellen kommen?

Wir haben diese Frage gestellt, weil zu diesem Zeitpunkt in der virologischen Geschichte sehr deutlich geworden war, dass viele verschiedene Arten von Viren viele verschiedene Arten von Zellen in bösartige Krebszellen umwandeln können. Diese Zellen würden, wenn sie in tierische Wirte transplantiert würden, Krebswachstum bilden, das das Tier schnell töten würde.

Diese Art der virusvermittelten malignen Transformation begann immer mit der Insertion (dh Integration) von viraler DNA in die Chromosomen der Wirtszellen. (Ja, ich spreche von dem, was die Impfstoffhersteller "versichern", dass wir die Impfung nicht mit ihren " schnellen " neuen Produkten verfolgen werden).

Sobald sich diese viralen Gene in den Chromosomen der Wirtszellen niedergelassen haben, können sie die Kontrolle über den Zellstoffwechsel übernehmen und ihn für ihre eigenen Zwecke pervertieren.

Die Frage, die sich Virologen in den 1970er Jahren stellten, lautete: Ist die Insertion viraler Gene in Chromosomen von Wirtszellen ein Prozess, der in einzigartiger Weise mit krebsartigen Transformationen verbunden ist? Oder könnte die Insertion viraler Gene in Wirtszellchromosomen bei jeder Art von Virusinfektion stattfinden, ob es sich um eine „produktive“ Infektion handelt, die zur Virusvermehrung und zum Zelltod führt, oder ob es sich um eine „transformierende“ Infektion handelt, bei der es sich um eine „transformierende“ Infektion handelt überhaupt keine Virusvermehrung?

Wir haben diese Frage untersucht, indem wir die Infektion von Säugetierzellen durch Herpesviren untersucht haben. Am Ende haben wir drei Artikel veröffentlicht, alle in führenden virologischen Fachzeitschriften. Diese unten aufgeführten Artikel sind für alle, die mit der eigentümlichen Fachsprache nicht vertraut sind, sehr schwer zu lesen. Aber für diejenigen, die interessiert sind, hier sind die drei Referenzen:

  1. Rush MJ & Biegeleisen K. Assoziation von Herpes-simplex-Virus-DNA mit chromosomaler Wirts-DNA während einer produktiven Infektion. Virology, 69: 246 & ndash; 257 (1976).  https://doi.org/10.1016/0042-6822(76)90211-7 .
  2. Rush MJ, Yanagi K und Biegeleisen K. Weitere Studien zur Assoziation von Herpes-simplex-Virus-DNA und Wirts-DNA während einer produktiven Infektion. Virology, 83: 221 & ndash; 225 (1977). DOI:  10.1016 / 0042-6822 (77) 90227-6 .
  3. Yanagi K; Rush MG; Biegeleisen K. Integration von Herpes-simplex-Virus-Typ-1-DNA in die DNA von wachstumsstillstehenden BHK-21-Zellen. Journal of General Virology, 44 (3): 657 & ndash; 667 (1979). DOI: 10.1099 / 0022-1317-44-3-657 .

Die erste Arbeit bewies, dass Herpesvirus-Gene in die Chromosomen der Wirtszellen integriert sind, ließ jedoch einige wichtige Fragen bezüglich der physikalisch-chemischen Natur der Verknüpfung zwischen viraler und Wirts-DNA offen.

Bis zur dritten Veröffentlichung waren jedoch alle begründeten Zweifel an der Integration von viraler DNA in Wirtschromosomen ausgeräumt.

Eine weitere Untersuchung , die ungefähr zur gleichen Zeit im Labor von W. Munyon durchgeführt wurde, führte zu derselben Schlussfolgerung. Munyon und seine Mitarbeiter untersuchten ein Enzym namens " Thymidinkinase ". Was dieses Enzym tut, ist für diese Diskussion irrelevant. Was zählt ist, dass das Gen für das Enzym normalerweise in menschlichen Chromosomen und auch in Herpesvirus-Chromosomen gefunden wird.

Munyon und sein Team hatten einen mutierten Zellstamm, dem das Thymidinkinase-Gen fehlte. Sie infizierten diese Zellen mit bestrahltem Herpesvirus und machten es dadurch unfähig, sich in den Zellen zu vermehren und sie abzutöten.

Das Virus trug jedoch sein eigenes Thymidinkinase-Gen. Bei der Infektion wurde gezeigt, dass die Zellen dieses Enzym plötzlich erworben haben, obwohl es sich um Mutanten handelte, die keine eigenen hatten. Da das Virus bestrahlt worden war, tötete es die Zellen nicht ab, die im Labor weiter wuchsen.

Acht Monate - das sind Hunderte von Generationen - später produzierten die Nachkommen dieser Zellen immer noch Thymidinkinase!

