Karabach-Konflikt

Bezüglich des aktuellen Karabach-Krieges gab es von meiner Seite bereits einen kurzen Kommentar vom 30. September:

Armenien hat sich Russlands Schutz zu Nutze gemacht und sich in diesem Konflikt stur gestellt. Seitdem es diesen Konflikt gibt. Russland will den Konflikt auflösen, aber Armenien stellt sich stur. Also ist in Armenien vor einiger Zeit ein Oppositioneller per Maidan an die Macht gekommen. Er hat die Ehre, Armenien durch eine unangenehme Zeit zu führen, in der sich Armenien wird beugen müssen. Kompromissbereitschaft ist gefordert, die notfalls, wie gerade jetzt, militärisch erzwungen werden wird. Russland beeilt sich nicht, zu Hilfe zu kommen. Putin hat den armenischen Häuptling per Telefon schon zwei mal abgespeist. Hier bahnen sich tiefgreifende regionale Veränderungen an. Die westliche Presse schweigt übrigens weitgehend zu diesem Konflikt (verglichen mit den vom Westen gesteuerten Farbrevolutionen im Sowjetraum). Daran erkennen Sie, dass das keine westliche Agenda ist.

Mit Armeniens Premierminister Paschinjan gab es insgesamt vier dokumentierte Telefonate seit Ausbruch des Krieges: am 27. September, 29. September, 2. Okrober und 5. Oktober. Alle auf Initiative der armenischen Seite. In allen ging es um den aktuellen Krieg. Putin drückte seine Besorgnis aus und betonte die Notwendigkeit des Waffenstillstandes. Punkt. Mehr nicht. Eine Aufforderung, die gleichermaßen an beide Seiten gerichtet war, ohne Bevorzugung von Armenien.

In der Zwischenzeit, am 1. Oktober, gaben Russland, USA und Frankreich eine kurze gemeinsame Erklärung ab: Wir sind sehr besorgt, wir rufen beide Seite dringend dazu auf, die Kriegshandlungen einzustellen.

EU und die USA haben damit zu verstehen gegeben, dass sie sich aus dem Konflikt heraushalten – sie unterstützen keine der beiden Seiten.

Am 7. Oktober wurde Putin in einem Interview deutlicher: Russland hat Verpflichtungen gegenüber Armenien, was gemeinsame Verteidigung angeht, aber der Konflikt spiele sich gar nicht auf armenischem Territorium ab.

Tja, sowas aber auch…

Bergkarabach gehört laut Pariser Friedenskonferenz von 1920 und laut Beschluss der Sowjetunion von 1921 zu Aserbajdschan. Wohnen tun dort aber seit Ewigkeiten ethnische Armenier. Es ist also nicht einfach.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit sind viele Leser dieses Blogs schwer an diesem Konflikt interessiert (warum auch immer) und suchen sich Informationen dazu. Was man dazu in alternativen Quellen findet, dürfte gut und gerne zu tiefer Besorgnis oder gar Panikattaken führen. Da schaut doch der Putin zu, wie Erdogan über seinen aserbaidschanischen Proxy Russlands treuen Partner Armenien fertig macht. Söldner aus Syrien sollen in Karabach am Werke sein. Alles ist verloren?!

Schauen wir uns an, was Putin am 14. Oktober mit Erdogan zu besprechen hatte. Sie haben ausführlich über Karabach gesprochen, beide sind schwer für eine politische Lösung des Konflikts. Putin ist besorgt über die Söldner aus Nahost. Putin erhofft sich von der Türkei einen konstruktiven Beitrag zur Deeskalation.

Moment mal. Das klingt doch alles nicht nach Konflikt zwischen Putin und Erdogan? Putin ruft die Türkei nicht auf, sich herauszuhalten. Putin erwartet einen konstruktiven Beitrag der Türkei im Konflikt. Merken Sie den Unterschied?

Weiter. Putin und Erdogan haben über Syrien und Libyen gesprochen und die effektive Koordination hervorgehoben, die zur Stabilisierung und einem Voranschreiten auf dem politisch-diplomatischen Parkett in diesen beiden Gebieten beiträgt.

Moment mal. Erzählen nicht tausend (u.a. alternative) Medien, dass Russland und Türkei sich in Libyen einen Krieg gegeneinander liefern? Tun sie. Aber was interessieren uns (alternative) Medien, wenn wir für die Beziehung zwischen Putin und Erdogan Primärquellen haben? Zwischen Russland und Türkei gibt es in Syrien und Libyen eine effektive Koordination. Zitat von Putins offizieller Quelle. Bezüglich Karabach gibt es von Putin die Erwartung eines konstruktiven Beitrages der Türkei. Zitat von Putins offizieller Quelle. An allen drei Schauplätzen, wo Russland und Türkei angeblich gegeneinander im Krieg sind, klingt es aus Putins Mund so, als ob sie sehr gut miteinander agieren.

In militärischer Hinsicht verliert Armenien übrigens. Ach ja, die von der Türkei ausgesandten Söldner. Wall Street Journal berichtet davon. Da heulen sich die Söldner aus, weil es unter ihnen so viele Verluste gibt. Viele wollen nach Hause. Irgendwo in Artikeln oder Kommentaren haben wir schon das Thema gehabt, dass die Söldner des syrischen Krieges ein Problem sind, dessen man sich entledigen muss, und dessen man sich unter anderem dadurch entledigen kann, indem man die Söldner in anderen Konfliktherden verheizt. So wie in Karabach. Von wo die Söldner schon weg wollen, obwohl sie auf der Seite der militärischen Sieger kämpfen. So ein Zufall aber auch.

Kolloidales-gold-u-silber benji

Olivenöl-ozonisiert benji

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Jutetasche "Blume des Lebens"

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30