Jeder dritte Afrikaner will nach Europa! Senegals Präsident beklagt Massenauswanderung

Senegals Präsident Macky Sall strebt an, die Abwanderung zu stoppen. Der Präsident hat entschlossene Maßnahmen zur Eindämmung des zunehmenden Migrationsstroms angekündigt. Er forderte die Regierung auf, umgehend sicherheitspolitische, wirtschaftliche, finanzielle und soziale Maßnahmen zu ergreifen, um die Abwanderung vom nationalen Territorium zu stoppen.

Massiver Abwanderungsstrom Richtung Kanaren

Der Senegal, den Präsident Sall auf den Pfad der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung führen möchte, steht vor der Herausforderung, einen massiven Abwanderungsstrom über das Meer in Richtung der Kanarischen Inseln zu bewältigen. Laut der europäischen Grenzschutzagentur Frontex sind Senegalesen zusammen mit Marokkanern unter den häufigsten Ankömmlingen.

Die gefährlichen Überfahrten haben wiederholt zu tragischen Vorfällen geführt. Erst kürzlich berichteten senegalesische Medien über das Verschwinden zahlreicher Migranten, die von Bargny, einem Küstenort östlich von Dakar, in See gestochen waren.

Nur Beschwichtigung europäischer Geldgeber?

Die Ankündigung von Präsident Sall wirft Fragen auf: Ist das Ziel, die Migration tatsächlich zu stoppen, oder dient die Initiative lediglich dazu, europäische Finanzhilfen zu sichern? Kritiker weisen darauf hin, dass derartige Maßnahmen oft mehr auf die Beschwichtigung europäischer Partner abzielen als auf eine nachhaltige Lösung der Migrationsursachen. Zudem bleibt die Wirksamkeit solcher Strategien in der Praxis fraglich, insbesondere angesichts der Tatsache, dass 93 % aller Asylantragsteller in Europa kein Asyl erhalten, da keine politische Verfolgung vorliegt.

Verringerung der Migration?

Doch bis diese Entwicklung greift, bleibt die Frage, wie effektiv kurzfristige Maßnahmen zur Reduzierung der Abwanderung sein können und inwiefern sie lediglich als politisches Manöver dienen, um finanzielle Unterstützung zu sichern, ohne die tiefgreifenden Ursachen der Migration wirklich anzugehen.

Laut Afrobarometer-Umfrage (www.afrobarometer.org) wollen 27 Prozent der Afrikaner, die einen Wegzug in Erwägung ziehen, nach Europa. 27 Prozent von 1,4 Milliarden Afrikanern wären demnach 378 Millionen.

Dieser Gastbeitrag von Meinrad Müller erschien zuerst auf PHILOSOPHIA PERENNIS, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte. Und auch gegen die Klima-Hysterie, die letztlich der Nährboden für Programme ist, die uns das Geld aus der Tasche ziehen sollen, wir wir bereits jetzt schon erfahren dürfen. Stichwort: Energiewende. Und das ist erst der Anfang! Die Umverteilung von unten nach oben hat gerade erst begonnen.

Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „KLIMA-HYSTERIE? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


 



 

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30