Wenn also ein DNA-Impfstoffhersteller behauptet, dass sein Impfstoff dazu führt, dass meine Zellen vorübergehend Corona- Spike-Protein produzieren , meine Zellen jedoch nicht dauerhaft auf andere Weise „transformieren“, was soll ich dann denken?

Oder soll ich vielleicht nicht denken?

Bisher haben wir nur über Herpesvirus gesprochen. Der neue Johnson & Johnson- Impfstoff verwendet das gentechnisch veränderte Adenovirus „reproduktiv inkompetent“ als Träger für das Corona-Spike-Protein-Gen.

Sollten wir uns Sorgen machen? Schließlich kann eine unerwartete Integration viraler Gene nur dem Herpesvirus und nicht dem Adenovirus eigen sein, oder?

Das ist leider nicht der Fall. Was ich nicht realisierte, als ich meinen eigenen Doktortitel machte. Untersuchungen zum Herpesvirus ergaben, dass andere Labors die gleiche Art von Untersuchungen zum Adenovirus durchführten. Hier ist ein Beispiel für diese Arbeit:

Schick J., Baczko K., Fanning E., Groneberg J., Burgert H. und Doerfler W. (1975). Intrazelluläre Formen der Adenovirus-DNA: Die integrierte Form der Adenovirus-DNA tritt früh in der produktiven Infektion auf. Proc Nat Acad Sci USA, 73 (4): 1043 & ndash; 1047. DOI:  10.1073 / pnas.73.4.1043 . PMID:  1063388 . PMCID: PMC430196.

Wie beim Coronavirus gibt es Dutzende bekannter Adenovirus-Typen, von denen die meisten als „Erkältungsviren“ klassifiziert sind. Einige Adenoviren verursachen jedoch viel schwerwiegendere Krankheiten, einschließlich Krebs.

In den 1970er Jahren stellten die Adenovirus-Forscher dieselben Fragen wie die Herpesvirus-Arbeiter. Und sie kamen auf die gleichen Antworten: Bei einer „produktiven Infektion“, bei der das Adenovirus nur die Zelle replizieren und zerstören sollte, wurden tatsächlich virale Gene umfassend in die Chromosomen der Wirtszellen integriert - obwohl es keinen offensichtlichen biologischen Grund gab damit der Virus das macht.

Keine Garantie, trotz der Aussagen der Impfstoffhersteller

Es scheint, dass bei vielen, vielleicht den meisten Virusinfektionen die Integration von viraler DNA in die Wirtszellen eine sehr reale Möglichkeit ist. In diesem Fall kann absolut nicht garantiert werden, dass der genetische Code der Wirtszelle nicht neu geschrieben wird.

Dann stellt sich die Frage: Wenn dies der Fall ist, warum „versichern“ uns Impfstoffhersteller, dass ihre marginal getesteten Produkte genetisch „sicher“ sind?

Ich würde drei mögliche Erklärungen vorschlagen, die alle gleichermaßen verwerflich sind:

  1. Es kann sein, dass die Wissenschaftler in diesen Unternehmen die Geschichte dieses Gebiets einfach nicht kennen. Was kann man sagen? "Diejenigen, die nicht aus der Geschichte lernen, sind dazu verdammt, sie zu wiederholen."
  2. Es kann sein, dass alles in der Industrie, was den vierteljährlichen Gewinnbericht nicht verbessert, einem hohen Risiko ausgesetzt ist, ignoriert zu werden.
  3. Es kann sein, dass die Bezeichnung eines neuen Impfstoffs in der pharmazeutischen Welt kaum mehr bedeutet, als dass das Unternehmen über die rechtlichen Ressourcen verfügt, um etwaige Haftungsansprüche zu bearbeiten.

Welche dieser drei möglichen Erklärungen ist die richtige? Oder sind es alle drei?

Auf jeden Fall wissen Sie jetzt, warum ich den Johnson & Johnson-Impfstoff nicht nehmen werde.

Was ist mit RNA-Impfstoffen?

Wir haben über DNA-Impfstoffe gesprochen. Was ist mit RNA-Impfstoffen wie Pfizer und Moderna ?

Obwohl ich keine persönliche Erfahrung im Labor zur genetischen Transformation menschlicher Zellen durch RNA-Viren habe, ist es angebracht, dieses Thema vor dem Abschluss kurz zu kommentieren.

Die RNA-Impfstoffe werden von ihren Promotoren als genetisch „sicher“ eingestuft, da RNA nicht direkt in menschliche Chromosomen eingebaut werden kann.

Ist das wahr? Ja. Aber macht das sie "sicher"? Vielleicht nicht.

Was die Impfstoffhersteller vergessen haben, ist, dass unsere Zellen über mehrere eigene Arten von „reverser Transkriptase“ verfügen, die möglicherweise die Impfstoff-RNA in DNA umwandeln können.

