Kirgisistan und Kasachstan akzeptieren keine russischen Mir-Bankarten mehr

Die Verwendung der Mir-Bankkarte, die über ein russisches Zahlungssystem funktioniert, wird in Kirgisistan und in den meisten kasachischen Banken nicht mehr möglich sein, da die ehemaligen Sowjetrepubliken dem Risiko von Sanktionen ausgesetzt sind.

Die russische Mir-Zahlungskarte wird in Kirgisistan ab Freitag, dem 5. April, nicht mehr funktionieren, teilte der lokale Zahlungsdienstleister des Landes am Dienstag mit, da die technische Infrastruktur des Landes dem Risiko von Sekundärsanktionen ausgesetzt sei. Die Regulierungsbehörden in Kasachstan haben sich bisher nicht geäußert.

Vergangenen Monat erklärte die Union der armenischen Banken, dass die Kreditinstitute des Landes ab dem 30. März keine Mir-Karten mehr akzeptieren würden, und begründete dies mit demselben Grund. Weißrussland und Tadschikistan könnten ebenfalls aufhören, Mir-Karten zu akzeptieren, so eine ungenannte Quelle, die von der russischen Zeitung Kommersant zitiert wird.

Das russische nationale Kartenzahlungssystem (NSPK), das Mir betreibt, teilte zuvor mit, dass es von Elkart, dem nationalen kirgisischen Zahlungssystem, eine Warnung erhalten habe, dass Mir im Laufe dieser Woche in dem zentralasiatischen Land nicht mehr funktionieren werde.

Nach Angaben des Interbank Processing Centre (IPC) werden die Nutzer von Mir-Karten nicht mehr in der Lage sein, bargeldlose Zahlungen an Kassenterminals vorzunehmen, Bargeld an Geldautomaten abzuheben, Überweisungen von Karte zu Karte vorzunehmen oder Zahlungen im Internet zu tätigen.

Das Mir-Zahlungskartensystem, das sich nach den Sanktionen gegen die Ukraine großer Beliebtheit erfreute, hat es für Russland fast unmöglich gemacht, grenzüberschreitende Transaktionen mit westlichen Geld- und Zahlungssystemen wie SWIFT durchzuführen. Im Februar aktualisierte das US-Finanzministerium seine Liste russischer Personen und Einrichtungen und nahm den Betreiber des russischen Mir-Zahlungskartensystems in diese Liste auf. 

Der Beginn US-amerikanischer Einflussnahme erfolgte im März 2022, als Apple Pay und Google Pay ankündigten, die Unterstützung für kontaktlose mobile Zahlungen mit Mir-Karten einzustellen. Zu diesem Zeitpunkt erklärten die Unternehmen Visa, Mastercard und American Express, dass sie ihre Dienste in Russland einstellen würden, und Karten, die von sechs umgehend sanktionierten russischen Banken ausgegeben wurden, ab Februar 2022 nicht mehr mit Apple Pay und Google Pay verwendet werden könnten.

Die erste stellvertretende Vorsitzende der russischen Zentralbank, Olga Skorobogatova, erklärte, die Aufsichtsbehörde arbeite an einer Lösung für das Problem der Weigerung ausländischer Banken, die Mir-Karte zu akzeptieren. Die Zentralbank prüft die Möglichkeiten, die Geldautomatennetze der Tochtergesellschaften russischer Banken zu erweitern und das Schnellzahlungssystem (SBP) in anderen Ländern zu nutzen.

Mehr zum Thema - Reuters: Westliche Unternehmen verlieren durch Rückzug aus Russland Hunderte Milliarden

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31