Im Dezember 2020 veröffentlichte ein Forscherteam von Harvard und MIT ( Zhang et al. )

Auf dem vom Cold Spring Harbor Laboratory gehosteten bioRxiv- Preprint-Server einen Artikel, der zeigt, dass aller Wahrscheinlichkeit nach Coronavirus-Spike-Protein-Gene in die Chromosomen von Infizierten Zellen eingebaut werden - sowas  findet tatsächlich statt und wird durch den sogenannten "LINE-1" -Typ der menschlichen reversen Transkriptase vermittelt. 

(Weitere Informationen zur Harvard-MIT-Studie und ihren Auswirkungen finden Sie in diesem Artikel, der zuvor von The Defender veröffentlicht wurde. )

Um das klar zu sagen, war dies keine Impfstoffstudie, sondern eine Studie, in der Zellen absichtlich mit dem gesamten, nicht inaktivierten Virus infiziert wurden, wie es in der Natur vorkommt, und die anscheinend doch zu einer genetischen Transformation der Zellen führen kann.

Dies, so schlugen die Autoren vor, könnte für die mittlerweile häufige Beobachtung der „Positivität“ des COVID-19-Tests bei Menschen verantwortlich sein, die eindeutig nicht krank sind. 

Das heißt, die Körper solcher Menschen stellen kontinuierlich Corona-Spike-Protein aus den viralen Genen her, die permanent in ihre genetischen Codes eingebaut wurden.

Zur Klarstellung der Genetik-basierten Impfstofflobby könnte gesagt werden, dass eine Infektion mit dem gesamten funktionellen Coronavirus eindeutig in der Lage zu sein scheint, den genetischen Code des Menschen zu transformieren, was dazu führt, dass unsere Zellen das virale Spike-Protein für immer herstellen. Das ist für sie eine  Rechtfertigung für die Nachahmung dieser natürlichen Transformation durch einen unnatürlichen RNA-Impfstoff.

Bei der Verurteilung dieser Lobby können wir jedoch die offensichtlich ungerechtfertigten falschen  Zusicherungen der Impfstoffhersteller nicht übersehen, dass eine Änderung unseres genetischen Codes „nicht stattfinden wird“.

Eine solche Erklärung wirft Zweifel an (a) ihrer Kompetenz auf ihrem eigenen Gebiet und (b) ihrer Bereitschaft auf, die Konsequenzen ihres eigenen Handelns zu akzeptieren.

Darüber hinaus ist die reverse Transkription ein bekanntes Mittel für die normale Mobilität von menschlichen Chromosomen zu Chromosomengenen, ein faszinierender Prozess, dessen Studie auf die Pionierarbeit  von Barbara McClintock in den 1930er Jahren zurückgeht.

Es ist daher seit fast einem Jahrhundert bekannt, dass die Auswirkungen der Bewegung von Genen sehr stark davon abhängen, wo sie bewegt werden und genau und genau, was bewegt wird.

Im Fall des aktuellen impfstoffgetragenen Corona- Spike-Protein- Gens hat niemand eine Ahnung, wo in unserem Genom es landen werden oder was sie da  tun werden, wenn es dort ankommt.

Es gibt einen Corona-Impfstoff, Novavax , der überhaupt kein genetisches Material (dh keine DNA oder RNA) enthält, sondern ausschließlich aus dem Corona-Spike-Protein besteht. 

Von allen verfügbaren Impfstoffen ist dies derjenige, der am wenigsten genetische Schäden beim Menschen verursacht. Aber fast niemand bekommt es, weil es in den meisten Ländern nicht verfügbar ist. Warum nicht?

Es gibt auch mindestens zwei Corona-Impfstoffe ( Sinopharm , Sinovac ), die klassisch aus dem gesamten inaktivierten Virus hergestellt werden, analog zu den Polio-Impfstoffen des 20. Jahrhunderts. Dies ist eine bewährte Technologie, aber nur sehr wenige Menschen erhalten diese Impfstoffe. Oder auch Sputnik V. 

Stattdessen werden wir alle unter Druck gesetzt, hastig vorbereitete genetische Impfstoffe einzunehmen, die unsere Vererbung wahrscheinlich dauerhaft verändern werden.

Gibt es einen Grund dafür, außer unzähligen Milliarden von Dollar an Zufallsprofiten ?

Ich bin der Ansicht, dass das massive und kaum untersuchte globale humangenetische Experiment, das derzeit durchgeführt wird, das biologische Äquivalent eines betrunkenen Fahrers ist, der ungestraft mit 60 Meilen pro Stunde - nachts ohne Scheinwerfer - die Autobahn hinunter rast, weil er sagt: „Er kennt die Straße doch."

Die meisten vernünftigen Menschen sind vorsichtig mit „GVO“ ( Genveränderte Lebensmittel) , selbst bei Lebensmitteln. Jetzt werden wir uns genetisch verändern? Warum? Wofür? Was für ein Wahnsinn ist das?

 

Kolloidales-gold-u-silber benji

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Olivenöl-ozonisiert benji

Jutetasche "Blume des Lebens"

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31